Gerhard Ludwig Cardinal M Gerhard Ludwig Cardinal M
Function:
Prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith
Title:
Birthdate:
Dec 31, 1947
Country:
Germany
Elevated:
Feb 22, 2014
More information:
Send a text about this cardinal »
Italian Kardinal M
Mar 02, 2017
Lutherische und katholische Vorstellungen

Die Kirchenlehre des Reformators Martin Luther (1483-1546) "muss nicht in toto abgelehnt werden und kann auch als Korrektur f
English Cardinal Müller’s TV Interview Causes Bewilderment
Jan 13, 2017
Vatican’s doctrinal chief criticizes making ‘dubia’ public but some critics say he is missing the point as it emerges that none of the CDF’s corrections of ‘Amoris Laetitia’ was accepted.

12 January 2017

Cardinal Gerhard Müller, prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith, said in a live television interview on Sunday that a “fraternal correction” of Pope Francis regarding his apostolic exhortation Amoris Laetitia (The Joy of Love) is “not possible at this time” because the document poses “no danger to the faith.”

But the cardinal’s comments, made yesterday to Vatican correspondent Fabio Marchese Ragona on the Italian channel Tgcom24, contrast with revelations, affirmed by at least two senior Vatican officials to the Register last week, that the CDF lodged a large number of corrections of Amoris Laetitia before its publication last April, and “not one of the corrections was accepted.”

His remarks also follow widely divergent interpretations of the document, with some bishops’ conferences such as Germany’s saying it allows Holy Communion for some remarried divorcees living in what the Church has always taught is an objective state of adultery, and others such as Poland’s emphatically saying it doesn’t. Individual bishops around the world have similarly been at odds over the issue.

Cardinal Müller did not refer to concerns over these differing interpretations in his Jan. 8 interview, but said instead that “at the moment, a correction of the Pope isn’t possible because there isn’t a danger to the faith.” He was referring to the dubia of four cardinals who asked the Pope Sept. 19 to clarify the teaching contained in Amoris Laetitia given these widely varying interpretations on crucial moral and sacramental matters.

The four cardinals — Carlo Caffarra, Walter Brandmüller, Raymond Burke and Joachim Meisner — sent the dubia (questions asking simply if 5 passages in the document are consistent with Church teaching) to the Pope “out of deep pastoral concern” in order to clear up “grave disorientation and great confusion” due to these different readings of the document’s teaching. The cardinals stressed they chose to highlight those points in “charity and justice,” for the sake of Church unity.

So far the Holy Father has not formally responded to the questions and has made it known to Cardinal Müller that he is not to respond to them on his behalf. Francis has not publicly given reasons for not doing so, but has implied that the four cardinals and others “persist in seeing only white or black, when rather one ought to discern in the flow of life”.

The cardinals decided to make the dubia public as they took the Pope’s decision not to respond as “an invitation to continue the reflection and the discussion, calmly and with respect.” In Nov. 15 comments to the Register, Cardinal Burke said if the Pope continues not to respond then “it would be a question of taking a formal act of correction of a serious error.” Cardinal Brandmüller later told La Stampa the correction would first take place in camera caritatis (in private).



Surprised dubia made public

Cardinal Müller said Sunday that the cardinals had “every right to write a letter to the Pope”, but added he was “surprised this has become public, almost forcing the Pope to say ‘yes’ or ‘no’.

“I don’t like this,” he said. “Also a possible fraternal correction of the Pope seems to me very distant; it’s not possible at this time because it is not a danger to the faith as St. Thomas [Aquinas] said.”

He said he felt it was “a loss to the Church to discuss these things publicly”, adding that Amoris Laetitia is “very clear in its doctrine and we can interpret the whole doctrine of Jesus on marriage, the whole doctrine of the Church in 2000 years of history."

Pope Francis, the cardinal concluded, “asks to discern the situation of these people who live in irregular unions, that are not according to the Church's teaching on marriage, and to help these people find a way for a new integration into the Church according to the conditions of the sacraments, the Christian message about marriage.” He said he did not “see any opposition: on the one hand we have the clear teaching on marriage, on the other the obligation of the Church to be concerned about these people in difficulty.”

But the cardinal’s comments have been met with bewilderment in Rome, with some arguing that the cardinal has missed the point: the question, they say, is not whether Amoris Laetitia can be read in continuity with tradition but whether it is ambiguous enough that it can be read in a heterodox way.

His remarks also come after it has emerged the CDF had clear misgivings about the document before it was published — concerns which were never heeded. One informed official recently told the Register that a CDF committee that reviewed a draft of Amoris Laetitia raised “similar” dubia to those of the four cardinals. Those dubia formed part of the CDF’s 20 pages of corrections, first reported by Jean-Marie Genois in Le Figaro on April 7, the eve of the publication of the document.

Another senior official went further, revealing to the Register last week that Cardinal Müller had told him personally that the CDF “had submitted many, many corrections, and not one of the corrections was accepted”. He added that what the cardinal states in the interview “is exactly the contradictory of everything which he has said to me on the matter until now” and he had the “impression of someone who was not speaking for himself but repeating what someone else had told him to say.”



Strong previous record

Cardinal Müller has frequently spoken strongly in defense of the Church’s teaching on marriage and family over the past three years (see here and here). And in a speech in Oviedo, Spain, last year, he emphatically said that Amoris Laetitia does not open the door to Holy Communion for civilly remarried divorcees, reaffirming Art. 84 in Pope St. John Paul’s apostolic exhortation Familiaris Consortio which states that remarried divorcees cannot be admitted to Eucharistic Communion unless they are able to live in “complete continence”.  

But critics say he seems oblivious to the concerns about the divergent interpretations of the document — deep apprehensions reportedly shared far beyond the four cardinals — and suspect that after the Pope recently removed three of the cardinal's collaborators without giving a reason, and with a formal correction possibly imminent, he felt compelled, or was compelled, to show the Pope an unmistakeable sign of loyalty. Others argue that the Italian the cardinal uses in the interview is more nuanced than the English translation, that he knows what he is doing, and is trying to defend orthodoxy and Church unity in his own way.

A significant number of episcopal conferences around the world have expressed their concerns to the Pope, the Register has learned, and like the four cardinals, have received no response. Also before the document was published, 30 cardinals, having seen an advance draft of the apostolic exhortation, wrote to the Pope expressing their reservations, especially on the issue of communion for remarried divorcees, warning that the document would weaken the three essential sacraments of the Church: the Eucharist, marriage, and confession. The Pope never responded to that letter either, a Vatican source told the Register.

The Holy See Press Office declined to comment on the rejection of the CDF corrections of Amoris Laetitia, saying Jan. 2 it “doesn’t comment on the iter [process] of papal documents”.

Cardinal Müller also did not respond when asked by the Register Jan. 9 whether he is aware of the reported confusion deriving from differing interpretations of Amoris Laetitia, or why he believes no formal correction is needed when his dicastery’s own corrections to Amoris Laetitia were not accepted.

Update 12 January 2016:

A spokesman for Cardinal Müller told the Register that he was "speaking out of his authority as prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith, and was not advised by anyone to do so." He also said that a "recent interview with Carlos Granados published in Spanish entitled “Informe sobre la esperanza” (Madrid 2016) is forthcoming in English and entitled “The Cardinal Müller Report” (Ignatius…2017). In this book the third chapter is entitled “What can we hope for from the family?” This will be an excellent point of reference regarding the Cardinal’s comments on the Sacrament of Marriage."

https://www.ncregister.com/blog/edward-pentin/cardinal-muellers-tv-interview-causes-bewilderment
Spanish Cardenal Müller alerta sobre ideologías que presionan para cambiar doctrina católica
Dec 25, 2016
El Prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe, Cardenal Gerhard Müller, alertó ante las ideologías y sus presiones que, desde la conclusión del Concilio Vaticano II, han buscado cambiar la doctrina católica.

ROMA, 21 Dic. 16 / 07:13 pm (ACI).- El Purpurado habló sobre este tema en una conferencia en la Pontificia Universidad Gregoriana en Roma el pasado 14 de diciembre, al presentar un volumen de la opera omnia de Joseph Ratzinger/ Benedicto XVI en el que se recopilan sus escritos relativos al Concilio Vaticano II y cuya curaduría está a cargo del Cardenal Müller.

El Prefecto explicó que, luego del Concilio, “la esperada renovación pentecostal fue reemplazada por la perspectiva de una confesión ‘babilónica’ de la fe y por el intento de contradecir el pensamiento de la escuela teológica”.

Todo esto, dijo, “no era obra del Espíritu Santo, porque el Espíritu Santo siempre escucha a la Iglesia en amor y verdad. Renunciar a la fe y combatirla, así como la división de la Iglesia que le siguen, son frutos de otro espíritu que no es el Espíritu de Dios”.

El Purpurado explicó también que “la ideología es siempre un gran intento de someter la Palabra de Dios y la Doctrina de la Iglesia al prejuicio de los propios pensamientos, con el objetivo de obtener un poder manipulador en los fieles y sus vidas”.

Por el contrario, precisó, la teología es distinta porque es “la reflexión humilde de la fe que emerge de la escucha de la Palabra de Dios”.

Por esta razón, “cualquier temor de que el Concilio pueda provocar un quiebre con la Tradición de la Iglesia no es solo herético sino que desmantelaría el significado de la mediación sobrenatural”.

En su saludo navideño a la curia el 22 de diciembre de 2005, Benedicto XVI formuló la expresión “hermenéutica de la continuidad”. Al respecto, el Cardenal Müller resaltó que “sin una hermenéutica de la continuidad y de la reforma, la Iglesia se secularizaría a sí misma y se convertiría en algo similar a una organización humanitaria”.

Si eso llegase a pasar, alertó, “no habría razón entonces en ser parte de la Iglesia”.

“La hermenéutica de la reforma y la continuidad no es sino la hermenéutica de la fe y es testimoniada por las Sagradas Escrituras, que vive en la tradición apostólica interpretada por el auténtico magisterio. Ciertamente, la Iglesia está fundada sobre la revelación y no sobre el magisterio”.

El Purpurado alemán dijo que “habiendo visto los desarrollos del siglo XX, vemos que la ideología no es sino el reclamo de algunos seres humanos para dominar la consciencia moral de la gente”.

“La renovación y el mainstream son los signos de las resistencias ideológicas que se levantan contra la consciencia de Dios”.

Estas ideas, explicó, “pueden atisbarse en las raíces filosóficas de la Iluminación, el idealismo y el materialismo, algo que se puede comprobar en el giro ideológico que Europa ha vivido en los últimos siglos”.

“El asunto finalmente es si el hombre realmente puede encontrar sus cimientos en su autorrealización sin reconocer su lazo constitutivo con el creador y reconciliador soberano”, concluyó.

Traducido y adaptado por Walter Sánchez Silva

https://www.aciprensa.com/noticias/cardenal-muller-alerta-ideologias-que-presionan-para-cambiar-la-doctrina-catolica-22606/
Italian «Cammino» frutto del Concilio. Müller: carisma neocatecumenale viene dallo Spirito
Dec 04, 2016
Gerhard Müller, sabato 26 novembre 2016

Pubblichiamo parte dell’intervento col quale il cardinale Müller ha presentato ieri a Roma il libro di Kiko Argüello «Annotazioni 1988-2014».

Ciò che la fede ci insegna oggettivamente deve trasformarsi in esperienza spirituale ed esistenziale personale. Il Cammino Neocatecumenale va inteso come introduzione spirituale al cristianesimo, come educazione permanente nella fede. Il suo carisma è frutto del Concilio Vaticano II, che mirò a un ampio rinnovamento della Chiesa in Cristo. Senza l’intima e viva vicinanza di Dio, l’uomo è infelice e deplora il proprio destino, che lo vede in balìa delle potenze della cupidigia, della supremazia, delle passioni, dell’egoismo e della voglia di abbandonarsi al proprio desiderio, che egli fa diventare suoi idoli, rendendosi loro schiavo. Per questo, il primo incontro con Cristo, è l’esperienza della liberazione dal peccato e dalla malvagità del cuore, che ci conduce verso l’illuminazione dello spirito con la Sua luce e verità.

Così, nell’intima vicinanza di Dio saremo colmati del Suo amore, diventando uno con Lui. È nella libertà e nella gloria dei figli di Dio che cogliamo il nostro mandato e così esercitiamo la missione della Chiesa di andare e ammaestrare tutte le nazioni, battezzandole nel nome del Padre e del Figlio e dello Spirito Santo (Mt 28,19s). Perché siamo tutti invitati alla mensa del Signore che Egli ha preparato per noi già adesso nell’Eucaristia e, un giorno e per sempre, nel Banchetto celeste. Nel 1964 Kiko Argüello iniziò e fondò, assieme a Carmen Hernández, tra i poveri ed emarginati della periferia di Madrid di Palomeras Altas, il cammino di un catecumenato per persone in cerca di Cristo e bisognose di Lui. E da allora la piccola piantina è diventata un albero gigante. Le migliaia di comunità nate in centinaia di diocesi in tutto il mondo, attestano la fecondità spirituale del carisma dell’evangelizzazione che nutre l’attività del Cammino Neocatecumenale.

Un carisma che viene dallo Spirito Santo e che non smette mai di ricordarci la discrepanza tra la grandezza del mandato e la nostra debolezza, la nostra miseria umana. La grazia non ci viene data come possesso, qualcosa di cui vantarsi davanti a Dio e al Le Annotazioni 1988-2014, raccolte da Kiko Argüello e contenute nel libro, non offrono riflessioni sistematiche o frammentarie sui temi della fede e della teologia. Esse sono invece la testimonianza di un cammino interiore dell’anima e degli sforzi per ottenere la fiducia in Dio, nonché l’unione con il Signore crocifisso e sofferente. Il cuore desidera disfarsi di ogni cosa che vorrebbe prendere il posto di Dio, allargandosi in modo tale da far sì che la pienezza del Suo amore possa prenderne dimora.

Si tratta di 506 piccoli e medi aforismi, preghiere, esperienze e conoscenze, massime, ricordi e appunti, raccolti in ordine cronologico, i quali, nella profondità dell’esperienza mistica di Dio, illustrano il cammino spirituale percorso dall’autore, assieme a Carmen Hernández e a don Mario Pezzi, negli ultimi 30 anni. Il lettore che pensa di trovare elementi di una biografia o di un cammino interiore rimarrà deluso. E sarà altrettanto deluso chi pensa di imbattersi in affermazioni adatte a essere strumentalizzate, alla maniera della psicologia del profondo, in senso positivo o negativo, a scopo di propaganda. E se l’autore ha accantonato così a lungo l’idea di pubblicare le sue note, lo ha fatto per pudore e per timore che non fosse altro che una pretesa della sua vanità. Alla fine, fu l’insistenza di tanti a fargli cambiare idea – e il ricordo delle parole di un vecchio prete che gli aveva detto «non lasciare mai di fare il bene per paura della vanità, perché questo viene dal demonio!».

Ma quanto bene si può fare con questo libro! Come dice Kiko Argüello, «proclamare la gloria di Dio, dando testimonianza del suo amore gratuito e della sua fedeltà incondizionata a me che, come si potrà comprovare, sono inadeguato, indegno, inutile, infedele. [...] Se queste annotazioni possano aiutare qualcuno, sia benedetto Dio. Ciò che, sì, spero è che il lettore, per intercessione della Santissima Vergine Maria, che ha ispirato e guida il Cammino Neocatecumenale, mi raccomandi alla misericordia di nostro Signore Gesù Cristo, perché mi salvi». E (Gal 2,19s). Lranze, si rivolge unicamente al Dio buono e giusto. (...) Pmondo, o per poter avanzare delle pretese nella Chiesa. La grazia non è la nostra garanzia per una vita tranquilla, libera da ostilità esterne e tentazioni interne.

E laddove la grazia opera in modo fecondo, Dio chiede anche la disponibilità di partecipare alla kenosis di Suo Figlio che per amore nostro si fece deridere, beffare, accusare, flagellare, incoronare di spine e crocifiggere: Lui, che è «l’autore della vita» (At 3,15), il cui cuore venne trafitto dalla lancia quando era già morto, affinché la malvagità diabolica potesse soffocare anche l’ultimo soffio di vita. D’altronde, è la storia della Chiesa stessa a dimostrarci che se i più grandi santi potevano configurarsi a Cristo, fu proprio grazie ai loro fratelli tutt’altro che amorevoli. Infatti, furono i propri confratelli che rinchiusero san Giovanni della Croce, nella notte tra il 2 e il 3 dicembre 1577, nella prigione del convento dei Carmelitani Scalzi di Toledo, sottoponendo colui che venne ritenuto «ostinato e ribelle» a umiliazioni e flagellazioni, convinti di fare del bene a lui a alla Chiesa.

«La notte oscura dell’anima» è l’esperienza comune a tutti coloro che cercano Cristo crocifisso e amano Cristo nei crocifissi del loro tempo. l’autore chiude la sua introduzione rivolgendosi ai lettori con la richiesta di una preghiera e con la sua commovente motivazione: «Pregate per me, che sono un peccatore». È questa la chiave per comprendere la sua pietà incentrata su Cristo, in completa armonia con san Paolo. Perché Cristo è morto per noi peccatori, affinché noi potessimo morire al peccato, risuscitando con il Signore risorto a nuova vita. Ci consideriamo come figli di Dio, ed è per questo che, nella vita come nella morte, poniamo la nostra speranza soltanto in Cristo. A causa della sua particolare forma letteraria, non è possibile fare un riassunto di questo libro. E non avrebbe neanche senso leggerlo come un sistematico trattato teologico, tutto d’un fiato, dalla prima all’ultima pagina.

Ogni piccola unità offre una comprensione logica, sulla quale ognuno può riflettere da solo, lasciandosi condurre dall’autore e assieme a lui sempre più nelle profondità del mistero del Signore sofferente e risorto. Nessuno di noi deve avere la sensazione di vedere la sua vita, i suoi doni e talenti, le sue sofferenze e le sue umiliazioni svanire nel nulla; ognuno deve sentirsi completamente accettato e amato da Dio, in modo da poter abbracciare la frase chiave della mistica paolina: «In realtà mediante la legge io sono morto alla legge, per vivere per Dio. Sono stato crocifisso con Cristo e non sono più io che vivo, ma Cristo vive in me.

Questa vita nella carne, io la vivo nella fede del Figlio di Dio, che mi ha amato e ha dato se stesso per me» a profondità mistica del libro emerge soprattutto dalle preghiere che non hanno solo bellezza poetica, ma sono rivestite anche di grande forza e densità religiosa. È una teologia e spiritualità che, attingendo alle Sacre Scritture, è profondamente permeata dalla Parola di Dio. Qui abbiamo, oltre le citazioni e i riferimenti ai Padri del deserto, agli autori mistici e al Talmud, più di 400 citazioni delle Scritture! Un ruolo centrale spetta ai Salmi, che, rispecchiando la condizione dell’uomo davanti a Dio, danno testimonianza del fatto che l’orante, in tutte le sue sofferenze e speranze si rivolge unicamente al dio buono e giusto (...).

Pur non potendo soffermarmi qui sulle singole massime e sui testi, credo comunque di individuare un filo rosso che collega il tutto: tutto si evolve prima intorno alla conversione, poi all’essere colmati di grazia e infine all’unione dell’uomo con il Dio dell’amore trinitario, quando Dio viene a dimorare nell’uomo e l’uomo in Dio.

È la mistica e ascesi cattolica, fondata sulla Bibbia, sviluppata dai Padri della Chiesa e approfondita dai grandi mistici tedeschi, olandesi e spagnoli, che, accanto alla scolastica, e cioè alla teologia scientifica, ancora oggi influisce largamente sulla pietà cattolica.

*cardinale, prefetto della Congregazione per la dottrina della fede

https://www.avvenire.it/chiesa/pagine/il-cammino-frutto-del-concilio
Spanish Müller utiliza la polémica de los 'cardenales rebeldes' para intentar enfrentar a Francisco con Benedicto
Dec 03, 2016
La indisolubilidad del matrimonio debe ser "el fundamento inquebrantable de la enseñanza en todo acompañamiento pastoral". El cardenal Gerhard Müller, Prefecto de Doctrina de la Fe, contesta a las dubia de los cardenales ultras, y lo hace intentando enfrentar a Francisco con Benedicto XVI.

(Cameron Doody).- En declaraciones publicadas este jueves a Kathpress, el cardenal Müller afirma que dado que la Congregación a la que está al frente "actúa y habla" solo con la autoridad del Papa, no puede tomar parte "en una diferencia de opinión". Aunque podría darse el caso en el futuro de que el Papa encargara a la Congregación la misión de resolver el escándalo provocado por los cuatro purpurados rebeldes -Burke, Caffarra, Mesiner y Brändmuller- "por el momento es importante que nos mantengamos enfocados en el objetivo y que no nos dejemos llevar por polémicas y mucho menos crearlas".

Sin embargo, esto es exactamente lo que ha hecho Müller al intentar enfrentar a Francisco con Benedicto XVI en la cuestión de que si los católicos divorciados y vueltos a casar por lo civil pueden comulgar. El purpurado alemán sostiene que por mucho que Francisco busque ayudar a todas las familias a vivir "de acuerdo con la voluntad graciosa de Dios", sus palabras en Amoris laetitia no pueden leerse como si las declaraciones anteriores de Papas y la misma CDF sobre esa misma cuestión ya no tuvieran validez.

Para sostener tal afirmación, Müller remite a una instrucción de 1994 de la Congregación para la Doctrina de la Fe acerca de una propuesta de tres de los obispos del sur de Alemania para que las personas en una situación matrimonial de pecado "objetivo" pudieran examinar sus casos con un sacerdote confesor que les ayudara a discernir si pudieran volver a la Eucaristía. Este documento de la CDF -firmado por su entonces Prefecto, el cardenal Ratzinger- rechaza semejante posibilidad y afirma, entre otras cosas, que "el fiel que está conviviendo habitualmente more uxorio con una persona que no es la legítima esposa o el legítimo marido, no puede acceder a la Comunión eucarística".

El cardenal Müller pone fin a su entrevista con Kathpress advirtiendo contra los peligros de una "polarización" en la Iglesia. Aunque no hay por el momento ninguna "lucha por el poder entre bastidores" tras los muros del Vaticano -"entre los reformadores y los que quieren ponerle freno"- los rumores surgidos de la polémica de los cuatro cardenales rebeldes son una "muestra" de como el pensamiento y la percepción de las categorías del poder son corruptos. En cuestiones de la doctrina de la Iglesia, sostiene, se trata de "la victoria de la verdad y no sobre el triunfo del poder".

http://www.periodistadigital.com/religion/vaticano/2016/12/02/religion-iglesia-vaticano-amoris-laetitia-muller-responde-a-los-cardenales-rebeldes-e-intenta-enfrentar-a-francisco-con-benedicto.shtml
German Klare Kante aus dem Vatikan gegen "Vulgarität" und "aggressiven Laizismus"
Dec 03, 2016
Interview mit dem Präfekten der Glaubenskongregation, Gerhard Kardinal Müller

02.12.2016

Für 1,3 Milliarden Katholiken in aller Welt definiert Gerhard Kardinal Müller, die Wahrheit im Glauben. Der ehemalige Bischof von Regensburg ist seit 2012 der Chefdogmatiker des Vatikans. Im Exklusiv-Interview mit Oberpfalz-Medien und onetz.de bezieht der Präfekt der Glaubenskongregation eindeutig Stellung.

Herr Kardinal, Sie üben in Ihrem Buch heftige Kritik an der "sozial zersetzenden Einstellung einer kleinen Finanz- und Unternehmerelite", die schließlich auch die politische Macht auf sich konzentriere, "um die Regeln der nationalen Ökonomie zu Ihren Gunsten zu manipulieren (…)". Bezieht sich diese Kritik auf Milliardäre,  internationale Großkonzerne und Banken? Wie beurteilen Sie vor diesem Hintergrund den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl?

Gerhard Kardinal Müller: Die ungerechte Verteilung der Güter der Erde und der Erträge der Volkswirtschaften ist eine Tatsache. Viele Millionen Menschen spüren das am eigenen Leib. Wenn in manchen Kontinenten mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter dem Niveau der Menschenwürde ihr Dasein fristen muss, geht das auf moralisches Versagen zurück. Ohne auf die US-Wahlen direkt eingehen zu wollen, muss doch die ethische Dimension jeder Politik angesprochen werden. Es geht nie gut, wenn nur Geld und Macht das Maß aller Dinge sind. Wie brauchen Verantwortliche in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, in der Kultur und den Medien, die das Gemeinwohl zum Kriterium ihrer Analysen und Entscheidungen machen.

Sie stellen die außerordentliche Bedeutung Ungarns für das Christentum dar - und zitieren den Hl. Stephan, "Fremde und Ausländer ins Land zu holen, denn schwach und fragil ist das Reich, das nur eine Sprache und Sitte hat". Ist dieses Zitat eine Art Mahnung, denn aktuell schottet sich Ungarn durch Viktor Orban massiv gegen Flüchtlinge ab?

Gerhard Kardinal Müller: Die mittelalterlichen Herrschaftsgebilde waren nie oder selten Nationalstaaten, wie wir sie aus dem 19. Jahrhundert kennen und umfassten meist mehrere Stämme (Ethnien) und Sprachen. Siedlungsbewegungen und Bevölkerungsverschiebungen, wie z.B. der Deutschen in Gebiete östlich der Elbe, waren nicht ungewöhnlich und oft sogar friedlich. Heute stehen wir vor der Herausforderung, zwei legitime Prinzipien miteinander in Einklang zu bringen. Einerseits müssen wir aus christlichen und humanitären Gründen offen sein für Menschen, die als Flüchtlinge unsere Hilfe suchen und brauchen. Andrerseits gibt es das Anliegen, die gewachsene kulturelle Identität eines Landes und Volkes zu bewahren. Es können fremde Kulturen auch kreativ integriert werden, ohne dass die eigene Sprache und Lebensweise an den Rand gedrängt werden. Wir müssen bedenken, wie unseren östlichen Nachbarn die schreckliche Erfahrung präsent ist, dass z.B. ein Stalin durch einen radikalen Bevölkerungsaustausch ganze Kulturen und Staaten ausgelöscht hat. Bei der Kritik an unseren osteuropäischen Nachbarn sollten wir in Westeuropa zurückhaltender sein. Vor allem dürfen wir als Deutsche gegenüber Polen nie mehr als Oberlehrer auftreten. Auch hier ist es besser miteinander zu reden, als zu lautstarke öffentliche Erklärungen über andere abzugeben.

Die Migration stellt in ganz Europa ein zentrales, emotionales Thema dar. Sie plädieren für eine "verantwortliche Einwanderungspolitik". Was verstehen Sie darunter?

Gerhard Kardinal Müller: Das eine ist unsere Hilfe für Flüchtlinge. Da sind Menschen in unmittelbarer Not. "Erste Hilfe" ist gefragt, die jeder leistet, der das Gleichnis vom barmherzigen Samariter verstanden hat. Etwas anders ist eine gezielte Politik der Einwanderung von Menschen in unsere klassischen Nationalstaaten, wie sie sich im neuzeitlichen Europa herausgebildet hatten. Ihr Kennzeichen ist die weitgehende Übereinstimmung von ethnischer Herkunft und Staatsbevölkerung im Unterschied etwa zu den USA, Kanada und Australien. Da wir in Europa nach den Schrecken der Weltkriege uns immer mehr wie eine zusammengehörige Familie fühlen, wird das enge Zusammenleben von Deutschen, Polen, Italienern, Spaniern, Franzosen in einem einzelnen europäischen Land kaum noch als Problem empfunden. Schwieriger wird es, wenn es sich um Zuwanderer handelt, die sich in Religion, Kultur, Mentalität und dem moralischen Wertekanon erheblich von uns nicht nur unterscheiden, sondern die uns nicht verstehen können. So widerstreiten Kinderehen nicht nur unserer Kultur, sondern -nach unserer Auffassung- auch dem natürlichen Sittengesetz, das der staatlichen Gesetzgebung vorausgeht. Gegenüber einwanderungswilligen Personen aus anderen Kulturkreisen kann der Staat zu Recht Mindestforderungen, wie zumindest die Anerkennung unserer Verfassung und der Gesetze, stellen. Aber es kommt darauf an, diese neuen Mitbürger auch davon zu überzeugen. Das müssen alle lernen und innerlich akzeptieren: Man soll von der Religionsfreiheit nicht nur dann reden, wenn man sich in einer Minderheit befindet, sondern auch dann, wenn man einmal einer Mehrheit angehören sollte. Die grundlegenden Menschenrechte darf niemand nur funktional anerkennen, wenn sie einem gerade einen Vorteil bringen, sondern man muss sie prinzipiell sich zu eigen machen als moralische Maximen unter allen Bedingungen.

Sie beklagen eine "Leitkultur des Techno-Szientismus und des konsumorientierten Individualismus", die Aushöhlung von "säkularisierten Gesellschaften" durch "Trivialität und Vulgarität". Eine Gesellschaft, die sich nur über den "homo oeconomicus" definiere, habe sich "damit abgefunden, nur für den Wohlstand zu leben". Eine - pessimistische - Zustands-Beschreibung?

Gerhard Kardinal Müller: Es besagt nicht viel, ob man pessimistisch oder optimistisch ist oder genannt wird. Es kommt darauf an, auch angesichts bedenklicher und gefährlicher Entwicklungen nicht zu resignieren, bzw. sich in Illusionen zu flüchten. Jeder Christ hat sich das Wort Jesu zu eigen gemacht: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes kommt." (Matthäus-Evangelium 4,4). Es ist klar, dass wir auch die materiellen Güter brauchen, weil wir leibliche Wesen sind. Wir beten im "Vaterunser" zurecht um das tägliche Brot, das wir brauchen. Nicht die Ökonomie und die Gestaltung unseres sozialen Lebens ist schlecht, sondern die Reduktion des Menschen auf seine gesellschaftliche Funktion oder gar Nützlichkeit. Der Mensch ist ein geistiges und moralisches Wesen, das die Notwendigkeiten der Daseinsfürsorge weit überschreitet. Jeder braucht und schenkt Freundschaft und Vertrauen, Güte und Liebe, die er sich auch für viele Milliarden Dollar nie kaufen kann. Erst die unendliche Barmherzigkeit Gottes macht das Leben eines jedes Menschen ohne Ausnahme hell und schön. Das ist die Botschaft des Evangeliums, die uns Papst Franziskus im gerade zu Ende gegangenen Heiligen Jahr vermitteln wollte.

Sie räumen eine gewisse Mitveranwortung der Kirche ein. So lasse "die theologoische Ausbildung vieler Kleriker zu wünschen übrig" und Sie "bekennen, das auch wir Theologen dazu beigetragen haben, Gott auf ein reines Instrument der Logik in den Händen der Philosophen zu reduzieren" (S. 19). Was setzen Sie dem entgegen?

Gerhard Kardinal Müller: Unter "Kirche" wollen wir nicht nur die Kleriker verstehen, sondern die von Christus berufene Gemeinschaft aller Christgläubigen, in der freilich der Papst, die Bischöfe, Priester, Diakone und Laien mit einer Beauftragung in Pastoral, Verkündigung und Caritas eine besondere Verantwortung tragen. Jeder muss sich selbstkritisch fragen, ob er den bequemen Weg der Anpassung geht, oder den mühsamen Weg der "Unterscheidung der Geister". Denn jede Zeit und Epoche hat ihre Herausforderungen, Chancen und Risiken. Es reicht einfach nicht, dagegen oder dafür zu sein, alles Neue abzulehnen oder rundweg zu übernehmen und umgekehrt das Bisherige kritiklos hochzuhalten oder niederzumachen. Nur ein Beispiel: Unter dem Eindruck des als absolut fortschrittlich geltenden mechanistischen Weltbildes im 18. Jahrhundert, das schon wieder überholt ist, hat man sich das Bild vom Uhrmacher-Gott oder vom harmlosen "Vater über dem Sternenzelt" aufdrängen lassen. Die ganze Dramatik des Menschenlebens in der Beziehung zum lebendigen Gott, der unser Dasein angenommen und in seinem Sohn Jesus Christus bis zum Tod am Kreuz geteilt hat, ist dabei in den Hintergrund getreten. Das Christentum ist dabei eingeschränkt worden auf Devotion gegenüber dem "höchsten Wesen" und ein bürgerlich-moralisches Wohlverhalten, über das am Ende buchhalterisch abgerechnet wird. Sind wir froh, dass der lebendige Gott der biblischen Offenbarung und der ganzen christlichen Verkündigung anders ist als diese Banalisierung des christlichen Glaubens, die der unkritischen Übernahme eines zeitbedingten Denkmusters geschuldet war.

Sie zweifeln massiv an der "westlichen Kultur", die "ihre Größe verloren" habe, weil sie Gott nicht mehr als "Fundament des Seins" brauche . Sie prangern einer "immer ausgedehnteren Götzenkult der Ideologien, des Sex, des Image oder der Nation" an. Reicht dafür die "christliche Hoffnung" aus, um gegenzusteuern?

Gerhard Kardinal Müller: Die christliche Hoffnung ist unüberbietbar, weil sie im wirklichen Handeln Gottes und seiner Zuwendung zu uns ihr unerschütterliches Fundament hat. Das ist die christliche Überzeugung, dass der Gott und Vater Jesu Christi unserem Leben Halt, Orientierung und Ziel gibt. Die geschaffenen Dinge sollen dem Menschen dienen. Wenn er sie vergötzt, wird er ihr Sklave. "Wenn wir beim Wort Christi bleiben, werden wir die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird uns frei machen" (vgl. Johannes- Evangelium 8,32)..

Sie erkennen "klare Zeichen des Niedergangs" darin, so viele Priester mit "Burnout-Syndrom" zu sehen, "das heißt sie leiden (…) in ihrem Amt unter Dauerstress", der sie müde, apathisch und benommen mache. Eigentlich müssten hier alle Alarmglocken in der römisch-katholischen Kirche schrillen, wenn der "zweite Mann" im Vatikan eine solche Feststellung trifft.

Gerhard Kardinal Müller: Schon Jesus hat angesichts der "Größe der Ernte" einen Mangel an Arbeitern festgestellt und die Jünger, d.h. uns die Kirche, aufgefordert, um Arbeiter für das Reich Gottes zu beten. Das muss das beständige Anliegen der Berufungspastoral in einer Diözese sein, sich um gute und genügend Mitarbeiter des Bischofs als Priester, Diakone und auch Laien im kirchlichen Dienst zu bemühen. Es gibt aber oft auch Belastungen in der Verwaltung, die das eigentliche pastorale und katechetische Wirken so überlagern, dass auch die spirituellen Quellen verschüttet werden können. Wichtig ist auch die Gelassenheit und das Gottvertrauen unserer Seelsorger, deren voller Einsatz nicht immer von sichtbarem Erfolg gekrönt wird. "Wir haben die ganze Nacht umsonst uns bemüht, Fische zu fangen", sagen die Apostel zu Jesus. Und als er sie auffordert, noch einmal die Netze auszuwerfen, sagten sie: "Auf dein Wort hin, wollen wir es erneut versuchen". Und dann wurde ihre Mühe reichlich belohnt. (Lukas-Evangelium 5,5).

Sie diagnostizieren die Dekadenz als "die wahre Krankheit", die unser Herz vergifte: "Ich meine damit die Auffassung des Christentums als eine Art archäologischer Stätte: Man lebt eingeschlossen und spaziert durch die Ruinen einer weit zurückliegenden, wenn auch glorreichen Vergangenheit, wie es die Katzen auf dem Forum Romanum tun". Ihre Kritik richtet sich nach innen?

Gerhard Kardinal Müller: Das wäre das Schlimmste, wenn unser Christ-Sein sich auf die Bestandteile christlicher Kultur beschränken würde, die man auch im Museum zeigen kann. Wer als Christ nach Rom kommt, wird das antike Rom mit all seinen Denkmälern erstaunlichster menschlicher Leistungen anders betrachten als das christliche Rom. Das hat zwar auch solche Sehenswürdigkeiten in Architektur und Kunst anzubieten. Aber es ist doch ein Ziel der Pilger, die mit den Aposteln Petrus und Paulus und all den Märtyrern aus der Verfolgungszeit den Weg zu Gott gemeinsam gehen wollen. Der christliche Glaube hat eine große Vergangenheit hinter sich und seine noch größere Zukunft vor sich. Er vermittelt jedem Menschen Zukunft in Gott.

Sie schildern in Ihrem Buch - an mehreren Stellen - ausführlich den Bekennermut von Christen quer durch die Jahrhunderte. Beim  Besuch am Tempelberg in Jerusalem legten der Münchener Erzbischof Reinhard Marx und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bedford-Strom, jüngst das Kreuz ab, um angeblich die Moslems nicht zu provozieren. Ist diese Geste als Unterwerfung zu verstehen? Bekennermut geht doch anders…

Gerhard Kardinal Müller: Ich finde es nicht richtig, Mitbrüder öffentlich zu kritisieren und tue dies auch nicht. Es geht um das richtige und angemessene Verhalten von Menschen unterschiedlicher Religion zueinander. Wir als Christen wollen niemanden mit unserem Glauben und den entsprechenden Symbolen provozieren. Aber wir können auch zurecht von Andersgläubigen, Nichtgläubigen oder Menschen ohne Religion erwarten, dass sie uns als Mitmenschen und unser christliches Denken und Handeln nicht nur passiv tolerieren, sondern auch aktiv achten. Ohne Respekt voreinander ist ein Zusammenleben nicht möglich. Bei einer interreligiösen Begegnung oder offiziellen Einladung muss jeder Amtsträger einer Glaubensgemeinschaft oder Religion den anderen so akzeptieren, wie es dessen Amt in Habitus und Kleidung entspricht. Sogar bei uns gibt es die extreme Intoleranz und Respektlosigkeit gegenüber den Christen, wenn verlangt wird, dass das Kreuz aus der Öffentlichkeit zu verschwinden habe. Man verwechselt hier die weltanschauliche Neutralität des Staates mit dem Monopolanspruch einer Religion oder Weltanschauung auf alleinige Geltung in der Gesellschaft. Religionsfreiheit heißt, dass der Glaube sich auch in der Öffentlichkeit darstellen kann und dass Christen das Recht haben, im Sinne ihres Menschenbildes am Aufbau einer gerechten und sozialen Gesellschaft in Politik und Kultur mitzuarbeiten.

Zur Sexualerziehung der Jugendlichen schreiben Sie: "Sie müssen dazu hinfinden, ihre Empfindungen und Gefühle im Licht ihrer jeweiligen Berufung zu interpretieren und die dahinterliegende Wahrheit zu entdecken?" Was ist darunter konkret zu verstehen?

Gerhard Kardinal Müller: Die Sexualität darf man nicht auf Physiologie und Biologie beschränken. Der Mensch als Mann oder Frau ist eine Ganzheit in Leib, Seele und Geist. So ist er in der Ehe auf eine personale Hingabe und Liebe hin geordnet, die alle Aspekte beinhaltet. Der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer hat einmal die Ehe schön beschrieben als ganzheitliche Gemeinschaft des Leibes, des Lebens und der Liebe. Eine Erziehung und Begleitung dient jungen Menschen nur, wenn man sie in ihrer Person-Würde ernst nimmt und sie nicht zu Objekten von ausgeklügelten Erziehungsprogrammen macht.

Gestatten Sie eine persönliche Frage:  Wie sehen Sie rückwirkend Ihre Zeit als Bischof von Regensburg? Pflegen Sie noch Kontakte in die Oberpfalz und wann werden Sie Ihre frühere Diözese besuchen?

Gerhard Kardinal Müller: Niemand kann sich selbst beurteilen, weil dabei nur Selbstlob oder Abrechnung mit andern herauskommt. Überlassen wir getrost das Urteil über uns selbst und andere Gott allein. Wir sind nur Diener Christi und ich hoffe, dass ich in den zehn Jahren bischöflicher Arbeit im Weinberg des Herrn meine Pflicht und Schuldigkeit getan habe. Aber ich bin dankbar für die vielen Zeichen echten Glaubens im Bistum Regensburg und die gute Zusammenarbeit mit den Geistlichen, Ordensleuten und Laien zum Wohl und Heil aller, die meiner Hirtensorge als Bischof anvertraut waren. Ich fühle mich nach wie vor zuhause im Bistum und komme gerne, wenn es meine jetzigen Verpflichtungen und der Terminkalender erlauben, zu einer Predigt oder einem Vortrag nach Regensburg, wie kürzlich anlässlich des 10. Jahrestages des Papstbesuches 2005 zum Dom-Forum.

Bitte erklären Sie unseren Lesern kurz die wesentlichen Aufgaben als Präfekt der Glaubenskongregation im Vatikan. Wie sieht Ihr Tagesablauf im Vatikan aus, und pflegen Sie Verbindung zum emeritierten Papst Benedikt?

Gerhard Kardinal Müller: Natürlich besteht der private und offizielle Kontakt zum früheren Papst Benedikt weiter. Unsere Kongregation, die aus 25 Mitgliedern (Kardinälen und Bischöfen) und aus drei Arbeitsbereichen (Glaubensfragen, Disziplinarabteilung mit kanonischen Prozessen und der Abteilung zum sog. Privilegium Petrinum bei bestimmten Ehefragen) mit den entsprechenden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besteht, hat den Papst in seinem universalen Lehramt und Leitungsdienst für die Weltkirche zu unterstützen. Der Präfekt ist der Vorsitzende der ganzen Einrichtung und organsiert den Arbeitsablauf und hat die Ergebnisse dem Papst gegenüber zu vertreten. Darüber hinaus geht es um die Einheit und Koordination aller anderen Einrichtungen der römischen Kurie bei allen Themen der katholischen Glaubens- und Sittenlehre. Auch der wissenschaftliche Diskurs als Vorbereitung wichtiger Dokumente des päpstlichen Lehramtes ist bei uns angesiedelt, insofern der Präfekt die Internationale Theologenkommission und die Bibelkommission mit insgesamt 50 Professorinnen und Professoren aus allen 5 Kontinenten leitet. Wir haben Mitarbeiter aus 15 Nationen und geben so auch ein bescheidenes Beispiel, dass man trotz aller Unterscheide auch gut miteinander auskommen kann.

http://www.onetz.de/amberg-in-der-oberpfalz/vermischtes/interview-mit-dem-praefekten-der-glaubenskongregation-gerhard-kardinal-mueller-klare-kante-aus-dem-vatikan-gegen-vulgaritaet-und-aggressiven-laizis-d1714224.html
German Vorerst keine Antwort auf den Kardinalsbrief
Dec 02, 2016
Der Vatikan wird vorerst nicht auf den Brief von vier Kardinälen antworten, die vom Papst mehr Klarheit im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen fordern. Die Glaubenskongregation handele und spreche „mit der Autorität des Papstes“ und könne sich „am Streit der Meinungen nicht beteiligen“, sagte ihr Präfekt, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, am Donnerstag im CIC-Interview in Rom.

Müller verwies darauf, dass der Brief an den Papst persönlich gerichtet sei. Dieser könne allerdings die Glaubenskongregation „ad hoc beauftragen, den Meinungsstreit zu schlichten“. Die Glaubenskongregation ist für alle Fragen der kirchlichen Glaubens- und Sittenlehre zuständig.

Der Präfekt der Glaubenskongregation rief zu einer Versachlichung der Debatte über das päpstliche Schreiben „Amoris laetitia“ auf. „Im Moment ist es für jeden von uns wichtig, sachlich zu bleiben und sich nicht in eine Polarisierung hineintreiben zu lassen oder sie gar noch anzuheizen“, sagte Müller.

Klärung zu wiederverheirateten Geschiedenen

Zum strittigen Punkt selbst, ob nach „Amoris laetitia“ wiederverheiratete Geschiedene in begründeten Einzelfällen zur Kommunion zugelassen werden dürfen, äußerte sich Kardinal Müller in dem Interview nicht direkt. Er betonte jedoch, dass dieses Schreiben nicht so interpretiert werden dürfe, als seien frühere Aussagen von Päpsten und der Glaubenskongregation nicht mehr gültig. Ausdrücklich nannte er die offizielle Antwort der Glaubenskongregation auf das Hirtenschreiben der drei oberrheinischen Bischöfe von 1993 zum Kommunionempfang von wiederverheirateten Geschiedenen. Darin lehnte Kardinal Joseph Ratzinger als damaliger Präfekt der Kongregation den Vorstoß der Bischöfe ab, den Betreffenden in Einzelfällen den Kommunionempfang zu ermöglichen.

Unauflöslichkeit der Ehe als Lehrgrundlage für Pastoral

Die Unauflöslichkeit der Ehe müsse die „unerschütterliche Lehrgrundlage für jede pastorale Begleitung“ sein, betonte Müller. Zugleich wolle Franziskus allen, deren Ehen und Familien sich in einer Krise befinden, helfen, „einen Weg in Übereinstimmung mit dem immer gnädigen Willen Gottes zu finden“.

Müller wies zudem Berichte über angebliche Grabenkämpfe im Vatikan zurück. Gerüchte und Stereotypen vom „Machtkampf hinter den Kulissen oder den ‘hohen Mauern des Vatikans’ zwischen Reformern und Bremsern“ zeigten nur, „wie das Denken und Wahrnehmen von Machtkategorien verdorben sind“. Es gehe um „den Sieg der Wahrheit und nicht um den Triumph der Macht“.

(kna 01.12.2016 pdy)

http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/01/kardinal_m%C3%BCller_vorerst_keine_antwort_auf_den_kardinalsbrie/1276134
German Vorerst keine Antwort auf den Kardinalsbrief
Dec 02, 2016
Der Vatikan wird vorerst nicht auf den Brief von vier Kardinälen antworten, die vom Papst mehr Klarheit im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen fordern. Die Glaubenskongregation handele und spreche „mit der Autorität des Papstes“ und könne sich „am Streit der Meinungen nicht beteiligen“, sagte ihr Präfekt, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, am Donnerstag im CIC-Interview in Rom.

Müller verwies darauf, dass der Brief an den Papst persönlich gerichtet sei. Dieser könne allerdings die Glaubenskongregation „ad hoc beauftragen, den Meinungsstreit zu schlichten“. Die Glaubenskongregation ist für alle Fragen der kirchlichen Glaubens- und Sittenlehre zuständig.

Der Präfekt der Glaubenskongregation rief zu einer Versachlichung der Debatte über das päpstliche Schreiben „Amoris laetitia“ auf. „Im Moment ist es für jeden von uns wichtig, sachlich zu bleiben und sich nicht in eine Polarisierung hineintreiben zu lassen oder sie gar noch anzuheizen“, sagte Müller.

Klärung zu wiederverheirateten Geschiedenen

Zum strittigen Punkt selbst, ob nach „Amoris laetitia“ wiederverheiratete Geschiedene in begründeten Einzelfällen zur Kommunion zugelassen werden dürfen, äußerte sich Kardinal Müller in dem Interview nicht direkt. Er betonte jedoch, dass dieses Schreiben nicht so interpretiert werden dürfe, als seien frühere Aussagen von Päpsten und der Glaubenskongregation nicht mehr gültig. Ausdrücklich nannte er die offizielle Antwort der Glaubenskongregation auf das Hirtenschreiben der drei oberrheinischen Bischöfe von 1993 zum Kommunionempfang von wiederverheirateten Geschiedenen. Darin lehnte Kardinal Joseph Ratzinger als damaliger Präfekt der Kongregation den Vorstoß der Bischöfe ab, den Betreffenden in Einzelfällen den Kommunionempfang zu ermöglichen.

Unauflöslichkeit der Ehe als Lehrgrundlage für Pastoral

Die Unauflöslichkeit der Ehe müsse die „unerschütterliche Lehrgrundlage für jede pastorale Begleitung“ sein, betonte Müller. Zugleich wolle Franziskus allen, deren Ehen und Familien sich in einer Krise befinden, helfen, „einen Weg in Übereinstimmung mit dem immer gnädigen Willen Gottes zu finden“.

Müller wies zudem Berichte über angebliche Grabenkämpfe im Vatikan zurück. Gerüchte und Stereotypen vom „Machtkampf hinter den Kulissen oder den ‘hohen Mauern des Vatikans’ zwischen Reformern und Bremsern“ zeigten nur, „wie das Denken und Wahrnehmen von Machtkategorien verdorben sind“. Es gehe um „den Sieg der Wahrheit und nicht um den Triumph der Macht“.

(kna 01.12.2016 pdy)

http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/01/kardinal_m%C3%BCller_vorerst_keine_antwort_auf_den_kardinalsbrie/1276134
German "Nicht das eine annehmen und das andere ablehnen"
May 25, 2016
Kardinal Müller erwartet von Piusbrüdern Ökumene-Bereitschaft.

24.05.2016

Anerkennung der Glaubensfreiheit als Menschenrecht und Verpflichtung zur Ökumene - das erwartet der Leiter der römischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, von der traditionalistischen Piusbruderschaft.

"Wenn man voll und ganz katholisch sein will, muss man den Papst und auch das Zweite Vatikanische Konzil anerkennen", sagte Müller der in Freiburg erscheinenden "Herder Korrespondenz" (Juni). Er erwarte auch eine Anerkennung jener Konzilserklärungen, die sich mit diesen Themen befassen.

Müller hob hervor, man könne das II. Vatikanum nicht "als Konzil eines nur pastoralen Geredes" abtun, nur weil es keine verbindlichen Dogmen verabschiedet habe. Auch die Auferstehung Christi sei schließlich nicht im formellen Sinn ein Dogma, aber es gehöre zentral in das Glaubensbekenntnis. "Ich kann nicht das eine annehmen und das andere ablehnen", so Müller.

Spannungen seit Jahrzehnten

Zwischen der katholischen Kirche und der Priesterbruderschaft Sankt Pius X. bestehen seit Jahrzehnten Spannungen. Die 1969 vom französischen Erzbischof Marcel Lefebvre gegründete traditionalistische Gemeinschaft lehnt zentrale Bestandteile der Konzilsbeschlüsse ab. Dies betrifft vor allem Aussagen zu Liturgie, Religionsfreiheit und Ökumene. Nach unerlaubten Bischofsweihen exkommunizierte der Vatikan Lefebvre und die vier Geweihten 1988.

Unter Papst Benedikt XVI. (2005-2013) kam es zu Annäherungsversuchen. 2007 ließ er als Entgegenkommen die alte Lateinische Messe wieder allgemein zu und ermöglichte so die Aufnahme offizieller Gespräche, die jedoch zu keinem Ergebnis führten. Im Januar 2009 hob er die Exkommunikation der vier Bischöfe der Piusbruderschaft auf. Damit haben diese die Rechte katholischer Laien; die Ausübung kirchlicher Ämter ist ihnen aber weiter untersagt. Mitte Mai kündigte Papst Franziskus an, den Dialog fortsetzen zu wollen.

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2016-05-24/kardinal-mueller-erwartet-von-piusbruedern-oekumene-bereitschaft
Spanish "Un cristianismo light no interesa a nadie", afirma el cardenal Müller
May 23, 2016
El prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe defiende en Palma el sacerdocio y su celibato - El teólogo presidió la principal jornada sacerdotal de la Diócesis de Mallorca.

20.05.2016

El cardenal Gerhard Ludwig Müller, prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe, presidió ayer en la Basílica de Sant Francesc la celebración de la fiesta de Jesucristo Sacerdote, la jornada sacerdotal por excelencia de la Diócesis de Mallorca, que en esta ocasión estuvo especialmente dedicada a Ramon Llull por el Año Jubilar del beato que se celebra en conmemoración del 700 aniversario de su muerte. Los actos comenzaron con una conferencia del cardenal Müller centrada en el sentido del sacerdocio en la cual recordó que 2016 también es el Año Jubilar de la Misericordia, convocado por el Papa Francisco para celebrar el quincuagésimo aniversario de la clausura del Concilio Vaticano II.

El prefecto de la Congregación de la Doctrina de la Fe, quien realizó una firme defensa del sacerdocio, definió a los sacerdotes como "ministros de la misericordia heridos y frágiles" en una época de crisis de identidad. "No se trata de unas rebajas de final de temporada o una especie de abaratamiento en la exigencia de los sacramentos, de la vida cristiana, del Decálogo, de los Mandamientos, de las Bienaventuranzas: un cristianismo light no interesa a nadie", afirmó.

El cardenal Müller es una de las figuras de la curia que más polémicas ha suscitado. En vísperas del Sínodo extraordinario de obispos sobre la familia de 2014, fue uno de los 5 cardenales autores del libro en el que se rechazaba la comunión sacramental de los católicos divorciados con nueva unión, lo que fue interpretado como una oposición al aperturismo que representaría el Papa Francisco y el cardenal Walter Kasper. Desde entonces, por un lado se le ubica en el sector conservador de la iglesia católica y por el otro, se le sitúa como cercano a la Teología de la Liberación influido por uno de los padres de esta corriente, Gustavo Gutiérrez , del que fue alumno.

En su conferencia de ayer, plagada de referencias al Papa Francisco y sobre todo a Joseph Ratzinger (Benedicto XVI), afirmó que tras el Concilio Vaticano II se produjo "una crisis de identidad sacerdotal comparable históricamente a las consecuencias de la reforma protestante del siglo XVI". Sostuvo que la "actual crisis del sacerdocio" se debe por un lado a "factores extraeclesiales", a causa de una "identidad cristiana desorientada" en una sociedad que "se ha olvidado de Dios", y también a "factores intraeclesiales", en concreto a la "peligrosa asunción acrítica de la exégesis protestante en lo referente al sacerdocio ministerial".

En su conferencia, presentada por Javier Salinas, obispo de Mallorca, Müller defendió el celibato de los sacerdotes y la "administración del sacramento del Orden solo a los hombres" y apostó por superar la "desmotivación pastoral" a través de una "fe razonada y una razón iluminada por la fe". A su vez, advirtió de que "un sacerdote bienintencionado también puede sucumbir no por crisis teológicas o afectivas, sino por ceder al individualismo imperante hoy y por no haber tenido en cuenta la calidad de las relaciones eclesiales" en las que vive a diario. "Pertenecemos a una determinada iglesia diocesana con sus grandezas y miserias", recordó a los sacerdotes de Mallorca.

http://www.diariodemallorca.es/mallorca/2016/05/20/cristianismo-light-interesa-nadie-afirma/1119036.html
English Pope Offers Hope, Upholds Church Teaching in ‘Amoris Laetitia’
May 18, 2016
For the doctrinal office prelate, the key to interpreting the exhortation is long-held Catholic teaching on the sacraments and marriage, in alignment with 1 Corinthians 13.

by CNA/EWTN NEWS 05/13/2016

OVIEDO, Spain — Those who think Pope Francis’ recent apostolic exhortation changed the Church’s discipline on holy Communion for the divorced and remarried are reading him wrong, according to the head of the Vatican’s doctrinal office.

Cardinal Gerhard Müller emphasized in a May 4 speech that the Pope wanted to offer “hope for the family” in Amoris Laetitia, through the Church’s promotion of “the culture of the family” and the “culture of the bond” based, “first of all, in the indissoluble love of a man and a woman open to the transmission and upbringing of life.”

“We discover here the great mission and challenge of the Church for the family. … The family needs to live within the Church, where it is reminded of the great vocation that it has received and the love that enlivens and sustains it is commemorated.”

The cardinal, who is prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith (CDF), spoke at the Metropolitan Seminary of Oviedo in Spain. Throughout his speech, which was published at Chiesa May 11, he used the image of the Church as Noah’s ark, offering salvation to all amid a flood.

According to Cardinal Müller, the Pope is concerned with the question of “how to give hope to those who live in alienation and especially those who have lived the drama and the wound of a second civil union after a divorce.”

He countered the claim that Amoris Laetitia has eliminated Church discipline on marriage and has permitted in some cases the divorced and remarried “to receive the Eucharist without the need to change their way of life.” He placed Francis’ apostolic exhortation in the context of previous papal writings, including St. John Paul II’s Familiaris Consortio and Reconciliatio et Paenitentia and Benedict XVI’s Sacramentum Caritatis.

“This is a matter of a consolidated magisterial teaching, supported by Scripture and founded on a doctrinal reason: the salvific harmony of the sacrament, the heart of the ‘culture of the bond’ that the Church lives.”

The prefect of the CDF said that if Pope Francis’ exhortation “had wanted to eliminate such a deeply rooted and significant discipline, it would have said so clearly and presented supporting reasons.”

“There is, however, no affirmation in this sense; nor does the Pope bring into question, at any time, the arguments presented by his predecessors, which are not based on the subjective culpability of our brothers, but, rather, on their visible, objective way of life, contrary to the words of Christ.”

The reason for this discipline is “the harmony between the sacramental celebration and Christian life. … Thanks to this, the Church can be a community that accompanies, welcomes the sinner without thereby blessing the sin, and thus offers the foundation so that a path of discernment and integration may be possible.”

The cardinal also countered claims that Footnote 351 of the document offers the sacraments to those “living in an objective situation of sin.”

“The basic principle is that no one can truly desire a sacrament, that of the Eucharist, without also desiring to live in accord with the other sacraments, including that of marriage,” the cardinal added. “One who lives in contrast with the marriage bond is opposed to the visible sign of the sacrament of marriage; in that which touches his bodily existence, even if he should be subjectively not culpable, he makes himself an ‘anti-sign’ of indissolubility.”

“And precisely because his bodily life is contrary to the sign, he cannot be part, in receiving Communion, of the supreme Eucharistic sign, where the incarnate love of Jesus is revealed.”

Changing the discipline on the sacraments, “admitting a contradiction between the Eucharist and marriage, would necessarily mean changing the profession of faith of the Church, which teaches and realizes the harmony among all the sacraments, just as she has received it from Jesus.”

“On this faith in indissoluble marriage, not as [a] distant ideal but as concrete reality, the blood of martyrs has been shed,” he said.

Cardinal Müller recalled that “it is true that the relationship between the spouses must grow and mature; that it will have its stumbles and will need forgiveness. From this point of view, it will always be imperfect and in progress. But on the other hand, as a sacrament, marriage gives the spouses the full presence of the love of Jesus between them, the bond of an indissoluble love, until death, like that of Christ and his Church.”

Invoking the imagery of Noah’s Ark and the flood, Cardinal Müller said Pope Francis is “sensitive to the ‘flood situation’ of the contemporary world.”

He said the Pope has “opened all possible windows of the boat and has invited all of us to throw ropes from the windows in order to pull the castaway onto the barque.”

To give holy Communion to those who visibly live contrary to the sacrament of marriage would not be opening another window, he said. Rather, it would open “a leak in the bottom of the boat, allowing the sea to enter in and endangering the navigation of all and the service of the Church to society.”

“Rather than a way of integration, it would be a way of the disintegration of the ecclesial ark, a way of water,” the cardinal said. Preserving this ark preserves “our common home that is the Church.”

“The consistency between the sacraments and the Christian way of life guarantees … that the sacramental culture in which the Church lives and which she proposes to the world remains habitable,” he said. “It is only in this way that she can receive sinners, welcoming them with care and inviting them on a concrete journey that they may overcome sin.”

He said divorced-and-remarried persons should “decline to establish themselves in their situation” and should be “ready to illuminate it in the light of the words of Jesus.” Others should not “make peace with the new union.”

“Everything that may lead to abandoning this way of life is a small step of growth that must be promoted and enlivened,” he said.

Those in a new union who abstain from receiving Communion and work to conform to the Eucharist are also “protecting the dwelling of the Church, our common home,” he said.

In discussing Amoris Laetitia’s presentation of discernment for those who are in irregular unions, Cardinal Müller pointed out that the goal of this discernment is “the goal that the Church proclaims for all. … It consists in returning to the fidelity of the marriage bond, thus entering anew into that dwelling or ark, which the mercy of God has offered to the love and desire of man.”

“Discernment is necessary, therefore, not for selecting the goal, but for selecting the path. Having clearly in mind where we want to take the person (the full life that God has promised us), one can discern the ways by which each one, in his particular case, may arrive there.”

The process of discernment is directed, he said, “with patience and mercy, to revivifying and healing the wound from which these brothers (and sisters) suffer, which is not the failure of the previous marriage, but, rather, the new union established.”

As for the “integration” of those who are divorced and remarried, Cardinal Müller said it is “essential that the word of God be proclaimed in the process. … Thus these baptized persons will shed light, little by little, on this second union that they have begun and in which they live.”

This could include the possibility of reviewing the nullity of their sacramental marriage, he said, and a possible “assumption of certain public ecclesial offices.” He emphasized that the criterion is “the person’s journey of concrete growth toward healing.”

For Cardinal Müller, the key to interpreting Amoris Laetitia is its exegesis of the “hymn to love” in 1 Corinthians 13: “According to it, only in the light of true and genuine love (AL, 67) is it possible ‘to learn to love’ (AL, 208) and build a dwelling for desire.”

Cardinal Müller also reflected on the broader cultural context.

Men and women’s desire for a family today, if it does not have any reference in God’s plan, “ends up closed off in itself and is incapable of growing toward the promised goal. It is obvious that this desire is then multiplied in the variegated ‘models’ or types of family, in which desire, disoriented, loses its way,” he said.

In this environment of fluid relationships, “the Church must be able to create a favorable dwelling, environment and culture in which the family may grow,” he maintained, calling this “a culture of love.”

“The Church encourages this culture of love precisely in her sacraments, which constitute her. She will be able to offer hope to men, to all, even to the most alienated, as long as she remains faithful to this dwelling that she has received from Christ,” said the cardinal.

“In the waters of fluid modernity, the Church can offer a hope to all families and to all of society, like Noah’s Ark,” Cardinal Müller concluded. “She recognizes the weakness and need for conversion of her members.”

“Precisely for this reason, she is called to maintain, at the same time, the concrete presence in her of the love of Jesus, living and active in the sacraments, which give the ark its structure and dynamism, making it able to plough through the waters. The key is to develop, and the challenge is not a small one, an ‘ecclesial culture of the family’ that may be a ‘culture of the sacramental bond.’”

http://www.ncregister.com/daily-news/cardinal-mueller-pope-offers-families-hope-in-amoris-laetitia-while-upholdi
German Was dürfen wir von der Familie erwarten?
May 12, 2016
Eine Kultur der Hoffnung für die Familie ausgehend vom Nachsynodalen Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia. Von Gerhard Kardinal Müller.

06. Mai 2016

Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre hat am vergangenen Mittwoch im Priesterseminar von Oviedo in Spanien ein Referat gehalten, das man als seinen Kommentar zum Nachsynodalen Schreiben Amoris Laetitia verstehen darf. Wir veröffentlichen den Vortrag im vollständigen Wortlaut.
Einführung

Was dürfen wir von der Familie erwarten? Umfragen bestätigen, dass in unserer Zeit der Wunsch nach Familie groß ist. Dies bedeutet, dass von ihr weiterhin viel erwartet wird. Aber, handelt es sich um eine fundierte Erwartung? Ein großer Wunsch garantiert an sich nicht das erwünschte Glück. Denn wenn wir die Krise der Familie in den Blick nehmen, finden wir, dass viele dieser Wünsche Schiffbruch erleiden. Mit Schmerz denken wir an die Krise so vieler zerrütteter Familien, an den in vielen Ländern besorgniserregenden Geburtenrückgang, an die Kinder, die von ihren Eltern weder angenommen noch erzogen werden... Dies führt uns dazu, die Frage umzukehren: Auf wen kann die Familie ihre Hoffnung setzen? Was für ein Grund hält diesen großen Wunsch aufrecht, der in den Herzen schwingt? Diese Fragen stellen auch eine Herausforderung für die Christen dar: Darf die Familie auf die Kirche hoffen? Und was kann sie von ihr erwarten?

Bei der Vorstellung dieses Teils meines Buches Zur Lage der Hoffnung, bei der Frage nach dem, was wir von der Familie erwarten dürfen, rechne ich nun mit der Hoffnungsbotschaft für die Familie, die Papst Franziskus in seinem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia ausbreitet. Ähnlich wie der Heilige Vater möchte ich nicht mit einer soziologischen Untersuchung, sondern mit einer biblischen Erzählung über die Familie beginnen, damit das Wort Gottes vernommen werden kann.(1)
1. Kirche und Familie: Die Arche Noah

Noahs Geschichte ist eine Familienerzählung. Denn in ihm rettet Gott nicht einen Einzelnen. Hier treten Noah, seine Frau, seine Söhne und seine Schwiegertöchter auf. Die Arche selbst ist der Form nach nicht ein Schiff, sondern ein Haus, das Symbol der Familie (Gen 6, 15). Als solches wird sie denn auch in der christlichen Kunst dargestellt.

Andererseits waren zu Noahs Zeiten die Bedrohungen gegen die Familie und die gesamte Gesellschaft allgegenwärtig. Eine alte jüdische Legende beschreibt die Sintflut-Generation als wohlhabend und privilegiert (2): Der Mensch lebte im Überfluss und war nur auf sich selbst angewiesen. Er hatte die Macht, die Natur zu manipulieren. Gott wurde zunehmend vergessen. Die Schwangerschaften waren kurz, und die Kinder waren kräftig und bereits ausgewachsen bei der Geburt. Sie halfen sogar, die Nabelschnur durchzutrennen. Dies ist ein ausdrucksstarkes Bild: Die selbstgenügsamen Menschen gehörten keiner Familie an. Sie brauchten auch nicht von anderen zu lernen, denn sie waren in ihrer Selbstgenügsamkeit eingeschlossen. Vor diesem Hintergrund erscheint die Sintflut nicht so sehr als göttliche Strafe, denn als logische Folge der Sünde.

In dieser Lage konnte nur die Barmherzigkeit Gottes eine Hoffnung aufkeimen lassen. Gott verwandelte das Leiden der Sintflut in Fruchtbarkeit: Aus den Wassern als Symbol des Mutterschoßes wurde ein neues, vom Bösen geläutertes Volk neu geboren. Gott drückte seine Barmherzigkeit durch eine Familie und deren Wohnung, die Arche, aus. Hier wurde eine wahre Liebe wieder entdeckt und gelebt. Gott segnete Noah in ähnlicher Weise, wie er Adam und Eva seinerzeit gesegnet hatte (Gen 8, 15–17).

Eine erste Lehre aus der biblischen Erzählung ist die Erkenntnis, dass den ursprünglichen Plan Gottes für die Familie neu entdecken bedeutet, die Hoffnung neu zu entdecken. In ihr bietet Gott dem Wunsch nach Fülle, den die Menschen erfahren, eine Grundlage. Gott baut dem Begehren eine Wohnung, eine Arche, in der jeder Mensch seinen Ursprung und sein Ziel erkennt. Daher bewahrt jede Familie die Spuren der göttlichen Hände, der liebenden Vorsehung Gottes, des Geschenks seiner ursprünglichen Liebe auf. In der Familienarche lernen wir wieder Kinder zu sein, von einem anderen zu empfangen, den eigenen Körper als Zeuge der ursprünglichen Gabe Gottes anzunehmen, die Sprache der sexuellen Verschiedenheit in der Öffnung für das Leben zu sprechen (vgl. AL 285).

Das Meer der Sintflut spricht seinerseits von unverbindlichen, der Form beraubten und stets instabilen Beziehungen der Postmoderne, die in vielfältigen unzusammenhängenden Verbindungen immer wieder von vorne beginnen. Wenn er keinen weiteren Bezug hat, endet der Wunsch nach Familie im heutigen Menschen auf sich selbst verkrümmt. Er ist nicht in der Lage, bis zu dem Ziel zu wachsen, das er verspricht. Folgerichtig drückt sich dieser Wunsch dann in den so genannten „Modellen“ oder bunten Ausformungen der Familie aus, in denen das desorientierte Begehren verloren geht. Mitten in der ideologischen Sintflut erscheint die Familienwohnung, die Arche Noah, als der Bereich, in dem das Begehren erweckt, angenommen, geheilt und auf sein Ziel hin bekräftigt wird.

Wir können uns aber fragen: Rettet Gott nicht lediglich einige wenige Privilegierte? Betrachten wir die Familienerzählung Noahs im Zusammenhang mit der biblischen Geschichte, dann stellen wir fest, dass Gott die Rettung Vieler mittels Weniger will. Im Rest der acht Personen befindet sich der Same für eine neue Menschheit. In der Tat: Es handelt sich dabei nicht nur um eine Familie, sondern um ein ganzes Volk, das die Erde wieder bewohnbar machen wird. Die Arche, der Familienbereich, in dem der Mensch seine Berufung und sein Ziel findet, lässt sich nicht auf eine vereinzelte Familie reduzieren. Sie besitzt eine soziale Berufung. Jede Gesellschaft ist dazu berufen, der Bereich und die Kultur zu werden, in der an Gottes ursprüngliche Liebe erinnert wird, wo die Liebe für immer möglich wird. Würde diese gesellschaftliche Arche, die „Kultur der Familie“ verschwinden, so würden sich die Menschen vergeblich bemühen, der Sintflut der unverbindlichen Liebe zu entkommen.

Eine erste Lesung von Amoris Laetitia hilft uns denn auch zu entdecken, dass das Problem der heutigen Familie nicht in den Bemühungen des Einzelnen, in den persönlichen Überzeugungen oder in isolierten Hingaben besteht. Die große Herausforderung besteht darin, das Fehlen eines Bereiches, eines Gewebes an Beziehungen zu überwinden, in denen das Begehren der Menschen wachsen und keimen kann. Daran erinnert die Arche Noah und ihre von Gott gestaltete Struktur, zugleich Wohnung zu sein sowie Schiff, das sich in den Wassern einen Weg bahnt. Die festgebundenen und wasserabweisenden Bretter stellen mit ihren unterschiedlichen Ebenen die Kultur der Familie dar. Diese wird vor allem in der unauflöslichen Liebe zwischen einem Mann und einer Frau bewahrt, die für die Weitergabe und die Erziehung des Lebens offen sind. Später lebt man in einem Volk, das die Familien begleitet und deren Beziehungen stärkt.

Darin sehen wir die große Aufgabe und Herausforderung der Kirche an die Familie. Die christliche Tradition hat in der Arche Noah ein Bild der Kirche gesehen: Sie ist Rest, Sakrament des Heils und Obdach für alle von der Sintflut geretteten Menschen.(3) So wie die Familie der Bereich ist, in dem die Liebe geboren wird und keimt, wo das Begehren Orientierung und Läuterung erfährt, so ist die Kirche dazu berufen, eine Großfamilie, ein großer Bereich, eine große Arche Noah zu werden, wo alle Familien Platz zum Keimen finden. Die Familie muss innerhalb der Kirche leben, wo sie an die große Berufung erinnert wird, die sie empfangen hat, wo die Liebe in Erinnerung gebracht wird, die sie mit Leben füllt und sie hält. Ihrerseits muss die Kirche inmitten einer Welt unverbindlicher Beziehungen eine günstige Wohnung, einen Bereich und eine Kultur schaffen können, in denen die Familie wachsen kann.

Ist diese Herausforderung möglich? Welche neue Hoffnung vermittelt die Kirche der Familie und durch sie der Gesellschaft? Wir können die Antwort in der ursprünglichen Gestaltung der Arche der Kirche entdecken.
2. Die Architektur der Arche: Die in der Familie gelebte Liebe Christi

Amoris Laetitia fasst in seinem vierten Kapitel die Hoffnung der Familie durch eine Exegese des 1. Korintherbriefes 13 zusammen. Darin liegt meines Erachtens der Schlüssel für das Verständnis des Apostolischen Schreibens. Danach ist es nur im Licht der wahren und unverfälschten Liebe (AL 67) möglich, „lieben zu lernen“ (AL 208) und dem Begehren eine Wohnung zu bereiten.

Unter der Fülle an praktischen Ratschlägen, die dieser Kommentar anbietet, möchte ich ein Schlüsselelement unterstreichen: Die Kraft zu verzeihen liegt in der Vergebung, die jeder Einzelne in Christus von Gott empfangen hat. Diese christologische Aussage finden wir auch bei Paulus: „Christus [ist] für uns gestorben, als wir noch Sünder waren (Röm 5,8) oder auch: Was kann uns scheiden von der Liebe Christi?“ (Röm 8,35). Paulus fasst die Liebe nicht als eine Abstraktion oder als ein schönes Ziel auf, das aber weit entfernt oder gar kaum zugänglich ist. Im Gegenteil: Die Liebe hat einen Namen, ein Antlitz und einen bestimmten Tonfall in der Stimme, denn sie ist Jesus von Nazareth selbst, „meine gekreuzigte Liebe“.(4) Wenn das Hohelied der Liebe aus 1. Korinther 13 schlussfolgert, „die Liebe hört niemals auf“, verstehen wir vollkommen, worauf es sich bezieht: Es geht um die Liebe Christi, die ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist (Röm 5,5) ist.

Auf dieser Hoffnung, die nicht zugrunde gehen lässt (Röm 5,5), auf dieser sicheren Säule schlägt Franziskus vor, eine feste Kultur der Familie aufzubauen. Die Arche Noah wurde von den Kirchenvätern auch von Christus aus interpretiert: Indem er sich am Kreuz hingab, um uns zu retten, durchschritt er die Wasser des Todes, um ein neues Volk zu bilden. Das Holz, das die Wasser durchquerte, wurde im Hinblick auf das Kreuz und die Taufe ausgelegt: Die Liebe zum Menschen, die Christus am Kreuz bekundet, berührt uns in der Taufe und in den anderen Sakramenten und vermittelt uns eine neue Fähigkeit, geliebt zu werden sowie zu lieben.

In der Sakramentenordnung der Kirche sah Augustinus die grundlegende Architektur der Arche Noah, die der Leib Christi ist, mit der Taufe als große Türe.(5) Die Kirche kann auf dem Meer fahren, weil der Schiffsrumpf, der Mast und das Segel die Form der Liebe Jesu annehmen, die in den Sakramenten vermittelt wird. So ist sie in der Lage, in der Welt einen neuen Bereich, eine neue Kultur, eine neue Praxis zur Begleitung der Familien zu schaffen.

Von hier aus können wir die große Hoffnung der Familie entdecken. Diese Hoffnung besteht in der großen Gabe, die jede Familie im Sakrament der Ehe empfangen hat, durch die die Eheleute zum wirksamen Zeichen der Liebe Jesu und seiner Kirche werden. Wenn die Familie Hoffnung hat, dann wegen dieser von Gott empfangenen Gabe, die ihrerseits vielfältige Beziehungen hervorbringt. Es ist wohl wahr, dass jeder Ehepartner für sich alleine und auch die beiden Ehepartner zusammen wissen, dass das Hohelied der Liebe sie übersteigt. Aber sie verstehen auch, dass das Sakrament ihre Liebe aufnimmt und verwandelt. Es ist Aufgabe der Kirche, sie daran zu erinnern, ihnen beizubringen, dass sie zusammen sagen können: „Mit Jesus, der in unserer Liebe wirklich gegenwärtig ist, sind wir langmütig, wir sind gütig; mit Jesus, der in unserer Liebe wirklich gegenwärtig ist, spüren wir keinen Neid, wir prahlen nicht und blähen uns nicht auf; mit Jesus, der in unserer Liebe wirklich gegenwärtig ist, handeln wir nicht ungehörig und suchen wir nicht unser Vorteil...“

Dies bedeutet, dass jede christliche Familie in die Arche Jesu aufgenommen wird, dass jede Familie als neuer Bereich, als neue Wohnung die Liebe Jesu und der Kirche empfängt. Es ist richtig, dass die Beziehung zwischen den Ehepartnern wachsen und reifen muss, dass sie fallen und der Vergebung bedürfen werden. Unter diesem Standpunkt wird sie immer unvollendet und unterwegs sein. Andererseits aber gibt die Ehe als Sakrament den Ehepartnern die volle Gegenwart der Liebe Jesu unter ihnen, die Bindung einer so unauflöslichen Liebe bis zum Tod wie die Bindung zwischen Christus und seiner Kirche. Die Familie kann Subjekt des Lebens der Kirche werden, nicht, weil die Ehepartner sehr wirksam, intelligent oder gerecht sind, sondern weil sie die Kraft der Liebe Christi besitzen, die in der Lage ist, in der Welt eine neue Liebe, um sich herum einen Lebensbereich hervorzubringen, damit das Begehren seine Zielrichtung und seine Fülle findet.

Unter diesem Licht besteht der Papst darauf, dass die Eheseelsorge „eine Seelsorge der Bindung“ (AL 211) sein soll. Im Gegensatz zu einer emotionalen Seelsorge, die lediglich Gefühle zu wecken sucht oder sich damit zufrieden gibt, persönliche Erfahrungen in der Begegnung mit Gott zu vermitteln, ist eine Seelsorge der Bindung eine Seelsorge, die für das „Ja für immer“ vorbereitet. Unter diesem Licht wird die Ehevorbereitung vorgenommen: Die Verlobungsstadien zu begleiten, damit die jungen Menschen lernen, sich das „Jawort“ zu geben, damit sie den Plan Gottes für sie annehmen. Wenn die Bindung gehegt wird, geht die Liebe aus sich heraus. Sie überwindet das schwankende Gefühl und wird stark, um die Gesellschaft zu stützen und Kinder aufzunehmen. Es geht wiederum darum, der Familie eine Wohnung zu bereiten, in der die Ehe der Schlüsselstein ist. In der Bindung wird der Individualismus der Ehepartner oder des Paares überwunden und entsteht die Kultur der Familie, ein Bereich, in dem die Liebe aufblühen kann, die Arche Noah, mit der sie in der Sintflut der unverbindlichen Postmoderne zusammen fahren können. Den Ehepartnern versichert die Kirche: In jedem Fall, in jeder Situation, in der ihr euch befindet, werde ich über die Bindung wachen. Ich werde sie sichern und beschützen, damit sie lebendig bleibt, damit ihr immer wieder zu ihr zurückkehren könnt, weil in ihr eure tiefste Berufung liegt.

Von hier aus wird die Eindringlichkeit deutlich, mit der Papst Franziskus von dem spricht, was er „christliches Ideal“ nennt. Einige haben dieses Ideal als etwas Fernes, als ein abstraktes Ziel angesehen, das für nur wenige bestimmt wäre. Das ist aber nicht die Denkart von Franziskus. Der Papst ist kein Platoniker! Ganz im Gegenteil. Für ihn berührt das Christentum das menschliche Fleisch (vgl. Evangelii Gaudium 88, 233). Das wird besonders deutlich, wenn Franziskus davor warnt, sich „ein allzu abstraktes theologisches Ideal der Ehe [vorzustellen], das fast künstlich konstruiert und weit von der konkreten Situation und den tatsächlichen Möglichkeiten der realen Familien entfernt ist“ (AL 36). Hier lehnt der Papst den Gedanken ab, das Ideal sei etwas Abstraktes und Künstliches.

Was meint also der Papst, wenn er das Ideal der Ehe anspricht? In der Kirche ist das Ideal immer inkarniertes Ideal, weil das Wort, der Logos, Fleisch geworden ist und ihr Leben in den Sakramenten begleitet. Diese lebendige und verwandelnde Gegenwart der vollkommenen Liebe Jesu besteht gerade in den Sakramenten. Wie schon gesagt, enthalten sie die Architektur der Arche Noah. Amoris Laetitia spricht tatsächlich mehrfach von der Beziehung zwischen der christlichen Initiation und dem Eheleben (AL 84, 192, 206-207, 279) sowie von der Verbindung zwischen Eucharistie und Ehe (AL 318). Wir könnten schlussfolgern: Jede Familie und die gesamte Kirche rechnen mit dieser Kultur der Liebe Jesu, die in der Sakramentenordnung enthalten ist. Diese bleiben als lebendiges Zeichen Christi, um sein Leben selbst unter den Menschen hervorzubringen. Aus ihnen besteht die Architektur der Arche, einer Arche, deren Maße von Gott vorgegeben wurden.

Unsere von diffusen Wünschen geprägte Zeit braucht – wie ich vorhin sagte – eine Wohnung der Liebe, eine Kultur der Liebe. Die Kirche fördert diese Kultur der Liebe gerade in ihren Sakramenten, die sie begründen. Sie kann den Menschen, auch den Fernsten, Hoffnung anbieten, solange sie dieser Wohnung treu bleibt, die sie von Christus empfangen hat, solange sie diese allgemeine Kultur der Liebe Christi fördert, die in den sakramentalen Zeichen bekannt wird. Diese sind die Architektur des Schiffes, das uns an den sicheren Hafen bringt.

Das Bild der Arche Noah, der Kirche, die auf dem Meer fährt und die Hoffnung in die Welt trägt, ist mit der Zahl Acht verbunden. Sie symbolisiert seit jeher den achten Tag, den Tag der Auferstehung Christi, den Beginn der künftigen Welt. Auf diese Art und Weise wurde darauf hingewiesen, dass die Kirche nicht nur zu einer fernen Vollendung schreitet, sondern dass die Fülle der Liebe bereits in ihr begonnen hat. Ja, es ist möglich, die Liebe zu leben, von der Paulus in seinem Hohelied der Liebe spricht. Dazu brauchen wir nicht bis zum Ende der Zeit zu warten. Es ist möglich, bereits jetzt diese Liebe zu leben, weil die Kirche in ihren Sakramenten die Wohnung als ursprüngliche Gabe Christi lebendig und wirksam erhält. Eine Wohnung, die unsere armseligen Kräfte annimmt, stützt und stärkt.
3. Die Fernsten in die Arche aufnehmen: begleiten, unterscheiden, eingliedern

Auf dem Hintergrund des breiten Horizonts einer Kultur der Liebe kann eine Frage beleuchtet werden, auf die der Papst in Amoris Laetitia eingeht: Wie kann den Menschen Hoffnung vermittelt werden, die (von der Kirche) entfernt leben, insbesondere denjenigen, die das Drama und die Wunde einer zweiten Zivilehe nach einer Ehescheidung erlebt haben? Es handelt sich sozusagen um diejenigen, die in der Sintflut der Postmoderne Schiffbruch erlitten und das Eheversprechen vergessen haben, mit dem sie in Christus eine Liebe für immer besiegelt hatten. Können sie in die auf der Liebe Christi aufgebaute Arche Noah zurückkehren und den Wassern entkommen? Der Papst weist den Weg für diese Aufgabe der Kirche mit drei Worten: Begleiten, unterscheiden, eingliedern (AL 291-292). Aus ihnen heraus kann das 8. Kapitel von Amoris Laetitia gelesen werden.

3.1. Begleiten: Die Arche, die sich über Wasser hält und auf dem Meer fährt

Zunächst einmal geht es darum zu begleiten. Diese Getauften sind von der Kirche nicht ausgeschlossen. Im Gegenteil: Die Kirche als neue Arche Noah nimmt sie auf, auch wenn ihr Leben nicht den Worten Jesu entspricht. Augustinus beschreibt diese Aufnahmefähigkeit durch ein Merkmal der Arche Noah als Sinnbild für die Kirche. Zunächst einmal: In die Arche gingen nicht nur die nach dem Gesetz reinen Tiere hinein. Für Augustinus bedeutete dies, dass die Kirche sowohl Gerechte als auch Sünder beherbergt. Sie selbst besteht aus Menschen, die fallen und wieder aufstehen, die zu Beginn einer jeden Messe sagen müssen: „Ich bekenne“. Deshalb kehrt sich die katholische Kirche von der Auffassung des Donatismus ab, der für eine „Kirche der Reinen“ eintrat, in der für Sünder kein Platz sein sollte. Erst am Ende der Zeiten wird Gott Weizen und Unkraut voneinander trennen, auch das Unkraut, das in jedem Gläubigen keimt.

Allerdings kamen – so Augustinus weiter – sowohl die reinen als auch die unreinen Tiere durch ein und dieselbe Tür. Sie wohnten unter demselben Dach.(6) Hier bezieht sich der Bischof von Hippo sowohl auf die Sakramente mit der Taufe als Tür als auch auf die Lebensänderung, die von demjenigen verlangt wird, der sie empfangen möchte. Er muss die Sünde aufgeben. Durch die Harmonie zwischen den Sakramenten und dem sichtbaren Leben der Christen gibt die Kirche nach Augustinus der Welt Zeugnis nicht nur davon, wie Christus gelebt hat, sondern auch davon, wie die Glieder des Leibes Jesu zu leben berufen sind.(7) Deshalb stellt die Übereinstimmung zwischen den Sakramenten und der Lebensführung der Christen sicher, dass die Kultur der Sakramente bewohnbar bleibt, in der die Kirche lebt, und die sie der Welt vorschlägt. Nur so kann sie die Sünder aufnehmen, sie sofort empfangen und auf einen bestimmten Weg einladen, damit sie die Sünde überwinden. Was aber die Kirche niemals verlieren kann, denn dann würde sie die ursprüngliche Gabe verlieren, die sie aufrechterhält, ist die Ordnung der Sakramente. Sie würden nicht mehr die Liebe Jesu sichtbar machen, noch die Art und Weise, in der diese Liebe das christliche Leben verändert. Gerade durch die Annahme der Sakramentenordnung umgeht die Kirche die zwei Wege, eine „Kirche der Reinen“ zu werden: durch den Ausschluss der Sünder und durch den Ausschluss der Sünde.

Der erste Schlüssel für den Weg der Begleitung ist deshalb die Harmonie zwischen Sakramentsfeier und christlichem Leben. Darin liegt der Grund für die Disziplin in Bezug auf die Eucharistie, die von der Kirche seit jeher beibehalten wurde. Dank ihrer kann die Kirche eine Gemeinschaft sein, die den Sünder begleitet und aufnimmt, ohne dass sie deswegen die Sünde gutheißen würde. So bietet sie die Grundlage für einen möglichen Weg der Unterscheidung und der Eingliederung. Der heilige Johannes Paul II. hat diese Disziplin in Familiaris Consortio 84 und Reconciliatio et Poenitentia 34 bestätigt. Die Kongregation für die Glaubenslehre hat sie in ihrem Schreiben von 1994 bekräftigt; Benedikt XVI. hat sie in Sacramentum Caritatis 29 vertieft. Es handelt sich um eine konsolidierte Lehre des Lehramtes, die sich auf die Schrift stützt, und die auf der kirchlichen Lehre basiert: der für das Heil notwendigen Harmonie der Sakramente, dem Herzen der „Kultur der Bindung“, die von der Kirche gelebt wird.

Es wurde verschiedentlich behauptet, Amoris Laetitia habe diese Disziplin aufgehoben. Denn sie würde wenigstens in bestimmten Fällen den Empfang der Eucharistie durch wiederverheiratete Geschiedene erlauben, ohne dass diese ihre Lebensführung gemäß FC 84 ändern würden (indem sie die neue Verbindung aufgeben oder in ihr als Bruder und Schwester leben). Darauf ist folgendes zu antworten: Hätte Amoris Laetitia eine so verwurzelte und so gewichtige Disziplin aufkündigen wollen, hätte sich das Schreiben deutlich ausgedrückt und die Gründe dafür angegeben. Es gibt jedoch darin keine Aussage in diesem Sinne. Der Papst stellt in keinem Augenblick die Argumente seiner Vorgänger in Frage. Diese basieren nicht auf der subjektiven Schuld dieser unserer Brüder und Schwestern, sondern auf der sichtbaren, objektiven Lebensführung, die den Worten Christi entgegengesetzt ist.

Aber, so wenden einige ein, befindet sich diese Änderung nicht in einer Fußnote (Nr. 351)? Denn darin heißt es, dass die Kirche denjenigen, die in einer objektiven Situation der Sünde leben, die Hilfe der Sakramente anbieten könnte. Ohne näher darauf einzugehen(8), reicht es aus, darauf hinzuweisen, dass sich diese Fußnote auf objektive Situationen der Sünde im Allgemeinen bezieht, nicht auf den speziellen Fall der zivil wiederverheirateten Geschiedenen. Denn die Situation der Letztgenannten hat eigentümliche Züge, die sie von anderen Situationen unterscheidet. Diese Geschiedenen leben im Gegensatz zum Ehesakrament und deshalb zur Sakramentenordnung, die ihre Mitte in der Eucharistie hat. Dies ist denn auch der Grund, der vom vorangegangenen Lehramt angegeben wird, um die Disziplin in Bezug auf die Eucharistie aus FC 84 zu rechtfertigen. Dieses Argument taucht weder in der Anmerkung noch in ihrem Kontext auf. Was die Fußnote 351 besagt, betrifft folglich nicht die frühere Disziplin. Die Norm von FC 84 und SC 29 und deren Anwendung in allen Fällen bleiben weiterhin gültig.(9)

Der Grundsatz ist, dass niemand ein Sakrament – die Eucharistie – wirklich empfangen wollen kann, ohne gleichzeitig den Willen zu haben, den anderen Sakramenten, darunter dem Ehesakrament, gemäß zu leben. Wer auf eine dem Eheband entgegengesetzte Art und Weise lebt, widersetzt sich dem sichtbaren Zeichen des Ehesakraments. Was seine Existenz im Leib betrifft, macht er sich zum „Gegenzeichen“ der Unauflöslichkeit, auch wenn ihn subjektiv keine Schuld trifft. Gerade deshalb, weil sich sein Leben im Leib dem Zeichen entgegenstellt, kann er nicht am höchsten eucharistischen Zeichen teilhaben, in dem sich die menschgewordene Liebe Jesu manifestiert, indem er die Kommunion empfängt. Würde ihn die Kirche zur Kommunion zulassen, so würde sie das begehen, was Thomas von Aquin „Falschheit in den sakramentalen Zeichen“ nennt.(10) Dies ist keine überzogene Schlussfolgerung der Lehre, sondern die Grundlage selbst der sakramentalen Verfassung der Kirche, die wir mit der Architektur der Arche Noah verglichen haben. Die Kirche kann diese Architektur nicht verändern, weil sie von Jesus selbst stammt, weil die Kirche hier entstand und sich hierauf stützt, um auf den Wassern der Sintflut zu fahren. Die Disziplin in diesem bestimmten Punkt zu ändern, einen Widerspruch zwischen Eucharistie und Ehesakrament zuzulassen, würde notwendigerweise bedeuten, das Glaubensbekenntnis der Kirche zu ändern. Denn sie lehrt und übt die Harmonie zwischen allen Sakramenten, die sie von Jesus empfangen hat. Über den Glauben an die unauflösliche Ehe – nicht als fernstehendes Ideal, sondern als konkrete Handlungsweise – ist Märtyrerblut vergossen worden.

Es könnte noch jemand nachfragen: Bleibt Franziskus in Sachen Barmherzigkeit nicht hinter seinem Anspruch, indem er diesen Schritt nicht tut? Ist es nicht unzumutbar, von diesen Menschen zu verlangen, dass sie ein Leben gemäß den Lehren Jesu führen? Es ist eher umgekehrt. Um im Bild der Arche weiter zu bleiben: Franziskus hat alle Fenster geöffnet, weil ihm die Sintflut bewusst ist, in der die gegenwärtige Welt lebt. Er hat alle eingeladen, aus diesen Fenstern Seile herunterzulassen, damit der Schiffbrüchige ins Boot gelangen kann. Jemand zur Kommunion zuzulassen, der in einer dem Ehesakrament entgegengesetzten, sichtbaren Art und Weise lebt, selbst wenn es sich um vereinzelte Fälle handelte, würde keineswegs bedeuten, ein weiteres Fenster zu öffnen. Es wäre vielmehr, als würde man ein Loch in den Schiffsgrund bohren und dadurch erlauben, dass Meereswasser ins Schiff gelangt. Auf diese Art und Weise würde die Schiffsfahrt aller gefährdet, der Dienst der Kirche an der Gesellschaft in Frage gestellt. Statt ein Weg zur Eingliederung wäre es ein Weg zur Vernichtung der kirchlichen Arche, ein Leck. Wenn die Disziplin respektiert wird, werden der Fähigkeit der Kirche, Familien zu retten, keine Grenzen gesetzt. Es wird vielmehr die Stabilität des Schiffs sowie die Fähigkeit sichergestellt, uns an den sicheren Hafen zu bringen. Die Architektur der Arche ist notwendig, gerade damit die Kirche nicht zulässt, dass jemand in einer den Worten ewigen Lebens Jesu entgegengesetzten Situation verharrt, damit also die Kirche „niemanden auf ewig verurteilt“ (vgl. AL 296–297). Dadurch, dass die Struktur der Arche bewahrt wird, wird sozusagen unser gemeinsames Haus, die Kirche, bewahrt. Sie ist auf der Liebe Jesu aufgebaut. Dadurch wird die Familienkultur oder -atmosphäre bewahrt, die für ihre gesamte Familienseelsorge und für ihren Dienst an der Gesellschaft nötig ist. Auf diese Weise kehren wir zu dem zurück, was wir als Mittelpunkt der Hoffnung der Kirche für die Familie angesehen haben: die Notwendigkeit, eine Kultur der Familie zu schaffen, dem Begehren und der Liebe ein Haus anzubieten. Es soll eine „Kultur der Bindung“ gefördert werden, parallel zur „Seelsorge der Bindung“, von der der Papst spricht. In der postmodernen Gesellschaft schafft nur die Kirche diese Kultur. Daran wird ersichtlich, dass diese Disziplin der Kirche einen unermesslichen seelsorglichen Wert besitzt.

Wir haben in den letzten Jahren häufig über die Möglichkeit diskutiert, die zivil wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion zuzulassen. Zu Beginn von Amoris Laetitia spricht der Papst mögliche überzogene Positionen an. Es wurden viele und sehr verschiedenartige Argumente vorgetragen. Dabei lief man Gefahr, vor lauter Bäumen der Kasuistik den Wald nicht mehr zu sehen. Versuchen wir also, etwas Abstand zu gewinnen und die Frage mit Perspektive zu betrachten, und dabei die Detailfragen beiseitezuschieben. Wenn die Kirche wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zulässt, ohne von ihnen eine Änderung des Lebenswandels zu verlangen, indem sie zulässt, dass sie in ihrer Situation verharren, müsste man nicht einfach sagen, dass sie in einigen Fällen die Ehescheidung akzeptiert hat? Gewiss, auf dem Papier hätte sie sie nicht akzeptiert. Sie würde weiterhin die Ehe als Ideal ansehen. Aber, sieht sie nicht auch die Gesellschaft als Ideal? Worin würde sich dann die Kirche unterscheiden? Könnte sie weiterhin von sich behaupten, dem deutlichen Wort Jesu treu zu bleiben, das damals als hart empfunden wurde? Stellte sich dieses Wort nicht der Kultur und der Praxis seiner Zeit entgegen, die eine Ehescheidung von Fall zu Fall zuließ, um sich der menschlichen Schwäche anzupassen? In der Praxis bliebe die Unauflöslichkeit der Ehe lediglich ein schöner Grundsatz, weil sie nicht mehr in der Eucharistie bekannt würde, dem wahren Ort, an dem die christlichen Wahrheiten bekannt werden, die das Leben betreffen und das öffentliche Zeugnis der Kirche formen.

Wir müssen uns fragen: Haben wir dieses Problem nicht allzu sehr unter dem Gesichtspunkt der Einzelnen betrachtet? Wir alle können den Wunsch dieser unserer Brüder und Schwestern verstehen, zur Kommunion zugelassen zu werden. Wir können die Schwierigkeiten verstehen, ihre neue Verbindung aufzugeben oder in ihr auf eine andere Art und Weise zu leben. Unter dem Standpunkt der einzelnen Geschichten könnten wir denken: Wäre es für uns so schwer, sie zur Kommunion zuzulassen? Meines Erachtens haben wir vergessen, von einer höheren Warte aus auf die Dinge zu schauen, von der Kirche als Communio, von ihrem Gemeinwohl. Einerseits hat die Ehe einen wesentlich gesellschaftlichen Charakter. Wenn in einigen Fällen das Eheverständnis verändert wird, muss es in allen anderen auch verändert werden. Wenn es Fälle gäbe, in denen es nichts ausmacht, gegen das Eheband zu verstoßen, sollten wir dann den jungen Menschen, die heiraten wollen, nicht sagen, dass diese Ausnahmen auch für sie gelten? Werden dies nicht sofort diejenigen Eheleute wahrnehmen, die zwar kämpfen, um zusammenzubleiben, die aber auch die Last des Weges und die Versuchung zur Aufgabe erfahren? Andererseits hat auch die Eucharistie eine gesellschaftliche Struktur (vgl. AL 185–186). Es kommt nicht nur auf meine subjektiven Bedingungen an, sondern auch darauf, in welche Beziehung ich zu den anderen Mitgliedern des Leibes der Kirche trete, weil die Kirche aus der Eucharistie entsteht. Die Ehe und die Eucharistie als etwas Individuelles aufzufassen, ohne das Gemeinwohl der Kirche zu berücksichtigen, löst letztendlich die Kultur der Familie auf. Als würde Noah beim Anblick der vielen Schiffbrüchigen um die Arche herum den Schiffsgrund und die Wände der Arche auseinandernehmen, um die Holzplatten zu verteilen. Die Kirche würde ihr Wesen als Gemeinschaft verwirken, das auf der Ontologie der Sakramente gründet. Sie würde zu einer Ansammlung von Individuen werden, die ziellos umherschwimmen, dem Spiel der Wellen ausgesetzt.

Die zivil wiederverheirateten Geschiedenen, die auf den Eucharistieempfang verzichten und versuchen, ihr Begehren im Einklang mit ihr zu erneuern, beschützen das Haus der Kirche, unser gemeinsames Haus. Auch für sie selbst ist es vom Nutzen, die Wände der Arche unversehrt zu erhalten, des Hauses, in dem das Zeichen der Liebe Jesu enthalten ist. So kann die Kirche sie daran erinnern: „Bleib nicht stehen. Auch Dir ist es möglich, Du bist nicht von der Rückkehr zum sakramentalen Bund ausgeschlossen, den Du eingegangen bist, auch wenn dies Zeit erfordert. Mit der Kraft Gottes kannst Du in Treue zu ihm leben.“ Wenn jemand sagt, dies sei nicht möglich, können wir an die Worte von Amoris Laetitia denken: „Sicher ist es möglich, denn es ist das, was das Evangelium verlangt“ (AL 102). Niemand ist also vom Weg zum großen Leben Jesu ausgeschlossen. Der Wunsch, die Kommunion zu empfangen, kann mit Hilfe des Hirten (und hier öffnet sich der Weg der Unterscheidung) zu einer Erneuerung des Begehrens führen, damit wir nach den Worten des Herrn leben wollen.

Im Nachsynodalen Apostolischen Schreiben warnt uns der Papst letztlich vor zwei Irrwegen. Auf der einen Seite stehen diejenigen, die verurteilen wollen. Sie geben sich mit einer starren Haltung zufrieden, die keine neuen Wege erschließt, damit diese Menschen ihr Herz erneuern können. Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die darin die Lösung sehen, in den verschiedenen Fällen Ausnahmen zu finden. Sie verzichten darauf, das Herz der Menschen zu erneuern. Müsste man nicht darüber hinausgehen und einen anderen Standpunkt einnehmen? Dieser Standpunkt ist die kirchliche Communio, das Gemeinwohl der Kirche, der Standpunkt, der in die Mitte als Kultur der Familie das Leben Christi selbst stellt, das uns in den Sakramenten mit Leben füllt. Wenn wir den Bau der Arche Noah beschädigen, wie können wir sicher sein, dass sie nicht untergehen wird? Wie können wir sicher sein, dass die christliche Hoffnung für alle Familien nicht Schiffbruch erleiden wird?

3.2. Unterscheiden und eingliedern

In Bezug auf die Kultur der Familie, die sich auf die Struktur der Arche stützt, können wir uns fragen: Welche neue Wege lädt uns Amoris Laetitia ein zu eröffnen? Der Papst geht auf sie ein und ermuntert uns zu unterscheiden und einzugliedern.

Wir fragen zunächst nach der Unterscheidung. Einige haben gemeint, wenn der Papst eine größere Berücksichtigung der mildernden Umstände fordert, würde er fordern, dass die Unterscheidung auf ihnen basiert. Als bestünde sie darin, herauszufinden, ob jemand subjektiv schuldig ist oder nicht. Diese Unterscheidung wäre letzten Endes unmöglich, weil nur Gott in die Herzen schaut. Außerdem ist die Sakramentenordnung eine Ordnung von sichtbaren Zeichen, nicht von inneren Haltungen oder subjektiver Schuld. Eine Privatisierung der Sakramentenordnung wäre gewiss nicht katholisch. Es geht nicht darum, eine bloß innere Haltung zu unterscheiden, sondern – so der heilige Paulus – „den Leib zu unterscheiden“ (vgl. AL 185–186), die konkreten sichtbaren Beziehungen, in denen wir leben.

Dies bedeutet, dass die Kirche uns bei dieser Unterscheidung nicht alleine lässt. Der Text von Amoris Laetitia gibt uns die Schlüsselkriterien an die Hand, um sie in die Tat umzusetzen. Das erste Kriterium besteht im Ziel, das beim Unterscheiden angestrebt wird. Es ist das Ziel, das die Kirche für jeden in jedem Fall und in jeder Situation verkündet. Sie soll nicht aus menschlichen Rücksichtnahmen noch vor Angst schweigen, mit der Denkart der Welt in Konflikt zu geraten. Daran erinnert der Papst (AL 307). Es besteht darin, zur Treue zum Ehebund zurückzukehren und erneut in die Wohnung oder Arche hineinzugehen, die die Barmherzigkeit Gottes der Liebe und dem Begehren des Menschen angeboten hat. Der ganze Prozess zielt darauf, Schritt für Schritt, mit Geduld und Barmherzigkeit, die Wunde anzuerkennen und zu heilen, unter der diese Brüder und Schwestern leiden. Sie ist nicht das Scheitern der früheren Ehe, sondern die neue Partnerschaft.

Die Unterscheidung ist deshalb notwendig, nicht um das Ziel, sondern um den Weg auszuwählen. Wenn uns klar wird, wohin wir den anderen bringen wollen (in das Leben in Fülle, das Jesus verspricht) werden die Wege unterschieden, damit jeder je nach dem Einzelfall dorthin gelangen kann. Hier kommt als zweites Kriterium die Logik der kleinen Wachstumsschritte ins Spiel, von der der Papst spricht (AL 305). Von entscheidender Bedeutung ist es, dass die Geschiedenen darauf verzichten, sich in ihrer Lage einzurichten, dass sie keinen Frieden schließen mit der neuen Partnerschaft, in der sie leben, dass sie bereit sind, sie mit dem Licht der Worte Jesu zu beleuchten. Alles, was darauf abzielt, diese Lebensführung zu beenden, ist ein kleiner Wachstumsschritt, der zu fördern und zu ermuntern gilt.

Wer Jesus in der Eucharistie zu essen hofft, wird auch – um ein biblisches Bild zu verwenden – seine Worte essen wollen, sie in sein Leben integrieren. Oder besser: Nach Augustinus wird er ihnen gleichgeformt werden.(11) Denn es ist nicht Jesus, der sich unserem Wunsch anpassen soll, sondern umgekehrt: Unser Begehren ist darauf berufen, mit Jesus eins zu werden, um in ihm seine volle Verwirklichung zu finden.

Von hier aus können wir zum dritten Wort überleiten: „eingliedern“, und die neuen Wege untersuchen, die Amoris Laetitia für die wiederverheirateten Geschiedenen eröffnet. Im Gefolge der Synode bittet uns der Papst darum, in jeder Diözese entsprechend der Lehre der Kirche und den Richtlinien des Bischofs einen Prozess zu entwickeln (AL 300). Dies soll möglichst mit Hilfe eines Teams aus qualifizierten und erfahrenen Hirten geschehen.

Von entscheidender Bedeutung ist es, dass in diesem Prozess das Wort Gottes, insbesondere in Bezug auf die Ehe verkündet wird (AL 297). So werden diese Getauften nach und nach Licht bringen in die zweite Verbindung, die sie eingegangen sind und in der sie leben. Hier soll auch die Möglichkeit erwogen werden, gemäß den neuen, vom Papst erlassenen Normen die eventuelle Nichtigkeit der sakramentalen Ehe zu überprüfen.

Auf diesem Weg gibt es auch eine weitere Neuigkeit, die der Papst in Amoris Laetitia eröffnet hat. Ohne die allgemeine kanonische Norm zu ändern, erkennt der Papst an, dass es Ausnahmen geben kann, was die Übernahme von einigen öffentlichen kirchlichen Aufgaben durch wiederverheiratete Geschiedene betrifft. Wie ich bereits zuvor gesagt habe, ist der Maßstab dabei der Wachstumsweg des Einzelnen zur Heilung hin.

Bei diesem Prozess soll auch daran erinnert werden, dass die Sakramente nicht nur eine punktuelle Feier, sondern ein Weg sind. Wer sich auf den Weg zur Buße macht, beschreitet bereits einen sakramentalen Prozess. Er ist nicht von der Sakramentsordnung der Kirche ausgeschlossen. In gewisser Weise erhält er bereits die Hilfe durch die Sakramente. Wichtig ist wieder einmal die Bereitschaft, sich von Jesus verwandeln zu lassen, auch wenn er weiß, dass der Weg lang sein wird, und sich auf diesem Weg begleiten zu lassen. Den Hirten bewegt der Wunsch, den Betreffenden in die Kultur der Bindung hineinzuführen, seinem Begehren eine Wohnung anzubieten, damit er sich nach den Worten des Herrn erneuern kann.

Der Papst lädt uns dazu ein, einen Weg zu beschreiten. Darin liegt der Schlüssel. Die eucharistische Kommunion steht am Ende. Sie wird in dem Augenblick kommen, wann Gott will. Denn er handelt im Leben der Getauften und hilft ihnen, ihre Wünsche gemäß dem Evangelium zu erneuern. Lasst uns Schritt für Schritt beginnen, indem wir ihnen helfen, am kirchlichen Leben teilzuhaben, bis sie „für sich die Fülle des göttlichen Planes erreichen“ (AL 297).

Ich komme zum Schluss. In den Wassern der Postmoderne kann die Kirche wie die Arche Noah allen Familien und der ganzen Gesellschaft eine Hoffnung anbieten. Sie erkennt die Schwäche und die Notwendigkeit einer Umkehr seitens ihrer Glieder an. Gerade dazu ist sie berufen, gleichzeitig die konkrete Gegenwart der Liebe Jesu in ihr zu bewahren. Diese ist lebendig und wirksam in den Sakramenten, die der Arche Struktur und Dynamik verleihen und sie in die Lage versetzen, auf dem Meer zu fahren. Der Schlüssel liegt darin – und es handelt sich dabei um eine nicht geringe Herausforderung –, eine „kirchliche Kultur der Familie“ zu entwickeln, die eine „Kultur der sakramentalen Bindung“ sein soll.

Dem heiligen Johannes Chrysostomus zufolge unterscheidet sich die Arche Noah von der Kirche in einem wichtigen Punkt.(12) Denn die alte Arche nahm in sich die unvernünftigen Tiere (alogos) auf, und sie blieben unvernünftig. Die Kirche nimmt auch den Menschen auf, der durch die Sünde den Logos (die Vernunft) verloren hat, und der deshalb „unvernünftig“ geworden ist und ohne das Licht der Liebe umherwandert. Gerade aber weil die Kirche das Leben des Leibes Christi besitzt, weil sie die Harmonie der Sakramente bewahrt, ist sie im Gegensatz zur Arche Noah in der Lage, den Menschen zu erneuern, das menschliche Herz nach dem Wort (Logos) Jesu zu formen. Die Menschen gehen als „unvernünftig“ in sie hinein und kommen als „vernünftig“ aus ihr heraus. Das heißt, sie sind dann bereit, gemäß dem Licht Christi zu leben, gemäß seiner Liebe, die „alles hofft“ und die „für immer bleibt“.
Fußnoten

(1) Vgl. Papst Franziskus, Amoris Laetitia (=AL), Kapitel 1.

(2) Vgl. L. Ginzberg, The Legends of the Jews (The Jewish Publication Society of America, Philadelphia 1913), Bd. I, 152.

(3) Über die Arche Noah als Bild der Kirche in den Kirchenvätern vgl. J. Danielou, „Noe y el diluvio“, in Id., Tipología bíblica (ed. Paulinas, Buenos Aires 1966), 95–152; H. Rahner, Simboli della Chiesa. L'ecclesiologia dei Padri (Paoline, Milano 1995).

(4) Dieser Ausdruck von Ignatius von Antiochien (Ad Rom. VII, 2) wird später von Origines im Vorwort zu seinem Kommentar zum Hohen Lied christologisch erläutert.

(5) Vgl. Augustinus, De fide et operibus XXVII, 49; auf diesen Text komme ich später zurück.

(6) Vgl. Augustinus, De fide et operibus XXVII, 49: „Nec quia scriptum est introisse ad Noe in arcam etiam immunda animalia, ideo praepositi vetare non debent, si qui immundissimi ad Baptismum velint intrare saltantes, quod est certe mitius quam moechantes: sed per hanc figuram rei gestae praenuntiatum est immundos in Ecclesia futuros propter tolerantiae rationem, non propter doctrinae corruptionem, vel disciplinae dissolutionem. Non enim quacumque libuit intraverunt immunda animalia arcae compage confracta, sed ea integra per unum atque idem ostium, quod artifex fecerat.“

(7) Vgl. Augustinus, De fide et operibus, IX, 14.

(8) „Objektive Situation der Sünde“ ist ein sehr allgemeiner Ausdruck. Die Situation kann beispielsweise verborgen sein. Es kann aber auch sein, dass sich jemand in einem Prozess befindet, aus ihr herauszutreten, weshalb er nicht hartnäckig in ihr beharrt. Der Begriff „irreguläre Situation“ ist ebenso allgemein. An sich besagt der Ausdruck lediglich, dass sich jemand außerhalb einer Norm befindet. Es wird aber nicht unterschieden, ob es sich um eine Norm kirchlichen oder aber göttlichen Rechtes handelt. Es sei aber jedenfalls daran erinnert: Wenn über die Auslegung eines Dokuments Zweifel bestehen, ist nach katholischer Hermeneutik einzig die Lesart möglich, die dem folgt, was das vorangegangene Lehramt gelehrt hat.

(9) Es wurde auch behauptet, dass die Fußnote 336 diese Möglichkeit zu eröffnen scheine. Es handelt sich wiederum um eine sehr allgemeine Anmerkung. Sie besagt lediglich, dass eine kanonische Norm (selbst im Bereich der Sakramentenordnung) nicht notwendigerweise dieselben Wirkungen für alle haben muss, denn in einigen Fällen ist die subjektive Schuld gemindert. Es heißt: „nicht notwendig(erweise)“. Das bedeutet, es kann Normen geben, die sehr wohl dieselben Wirkungen für alle haben. Dies ist unleugbar der Fall beispielsweise in der Norm, die Nichtgetauften alle anderen Sakramente verwehrt. Dabei handelt es sich um eine kanonische Norm, die in jedem Fall angewandt wird, bei der die Kirche keine Ausnahme machen kann. Denn sie gehört zur Sakramentenordnung. Eine solche Norm hängt nicht von der subjektiven Schuld der Person, sondern von seiner objektiven Verfassung als Nichtgetaufter ab. Andere Normen im Bereich der Sakramente haben jedoch verschiedene Wirkungen je nach der subjektiven Schuld, so etwa die Anforderung, vor der Kommunion das Bußsakrament zu empfangen, wenn eine schwere Sünde vorliegt. In einigen Fällen könnte jemand selbst dann aus wichtigem Grund die Kommunion empfangen, indem er einen Reueakt verrichtet und den Vorsatz fasst, so bald wie möglich zu beichten. Die Norm aus FC 84 gehört indes zu der ersten Art. Es kommt nicht auf die subjektive Schuld an, sondern auf den objektiven Zustand, in dem sich jemand befindet. Das hat das Lehramt ständig erklärt. Diese Anmerkung widerspricht deshalb nicht der Gültigkeit der Norm aus FC 84 in jedem Fall oder in jeder Situation. Die Fußnote 336 kann die Normen betreffen, die in AL 299 angesprochen wurden, das heißt verschiedene öffentliche Ämter in der Kirche, die auch die Sakramentenordnung einschließen, weil sie liturgische Dienste betreffen (etwa Lektor oder Taufpate). Zu ihnen könnten diese Getauften zugelassen werden, wenn es deutlich wird, dass sie den Weg der Umkehr eingeschlagen haben, und dass eine solche Zulassung ihnen dabei helfen würde.

(10) Vgl. Thomas von Aquin, S.Th. III q. 68 a. 4 co.

(11) Vgl. Augustinus, Conf. VII, 10, 16: „Cibus sum grandium: cresce et manducabis me. Nec tu me in te mutabis sicut cibum carnis tuae, sed tu mutaberis in me.“

(12) Vgl. Johannes Chrysostomus, Hom. Laz. 6 (PG 48, 1037:–1038).

Übersetzung aus dem Spanischen von José García

http://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/Was-duerfen-wir-von-der-Familie-erwarten;art312,169227
Spanish El cardenal Müller revela cuál es la estrategia de Francisco para cambiar la imagen de la Iglesia
May 07, 2016
Todo empezó con una reunión estratégica al empezar el pontificado de Francisco que lo cambió todo, al menos en lo que a imagen eclesial se refiere.

6 mayo 2016

El pasado martes 3 de mayo por la tarde, respondiendo a preguntas de estudiantes y profesores en la Universidad Francisco de Vitoria de Madrid, el cardenal Gerhard Ludwig Müller, prefecto de Doctrina de la Fe, reveló esta reunión como una clave para entender la comunicación actual del Vaticano y la Iglesia.

"Al comienzo del Pontificado, el Papa Francisco y yo hablamos. Vimos que con los papados anteriores la prensa nos acusaba a la Iglesia de hablar solo de sexualidad y de hablar sólo contra el aborto y esos temas. Y decidimos con Francisco hablar siempre, siempre, siempre de lo positivo, sin olvidar las otras dimensiones. Si nos fijamos, en los textos del Papa Francisco aparece la ideología de género, el aborto... sí, esos temas aún aparecen. Pero nos centramos en lo positivo".

Muller, antes de ser cardenal, en sus reuniones iniciales con el nuevo Papa Francisco; el Papa argentino marcó la estrategia de hablar "siempre, siempre, siempre de lo positivo"

Eso reveló el cardenal Müller ante un auditorio que incluía varios obispos, incluidos el cardenal Rouco Varela, arzobispo emérito de Madrid, su sucesor el arzobispo Carlos Osoro, el obispo auxiliar Juan Antonio Martínez Camino, el obispo de Alcalá, Juan Antonio Reig Pla y el obispo de Almería, Adolfo González Montes, así como varios responsables de movimientos y universidades católicas. El cardenal ha estado en Madrid, Valencia y Ovieo presentando su libro-entrevista Informe sobre la Esperanza (BAC).

Una estrategia para la opinión pública
El cardenal alemán añadió, en su español que no es fluido pero sí suficiente: "Es una estrategia contra estos círculos de la opinión pública que quieren encerrar a la Iglesia en la imagen de que sólo habla de sexualidad. Es una estrategia. El Papa Francisco tiene su propio estilo. Él dice que se siente como un párroco, dice que la base de la doctrina ya está clara en los textos de Benedicto XVI. Él dice: ´adelante con la teología´, pero él tiene el carisma de comunicarse con la gente y quiere servir desde ese carisma…"

Müller fue designado por Benedicto XVI en 2012 como prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe, la misma que él mismo, Joseph Ratzinger, había dirigido al servicio de Juan Pablo II durante 30 años. Lleva ya 3 años colaborando con Francisco en este servicio. Y explica las cosas como las ve.

"Tenemos que aceptar al Papa como es, como él se entiende a sí mismo", afirma. "Varias veces Francisco afirma: ´yo no quiero cambiar la doctrina´. Todos saben que la doctrina no se puede cambiar, no es de nuestra propiedad. Es un depósito de la fe que tenemos que preservar en fidelidad a la palabra de Dios".

Respecto a la eficacia de la estrategia del "siempre, siempre, siempre lo positivo", afirma: "Creo que podemos ver en la reacción de la prensa que hoy hay menos agresividad contra la Iglesia. No se han convertido todos al catolicismo, claro, pero al menos hablan de otras cosas. Hablando de Laudato Si´ podemos hablar de la Creación, podemos introducir el tema del Creador, por ejemplo. Eso fue lo que hablamos: hacer un cambio, tratar esos temas, y profundizar luego en la dimensión de Dios".

La homilía de un párroco vale como la del Papa
Müller pide que no se saquen de contexto los comentarios informales de Francisco, o sus expresiones cotidianas. Incluso las homilías de Santa Marta, dice Müller, deben verse sin sacralizar.

"Ningún hombre puede realizar en su persona todos los carismas de la Iglesia, tampoco el Papa Francisco. El Papa es un hombre como cualquier otro, que no puede estar siempre dando declaraciones magistrales. Él cuenta sus impresiones, da conversación cotidiana… y luego resulta que esas cosas saltan a la prensa como si fueran declaraciones ex cátedra. ¡Es ridículo! La Iglesia no es sólo el Papa: la Iglesia tiene las diócesis, las parroquias… Una homilía de párroco tiene la misma importancia que las homilías de Francisco en Santa Marta. Las homilías de Santa Marta son un impulso espiritual, pero no son declaraciones del Magisterio. Para usted, en su parroquia, la prédica de su párroco es más importante que las homilías del Papa".

E insistió: "La prensa da al Papa más importancia de la que tiene. Las diócesis y las cartas episcopales también son importantes. No lo centremos todo en el Papa. Pobre Papa. Nadie puede estar todo el día controlando sus palabras cotidianas. El Papa comenta algo en broma a alguien en una audiencia y luego sale en la prensa como si fueran declaraciones... es absurdo."

Ser joven cristiano en ambiente hostil
Müller también habló con profesores y alumnos acerca de cómo transmitir la alegría del Evangelio a una generación que a menudo desconoce lo más básico de la fe. Él explicó que durante el siglo XX la Iglesia ya ha vivido décadas de hostilidad a su mensaje.

"Yo me crié en una familia cristiana, que iba a misa el domingo, con buena formación en la parroquia, un buen grupo de jóvenes… Pero ya hace 50 años había secularización en Europa. En Alemania teníamos el nacionalsocialismo, y hasta hace poco hemos tenido 60 años de dictadura atea anticristiana, comunista, contra las bases antropológicas del cristianismo, contra la dignidad humana, contra cosas básicas de la Doctrina Social de la Iglesia... Mi conclusión es que la única posibilidad de evangelizar es estar convencido de la fe cristiana".

Para ilustrarlo, habló de sus recuerdos infantiles.

"Lo primero que recuerdo de mi madre es que me dijo que hay que amar a Jesucristo. Hemos de hacer eso: abrir a los jóvenes el horizonte del amor de Dios. Vemos que llegan a Alemania refugiados de países orientales, que se convierten al cristianismo. Estuve hablando con una pareja iraní que se bautizó. Me dijeron que era la primera vez que habían experimentado amor y benevolencia. Solo a través del amor al prójimo se puede evangelizar. Las proclamas no funcionan si falta la cercanía personal. Esta cercanía, con alegría, atrae. Hoy muchos jóvenes están desatendidos por sus familias, solo tienen ordenadores y cosas materiales. También para ellos la cercanía personal y el amor es la clave".

"El otro bando tiene dinero y recursos"
Después plantearon al cardenal los avances de la Cultura de la Muerte y un estudioso le puso el ejemplo de los vientres de alquiler: "en España se calcula que hay 800 parejas que los buscan en el extranjero, traen a los niños y se reconocen legalmente", se explicó.

El cardenal respondió: "Es una batalla de ideas. El otro bando tiene más dinero y recursos. Está Bill Gates, Hilary Clinton, su fundación de programas de aborto en África y en otros países... El Papa Francisco habla de esta colonización ideológica en su Amoris Laetitia. Bill Gates dedica 5.000 millones de dólares o así sólo para programas de aborto y relacionados. Yo recuerdo al pueblo de Israel, que rodeados de grandes poderes, egpcios, romanos, etc… en sus Salmos dicen: “somos pocos, no tenemos ejércitos, solo tenemos al Señor”. Pero aquellos grandes poderes desaparecieron, y hoy solo queda Israel y la Iglesia. Hemos de tener confianza en Dios. Mucha gente es víctima de la propaganda, de la comercialización del deseo natural de tener hijos, un deseo que surge del amor… pero los cristianos hemos de continuar con confianza en Dios. También en el siglo XX, con el poder de Hitler, muchos apostataban del cristianismo en Alemania. Pero las ideologías no construyeron nada, sólo ese mundo de Orwell. Dios está a nuestro lado. El Papa habla de estas cosas en Amoris Laetitia y la prensa no lo recoge, no presta atención a este mensaje profético de la Iglesia hoy".

http://www.religionenlibertad.com/el-cardenal-mller-revela-cual-es-la-estrategia-de-francisco-para-49393.htm
English Cardinal Müller: Amoris Laetitia is in line with previous teaching on Communion
May 05, 2016
The cardinal said that if the Pope had wanted to change the discipline, he would have given a full explanation.

4 May 2016

Cardinal Gerhard Müller, the head of the Vatican’s doctrinal authority, has said that Pope Francis’s recent document is consistent with previous Church teaching.

In a talk to seminarians in Oviedo, Spain, reported by the German newspaper Die Tagespost, Cardinal Müller, the Prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith (CDF), said that Amoris Laetitia does not say the divorced and remarried can take communion.

John Paul II, Benedict XVI and the CDF have all said in the last 35 years that the divorced and remarried should not take communion unless they live “in complete continence”.

Cardinal Müller told the seminarians: “If Amoris Laetitia wanted to overturn such a deep-rooted and important discipline, it would have expressed this precisely and given reasons for it”.

[“Hätte Amoris Laetitia eine so verwurzelte und so gewichtige Disziplin aufkündigen wollen, hätte es sich deutlich ausgedrückt und die Gründe dafür angegeben.”]

Cardinals Christoph Schönborn, Raymond Burke and Vincent Nichols have all said that Amoris Laetitia is in line with John Paul II’s Familiaris Consortio (1981), which said: “The Church reaffirms her practice, which is based upon Sacred Scripture, of not admitting to Eucharistic Communion divorced persons who have remarried.

“They are unable to be admitted thereto from the fact that their state and condition of life objectively contradict that union of love between Christ and the Church which is signified and effected by the Eucharist.”

Last week the prominent German philosopher Robert Spaemann said that Amoris Laetitia’s footnote 351 contradicted Church teaching. Spaemann said it implied that the divorced and remarried could be admitted to the Eucharist even if they were still sleeping together.

But Cardinal Müller said the footnote did not specify the divorced and remarried. “Without going into details, it is enough to point out that this footnote refers to objective situations of sin in general, not to the specific case of civilly remarried divorcees. The situation of the latter has peculiar features which distinguishes it from other situations.”

The footnote, the cardinal went on, “does not apply to the previous discipline.” Referring to the teaching of John Paul and Benedict, he added: “The standard of FC 84 and SC 29 and their application in all cases is still valid.”

http://www.catholicherald.co.uk/news/2016/05/04/cardinal-muller-amoris-laetitia-is-in-line-with-previous-teaching-on-communion/
Spanish Dos artículos sobre la presencia en Madrid del cardenal Müller
May 04, 2016
Pertenecen a dos personas de línea ideológica distinta y distante, José Manuel Vidal y Gabriel Ariza, ambos en el candelero estos días de la información eclesial española.

La Cigüeña de la Torre

3 mayo, 2016

Y responden a la mañana del cardenal Müller en la Francisco de Vitoria, rueda de prensa y presentación del libro del cardenal, Informe sobre la esperanza, actos en lo que no estuve por lo que no puedo opinar directamente de lo que no vi. Aunque he leído los dos artículos y algunos amigos me dieron sus impresiones sobre lo que habían visto en la mañana. Sí estuve en un acto que hubo por la tarde, después de la comida que tuvo lugar en la Universidad Francisco de Vitoria. Y en el que el cardenal respondió a una serie de preguntas que le formularon diversos asistentes. En un tono de voz apagado que no se corresponde con su más que notable presencia física y con enorme claridad que confirmaban sus saberes y su agudeza mental desenvolviéndose perfectamente en un idioma que no es el suyo.

Los dos artículos en cuestión, podríamos situar a sus autores en los extremos del abanico eclesial, en uno de los cuales está también el nido de esta cigüeña, han depuesto en buena parte agresividades  anteriores producidas principalmente por una impresentable tesis de RD, que dirige José Manuel Vidal aunque el artículo no fuera de él, según la cual llegaba un enemigo del Papa Francisco a quien, como tal, había que negarle todo, que era lo que iba a hacer la parte más sana de la Iglesia española alineada de modo cerrado tras el Papa y frente a los restos del rouquismo que se resistían a morir  pero que eran ya restos terminales a la espera de la definitiva sepultura. Y los designaba nominatim. Dos cardenales arzobispos, uno ya emérito, cinco arzobispos y siete obispos aunque de uno de ellos no daba el nombre pero era más que evidente que estaba incluido en el pack de los “desobedientes” al arzobispo actual de Madrid. Los buenos, en cambio, no iban a participar en ese contubernio antipapal que estaba en la últimas.

A mí el artículo me pareció impresentable y así lo dije. Y los hechos han venido a desmontar completamente el invento. Porque los “buenos”, los que iban a manifestar su repulsa con su clamorosa ausencia, estaban todos allí. Como era natural. Porque no llegaba ningún enemigo del Papa sino el prefecto que el Papa mantiene al frente de la importantísima Congregación para la Doctrina de la Fe. Me dijeron quienes estaban por la mañana y cuando llegaba yo para el acto de la tarde se retiraban después de comer con el “enemigo del Papa” y saludé a todos, el cardenal Amigo, el arzobispo castrense, el obispo auxiliar de Getafe y el secretario portavoz de la Conferencia Episcopal, la lista de los presentes..

Una vez más Don Carlos Amigo volvió a sorprenderme, aunque ya no es sorpresa tras tantas muestra de generosidad para conmigo, por su extraordinario talante acogedor. Hace tiempo, todavía no era cardenal, le puse literalmente a parir. Su respuesta fue tan franciscana, tan pacífica, tan mansa y humilde de corazón, tan misericordiosa que me hizo pensar que yo era un canalla y me enganchó a quien verdaderamente respondía bien con mal. Desde entonces cada vez que le veo en algún sitio, y a Don Carlos se le ve y además va a los sitios, me acerco a saludarle y a gozar de su sonrisa limpia y acogedora. La antepenúltima vez que me lo encontré estaba muy desmejorado y me preocupó. La penúltima, este verano en Santiago, ya le encontré muy repuesto. Y hoy estaba como siempre. De espléndido aspecto y con su simpatía habitual. Una vez más, gracias Don Carlos. Y claro que tenía que estar desmejorado si, como me dijo, acababa de salir de aquello que se llamaba cólico miserere. Del que antiguamente no salía nadie y de ahí su nombre.

No vi, aunque me dijeron que estaba, al obispo de Almería, presidente actual de la Comisión Episcopal para la Doctrina de la Fe. Pero había más arzobispos y obispos. Porque en el acto de la tarde estaban el cardenal Rouco, el actual arzobispo de Madrid, el obispo de Alcalá de Henares y el obispo auxiliar de Madrid. Todo como debía ser.

En el impresentable artículo que he mencionado se aludía al abrazo de un arzobispo a determinada malísima persona, representante de todo lo peor en la Iglesia y enemigo declarado del Papa Francisco, no se decía así pero se daba a entender, lo que convertía a esa persona en vocero de las turbias maniobras de ese arzobispo. Me dicen que muchos presenciaron el abrazo de Don Carlos Osoro a José Manuel Vidal esta mañana. ¿Acaso podemos deducir del mismo que RD, Vidal y Bastante son los portavoces de Don Carlos Osoro. Si es que a veces las cañas se vuelven lanzas. Algunos habrán visto esta tarde el cordialísimo saludo de mi arzobispo a mi humilde persona. ¿Alguien podrá decir que por ello soy el portavoz del arzobispo de Madrid? ¿O que lo es José Manuel Vidal? ¿Las personas interpuestas para mil maldades contra hermanos en el episcopado? Don Carlos Osoro es sumamente cordial y extrovertido. Si todos los abrazados por él fuéramos sus peones de brega para no se sabe qué turbias maniobras estaríamos ante un caos lógico.

La presencia del cardenal Müller en Madrid transcurrió como debía. Y muy bien. Eso es lo importante. Lo que nos debe llevar a leer su libro. Cosa que espero poder hacer pronto. Creo que es un libro muy importante y esclarecedor. ¿Comparable al de Messori sobre Benedicto XVI? Posiblemente sí. Aunque aquel tuviera el colofón de que el cardenal Ratzinger llegara a ser Benedicto XVI. ¿Será Müller el próximo Benedicto XVII? Sólo Dios lo sabe. De momento tenemos el libro. Que parece merecer mucho la pena.

http://infovaticana.com/2016/05/03/muller/

http://www.periodistadigital.com/religion/espana/2016/05/03/el-prefecto-de-doctrina-de-la-fe-niega-iglesia-religion-dios-jesus-papa-esperanza-madrid-rouco-muller-kung-divorciados.shtml

No quiero terminar estas palabras sin mencionar algo que se debería corregir pronto porque es uno de esos asuntos que manchan a la Conferencia Episcopal Española. Y es el caso del obispo auxiliar de Madrid Martínez Camino. Pocas cabezas mejor estructuradas en nuestro episcopado. Don Carlos Osoro, en su perfectísimo derecho, no es partidario de obispos auxiliares. De todos se deshizo en cuanto pudo. Se dice, no sé si con razón o sin ella, que no utiliza al único que le queda. Y no le critico para nada por ello. Él es quien tiene que organizarse el gobierno de su diócesis. Y él será el responsable de un buen o mal gobierno. Ante Dios y ante la Iglesia. Pero la actual situación de Martínez Camino comienza a estar en boca de no pocos como impresentable. No sé si será un Messi, un Ronaldo o un Benzemá. Pero no es ciertamente un suplente del Rayo Vallecano. ¿Vamos a seguir alimentando dagas florentinas o cuchillos cachicuernos? ¿Qué al único que dejan bien es a Martínez Camino? Eso tiene que resolverse ya. Menuda suerte tendrían Calahorra-Logroño, Osma-Soria o Plasencia si les llegara. Pero no es bueno en los obispos, los que sean, dar imagen de un odio eterno como el de Aníbal a los romanos. Y menos cuando no hay el menor motivo para ese odio. Los fieles, si se diera, quedaríamos estupefactos ante el mismo. ¿O para ellos no rige el ved como se aman?

http://infovaticana.com/blogs/cigona/dos-articulos-la-presencia-madrid-del-cardenal-muller-2/
Italian Il grande assedio al cardinale Müller
Apr 21, 2016
Sant’Uffizio fuori gioco sul Sinodo, le lodi del Papa al “grande teologo” Schönborn. In Vaticano c'è chi parla di possibile avvicendamento.

19 Aprile 2016

Roma. C’è una distanza che viene notata da tutti, in Vaticano, ed è quella che intercorre tra il Papa e il prefetto della congregazione per la Dottrina della fede, il cardinale Gerhard Ludwig Müller. Una freddezza resa palese dall’esclusione del porporato tedesco dalla presentazione dell’esortazione apostolica post sinodale Amoris laetitia, due settimane fa. A chiarire il contenuto dell’atteso e delicato documento, infatti, c’erano – oltre ai coniugi Miano – il cardinale Lorenzo Baldisseri e il cardinale Christoph Schönborn. Il primo in versione notarile, essendo segretario del Sinodo dei vescovi, il secondo incaricato di illustrare il profilo teologico dell’esortazione. Di Müller neppure l’ombra, come per altro era già accaduto nelle due assemblee del 2014 e 2015, quando il grande dibattito non solo mediatico, ma soprattutto interno alla chiesa – come dimostra la serie di pubblicazioni mandate in stampa da sacerdoti, vescovi e cardinali nel passato biennio – verteva proprio sull’interrogativo se a mutare sarebbe stata la dottrina, più che la semplice prassi pastorale.



Basta confrontare gli scritti di Müller con le parole di Bergoglio, con il primo a richiamare l’esigenza di confermare quei “sani” paletti piantati dalla chiesa nel corso dei secoli, e il Pontefice a mettere nero su bianco che la misericordia va ben oltre la legge e il legalismo, che nulla è precluso all’infinito amore di Dio. Il disaccordo è palese se si prende un passaggio in particolare di Amoris laetitia, il paragrafo 311 del capitolo ottavo, dove si afferma che se “è vero che la misericordia non esclude la giustizia e la verità”, va ribadito con forza che “la misericordia è la pienezza della giustizia e la manifestazione più luminosa della verità di Dio. Pertanto, conviene sempre considerare inadeguata qualsiasi concezione teologica che in ultima analisi metta in dubbio l’onnipotenza stessa di Dio, e in particolare la sua misericordia”. Müller, in un articolo pubblicato alla vigilia del primo Sinodo sul periodico tedesco Tagespost e poi ripreso dall’Osservatore Romano, aveva però sottolineato come “al mistero di Dio appartengono, oltre alla misericordia, anche la santità e la giustizia; se si nascondono questi attributi di Dio e non si prende sul serio la realtà del peccato, non si può nemmeno mediare alle persone la sua misericordia”.





Doppio binario in Vaticano



Più che sull’esortazione in sé, che comunque non vede recepite tutte le indicazioni spedite dall’ex Sant’Uffizio, il problema – fatto notare in Vaticano – è che il prefetto ha un ruolo del tutto marginale nella stesura e nel confronto su atti di così grande rilievo, al punto che più d’uno oltretevere si è spinto a parlare di un possibile – anche se non imminente – cambio alla guida della congregazione, profetizzando pure l’eventualità che il secondo successore di Ratzinger decida di farsi da parte. Che il Papa prediliga un’altra linea lo ha esplicitamente ammesso egli stesso sabato, nella consueta conferenza stampa a bordo dell’aereo papale di ritorno a Roma dal viaggio lampo a Lesbo. Interrogato a proposito di Amoris laetitia e del dubbio circa l’apertura di porte verso i divorziati risposati dal corrispondente a Roma del Wall Street Journal, Fracis X. Rocca, Francesco si è limitato a rimandare alla lettura dell’intervento tenuto dal cardinale Schönborn, “che è un grande teologo. Lui è membro della Congregazione per la Dottrina della fede e conosce bene la dottrina della chiesa”.



Si dà il caso che l’arcivescovo di Vienna sia stato il vero “vincitore” del Sinodo, avendo delineato nel circolo minore in lingua tedesca, lo scorso ottobre, la proposta che poi sarebbe stata ripresa pressoché integralmente nell’esortazione papale. Gruppo del quale faceva parte anche Müller, che ha sì dato il via libera al testo – il cardinale Walter Kasper non a caso, al Sinodo ordinario, ha più volte rimarcato, soddisfatto, il placet del prefetto – ma che non ha fatto mai mistero di nutrire dubbi circa l’ambiguità di alcune posizioni in esso contenute. Tutti elementi che trovano spazio nell’ultimo libro di Müller, “Informe sobre la esperanza”, edito in Spagna e prossimamente in Italia da Cantagalli. E dove, tra le altre cose, il porporato tedesco dice che “noi cattolici non abbiamo alcun motivo per festeggiare il 31 ottobre 1517”, cioè la data che ricorda l’avvio della Riforma luterana. Evento che il Papa andrà a celebrare in Svezia, il prossimo 31 ottobre.

http://www.ilfoglio.it/chiesa/2016/04/19/cardinale-muller-papa-francesco-amoris-laetitia___1-v-140895-rubriche_c175.htm
German Interview mit Kardinal Müller
Mar 02, 2016
Was ist im Islam anders als im Christentum?

Joachim Frank, 01.03.16

Herr Kardinal, Sie haben in Köln unter dem Titel referiert, „Die Wahrheit wird euch frei machen“. In vielen Ländern sitzen Regimegegner in Haft, weil sie die Wahrheit gesagt haben, viele Journalisten, auch ein Whistleblower wie Edward Snowden. Wem gilt eigentlich Ihre Botschaft?

Es geht in diesem Bibelwort aus dem Johannes-Evangelium um die existenzielle Freiheit des Menschen, die aus dem Glauben an Gott kommt: die Freiheit von der Angst um sich selbst, Freiheit von Sünde und der Verfallenheit an das Nichts. In diesem Sinn kann ein ungerecht Gefangener innerlich freier sein als seine Peiniger. Männer wie Pater Maximilian Kolbe oder Dietrich Bonhoeffer bezeugen uns das. Oder heute auch die Christen, die vom IS enthauptet worden sind, weil sie ihrem Glauben treu bleiben wollten.

Wie wollen Sie vermeiden, dass aus dieser Sicht – die Opfer sind freier als die Täter - ein Freifahrtschein für Diktatoren und Terroristen wird?

Ich versuche, es konkret zu machen: Dietrich Bonhoeffer hat sich dem Unrechtsregime der Nationalsozialisten aktiv entgegengestellt. Der Kampf gegen Ungerechtigkeit ist notwendig. Aber es kann die Stunde der Ohnmacht kommen. Dann gilt es, sich nicht vom Bösen überwältigen zu lassen, sondern die innere Freiheit zu bewahren; wie Jesus sagt, sich nicht vor denen zu fürchten, die zwar den Leib, aber nicht die Seele töten können (Matthäus 10,28). Beides kommt im Titel von Bonhoeffers wichtigstem Werk zum Ausdruck: „Widerstand und Ergebung“.

Was heißt das heute für die Auseinandersetzung mit den Terroristen des IS?

Ich halte neben politischen auch militärische Maßnahmen für erlaubt und unter Umständen für erforderlich, aber nicht für ausreichend. Als Christen muss es uns mindestes ebenso sehr um die Überzeugung gehen, dass es ein Widerspruch in sich ist, im Namen Gottes, der nur das Gute will, Böses zu tun. Ich sehe deshalb eine große Aufgabe für die religiösen Führer besonders des Islams darin, das Gros der Gläubigen zu trennen von der Ideologie der Islamisten. Das sind Feinde der Menschenrechte, die von Gott selbst in die Natur des Menschen gelegt sind.

Macht es einen Unterschied, ob es der Gott der Christen oder Gott der Muslime ist, in dessen Namen Menschen behaupten zu agieren?

Böses zu tun, ist niemals legitim und schon gar nicht im Namen Gottes. Nach den Quellen des Islams – der Koran, die Scharia – gibt es aber einen Unterschied in der Legitimation von Gewalt. Dennoch ist auch für die Muslime Gott der Schöpfer des Lebens, der Allbarmherzige und Gnädige. Schon nach den Gesetzen der Logik sollte man deshalb auf den inneren Widerspruch von Gewalt im Namen Gottes stoßen. Darauf dürfen wir Christen die Muslime hinweisen, auch wenn wir uns mit selbstgerechten Belehrungen zurückhalten sollten.

In der Kirchengeschichte hat es auch ganz schön lange gedauert, bis dieser Widerspruch aufgefallen ist.

Die Botschaft Jesu  lässt aber keine Legitimation von Gewalt zu. Es war religions- und machtpolitischer Missbrauch, der dazu geführt hat - in geschichtlichen Konstellationen, die mit der heutigen Situation nicht zu vergleichen sind.

Und das ist im Islam anders?

Das Gottesverständnis ist unterschiedlich. Im Christentum ist Liebe die zentrale Wesensaussage von Gott, aus der sich seine grenzenlose Geduld und Barmherzigkeit für uns ergeben. Der Islam kennt keine solche Selbstoffenbarung Gottes, sondern nur eine Willenskundgabe und stellt einzelne Sätze des Propheten über Gott und seine Weisungen nebeneinander. Dazu gehört eben unter Umständen auch gewaltsames oder kriegerisches Handeln im Namen Gottes. Aber ich hoffe, dass auch eine andere Interpretation legitim ist und sich durchsetzt.

Im Syrien-Konflikt erklärt sich Präsident Wladimir Putin zum einzigen aktiven Beschützer der verfolgten Christen. Folgen Sie ihm darin?

Der Westen war in den vergangenen zehn, 15 Jahren skandalös desinteressiert an der systematischen Verfolgung und Vertreibung der Christen im Nahen und Mittleren Osten. Es liegt mir fern, Partei für Putin zu ergreifen, und ich spreche hier natürlich als Bürger, nicht als Kardinalpräfekt. Ich will damit auch nur sagen, wie Putin propagandistisch Vorteile aus einem Versagen des Westens zieht. Der Westen sollte daraus lernen, auf Probleme nicht erst zu reagieren, wenn sie eskalieren und so riesig geworden sind, dass man sie ohnehin kaum mehr lösen kann. Siehe Irak, wo es mit der Beseitigung des Regimes von Saddam Hussein eben auch nicht getan war, weshalb Papst Johannes Paul II. den Krieg immer verurteilt hatte.

Indirekt kritisieren Sie damit die USA. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist mit dem Papst sehr viel rabiater umgegangen. Was geht Ihnen durch den Kopf beim Gedanken, dass dieser Mann mit einem Fuß im Weißen Haus steht?

Donald Trump spekuliert ganz offenkundig auf antikatholische Affekte in der US-Bevölkerung.  Aber ich glaube, die Öffentlichkeit in den USA hat es mehrheitlich sehr begrüßt, wie feinfühlig und respektvoll der Papst die Supermacht USA gewürdigt und in die Verantwortung gerufen hat für Frieden und Gerechtigkeit weltweit. Mit Blick auf Donald Trump sage ich: Wir wünschen uns alle einen Präsidenten, der der vom Papst angemahnten Verantwortung gerecht wird. Wir leben schließlich im  zivilisierten Westen, nicht im Wilden Westen.

Herr Kardinal, noch einmal zurück zum Begriffspaar „Wahrheit und Freiheit“ im Hinblick auf die Kirche. Gerade läuft in den deutschen Kinos der für sechs Oscars nominierte Film „Spotlight“ über die Enthüllung einer systematischen Vertuschung von sexuellem Missbrauch im Erzbistum Boston durch Journalisten des „Boston Globe“. In Deutschland jährt sich die große Erschütterung des Missbrauchsskandals zum fünften Mal. Muss Ihr Plädoyer für die befreiende Kraft der Wahrheit angesichts des kirchlichen Versagens vor dem Anspruch der Wahrheit nicht doppelzüngig klingen?

„Die Kirche“, das sind mehr als eine Milliarde Gläubige, Hunderttausende Priester, Tausende Ordenschristen und Bischöfe.  Nicht die Gemeinschaft, sondern Individuen haben sich – und zwar nicht infolge ihres Amtes, sondern einer unreifen oder gestörten Persönlichkeit  – des Missbrauchs schuldig gemacht. Aber den allermeisten Geistlichen geschieht durch die Generalisierung  bitteres Unrecht. Missbrauch gibt es im Übrigen  in allen Bereichen, wo Heranwachsende sind.  Die Kriminalstatistik zeigt: Die meisten Täter kommen aus dem familiären Umkreis. Es sind auch die Väter und andere Verwandte der Opfer. Daraus  kann man jedoch nicht den Umkehrschluss ziehen: Die meisten Väter sind mögliche oder wirkliche Täter. Im Übrigen habe ich Probleme mit dem leicht dahingesagten Vorwurf der „Vertuschung“.

Warum?

Vertuschen bedeutet meines Erachtens, die Ahndung eines als strafwürdig erkannten Tuns bewusst oder fahrlässig zu verhindern oder  eine mögliche weitere Straftat nicht zu vereiteln. Nun weiß aber doch jeder, dass beim sexuellen Missbrauch der Wissensstand vergangener Jahrzehnte ein ganz anderer war als heute. Die Langzeitfolgen für die Opfer waren damals leider nicht so im Blick, wie sie es heute - Gott sei Dank - sind. Und bei den Tätern ging man vielleicht etwas naiv davon aus, ihnen mit einer eindringlichen Ermahnung beikommen zu können. Heute sind die Humanwissenschaften viel differenzierter. Dementsprechend muss auch der Umgang mit Tätern und Opfern ein anderer sein.  Entscheidend ist der Paradigmenwechsel, hinter den es kein Zurück geben darf: Zuerst geht es um die Gerechtigkeit für die Opfer, um ihr Leid und die Wiederherstellung ihrer Würde. Entscheidend sind auch die von den Bischofskonferenzen beschlossenen Präventionsmaßnahmen.

Hat die katholische Kirche die Krise gemeistert?

Die Glaubenskongregation, die für Fälle von sexuellem Missbrauch hier als Tribunal die zuständige Letzt-Instanz ist, hat seit ihrer Beauftragung mit höchster Verantwortung gehandelt. Gegen die Kritik von zwei Seiten (zu lax oder zu streng) halten sich  unsere beiden gerichtlichen Instanzen an die vorgeschriebene Rechtsordnung. Nicht zuletzt zur Gewährleistung eines fairen Verfahrens, in dem auch der Beschuldigte das Recht auf Gehör und Verteidigung hat. Hinter solche  Prinzipien unserer Rechtskultur will  wohl keiner zurückfallen.  Es gibt auch Personen, die zu Unrecht beschuldigt wurden, und die, wie sie berichten, eine Hölle erlitten haben.

Die Opfer der zurecht Beschuldigten aber auch.

Ihr Leid ist entsetzlich. Aber dafür müssen die Schuldigen die Verantwortung tragen und  nicht Unschuldige, nur weil sie ihnen verwandtschaftlich oder beruflich nahestehen.

Herr Kardinal, Sie gelten als der mächtigste Widersacher des Papstes und seines Reformprogramms im Vatikan. Wie ist Ihr Verhältnis zu Franziskus?

Ich bin bereits von Papst Benedikt XVI. in mein Amt berufen worden. Mit ihm verbanden mich die Herkunft aus der wissenschaftlichen Theologie, die gleiche Nationalität, die gemeinsame Weltsicht. Papst Franziskus dagegen ist kein „Berufstheologe“, sondern geprägt von seinen Erfahrungen als Seelsorger, die in Südamerika ganz andere sind als bei uns. Er hat aber eine hohe geistliche und theologische Urteilskraft, die sich an der Spiritualität seines Ordensgründers, des hl. Ignatius von Loyola orientiert. Es ist völlig legitim, dass er seine Lebensgeschichte in die Art einbringt, wie er das Papstamt ausübt. Gott sei Dank war ich selbst lange in Südamerika, so dass ich all das gut verstehen und einordnen kann.

Wie denn?

Das Reformprogramm von Papst Franziskus ist nichts revolutionär Neues, sondern folgt der Tendenz seiner Vorgänger seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Das Besondere ist sein Charisma, mit dem er es versteht, Blockaden und verhärtete Positionen aufzubrechen. So wie er jetzt den russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill umarmt und gesagt hat: Im Grunde sind wir doch Brüder, wir haben das gleiche Bischofsamt. Und jetzt schauen wir nach vorne. Einfach genial, wie hier dickes Eis gebrochen wird!

Und Sie sind dann das theologische Korrektiv, das sein dogmatisches Gewicht in die Waagschale wirft, damit am Ende alles ins Lot kommt, was Franziskus in seinem charismatischen Überschwang anstellt?

Das hat er selber schon drei-, viermal öffentlich so gesagt (lacht)  und mich umarmt, damit - wie er erklärte - das diesbezügliche dumme Gerede aufhört. Man sollte das theologische Verständnis des Papstes aber auch nicht unterschätzen. Immer wieder verweist er auf die Lehre der Kirche als Interpretationsrahmen auch seiner spontanen Äußerungen in Interviews.

Wie kommt es dann bei so viel Einvernehmen zu Ihrer Kennzeichnung als Papstfeind Nummer eins?

Fragen Sie die, die dieses Märchen in Umlauf gesetzt haben!

Ein Märchen?

Es gibt  gezielte Desinformation von Seiten derer, die den Papst für ihre Ideologien in Anspruch nehmen, statt ihn im Licht der Glaubenslehre der Kirche  zu verstehen. Das muss doch jedem klar denkenden Menschen einleuchten: Der Papst ist nach katholischem Glauben von Christus selbst eingesetzt, und die Glaubenskongregation mit ihren 25 vom Papst ernannten Kardinälen ist das vom Papst selbst legitimierte Instrument, das ihm  bei der  Ausübung seines universalen Lehramtes zur Seite steht und so auch daran teilhat.  Bei uns ist allerdings nicht Kunst des Schmeichelns gefragt, sondern Sachverstand.

„Teilhaben“ heißt aber nicht automatisch „teilen“ im Sinne von „bejahen und unterstützen“. Kurienkardinal Walter Kasper sprach vor der Familiensynode im Oktober 2015 von einer „Schlacht“ im Vatikan über den künftigen Kurs der Kirche.

Diese problematische Metapher hat er zurückgenommen. Eine Schlacht zielt auf Vernichtung der Feinde. Aber hier geht es weder um Unterwerfung anderer und schon gar nicht um Feindschaften. Das Thema war die Lehre von der Ehe. Nun kann man in der Tat darum ringen, wie man am besten mit schwierigen Situationen umgehen soll, etwa von wiederverheirateten Geschiedenen. Was aber sicher nicht geht, ist, die Lehre Jesu Christi zur Disposition zu stellen. Und diese Lehre lautet nun einmal: Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen. Da kann es keinen Kompromiss geben, mit dem wir Menschen aus dem eindeutigen Wort Gottes etwas Verschwommenes machen würden. Ein guter pastoraler Umgang ist das Gegenteil einer Relativierung des Wortes Christi.

Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck hat gerade davor gewarnt, dass die Bischöfe sich als „Rechtgläubigkeits-TÜV“ aufführen. Die Zeit der eindeutigen Wahrheiten sei vorbei.

Oh, ich glaube, der TÜV ist für die Verkehrsteilnehmer sehr wichtig, damit Unfälle mit schwer wiegenden Folgen vermieden werden. Wenn es um das Heil des Menschen und die Gefahren für das ewige Leben geht, haben die Bischöfe eine noch viel größere Verantwortung. Und das Wort Gottes ist sehr wohl eindeutig. Es gibt den einen Glauben, wenn auch legitimerweise verschiedene theologische Schulen.

Das heißt für die wiederverheirateten Geschiedenen, dass ihnen der Zugang zur Kommunion verwehrt bleibt?

Der Papst sagt immer, dass es nicht um die heilige Kommunion allein geht, sondern um die Integration in das kirchliche Leben, deren letzter Schritt in einem Prozess der Umkehr und Klärung die Kommunion sein kann, wenn die allgemein gültigen Voraussetzungen eingetreten sind. Eine zweite Ehe oder ein zweiter Ehepartner, solange der rechtmäßige Ehepartner noch lebt, ist nach katholischer Auslegung der Worte Jesu nicht möglich.  Der Papst und wir alle möchten aber unbedingt vermeiden, dass Menschen auch in unklaren Eheverhältnissen von der Kirche als Heilsgemeinschaft  „wegdriften“. Da gibt es andere – theologisch wertvolle und legitime – Formen der Teilhabe am kirchlichen Leben. Gemeinschaft mit Gott und der Kirche  besteht nicht nur durch den mündlichen Empfang der heiligen Kommunion.

Da waren Sie mit den deutschsprachigen Synodenteilnehmern schon einmal weiter, als Sie in Ihrem gemeinsam Votum davon sprachen, die Teilnahme an der Kommunion könne für Katholiken nach gewissenhafter Prüfung und Beratung mit dem Seelsorger ihres Vertrauens denkbar sein.

Wenn die Eheleute – wie Papst Johannes Paul II.  in seinem Apostolischen Schreiben „Familiaris Consortio“ (1981)  an die immer gültige Ehelehre der Kirche erinnerte – wie "Bruder und Schwester zusammenleben". Aber auch unter Berücksichtigung der unterschiedlichsten Situationen, von denen der Klärungsprozess ausgeht. Die Kirche hat aber keine Möglichkeit, eine gültig geschlossene und wirkliche sakramentale Ehe aufzulösen oder zu suspendieren.

Kardinal Reinhard Marx aus München hält das Zusammenleben eines Paars „wie Bruder und Schwester“ – also in sexueller Enthaltsamkeit - für völlig lebensfremd und unrealistisch.

Das meinten auch schon die Apostel, als Jesus ihnen die Unauflöslichkeit der Ehe erklärte (vgl. Matthäus 19,10). Aber was uns Menschen als unmöglich erscheint, ist mit Gottes Gnade möglich.

http://www.berliner-zeitung.de/politik/interview-mit-kardinal-mueller-was-ist-im-islam-anders-als-im-christentum--23644526-seite5
German Kardinal Müller: „Ehe von zwei Männern unmöglich”
Feb 29, 2016
Der Kardinal der Glaubenskongregation Gerhard Ludwig Müller äußerte sich bei einem internationalen Kongress zum Thema der homosexuellen Ehe und stellte klar, dass eine Ehe zwischen zwei Männern nicht möglich sei.

27/02/2016

Laut der Nachrichtenagentur Sir habe er während des vom päpstlichen Caritas-Rat „Cor Unum“ organisierten Kongresses  „Die Nächstenliebe wird nie ein Ende haben“ gesagt, dass die Politik der Gemeinde dienen solle und ihnen nicht eine falsche Ideologie auferlegen solle. Er wolle sich nicht in die Politik einmischen, man könne jedoch die Politiker darum bitten, die ‚menschliche Natur‘ zu respektieren, über welche sie kein Recht hätten zu bestimmen.

In Bezug auf die Beziehung von Nächstenliebe und Glaube warnte der Kardinal davor, dass die ‚praktizierte Nächstenliebe‘ instrumentalisiert werde zu einem ‚Bekehrungs- Hilfsmittel‘. Liebe könne nicht zu einem ideologischen Druckmittel werden, so der Kardinal. Der christliche Experte wisse, wann er sprechen und wann er schweigen sollte.

In Deutschland  gäbe es derzeit Millionen von Migranten und man riskiere ihnen nur materielle und keine spirituelle Unterstützung zu geben, so der Kardinal. Er erinnerte daran, dass der Mensch eine Einheit sei , der spirituelle und materielle Bedürfnisse hätte und dass man aus diesem Grunde den Migranten auch spirituelle Antworten geben solle, wenn sie fragen warum die Christen helfen und ihre muslimischen Brüder nicht.

Der vom Vatikan organisierte Kongresses fand zu Ehren des zehnten Jahrestag des Erscheinens von Deus caritas est statt.

(vaticaninsider 27.02.2016 no)

http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/27/kardinal_m%C3%BCller_%E2%80%9Eehe_von_zwei_m%C3%A4nnern_unm%C3%B6glich%E2%80%9D/1211522
French Cardinal Muller: "Témoigner de l'amour de Dieu pour tous les hommes"
Jan 20, 2016
Retour ce matin avec le cardinal Gerhard Ludwig Muller, préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi, sur le lancement de la semaine de prière pour l’unité des chrétiens.

18 janvier à 7h50

C’est le garant par excellence du dogme de l’Eglise catholique, souvent identifié comme numéro 2 du Vatican, après le pape. Il a été nommé en 2012 par Benoît XVI, dont il est très proche. Reconduit par le pape François qui l’a élevé au rang de cardinal en 2014. Il fait également le pont entre les deux papes. Le cardinal Muller s’est exceptionnellement rendu en France, à Lyon, pour une conférence sur la miséricorde.  Il répond aux questions de Philippe Lansac, de RCF Lyon.

Au sujet de l’actualité de la semaine, à savoir le lancement de la semaine de prière pour l’unité des chrétiens, le cardinal Muller estime que cette unité, cette communion des fidèles autour de la même Eglise est "très importante pour faire le témoignage de l’amour de Dieu pour tous les hommes". Il ajoute que les chrétiens « ont la même foi en Jésus-Christ, sauveur de tous les hommes ».

Dans le contexte de violence qui marque profondément cette période, le cardinal Muller déclare que "la violence au nom de Dieu est une contradiction. Dieu est Amour, et le créateur de tous les hommes. En conséquent, il n’est pas possible de tuer un frère ou une sœur au nom de Dieu." Il rappelle également que le pape François a parlé de "la nécessité du dialogue interreligieux, sur cette base du respect de la dignité de tous les hommes".

"Avec les juifs, nous avons, en tant que chrétiens, la même histoire de la salvation. Nous avons aussi en commun avec les musulmans, la même histoire de la création. Nous avons une responsabilité. C’est le message de cette semaine de dialogue inter-chrétien et interreligieux" conclut le cardinal Muller.

Le préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi livre enfin son message à l’occasion du Jubilé de la Miséricorde. "Nous vivons dans un monde sécularisé. Les gens ont une certaine idée de Dieu, comme une vérité absolue, un Dieu très éloigné de l’homme et de la vie. Mais en réalité, Dieu est venu dans notre vie en Jésus Christ. Dieu est très proche de nous. La miséricorde, c’est la présence du cœur de Dieu avec nous."

https://rcf.fr/actualite/cardinal-muller-temoigner-de-lamour-de-dieu-pour-tous-les-hommes
English Cardinal Müller: Pope's Words on Intercommunion Misunderstood
Dec 25, 2015
Doctrinal chief rejects Lutheran pastor's interpretation of Pope's words as "opening door" to intercommunion.

by Edward Pentin 12/23/2015 Comments (13)

Cardinal Gerhard Müller has said Pope Francis’ visit to a Lutheran church in Rome last month was a “sign of hope” for full visible unity, but that his comments were misunderstood as giving the green light to intercommunion because of a failure to take account of the differences between Catholics and Protestants.

In Dec. 22 comments to the Register, the prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith said "misunderstandings come up again and again because of a failure to take account of the fact that, unfortunately, there is actually a different understanding of the Church between Catholics and Protestants."

These differences, he said, "are not only theological-conceptual, but of a confessional nature." He added that the Church continues in its ecumenical goal to reach “visible and institutional unity” with the Pope as head of the Church.

The Holy Father caused controversy during his visit to Rome’s Evangelical Lutheran Church Nov. 15 when he urged a Lutheran woman married to a Catholic to "talk to the Lord" about receiving holy Communion "and then go forward", but added that he "wouldn’t ever dare to allow this, because it’s not my competence.” (The video of the exchange with English subtitles can be found here).

Earlier this month, the church’s Lutheran pastor, Dr. Jens Kruse, told the Register that he believed the Pope had “opened a door” to intercommunion, a door that Lutherans thought would be closed forever.

Here is the cardinal's comment in full:

   “That [the Pope’s visit to the Lutheran church] was a sign of hope, that the day would come when full unity of the visible Church in the profession of faith, of the sacramental signs of salvation and the episcopal constitution with the Pope as her head would be reached. Misunderstandings come up again and again because of a failure to take account of the fact that, unfortunately, there is actually a different understanding of the Church between Catholics and Protestants, and these differences are not only theological-conceptual, but of a confessional nature. But the most important object of ecumenical dialogue, which does not want to stick with the status quo (and use "colorful and nice" talk), is rather to lead the ecumenical movement towards its goal, namely the visible and institutional unity of the Church.”

http://www.ncregister.com/blog/edward-pentin/cardinal-mueller-popes-words-on-intercommunion-misunderstood
English The Year of Mercy and theology: a conversation with Cardinal Müller
Dec 13, 2015
At the opening of the Year of Mercy called by Pope Francis, Cardinal Gerhard Müller, prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith, has granted to  CNA an exclusive interview touching on mercy in several of its aspects.

Please find below the full text of the conversation:

CNA: What is mercy for a theologian?

Cardinal Müller: Above all the theologian, every theologian, is a human being, a baptized person who experiences mercy just as does everyone else. Without this in mind, without the living experience of mercy, paraphrasing what St. Paul said on charity, even our words that were spoken would be like “a resounding gong,” as a mere breath of sound... Mercy for us is inseparable from the face of Jesus. That Jesus who first made himself known to us through the face of the families into which we are born and then in the context of the Church that we have lived. After, we learn to know him in Scripture, in the Sacraments, through the life of his witnesses, of the saints more or less known that are present in history in every age. And then also through the teaching of the great ecclesial tradition, with the word of theologians, of teachers and doctors of the Church, through the teaching of the Magisterium. But all of this is necessary in reference to a vital experience, with the aim of making us deepen that experience and the the deep gaze that we have over that experience.

So the theologian is an aid in deepening this gaze on that fact which is the mercy of God, a fact which is manifested to us in many ways, so that the field of God’s action is the entire world. It can be manifested with the gesture of someone who supports us or corrects us, or even with the fact that they remind us to live in the truth of our existence. In any case, mercy is for me an event through which my life is called with renewed strength to the good and to truth, with which I feel called to live in that goodness and in that truth, which recreates my life and re-energizes in me that interior face that I received from God and which puts me into relationship with him, continuously opening me to the good of my brothers and sisters. The mercy with which Jesus invests our hearts, at times strongly, a times with tenderness, is a surge of goodness and of truth with which he urges us to change our lives for the better and to be open to those around us, making them feel close, like a neighbor. Mercy makes us continuously know that God who is revealed in Jesus and who increasingly reveals us to ourselves and to others. And it teaches us to look, to love ourselves and others in that perspective of goodness and truth with which Jesus himself looks at us.

In this sense, the act of sacramental confession is for me paradigmatic of mercy: each time that we confess, we get closer to the Lord with a gaze burdened by our sins and we can leave rejoicing, affected by his gaze upon us, a gaze that is just and good at the same time, which doesn’t give cheap discounts, yet never abandons us to the mercy of our miseries. A gaze that demands much from us because it knows we can give a lot when we receive from him; but he does it like a good father who knows how to be patient with his children and never tires of accompanying them and therefore never abandons them.

CNA: God frees us from sin with mercy. Is this the only true liberation theology?

Cardinal Müller: This is the first liberation theology, from which many others result. When the heart is freed from sin, then also the rest of our personality receives the benefit. Freedom begins to dilate and take on its true dimensions, which are sustained and powered by the intellect and the will. Thanks to forgiveness and mercy, man learns to accept that his freedom begins by depending on God, learning the taste of gratuity, to recognize that everything he has was not his right but was given, and to love the good and the truth more than his own comforts and immediate advantages, to desire life without end … that is, to already love the things of heaven while on this earth! All the works of mercy, both spiritual and corporal, that the Church teaches and which educate us, tracing their origins from here: we can live mercy only because we have first received it.

CNA: You are also president of the International Theological Commission; what does this have to do with mercy?

Cardinal Müller: Mercy isn’t just free-market loving each other. When God bursts into the life of man, in the measure of his acceptance, it tends to change also the way he looks at things, his attitude, the criteria of his actions and thus, by grace, also his behavior. Theology, thanks to faith, is an aid to looking at our lives from the point of view of God, (who) revealing himself, opens us up to ourselves, to other men, to the world. And it does so by way of a critical and systematic reflection on everything that God gives us, in this way the gifts of God can be accepted by man with ever more clarity and depth. In this way, knowing God and the gifts of his mercy in an ever greater way, we can respond in an ever better way to his love and love him ever more in (our) actions.

The International Theological Commission attempts to aid this with a specific service rendered to the Congregation for the Doctrine of the Faith and the Pope, with the participation of some experts from the entire world, proposed by different bishops' conferences. The fact that the experts come from all the continents helps to look at the issues with a particular openness and a universal consideration of the problems. It is important that this theological vision reflects the universal character of the Church and puts it into practice, also because theology is at the service of doctrine and, in turn, doctrine is at the service of pastoral care, which at the same time helps theology and pastoral care to better specify the object of their attention. It is an uninterrupted circularity of theology, doctrine, and pastoral care in which doctrine has a certain precedence because it authoritatively marks the path to theology and pastoral care.

Currently, the Commission is deepening its study on some themes that are very close to Pope Francis’ heart, such as synodality, that is, the necessity that ecclesial life may be ever more conceived as a walking together after the Lord and toward the challenges that he opens up to us. Additionally, (there is) the relationship between faith and sacraments, an issue that was recently closely associated to the discussions that took place in the last two synods on the family. Or also on religious liberty, that is, the concrete point that is the order of the day for so many Christians in the world, persecuted for their faith. It’s a high-level reflection that has the aim of assisting the entire Church to look with ever greater truth at some important points in its life, because mercy doesn’t end with the gesture of forgiveness but it is an impetus to renewal that regards (one’s) entire life!

CNA: How can one be merciful and also correct doctrinal errors?

Cardinal Müller: How can a father be merciful and correct his children? In reality, if a father doesn’t correct his children, but justifies or minimizes their mistakes, he wouldn’t love them and would drive them to disaster. In the end, a father who doesn’t help his children to recognize their mistakes doesn’t really esteem them and doesn’t have trust in their ability to change.

Because mercy brings inscribed in itself, indelibly and inseparably, love and truth. It belongs to the Christian tradition, from the Scriptures through the Magisterium of recent Popes, that love and truth go together, or together they fall: it isn’t love without truth and it’s not authentic truth without love. And because of this, shouldn’t doctrine also apply?

Mercy is contrary to the laissez-faire... is this not God’s attitude toward man: it is enough to read the Gospel and see how Jesus acted, who was good but at the same time didn’t make cheap discounts on the truth. And doctrine has the precise goal of helping us to know the truth and to accept it in its entirety and not to cheat on truth. Today one tires of understanding the importance and the utility of doctrine also in the Church for two reasons: on one hand, because the worldview in which we live gives importance above all to that which man can immediately touch, and on the other because doctrine is heard, and many times taught, in an enlightened and idealistic way, as an abstract set of ideas that crystallize and imprison the richness of life. In reality doctrine, for us Christians, doesn’t have as its final reference of ideas on God and salvation that he offers us, but the same life of God and his 'irruption' in the life of man: it is an aid in understanding who God is and what is going on with the salvation God offers to the concrete life of man. But to understand this requires a humble reason which doesn’t stand presumptuously as the measure of all things. Unfortunately the thought that comes from modernity, which has left us a legacy also of many beautiful things, has deprived us of precisely that humility...

CNA: The jubilee, every jubilee, begins by opening the “holy door” of Saint Peter’s. This year the Pope began the jubilee opening the “holy door of mercy” in Africa. What does all this mean?

Cardinal Müller: The “door” to salvation is Jesus Christ himself. To open the “holy door” means to open wide to man the path that leads to Jesus and to invite everyone to grow closer to him without fear, as John Paul II and Benedict XVI have reminded us since the beginning of their pontificates. There is no salvation for man without Jesus: it is he who mysteriously moves the heart of every man to the good and to the true, because he is the truth and the good in person! Each jubilee is an occasion: a renewed occasion that is born from the heart of God and leads to the heart of God, because man’s life will be changed for the better and a little bit of life in heaven is already anticipated here on earth. Pope Francis gave this gesture a special meaning: since the beginning of his pontificate he has insisted on the peripheries, on reality seen from the geographic and human peripheries of the world, in order to give relief to the human condition lived there, to put into relief the needs of the people who live in those conditions, as kairos to encounter and announce the face of Christ today. Where lives the face of Jesus crucified and disfigured – from which our gaze would gladly turn elsewhere – it is exactly there that the Pope invites us to look. Perhaps also discovering a human richness that we wouldn’t imagine.

This is why, I believe, Pope Francis wanted to open the holy door first of all in Africa, and specifically in an area troubled by conflict and violence. I remember the gesture of John Paul II when he wanted to celebrate Mass in Sarajevo, where war was raging, a fratricidal war. It is a prophetic call to recognize the face of Jesus where we would never go to look for it. And it’s also an invitation to serve Jesus there, wherever the most pressing and essential needs of man arise. Knowing full well that along with bread and even more than bread, man needs Jesus, and that the first poverty is the absence of God, from which derive all other forms of poverty. So the jubilee is a great occasion to rediscover all of that and to break the silence on this fact, on the face that the first poverty of man is the lack of God in his life.

CNA: What do you hope for from this Year of Mercy?

Cardinal Müller: I desire that the Church and all of us follow Jesus with increasing fidelity, so that we no longer remain prisoners of our fragility and misery, and in this way we will be able to better serve our brothers and sisters, both inside and outside the Church. Because the entire world needs Christ, needs to be relieved and renewed by his love. And because mercy is a grace that comes from on high and changes our lives: it takes us as we are but doesn’t leave us as we are. Thank God! This is what I hope for above all in my life, as for the Church and the entire world: to continuously experience this love which doesn’t leave us at ease, but opens wide our heart and changes us.

http://www.angelusnews.com/news/vatican/the-year-of-mercy-and-theology-a-conversation-with-cardinal-mller-9626/
French Le cardinal Müller alerte sur le risque de « protestantisation » de l’Église
Nov 20, 2015
Dans un très long discours aux évêques du Chili, publié le 13 novembre, le cardinal Gerhard Ludwig Müller, préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi (CDF), recadre le rôle des conférences épiscopales.

19/11/15

Sans jamais prononcer le mot « synode des évêques » et en citant à une seule reprise la mot « famille », le cardinal Gerhard Ludwig Müller, préfet de la Congrégation de la doctrine de la foi, a fourni aux évêques chiliens qu’il visitait une vision critique d’ensemble des points de débat dans la vie de l’Église.

Dans son discours, diffusé le 13 novembre 2015, il commence par demander à ceux qui ne seraient plus en communion avec le pape de lui renouveler une affirmation « personnelle » de loyauté, « en ces temps où dans certaines parties de l’Église l’unité avec la tête semble perdre de la vigueur ».

Le cardinal Müller invite ensuite les évêques chiliens à « découvrir, juger et corriger » les possibles « erreurs et déformations » présentes chez certains.

Le débat autour du rôle des Conférences épiscopales

Au sujet du rôle des conférences épiscopales, un des chevaux de bataille du cardinal Müller, ce dernier dénonce les cas où la place de celles-ci remettrait en question l’autorité de l’évêque. Et d’évoquer un texte la Lettre apostolique Apostolos suos, dans laquelle Jean-Paul II avait voulu, explique le cardinal Müller « clarifier certaines idées qui circulaient dans certains milieux théologiques » et rappeler que les décisions des conférences épiscopales ne sont valables que si l’ensemble des évêques les approuvent.

Alors que la décentralisation de l’Église semble être au programme du pape François, avec le débat théologique que cela implique sur la plus grande place qui pourrait être accordée aux Conférences épiscopales, et que les évêques allemands ont pris récemment des positions allant dans le sens d’une certaine marge de manoeuvre laissée par Rome aux diocèses, le préfet de la CDF souligne que cette question « est peut-être plus évidente dans les pays européens ».

Pour le cardinal Müller, le risque est donc d’aller vers un « protestantisme libéral ». « Une compréhension déficiente de la nature théologique des conférences épiscopales a comme conséquence immédiate le danger d’adopter le style de l’organisation des communautés réformées », analyse-t-il.

Autre problème dénoncé par le cardinal Müller : le relativisme, qui touche les « vérités anthropologiques ecclésiales », concernant le mariage et la vie en particulier. Il invite à ne pas abuser de la lecture des « signes des temps », au risque de voir « la Révélation divine relativisée ». Il s’est opposé à plusieurs reprises à une « adaptation » de la doctrine aux circonstances, dans le cadre des débats autour du Synode des évêques sur la famille.
Marie Malzac

http://www.la-croix.com/Urbi-et-Orbi/Actualite/Rome/Le-cardinal-Mueller-alerte-sur-le-risque-de-protestantisation-de-l-Eglise-2015-11-19-1382482
German Kardinal Müller: "Nur die Liebe überwindet den Hass"
Nov 16, 2015
Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation zum 40-Jahr-Jubiläum des Priesterseminars Leopoldinum in Heiligenkreuz.

Das Christentum sei eine Religion der Liebe und diese Liebe und Versöhnung seien auch die einzige Möglichkeit, Gewalt und Hass in der Welt zu überwinden. Das hat der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller betont, wie das Stift Heiligenkreuz auf seiner Website mitteilte.



Kardinal Müller war am Wochenende 14./15. November 2015 in das niederösterreichische Zisterzienserstift gekommen. Anlass waren das 40-Jahr-Jubiläum des Priesterseminars Leopoldinum und eine Sponsionsfeier von 27 Absolventen der Päpstlichen Hochschule Bendikt XVI., wo der Präfekt einen Festvortrag hielt und die Sponsion vornahm. "Nur die Liebe überwindet den Hass", brachte Müller seine Botschaft auf den Punkt.


"Religion ist Verbindung zu Gott"

Jedwede Vorstellungen von Gewalt im Namen Gottes wies der Kardinal scharf zurück: "In Wirklichkeit ist ja Religion die Verbindung zu Gott, zu Gott, der uns Menschen erschaffen hat, der uns liebt, der uns zu Brüdern und Schwestern macht." Gott sei "absolut dagegen, dass wir Menschen uns gegenseitig umbringen und uns sogar noch auf seinen Namen berufen".

Der Präfekt der Glaubenskongregation zeigte sich tief betroffen von den Anschlägen in Paris: "In dieser Situation ist es ganz wichtig, dass wir zusammenstehen, dass wir alle Feindschaften gegeneinander, Vorurteile überwinden; dass wir verstehen wir sind Brüder und Schwestern vor Gott." Unterschiede im Glauben müssten dazu führen, "dass wir uns wechselseitig noch mehr verstehen lernen, wechselseitig helfen, dass wir aber als Christen auch besonders diesen Weg der Zuneigung, der Solidarität und der Liebe miteinander gehen". Der christliche Glaube sei ein "Weg der Liebe und der Verständigung, der Überwindung des Leidens und nicht des Zufügens von Leiden anderen Menschen gegenüber".

Es sei jedenfalls zu wenig, von "europäischen Werten" zu sprechen und diese sogar zu beschwören, wenn man zugleich die christlichen Wurzeln Europas verleugnet oder sogar gezielt eine Entchristlichung betreibe, wie das vielfach geschehe, so die mahnenden Worte des Kardinals.

Kardinal Müller ist mit dem zur Hochschule gehörenden "Überdiözesanen Priesterseminars Leopoldinum Heiligenkreuz" noch von seiner Zeit als Regensburger Bischof (2002-2012) eng verbunden. Das Seminar hat in den letzten 40 Jahren über 200 Priester hervorgebracht.

Am Sonntag stand Kardinal Müller einem Pontifikalamt in der Heiligenkreuzer Abteikirche vor und segnete im Anschluss das neu errichtete Priesterstudenten-Wohnheim "Pax". Der Ausbau des Priesterseminars war aufgrund der steigenden Seminaristenzahl nötig geworden. Aktuell leben 38 Priesteranwärter im Seminar, das aber nur über 28 Zimmer verfügt. Zehn der 38 Seminaristen leben deshalb in Wohncontainern. Im Februar sollen die zukünftigen Priester nun in das neue Wohnheim "Pax" übersiedeln. An der Hochschule Heiligenkreuz studieren aktuell 253 Vollzeit-Studenten und 42 Gasthörer.

Die Feierlichkeiten zum 40-Jahr-Jubiläum des Seminars werden am Montag um 9 Uhr mit einem Festakt fortgesetzt. Im Kaisersaal werden eine Festschrift und ein Dokumentarfilm präsentiert. Im Anschluss findet ab 10.30 Uhr eine Festmesse in der Katharinenkapelle des Priesterseminars statt. Hauptzelebrant ist Abt Maximilian Heim. Die Messe wird von EWTN.de live übertragen.


15.11.2015

https://www.erzdioezese-wien.at/site/home/nachrichten/article/46628.html
Spanish Aborto en Chile: La vida es intocable y no es propiedad del Estado, dice Cardenal Müller
Nov 10, 2015
El Prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe, Cardenal Gerhard Müller, aseguró que toda vida humana “es intocable” y denunció que la justificación de casos específicos de abortos “es una trampa para los ingenuos”.

SANTIAGO, 09 Nov. 15 / 03:40 pm (ACI/EWTN Noticias).- El Cardenal Müller se encuentra en Chile del 6 al 10 de noviembre, para participar en dos conferencias magistrales relacionadas con los desafíos de la familia y el rol de las universidades católicas, invitado por la Pontificia Universidad Católica.

En declaraciones publicadas en la edición impresa del diario El Mercurio, el Prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe subrayó que “la vida del individuo es intocable. Los hombres no son propiedad del Estado y el Estado no tiene poder absoluto sobre ellos. Tiene que respetar la dignidad humana”.

Respecto a las tres causales que se proponen en el proyecto de ley que busca despenalizar el aborto en caso de riesgo de la vida de la madre, “inviabilidad del feto” y violación, el Cardenal señaló que “en comparación con lo ocurrido en otros países, siempre esa es la puerta. Se habla de algunos casos especiales, pero la meta es distinta: es la apertura a todos los abortos”.

“No creo en estas palabras de algunos políticos, es una trampa para los ingenuos, que se dejan llevar en una falsa dirección”, dijo.

La autoridad vaticana precisó que “el bienestar de un país depende del respeto a los derechos humanos, sin condiciones”.

“Los hombres no pueden condicionar el valor de los demás. ¿Tienen el derecho de decir que una vida tiene menos valor que otra? ¿Quién decide? Si se acepta eso, se abre la puerta a todas las arbitrariedades”, advirtió.

El Cardenal Müller lamentó que en Estados Unidos se “ve amenazada la libertad religiosa”, al tiempo que su presidente, Barack Obama, busca “imponer sus ideas”.

“No se puede obligar a una persona a hacer abortos”, subrayó y señaló que “se debe respetar la libertad de conciencia”.

La Pontificia Universidad Católica, indicó el Cardenal, tiene no solo el derecho sino el deber de defender la vida y rechazar el aborto.

“No podemos decir, como católicos, o como hombres religiosos o que respetan la ley moral, que el Estado tiene el derecho de dejar matar a algunos seres humanos y a otros no. Si el Estado comete esta falta, no tenemos que seguir estas falsas ideas, tenemos que dar un contra testimonio por el respeto incondicional de todas las vidas”, dijo.

Al referirse al recientemente aprobado Acuerdo de Unión Civil en Chile que permite las uniones homosexuales, el Cardenal Müller dijo que “los estados, los tribunales constitucionales -como en Estados Unidos y otros países- no tienen el poder ni la autoridad de cambiar la ley natural. Estos no pueden definir lo que es un matrimonio”.

“Los estados abusan de su autoridad cuando quieren definir los elementos básicos de la existencia humana. Un Parlamento no puede contravenir o rechazar el derecho a la vida. Qué es la vida, qué es la integridad de la persona, qué es el matrimonio, no dependen del Estado”, explicó.

https://www.aciprensa.com/noticias/aborto-en-chile-la-vida-es-intocable-y-no-es-propiedad-del-estado-dice-cardenal-muller-11102/
Spanish La Conferencia Episcopal Alemana manipula las palabras del cardenal Müller
Nov 07, 2015
La Web ‘katholisch.de’, dependiente de la Conferencia, se ha visto obligada a corregir la noticia en la que alteraba las palabras del cardenal.

21 octubre, 2015

El Cardenal Ludwig Müller ha declarado a la revista alemana Focus que no se excluye la comunión para los divorciados vueltos a casar “en casos individuales extremos”. Además ha asegurado que “no se concederá de modo general para estos fieles, pero en ciertos casos podría dejarse un espacio para la conciencia”.

Katolisch.de publicó un artículo con las declaraciones del cardenal en el que afirmaba que Lugwig dijo en su entrevista con Focus que “en el futuro se puede reflexionar en esta dirección, siempre desde planteamientos teológicamente responsables”. Además afirmó que el cardenal se basaría en un documento de San Juan Pablo II.

El portal religioso Kath.net ha destapado que lo que ocultaba la publicación de la Conferencia Episcopal Alemana es que los casos y el documento a los que se refería Müller ya se conocen y así lo había hecho el Cardenal remitiendo a la Familiaris Consortio, n 84, algo que es difícil creer que se deba a un “inocente error”.

El Cardenal Müller había citado expresamente el texto y las condiciones, algo que la Conferencia Episcopal Alemana pareció pasar por alto. Katolisch.de ya ha rectificado y corregido las palabras del cardenal.

http://www.infovaticana.com/2015/10/21/la-conferencia-episcopal-alemana-manipula-las-palabras-del-cardenal-muller/
Italian “Qui si rischia lo scisma”
Sept 16, 2015
Il Sinodo sulla famiglia è alle porte e il capo del Sant’Uffizio, cardinale Gerhard Müller, avverte: "La riforma protestante iniziò allo stesso modo".

04 Settembre 2015

Il cardinale prefetto della congregazione per la dottrina della fede, Gerhard Ludwig Müller, avverte che c’è il rischio di uno scisma interno alla chiesa cattolica ora che il Sinodo ordinario sulla famiglia è alle porte (i lavori inizieranno tra un mese esatto e si protrarranno per tre settimane). “Non dobbiamo farci ingannare quando si ha a che fare con la natura sacramentale del matrimonio, la sua indissolubilità, la sua apertura alla procreazione, e la complementarietà fondamentale dei due sessi”, ha detto il porporato intervenendo a Ratisbona, città di cui è stato vescovo dal 2002 al 2012, prima di essere chiamato a Roma da Benedetto XVI. A quanti sostengono che non è in discussione la dottrina ma solo la prassi pastorale che può essere adeguata alle mutate circostanze dei tempi, Müller risponde che “si dovrebbe essere molto vigili e non dimenticare la lezione della storia della chiesa”, perché è sulla questione della separazione tra dottrina e pastorale che si è articolata la rivoluzione protestante del 1517. Un chiaro riferimento alla posizione della conferenza episcopale tedesca, in prima fila nell’appoggiare l’aggiornamento ai tempi correnti della morale sessuale cattolica e che ha già fatto sapere – tramite il suo presidente, il cardinale Reinhard Marx – che qualunque cosa deciderà il Sinodo convocato dal Papa, andrà avanti per la sua strada: “Il Sinodo non può prescrivere nel dettaglio ciò che dobbiamo fare in Germania”, sottolineava l’arcivescovo di Monaco e Frisinga in una conferenza stampa risalente allo scorso inverno, quando aveva anche chiarito che “noi non siamo una filiale di Roma”.

Fa specie, ha notato il capo dell’ex Sant’Uffizio, che a pretendere di voler delineare i contorni della chiesa rinnovata sia una realtà, come quella tedesca, che da anni ha a che fare con migliaia di fedeli che firmano dichiarazioni in cui rinunciano a essere credenti pur di non sborsare ogni anno la Kirchenstauer (la tassa che ha reso ricca la chiesa di Germania); una chiesa i cui confessionali sono vuoti, così come vuoti sono i seminari e le case per religiosi. Il porporato è intervenuto alla presentazione dell’edizione tedesca di “Dio o niente”, il libro del cardinale guineano Robert Sarah anticipato in Italia dal Foglio il 13 marzo scorso. L’edizione americana, edita dalla Ignatius Press, è impreziosita da un commento al volume del Papa emerito Benedetto XVI, che scrive: “Ho letto ‘Dio o niente’ con grande profitto spirituale, gioia e gratitudine. La sua testimonianza della chiesa in Africa, della sua sofferenza sotto il marxismo e il dinamismo della sua intera vita spirituale, hanno una grande importanza per la chiesa, che è un po’ spiritualmente stanca in occidente. Tutto ciò che lei ha scritto riguardo la centralità di Dio, la celebrazione della liturgia e la vita morale dei cristiani è particolarmente rilevante e profondo. Le sue coraggiose risposte ai problemi della teoria gender mettono in chiaro, in un mondo obnubilato, una fondamentale questione antropologica”. Il commento, che campeggia nella quarta di copertina, è solo una parte del più lungo messaggio che Joseph Ratzinger ha inviato a Sarah. I primi paragrafi, infatti, hanno carattere privato e non attengono al libro del prefetto della congregazione per il culto divino e la disciplina dei sacramenti.

http://www.ilfoglio.it/chiesa/2015/09/04/sinodo-muller-qui-si-rischia-lo-scisma___1-v-132458-rubriche_c381.htm
German Kardinal Müller im Interview: „Vor Gott sind wir alle arm“
Jul 26, 2015
Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, zum "Sonntag": Über die Ziele der Bischofssynode im Oktober, über die Chance(n) des wieder entdeckten Buß-Sakraments, über die Barmherzigkeit und das Evangelium von der Gnade.

SONNTAG: Wenn die Ordentliche Bischofssynode im Herbst die Grundzüge der kirchlichen Ehelehre gleichsam „aktualisiert“, wie könnten diese Sätze lauten?

Kardinal Müller: Die katholische Ehelehre hat ihre Grundlage in der Schöpfung und in der sakramentalen Heilsordnung, die Christus seiner Kirche gegeben hat. Eine Zusammenschau der „Grund-Sätze“ bietet hier das II. Vatikanische Konzil in der Pastoralkonstitution Gaudium et spes, Art. 47-52. Ohne den Synodenvätern im Einzelnen vorgreifen zu können, wird es bei der kommenden Bischofssynode darum gehen, diese Grund-Sätze über die Bedeutung der Ehe von Mann und Frau, aus der die Familie hervorgeht, für die Kirche und die ganze Gesellschaft in der heutigen Zeit neu bewusst und fruchtbar zu machen.

In seinen „Gesammelten Werken“ hat Joseph Ratzinger erst jüngst empfohlen, häufiger Ehenichtigkeitsverfahren zu führen, und so den Weg für eine zweite Ehe und damit den Zugang zu Kommunion und Buß-Sakrament freizumachen. Ist das einer der möglichen pastoralen (Aus-)Wege?



Kardinal Müller: Zuallererst muss man hier anmerken, dass eine Erhöhung der Zahl von Nichtigkeitserklärungen nicht direktes Ziel der Ehepastoral sein kann: Vorrangig geht es darum, die Gläubigen in ihrem Bemühen um ein Gelingen des ehelichen und familiären Miteinander zu unterstützen. Angesichts einer Krise des Verständnisses von Ehe und Familie ist die Möglichkeit der Prüfung der Gültigkeit einer gescheiterten Ehe heute aber wichtiger geworden als zu den Zeiten, in denen eine allgemeine christliche Kultur den einzelnen in seinem Glaubensleben noch wie selbstverständlich mitgetragen hat. Es darf jedoch die kirchenrechtlich legitime Frage, ob beim Eheabschluss alle für das Zustandekommen der Ehe nötigen Bedingungen von beiden Seiten gegeben waren, nicht als eine Art „Scheidung auf Katholisch“ missverstanden werden.



Auch erleben wir in der Diskussion der letzten Jahre oft eine Zuspitzung der Frage des Empfangs von Bußsakrament und Eucharistie auf die Problemlage des Scheiterns der Ehe. Daran scheiden sich dann die Geister, und Polarisierungen entstehen. Es bräuchte hier eine allgemeine Weitung der Diskussion: Wie bereite ich mich in rechter Weise auf den Empfang der Sakramente vor?

Wie kann die Familie als gleichsam erfolgreichstes Projekt der Menschheitsgeschichte inner- und außerkirchlich wieder neu zum Leuchten gebracht werden, wenn Themen wie Kommunion für zivilrechtlich wiederverheiratete Geschiedene, Toleranz für Zweitehen, Anerkennung homosexueller Partnerschaften so im Vordergrund stehen?

Kardinal Müller: Zur Sorge für das Heil der Menschen in ihrer Lebenszeit und ihrer Hoffnung auf das ewige Leben gehört wesentlich dazu, sich in der seelsorglichen Begleitung besonders denjenigen Schwestern und Brüdern zuzuwenden, die in ihrem Leben, in ihren Auffassungen und in ihrem Verhalten die sakramentalen und moralischen Grundsätze der Glaubensoffenbarung nicht, noch nicht oder nicht mehr verwirklichen. Aber deswegen dürfen wir in der Verkündigung keinesfalls vergessen, dass das Evangelium Christi in seiner Klarheit und Schönheit jedem Menschen die Gnade verheißt und schenken will, gemäß dem Plan Gottes zu leben.

Barmherzigkeit, lateinisch „misericordia“, heißt ein Herz (lat. „cor“) für die Armen („miseri“) zu haben. Wer sind diese „Armen“ für die Bischofssynode?

Kardinal Müller: Vor Gott sind wir alle arm, wenn wir bekennen, nichts aus uns selbst heraus zu vermögen. Und zugleich sind wir vor Gott alle reich, wenn wir begreifen, dass wir von ihm alles empfangen haben, unser Sein und Leben, die Fähigkeit zu lieben und zu schenken, Verantwortung für andere zu übernehmen – und nicht zuletzt die Hoffnung auf die Vollendung in Gott. In diesem Sinne wird die Bischofssynode ihren Blick sicherlich auf einen sehr vielfältigen Reichtum und auch auf vielfache Armut richten: auf die Menschen und die Familien in ihrem Streben und Suchen, ihrem Bemühen, in ihrem Scheitern und ihrem Gelingen; auch auf die Kinder, die sich im Besonderen der Liebe ihrer Eltern verdanken und die ihrer Vertrauensgemeinschaft bedürfen.

Wir leben alle nach dem Sündenfall: Wie können wir mit Scheitern und Unzulänglichkeiten umgehen (lernen)?



Kardinal Müller: In der Tat ist durch das Eindringen der Sünde die Harmonie der Schöpfung schwer gestört worden, was sich in der Zerrissenheit unserer Herzen zeigt. Aber die Erbsünde ist durch die Taufe getilgt, die noch bleibende Neigung zur Sünde kann von uns mit der Hilfe der Gnade überwunden werden. Schwierigkeiten im Zusammenleben lösen sich nicht von selbst. Aber aus dem Wort Gottes, aus Gebet und Sakramenten dürfen wir immer neu die Kraft schöpfen, sie zu überwinden. Auf diese Weise wächst in uns die Gabe der Beharrlichkeit, des Durchhaltens in den schweren Stunden und auch des Leidens – miteinander, bisweilen wohl auch aneinander. Ich denke hier an die tiefe Aussage im feierlichen Trauungssegen: „Wo Mann und Frau in Liebe zueinander stehen und füreinander sorgen, einander ertragen und verzeihen, wird deine (Gottes!) Treue zu uns sichtbar.“ So kann eine gemeinsame Lebensgeschichte ein Weg des Reifens in der Liebe werden, und wir werden immer mehr dem gekreuzigten und auferstandenen Herrn gleichgestaltet.

Müsste nicht auch die Lehre der seelsorglichen Begleitung neu entdeckt werden?



Kardinal Müller: Seelsorge ist die Begleitung im Namen und im Geist Christi, des Guten Hirten, der selbst dann bei uns bleibt, wenn wir „wandern in finsterer Schlucht“ (Psalm 23). Schon die Kinder können von ihren Eltern lernen, was eine christliche Ehe und Familie bedeutet und welch fundamentale Bedeutung sie für Kirche und Gesellschaft hat: Das ist die frühe Form der Sorge um die Seele. Zur Reifung im christlichen Leben gehört dann später auch die Kenntnis unseres Glaubens, des christlichen Menschenbildes, des Reichtums der Sakramente, die positive Bedeutung des Mann- oder Frauseins, aber auch das Wissen um die Anfälligkeit des Menschen für Manipulationen seines Gewissens und um die destruktiven Konsequenzen des Egoismus. In all diesen Bereichen braucht es aber mehr als das gelernte Wissen: Es braucht tatsächlich gute persönliche Begleitung (und gute persönliche Begleiter) im Glauben, damit die zarte Pflanze jener Liebe wächst, die ihre Herzmitte und zugleich ihre Stärke im Akt des vorbehaltlosen Sichschenkens und des endgültigen Sichbindens hat, wie Paulus es im „Hohenlied der Liebe“ (1 Kor 13) so wunderbar zum Ausdruck bringt.

Was heißt es für die Praxis der Kirche, dass das Buß-Sakrament faktisch verdunstet und dass gleichzeitig die Kommunion fast selbstverständlich geworden ist?



Kardinal Müller: Zu Recht zielte die Liturgische Bewegung auf die Erneuerung und Vertiefung der eucharistischen Frömmigkeit und damit auch auf die häufigere Kommunion der Gläubigen in der Feier der heiligen Messe. Geistlich fruchtbar können wir die heilige Kommunion aber nur dann empfangen, wenn unser Leben mit diesem Akt nicht im Widerspruch steht. Christus hat den Aposteln und ihren Nachfolgern, den Bischöfen und Priestern, die Vollmacht gegeben, Sünden zu vergeben. Im Sakrament der Buße empfangen die Gläubigen die Vergebung ihrer Schuld und auch die geistliche Kraft, ihre Schwächen zu überwinden und mit der Kraft des Heiligen Geistes ein Leben zu führen, das immer mehr dem Heilswillen Gottes entspricht.



Papst Franziskus ruft uns immer wieder auf, uns der Barmherzigkeit Gottes im Sakrament der Versöhnung ohne Vorbehalt und ohne Scheu anzuvertrauen: Wir können und müssen uns vor Gott nicht selber rechtfertigen, indem wir uns auf die eigenen Verdienste berufen oder unsere Sünden bagatellisieren. Gott ist es, der uns durch die Lebenshingabe seines Sohnes am Kreuz rechtfertigt. Wir gewinnen Anteil an seiner Auferstehung, wenn wir im Bußsakrament mit seiner Gnade einen neuen Anfang machen dürfen. Wir Bischöfe und Priester dürfen nicht aufhören, den Menschen diesen Dienst der Vergebung anzubieten; und wir sind eingeladen, dem Aufruf von Papst Franziskus zum Empfang des Sakraments der Vergebung zu folgen, wir alle. Denn es ist die Frohe Botschaft Jesu Christi, die mir durch den Mund des Priesters zugesagt wird: „Mein Sohn, meine Tochter, deine Sünden sind dir vergeben. Geh hin und sündige nicht mehr, und folge mir nach!“
erstellt von: Der Sonntag/Stefan Kronthaler
15.07.2015

https://www.erzdioezese-wien.at/site/home/nachrichten/article/44078.html
German Kompromisse bei Ehelehre „wären für uns leichter“
May 06, 2015
Kardinal Gerhard Ludwig Müller warnt vor einer Anpassung der katholischen Lehre zu Ehe an den Zeitgeist in Europa.

Die Kirche könne ihre Lehre über die Sakramentalität der Ehe nicht ändern: Man verspreche Treue bis zum Tod, betonte Kardinal Müller in einem Interview mit dem französischen Magazin „La Vie“. Als Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation müsse er die Lehre der Kirche vertreten, so der deutsche Kurienkardinal mit Blick auf die bevorstehende Bischofssynode zu Ehe und Familie im Oktober im Vatikan. Das Ziel dieser Versammlung sei es nicht, über die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion zu diskutieren, sondern „die Ehe als Fundament der Zivilgesellschaft und der Gemeinschaft der Kirchen“ zu bestätigen.

Kompromisse einzugehen, „wäre für uns leichter“, stellte Kardinal Müller klar. Die Praxis der orthodoxen Kirchen, die eine zweite oder dritte Eheschließung nach einer gescheiterten Ehe tolerieren, bezeichnete der Präfekt der Glaubenskongregation als „keine Lösung“. Die Lösung liege vielmehr darin, die Lage „mit Wahrheit“ zu betrachten und „die Situation zu überwinden, die das Vorgefallene ermöglichte“.

Alle seien sich darüber einig, den Betroffenen helfen zu wollen, „aber wie?“, fragte der Kardinal. Es sei nicht möglich, die Lehre der Kirche dem Lebensstil in den säkularisierten Ländern anzugleichen, wenn man kein „oberflächliches Christentum“ wolle. Bei der Synode gehe es nicht darum, „zu sagen, was wir jeder in seiner besonderen Situation uns wünschen“. Müller verwies auf die Vielzahl von getauften, aber nicht glaubenden Christen in Europa, die „die Substanz des Christentums nicht akzeptieren“. Er wolle mit einer solchen Aussage kein Urteil über diese Menschen fällen, aber beim Blick auf die Zahl der nicht gefirmten Getauften oder auf die Zunahme bei den Abtreibungen sei deutlich, „dass ein oberflächliches Christentum Wirklichkeit ist.“

http://de.radiovaticana.va/news/2015/05/02/m%C3%BCller_kompromisse_zu_ehelehre_%E2%80%9Ew%C3%A4ren_f%C3%BCr_uns_leichter%E2%80%9C/1141236
French Cardinal Gerhard Müller « La doctrine de l'Église n'est pas une théorie »
May 01, 2015
Le préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi depuis sa nomination par Benoît XVI le 2 juillet 2012, le Cardinal Gerhard Ludwig Müller a été créé cardinal par le pape François. Il répond aux questions de La Vie, en particulier sur les divorcés remariés.

(...)

Vous avez contribué à un livre qui prenait le contre-pied des thèses favorables à une ouverture aux divorcés remariés sur l'accès aux sacrements, ce qui a alimenté l'impression qu'il existait de fortes tensions entre les cardinaux au cours du synode.

Le cardinal Kasper a présenté une hypothèse pour aider les personnes qui vivent une liaison qui, selon l'Église, n'est pas sacramentelle. Nous sommes tous unanimes sur le fait de vouloir aider nos frères et soeurs concernés par cette situation. Mais comment ? La doctrine de l'Église n'est pas une théorie, elle repose sur la fidélité à la parole de Dieu. Le mariage entre deux baptisés est un sacrement effectif, une réalité objective. Dissoudre un mariage sacramentel avec tous ses attributs constitutifs de liberté, d'indissolubilité, de fidélité et de fécondité est impossible. Comme préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi, je dois présenter la doctrine de l'Église. L'Église ne peut changer la sacramentalité des mariages : on promet d'être fidèle jusqu'à la mort.

Mais l'un des objets du synode n'est-il pas de trouver une solution au problème des divorcés remariés, question qui a occupé une grande partie des débats ?

L'objet premier du synode n'est pas de discuter du problème des divorcés remariés, mais de réaffirmer le mariage comme le fondement de la société civile et de la communauté des Églises, de revivifier sa dimension fondamentale. Le risque est grand de se concentrer sur cette question particulière en oubliant l'essentiel. Il ne s'agit pas de dire ce que nous désirerions, chacun dans notre situation particulière. Si le synode doit provoquer un changement, c'est celui d'un renforcement du rôle prophétique de l'Église. Faire des compromis serait plus facile pour nous, mais le bon remède est celui qui permet de regarder la situation avec vérité et de dépasser la situation qui a rendu l'accident possible. Il n'est pas possible d'adapter la doctrine de l'Église à nos pays sécularisés, à moins d'accepter un christianisme superficiel.

Qu'est-ce qu'un christianisme superficiel ?

Dans bon nombre de pays d'Europe, les chrétiens sont des baptisés non croyants et non pratiquants. Ils n'acceptent pas la substance du christianisme, dont l'effet est de produire un changement de la pensée et du comportement : une conversion. Je ne porte pas de jugement sur les personnes en disant cela, mais dans nos pays, il suffit de regarder le pourcentage de chrétiens baptisés non confirmés ou la multiplication des avortements pour voir que l'existence d'un christianisme superficiel est une réalité.

http://www.lavie.fr/papier/2015/3635/cardinal-gerhard-muller-la-doctrine-de-l-eglise-n-est-pas-une-theorie-29-04-2015-62629_708.php
Italian «È anticattolico delegare la dottrina agli episcopati»
Apr 15, 2015
l custode dell’ortodossia intervistato da un settimanale francese e da un giornale tedesco risponde alle affermazioni del cardinale Marx. «Non siamo Bruxelles. E in Vaticano nessuna opposizione al Papa»

Delegare decisioni dottrinali o disciplinari in materia di famiglia o matrimonio alle conferenze episcopali nazionali “è un'idea assolutamente anticattolica che non rispetta la cattolicità della Chiesa”, secondo il  cardinale Gerhard Ludwig Mueller, prefetto della congregazione per la Dottrina della  fede.





In un'intervista al settimanale francese Famille chretienne, il porporato tedesco afferma che "le conferenze episcopali hanno una autorità su alcuni temi, ma non costituiscono un magistero accanto al Magistero,  senza il Papa e senza la comunione con tutti i vescovi”. In risposta ad una  affermazione del cardinale presidente della conferenza episcopale tedesca Reinhard Marx, che aveva rivendicato che il suo episcopato non è “una filiale di Roma”, Mueller afferma che “questo tipo di atteggiamento rischia di risvegliare una certa polarizzazione tra le Chiese locali e la Chiesa universale, superata con i concili Vaticano I e VaticanoII”.





Il rischio, per Mueller, è “applicare alla Chiesa categorie politiche, invece che utilizzare la vera ecclesiologia cattolica”. La Curia romana “non è l'amministrazione di Bruxelles”, “non siamo una quasi-amministrazione né una super-amministrazione al di sopra delle Chiese locali, di cui i vescovi  sarebbero i delegati”.





In una distinta intervista apparsa in questi giorni sul tedesco Rp-online.de, Mueller afferma ancora: “In Vaticano non c'è alcuna  opposizione al papa. La lealtà nei confronti del successore di Pietro è presupposto per l'esercizio dell'incarico, come ho io. Facciamo del nostro meglio per sostenere il papa nell'ambito della dottrina della fede”.





“Francesco vorrebbe che le persone che sono in situazioni difficili non siano lasciate sole, ma accompagnate e inserite nella comunità, senza però fare dei tagli alla dottrina della Chiesa”, afferma Mueller in merito al tema sinodale della comunione ai divorziati risposati.





Quanto al celibato obbligatorio per i sacerdoti, “è basato su una lunga tradizione. C'è una particolare vicinanza tra il presbiterato e questa forma di vita. Anche Gesù ha vissuto da celibe. Non conosco nessun motivo di fondo per cui la Chiesa dovrebbe abbandonare questa tradizione”.

http://vaticaninsider.lastampa.it/vaticano/dettaglio-articolo/articolo/mueller-mueller-mueller-40052/
Italian Giubileo, Mueller: niente misericordia senza verità
Apr 15, 2015
Parla il Prefetto della Congregazione per la Dottrina della Fede: l'uomo e la Chiesa hanno spesso la tentazione di disgiungere l'una dall'altra

L'Anno Santo Straordinario, voluto da Papa Francesco e che prenderà il via l'8 dicembre, dovrà ricordare agli uomini che la misericordia non può esistere senza la verità. Anche se l'uomo, e la Chiesa, «hanno spesso la tentazione di disgiungere» l'una dall'altra, l'amore di Dio resta strettamente legato alla verità. Un discorso che vale anche per le cosiddette famiglie ferite, quelle che si trovano in una situazione di irregolarità e per le quali la Chiesa è alla ricerca di nuovo strumenti pastorali. A parlare è il Prefetto della Congregazione per la Dottrina della Fede, il cardinale Gerhard Mueller, che nel Sinodo straordinario che si è tenuto lo scorso ottobre è  stato tra i porporati maggiormente schierati in difesa della dottrina.





Parlando del Giubileo, in una conversazione con l'ANSA, il cardinale Mueller rileva come «l'Anno Santo Straordinario debba contenere tutto questo». Dio ama «intervenendo nella storia, con la sua grazia» che però non è solo un «favor», dice il cardinale tedesco, pronunciando un termine latino che corrisponde a simpatia, appoggio, approvazione, qualcosa che dà un vantaggio. Dio non interviene per «lasciare tutto così com'è» ma affinché possiamo vivere «un rinnovamento, una trasfigurazione, perché possiamo avere un cuore sempre più ampio, cambiare davvero la vita. E dunque anche nell'Anno Santo dobbiamo ricordare che non possiamo parlare di misericordia senza verità».



E in vista del Sinodo che si terrà ad ottobre, Mueller fa presente che questo vale anche per la famiglia. «Bisogna accogliere tutti, certamente, anche i peccatori perché tutti lo siamo, ma secondo la disposizione di Dio e non secondo i ragionamenti umani. A volte gli uomini la pensano un po' diversamente da come la pensa Dio».





Accogliere dunque per fare in modo che «il matrimonio sacramentale esista ancora». «La misericordia di Dio ci prende così come siamo ma non ci lascia come ci trova», dice ancora il Prefetto dell'ex Sant'Uffizio.





Tra le questioni che hanno animato l'ultimo Sinodo straordinario e che restano alte nel dibattito interno alla Chiesa in vista della riunione dei vescovi che si terrà ad ottobre c'è quella dell'ammissione ai sacramenti da parte dei divorziati risposati. Ma la «condizione» dell'intervento della grazia - ribadisce il cardinale - è che porti alla «salvezza» che passa per un cambiamento. «Non possiamo annunciare la resurrezione senza la croce; non c'è una seconda o una terza via», conclude il cardinale lasciando intendere che non sarà possibile su questi temi trovare scorciatoie.

http://vaticaninsider.lastampa.it/vaticano/dettaglio-articolo/articolo/mueller-mueller-mueller-40116/
French La guerre des cardinaux continue : Gerhard Ludwig Müller répond à Reinhard Marx
Apr 14, 2015
La bataille fait rage dans l’Eglise conciliaire depuis que le pape François a ouvert la question de l’accès à la communion pour les divorcés remariés. Il y a un mois, le cardinal Reinhard Marx, président de la conférence des évêques allemands et conseiller du pape avait notamment affirmé :

27 mars 2015

   «Nous ne somme pas une filiale de Rome et nous ne pouvons pas attendre jusqu’à ce qu’un Synode nous dise comment nous devons nous comporter ici sur le mariage et la pastorale de la famille»

Le cardinal allemand Gerhard Ludwig Müller, préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi, lui a répondu dans le numéro du 26 mars de Famille Chrétienne de façon assez lapidaire :

   « Déléguer certaines décisions doctrinales ou disciplinaires sur le mariage et la famille aux conférences épiscopales ? C’est une idée absolument anticatholique. […] L’Église n’est pas un ensemble d’Églises nationales, dont les présidents voteraient pour élire leur chef au niveau universel »

Pourtant le cardinal Müller, considéré comme ultra-progressiste sous Benoit XVI, fait figure de conservateur sous le pape François !

Quand au cardinal Sarah, de passage en France, il a affirmé qu’ «avec solennité que l’Église d’Afrique s’opposera fermement à toute rébellion contre l’enseignement de Jésus et du magistère».

L’Eglise se déchire : tel sont les fruits du relativisme conciliaire.

http://www.medias-presse.info/la-guerre-des-cardinaux-continue-gerhard-ludwig-muller-repond-a-reinhard-marx/28383
French « La mission du pape est d’unifier le monde »
Apr 14, 2015
Pour le cardinal Gerhard Ludwig Müller, en visite en France à l'occasion de la sortie du premier tome des œuvres complètes de Joseph Ratzinger qu'il a préfacées (1) la doctrine est l’expression de la vérité révélée en Jésus-Christ, même s’il distingue le dogme de l’organisation concrète des sacrements.

29/3/15

Créé cardinal par le pape François, Mgr Gerhard Ludwig Müller défend avec fermeté la position de...

© Max Rossi / Reuters/
Créé cardinal par le pape François, Mgr Gerhard Ludwig Müller défend avec fermeté la position de l’Église sur les divorcés remariés.
Avec cet article
Les évêques français ont cherché leurs points communs sur la famille

Le préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi dit impossible une éventuelle reconnaissance par l’Église d’une seconde union après un divorce.

Comment concevez-vous votre rôle auprès du pape François ? Est-ce différent d’avec Benoît XVI, qui était théologien et vous avait précédé à la Congrégation pour la doctrine de la foi ?

Cardinal Gerhard Ludwig Müller : L’arrivée sur le Siège de Pierre d’un théologien comme Benoît XVI est sans doute une exception. Mais Jean XXIII n’était pas un théologien de métier. Le pape François est aussi plus pastoral, et la Congrégation pour la doctrine de la foi a une mission de structuration théologique d’un pontificat.

J’apprécie l’expérience de ce pape venu d’Amérique latine. Je suis très souvent allé au Pérou et dans d’autres pays latino-américains. Je connais un peu la situation et notamment cette pauvreté absolument différente de ce que nous voyons en Europe. Je pense que c’est la grande mission du pape François : unifier le monde, dépasser cette énorme différence entre les pays européens et nord-américains, et les pays d’Afrique, d’Amérique latine et d’Asie. Il rappelle qu’il n’y a qu’une seule humanité, une seule terre, avec une responsabilité universelle. La prochaine encyclique sur l’écologie va souligner cette responsabilité globale par rapport au climat, à l’accès universel aux biens communs.

N’est-ce pas là un discours proche de la théologie de la libération ? Alors qu’on va béatifier Mgr Romero, celle-ci a-t-elle désormais droit de cité jusqu’au sommet de l’Église ?

Card. G. L. M. : Elle n’a jamais été condamnée. Il fallait juste surmonter le risque d’une récupération purement politique ou sociale. Mais la spécificité catholique est de ne pas séparer la dimension transcendante et le monde… Avec l’Incarnation, les deux dimensions sont intimement unies. Nous parlons de salut intégral. Nous avons une doctrine sociale qui se développe depuis cent cinquante ans et, dans Deus caritas est, Benoît XVI a aussi rappelé comment la diaconie était une action fondamentale de l’Église, dans sa fonction libératrice comme dans ses accents politiques. Les politiques ne peuvent se contenter d’être des gestionnaires. Nous avons besoin d’une morale de la solidarité, d’une unité des hommes au lieu de l’égoïsme, du matérialisme, du populisme…

L’Église catholique était perçue jusqu’ici comme arc-boutée sur la doctrine : le regard est-il en train de changer ?

Card. G. L. M. : On peut avoir l’impression que les pontificats antérieurs faisaient une fixation sur la morale sexuelle et que le pape François veut revenir à l’universalité du message de l’Évangile. Mais le message du pape François est aussi très clair sur une sexualité de l’homme ordonnée à la volonté de Dieu qui l’a créé homme et femme. L’Église rejette toute vision gnostique ou dualiste qui ferait de la sexualité un élément isolé de la nature humaine. Le pape veut élargir la réflexion pour souligner que la mission de l’Église est de donner l’espérance à tous les hommes.

C’est justement le thème de la prochaine assemblée du Synode sur « la mission de la famille dans l’Église et dans le monde ». Une synthèse sera-t-elle possible entre les visions très différentes qui se sont opposées lors de la dernière assemblée ?

Card. G. L. M. : Comme préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi, j’ai la responsabilité de l’unité dans la foi. Je ne peux prendre parti. Mais les choses sont claires : nous avons les paroles de Jésus sur le mariage et leur interprétation authentique tout au long de l’histoire de l’Église – les conciles de Florence et Trente, la synthèse faite par Gaudium et spes et tout le magistère ultérieur…Théologiquement, tout est très clair. Nous sommes face à la sécularisation du mariage avec la séparation du mariage religieux et du pacte civil.

Nous avons ainsi perdu les éléments constitutifs du mariage comme sacrement et comme institution naturelle. Le message de l’Église sur le mariage va à l’encontre de cette sécularisation. Nous devons retrouver les fondements naturels du mariage et souligner pour les baptisés la sacramentalité du mariage comme moyen pour la grâce d’irriguer les époux et toute la famille.

Les conférences épiscopales pourraient-elles avoir plus de latitude sur ces sujets ?

Card. G. L. M. : Il faut distinguer deux niveaux : la dogmatique et l’organisation concrète. Jésus a institué les Apôtres avec Pierre comme principe de l’unité de la foi de l’Église et de sa communion sacramentelle. C’est une institution de droit divin. Au-delà, nous avons des structures canoniques qui évoluent selon les circonstances. Les Conférences épiscopales sont une expression de la collégialité des évêques au niveau d’un pays, d’une culture ou d’une langue, mais c’est une organisation pratique. L’Église catholique existe comme Église universelle, dans la communion de tous les évêques en union et sous l’égide du pape. Elle existe aussi dans les Églises locales. Mais l’Église locale, ce n’est pas l’Église de France ou d’Allemagne : c’est l’Église de Paris, de Toulouse… Ce sont les diocèses. L’idée d’une Église nationale serait totalement hérétique. Une autonomie dans la foi est impossible ! Jésus-Christ est le sauveur de tous, il unifie tous les hommes.

Des changements disciplinaires sont-ils possibles sans toucher à la doctrine ?

Card. G. L. M. : La discipline et la pastorale doivent agir en harmonie avec la doctrine. Celle-ci n’est pas une théorie platonique qui serait corrigée par la pratique, mais l’expression de la vérité révélée en Jésus-Christ.

Sur la question des divorcés-remariés, ne peut-on imaginer, après un chemin de pénitence, de reconnaître une seconde union qui n’aurait pas de caractère sacramentel ?

Card. G.L. M. : Il est impossible d’avoir deux femmes ! Si la première union est valide, il n’est pas possible d’en contracter une seconde en même temps. Un chemin de pénitence est possible, mais pas une seconde union. La seule possibilité est de retourner à la première union légitime, ou de vivre la seconde union comme frère et sœur : telle est la position de l’Église, en accord avec la volonté de Jésus. J’ajoute qu’il est toujours possible de chercher à obtenir une déclaration de nullité devant un tribunal ecclésiastique.

Pour vous, la solution passe donc par un assouplissement des règles canoniques ?

Card. G. L. M. : Benoît XVI en avait déjà fait la demande. Malheureusement, pour un certain nombre de catholiques, la célébration du mariage n’est plus qu’un rite folklorique ; pour d’autres, elle a un sens sacramentel. C’est au tribunal de l’Église de prouver la vérité ou non du sacrement. Le droit canonique peut s’adapter aux situations concrètes.
Recueilli par Samuel Lieven et Nicolas Senèze

http://www.la-croix.com/Religion/Actualite/Cardinal-Gerhard-Ludwig-Mueller-La-mission-du-pape-est-d-unifier-le-monde-2015-03-29-1296678
German "Es gibt kein Argument gegen den Zölibat"
Mar 27, 2015
Interview mit Gerhard Ludwig Kardinal Müller.

Gerhard Ludwig Kardinal Müller ist als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre einer der wichtigsten "Minister" des Papstes. Viele sehen in dem einerseits sozialkritischen, andererseits traditionalistischen deutschen Theologieprofessor einen mächtigen Anführer gegen diejenigen in der Römischen Weltkirche, die sich vom Pontifikat Franziskus' grundlegende kirchliche Erneuerung wünschen. Von Reinhold Michels

Literaturnobelpreisträger Günter Grass attestiert dem Papst, frische Luft zu verbreiten. Ist auch heiße Luft darunter, wie manche nach zwei Jahren Pontifikat meinen?

Müller Ich habe etwas gegen diese kräftigen Metaphern. Franziskus hat seinen besonderen Stil. Er spricht auf sehr direkte Art zu den Menschen. Man soll in das Pontifikat nicht zu viel eigene Vorstellungen hineinprojizieren.

Sondern?

Müller Wenn man die gesamte Verkündigung von Franziskus wahrnimmt, wird man feststellen, dass er vor allem Zeuge der Frohen Botschaft sein will und ausgewogen argumentiert.

Wie oft treffen Sie ihn?

Müller Unsere Kongregation hat das Privileg einer Audienz in jeder zweiten Woche. Manchmal treffe ich den Papst auch mehrmals kurz hintereinander. Das hat nicht so sehr mit dem persönlichen Verhältnis zu tun, sondern mit der Arbeit, die erledigt werden muss.

Erleben Sie Franziskus, der neulich dunkle Andeutungen über ein kurzes Pontifikat machte, als fit?

Müller Ich erlebe ihn als geistig sehr präsent.

Der emeritierte deutsche Kurienkardinal Karl-Josef Cordes sagte über die Wahl von Franziskus vor zwei Jahren süffisant, es hätte schlimmer kommen können. Sieht die Kurie den Pontifex insgesamt kritischer, als das offensichtlich viele Katholiken und Nichtkatholiken außerhalb des Vatikans tun?

Müller Es gibt im Vatikan keinen Widerstand gegen den Papst. Die Loyalität gegenüber dem Nachfolger Petri ist Voraussetzung zur Ausübung eines Amtes, wie ich es habe. Wir geben unser Bestes, um den Papst im Bereich der Glaubenslehre zu unterstützen.

Sie gelten aber ähnlich wie Cordes und andere als einer der Bremser und Hauptvertreter des konservativen Blocks in der Spitze der Weltkirche. Stört Sie das überhaupt?

Müller Mich wundert es, was Leute über mich sagen und woher sie ihr Wissen beziehen, ohne mich zu kennen.

Wird Franziskus die liberale Agenda der westlichen Gesellschaften mit ihren Lieblingsthemen Zölibat, Lockerung der kirchlichen Sexualmoral oder Sakramente für geschiedene Wiederverheiratete überhaupt abarbeiten?

Müller Franziskus möchte, dass Menschen in schwierigen Situationen nicht allein gelassen, sondern begleitet und in die Gemeinden integriert werden, ohne jedoch Abstriche von der kirchlichen Lehre zu machen. Ein einfaches Ja zu den erwähnten Agenda-Themen kann nicht die Antwort der Kirche auf die Herausforderung der Säkularisierung sein.

So kann man aber auch "Nein" sagen.

Müller Die Herausforderung ist, dass jeder Mensch in Jesus Mitte und Grund seines Lebens erfährt. Jeder muss wissen, dass es im Leben und in dem, was danach auf uns zukommt, darauf ankommt, sein Vertrauen auf den Mensch gewordenen Sohn Gottes zu setzen. Das ist unsere Agenda und nicht etwa ein Christentum zu herabgesetzten Preisen. Wir dürfen den Menschen den Glauben nicht verwässert anbieten.

Klingt anspruchsvoll und streng.

Müller Wer Zweifel hat am ewigen Leben, dem kann die Kirche nicht einfach sagen: Egal, so wichtig ist das auch nicht, Hauptsache, du tust manchmal etwas Gutes. Oder: Wenn Leute katholisch sind, aber sonntags nicht die heilige Messe besuchen, können wir nicht sagen: Man kann auch ohne Messe ein guter Christ sein. Nein, beides gehört zusammen. Wer in seinem Herzen glaubt und mit dem Mund bekennt, der wird gerettet, sagt der Apostel Paulus. Wir können dem "säkularistischen Zeitgeist" nicht einfach Leine geben.

Befürchten Sie Spaltungstendenzen in der Weltkirche, weil immer stärker Traditionalisten auf Erneuerer stoßen?

Müller Die Einheit der Kirche ist ein ganz hohes Gutes, das gewahrt werden muss. Jeder Bischof hat bei seiner Weihe versprochen, der katholischen Glaubenslehre unter Führung des Papstes als Nachfolger Petri treu zu bleiben.

Gibt es den Zölibat in hundert Jahren noch?

Müller Er beruht auf einer langen Tradition. Es besteht eine besondere Nähe zwischen dem Priestertum und dieser Lebensform. Auch Jesus hat zölibatär gelebt. Ich erkenne keine wesentlichen guten Gründe, warum die Kirche von dieser Tradition Abschied nehmen sollte.

Wie ernst nimmt man eigentlich im Vatikan die Drohung der IS-Terroristen, Rom zu stürmen?

Müller Das muss man ernst nehmen. Noch mehr beunruhigt mich aber die Vertreibung der Christen aus dem Vorderen Orient und die Ermordung von Christen rund um den Erdball. Wer das Gottesgebot "Du sollst nicht töten" missbraucht, handelt pervers und unmenschlich. Es gibt, wie der Heilige Vater jüngst gesagt hat, viel zu wenig Resonanz auf die Menschenrechtsverletzungen gegenüber Christen. Ich weiß nicht, woher diese mangelnde Sensibilität für die Gewalt gegen Christen kommt.

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/gerhard-lugwig-kardinal-mueller-es-gibt-kein-argument-gegen-den-zoelibat-aid-1.4966040
German Bonhoeffers Potential für die Ökumene
Mar 23, 2015
Dass sich Kardinal Gerhard Müller mit Dietrich Bonhoeffer auskennt, liegt an seinem Lehrer, Kardinal Karl Lehmann.

Ein Referat am Anfang seines Studiums führte den heutigen Präfekten der Glaubenskongregation zu einem der bedeutendsten Märtyrer der evangelischen Kirche, er befasste sich damals mit dem Sakramentsverständnis Bonhoeffers. Aus der Seminararbeit wurde später eine Diplomarbeit und aus dieser schließlich eine Doktorarbeit. 70 Jahre nach der Hinrichtung Bonhoeffers ehrt Kardinal Müller den protestantischen Theologen und Nazigegner in einem Vortrag in Rom als standhaften Glaubenszeugen und christlichen Märtyrer.

Nicht nur für Protestanten ist Bonhoeffer ein Begriff. Bekannt geworden ist Bonhoeffer vor allem durch seine eindrucksvollen Texte, die er während seinem Aufenthalt im Konzentrationslager kurz vor seiner Hinrichtung geschrieben hat. Ökumenische Fundstücke, die auch im katholischen Gotteslob einen festen Platz haben. Doch dabei darf es nicht bleiben, erläutert Müller: „In vielen Gemeinden ist Bonhoeffer präsent durch bestimmte Lieder und Texte, aber es ist auch die Frage, wie weit er dann in die ökumenische Theologie dann als solche auch eingeht, hier konnte er ja nur in seiner kurzen Lebenszeit einige Impulse geben.“

Müller sieht auch für heute ein enormes Potential in Bonhoeffers Theologie. Gerade seine Verhältnisbestimmung von Kirche und Staat in einer säkularisierten Welt sind für Müller wichtige Impulse, auch für die heutige Zeit. Für die Ökumene ist Bonhoeffer nicht zuletzt auch wegen seines engen Kontakts zum Katholizismus und zur katholischen Theologie von Bedeutung. Während seiner Verfolgung in der Nazizeit fand er Unterschlupf im Kloster Ettal. Nach seinem Abitur einige Jahre zuvor verbrachte er sogar eine Zeit in Rom. Für einen Protestanten, der aus einem katholisch feindlichen Umfeld kam, eine positive Erfahrung, weiß Müller. „Er sagt ja dann, […] dass er hier zum ersten Mal erkannt und erlebt hat, was Kirche ist, denn aus seinem evangelischen Hintergrund ist Kirche ja nicht so anschaulich gelebt. Das hier Jung und Alt, aber das eben gebildete und nicht gebildete Menschen zusammen sind und beten, dass hat ihn sehr beeindruckt.“

Bonhoeffer erlebte, dass in Rom viele zur Beichte gehen – das Sündenbekenntnis und die Gottesbegegnung über die Verkündigung hinaus. Das beeindruckte ihn laut Müller so sehr, dass Bonhoeffer versuchte die Beichte im evangelischen Sinne wieder in die religiöse Praxis zu integrieren. Der lutherische Theologe ist für Müller einer der Weichensteller der ökumenischen Bewegung, von katholischer Seite anschlussfähiger als so manch anderer lutherischer Theologe. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Bonhoeffer nicht nur Theologe sondern auch Praktiker war, erklärt Müller:

„Er hat ganz bewusst den Schritt über das akademische hinaus gemacht zur Praxis hin. Nicht nur die Theorie umgesetzt, sondern die innere Einheit vom Bezug zu Gott im theologischen Denken im Gebet, aber eben auch in der konkreten Begegnung mit den Menschen, Mitgläubigen in der Gemeinde, aber auch denen, die distanziert sind zur Kirche. Diesen konkreten Schritt vom Theoretischen zum Praktischen – im weiteren Sinne des Wortes – den hat er getan und dieser ist für ihn auch maßgebend geworden.“

Der Schritt zeigt sich auch im Umgang mit etwa der Armut, Müller bezog sich auf Bonhoeffers Begriff des „religionslosen Christentums“. Was das heißt?: „Dass wir nun irgendwie schön singen und pietistisch unsere Seelen pflegen und schöne wunderbare Gefühle haben, während wir neben dran die massenhafte Armut und das Elend sehen. Das kann man eben nicht voneinander trennen. Christus in seinem Wort und seiner Verkündigung, wie er auch in den Sakramenten zu uns spricht, ist der Christus, der uns auch in den Armen begegnet. Deshalb ist es wichtig zu sagen, Christentum ist nicht nur am Sonntag in der Feierlichkeit der Kirche, des Ritus und der Musik, in den Zeremonien.“ In dieser Bonhoefferischen Theologie zeigt sich seine Aktualität, die auch Papst Franziskus verkündet. Der Glaube an Gott und die Begegnung mit Jesus stehen im Mittelpunkt, nicht als Selbstzweck, sondern zur Begegnung mit den Menschen.

http://de.radiovaticana.va/news/2015/03/19/kardinal_m%C3%BCller_bonhoeffers_potential_f%C3%BCr_die_%C3%B6kumene/1130596
Italian Separare pastorale e dottrina è “sottile eresia”, dice il cardinale Müller
Dec 05, 2014
Sappiano, i padri sinodali che tra poco meno d’un anno si ritroveranno a Roma per la grande assemblea ordinaria sulla famiglia cui seguiranno le decisioni papali, che il confine tra ciò che è conforme all’insegnamento di Cristo e l’eresia è sottile.

Roma. E’ stato chiaro, il prefetto della congregazione per la Dottrina della fede, il cardinale Gerhard Ludwig Müller, aprendo la sessione plenaria della commissione teologica internazionale di cui è presidente. E’ inconcepibile, ha detto, separare la dottrina dalla pastorale, dicendo che la prima nessuno la discute mentre sulla seconda si può agire allo scopo di svecchiarla e adeguarla alle esigenze mutate della società contemporanea. “Ogni divisione tra la teoria e la prassi della fede sarebbe il riflesso di una sottile eresia cristologica di fondo”, ha avvertito Müller, aggiungendo che ciò “sarebbe frutto di una divisione nel mistero del Verbo eterno del Padre che si è fatto carne. Sarebbe l’omissione della dinamica incarnazionista di ogni sana teologia e di tutta la missione evangelizzatrice della chiesa”. Non è sfuggito, ai presenti, che il più autorevole sostenitore della liceità di operare quella divisione sia il cardinale Walter Kasper, autore della relazione concistoriale sulla famiglia dello scorso febbraio e lodato pubblicamente dal Papa perché capace di fare quella “teologia in ginocchio” senza la quale si rischia di “dire tante cose senza capire niente” (parole pronunciate da Francesco solo due giorni fa nella consueta omelia a Santa Marta).



ARTICOLI CORRELATI C’è ecumenismo ed ecumenismo. Gli svizzeri sbracati, ad esempio, no La nuova pastorale: “Non siamo più nella cristianità” Per il capo dell’ex Sant’Uffizio, la tesi del connazionale Kasper, presidente emerito del Pontificio consiglio per la promozione dell’unità dei cristiani, non regge e non può sottostare a un dibattito che potrebbe portare a mutare l’approccio della chiesa cattolica riguardo la morale sessuale. Non sono ammesse, a giudizio di Müller, interpretazioni di sorta circa il pensiero di Cristo così come scritto nei Vangeli perché “Cristo può essere detto il teologo per eccellenza e ci ha detto ‘io sono la via, la verità e la vita’”, ed è in lui che “sta la via per comprendere sempre meglio la verità che si è offerta a noi e si è fatta nostra vita”. La teologia, ha osservato ancora il porporato (già vescovo di Ratisbona prima di essere chiamato a Roma nel 2012), “non è mai una pura speculazione o una teoria distaccata dalla vita dei credenti”, perché “nell’autentica teologia non c’è mai stato un distacco o una contrapposizione tra l’intelligenza della fede e la pastorale o la prassi vissuta dalla fede”. Si potrebbe addirittura dire, ha aggiunto, che “tutto il nostro pensiero teologico, tutte le nostre investigazioni scientifiche hanno sempre una profonda dimensione pastorale. Sia la dogmatica, la morale o le altre discipline teologiche hanno sempre una propria dimensione pastorale”. Infondata è quindi la teoria che la “sacra doctrina” sia “una pagina morta”.



Il dissenso di Müller rispetto alle tesi kasperiane non è cosa nuova. Già poche settimane dopo l’indizione del Sinodo, il prefetto aveva pubblicato sull’Osservatore Romano un lungo intervento (originariamente apparso sul Tagespost già nel giugno precedente) in cui sottolineava l’impossibilità di mutare la pastorale su uno dei punti più controversi e divisivi, quello relativo alla riammissione dei divorziati risposati ai sacramenti: “Al mistero di Dio appartengono, oltre alla misericordia, anche la santità e la giustizia; se si nascondono questi attributi di Dio e non si prende sul serio la realtà del peccato, non si può nemmeno mediare alle persone la sua misericordia”. Una presa di posizione netta, al punto che da più parti si parlava di Müller come del novello Alfredo Ottaviani, il prefetto del Sant’Uffizio nominato da Pio XII che fece da capofila alle resistenze curiali verso le aperture conciliari di Giovanni XXIII prima e Paolo VI poi. Tanto che – in concomitanza con il diffondersi di voci circa un suo possibile allontanamento da Roma per assumere la guida di una diocesi tedesca (Berlino o Magonza, ad esempio) – fu rilevato come, in occasione della grande messa a conclusione del Sinodo per la beatificazione di Paolo VI, il porporato tedesco si fosse tenuto a debita distanza dal Papa, evitando perfino di salutarlo al termine della celebrazione. Ricostruzione che Müller, qualche giorno dopo, avrebbe seccamente smentito nel corso di un incontro pubblico sulla famiglia: “E’ una falsità, avevo parlato a tu per tu con lui il giorno prima. Noi curiali, che stiamo a Roma e abbiamo udienze di tabella, in queste circostanze lasciamo il posto a quanti vengono da fuori e hanno quindi meno possibilità di parlare con il Pontefice”.

http://www.ilfoglio.it/articoli/v/123496/rubriche/religione-cardinal-muller-separare-pastorale-e-dottrina-sottile-eresia.htm
Italian «Nell’attacco al matrimonio come unione di uomo e donna, assistiamo al suicidio dell’umanità»
Nov 21, 2014
«Nell’attacco al matrimonio come unione complementare di uomo e donna, stiamo assistendo a una specie di suicidio dell’umanità stessa. Soprattutto nell’Occidente secolarizzato, in Europa, Usa e Nord America». Parla così in un’intervista al National Catholic Register il cardinale Gerhard Müller, a margine del Colloquio interreligioso internazionale “Humanum. La complementarietà tra uomo e donna” (qui alcune testimonianze).

«ECCEZIONALE UNITÀ». Il prefetto della Congregazione per la dottrina della fede ha commentato così il simposio dove è intervenuto anche papa Francesco: «È qualcosa di straordinario che così tante comunità cristiane e 13 diverse religioni di tutto il mondo si siano riunite per dare testimonianza alle convinzioni basilari sul matrimonio. Anche se provenienti da diverse tradizioni, visioni del mondo, categorie e concezioni, c’è stato un eccezionale grado di unità circa la natura del matrimonio».

VALORE DELLA NATURA UMANA. Che cos’hanno in comune tante denominazioni cristiane e religioni diverse? «Ciò che tutti condividiamo è un comune riferimento alla natura umana, agli aspetti essenziali dell’esistenza umana e della relazione tra uomo e donna. (…) La famiglia non è qualcosa di isolato. Appartiene a una famiglia più grande, al suo stesso popolo, a una storia, regione e cultura. Questo sottolinea che non siamo individui isolati, ma esseri creati da Dio per vivere insieme».

«FAMIGLIA IN CRISI». Il cardinale ha anche affermato che un simile incontro è stato organizzato solo ora a causa della «crisi che la famiglia sta affrontando», tale che «è aumentato il nostro bisogno di una testimonianza internazionale e interreligiosa». Infatti oggi «la famiglia è in tanti luoghi sull’orlo del precipizio: dobbiamo fermarci e non fare quell’ultimo passo, ora che è ancora possibile tornare indietro».

papa-francesco-lapresse«MAI SI PARLA DEL PERCHÉ». Oggi, continua il Prefetto, c’è un grande bisogno di sentir parlare di matrimonio, perché «anche se molti pensano che non si faccia altro che parlarne, in realtà la discussione riguarda sempre il sesso o le relazioni che falliscono. Al contrario, non si discute mai del perché uomini e donne si attraggono a vicenda, di quanto siano complementari e di quanto si realizzino a vicenda. Questo è ciò a cui la maggior parte delle persone è interessata: come rendere il matrimonio migliore, più forte e più soddisfacente».

DISCRIMINAZIONE. E anche se oggi la «maggioranza silenziosa» che crede ancora nel «matrimonio tradizionale» viene zittita «dall’uso della parola “discriminazione”», «non è possibile sostenere che la relazione tra uomo e donna sia solo un prodotto culturale e sociale, il “dono” di un governo o una costruzione umana perché è una relazione fondamentale, che sta alla base». Allo stesso modo, «anche i bambini non sono il prodotto della società o un oggetto dello Stato». Per questo «i governi non possono soppiantare la primordiale responsabilità dei genitori verso i figli né negare ai figli il loro diritto di crescere con un padre e una madre».

«CONTRIBUTO AL SINODO». Il colloquio, conclude il cardinal Müller, «è indipendente dal Sinodo perché ci lavoriamo da oltre un anno. Ma sicuramente, visto l’alto livello di discussione raggiunto, può essere contributo al colloquio che si sta svolgendo all’interno della Chiesa cattolica e non solo».

http://www.tempi.it/cardinale-muller-attacco-matrimonio-unione-uomo-donna-suicidio-umanita#.VG8bzYe7lxI
French Le cardinal Müller, ardent défenseur de la théologie de la libération
Nov 06, 2014
Pour entrer dans ce livre (1), peut-être faut-il commencer par lire le texte de Josef Sayer qui fait office de postface. L’ancien directeur de Misereor raconte comment le cardinal Gerhard Ludwig Müller, actuel préfet de la congrégation de la foi, a découvert à la fin des années 1980 la théologie de la libération en participant, au Pérou, à un séminaire de recherche de cinq semaines pour enseignants de théologie de langue allemande.

Ce séminaire, raconte Josef Sayer, a commencé « par quatorze jours de partage, à deux ou trois, dans les communautés de paysans des Andes ou des quartiers pauvres des grandes villes », dans des conditions spartiates. « Durant les visites pastorales, Müller a dormi sur le sol de terre battue dans  les pauvres maisons d’argile des paysans, sur une toison d’alpaga, devant supporter les poux et les cochons d’Inde. Il a dû marcher à pied sur de raides sentiers de montagne jusqu’à des villages qui se trouvent à 4300 m d’altitude, défiant le froid et la grêle… »
Une théologie qui s’occupe concrètement de la dure vie des pauvres

Ces deux semaines de préparation intense ont été suivies d’une semaine de réflexion théologique avec Gustavo Guttierez. « Par cette expérience, écrit Josef Sayer, Müller a compris que la Théologie de la libération ne se limitait pas à une discussion théologique et théorique. La Théologie de la libération s’occupe concrètement de la dure vie des pauvres et des causes qui provoquent la pauvreté. »

De cette rencontre est aussi née une grande amitié entre Guttierez et Müller. Depuis, ce dernier a toujours défendu la théologie de la libération, que cela plaise ou non. « Cela a  provoqué des inimitiés telles que certains groupements ont utilisé cet argument pour empêcher sa nomination au poste de préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi. » En vain, puisque le pape Benoît XVI l’a appelé à ce poste en août 2012.

Cette expérience concrète, le cardinal Müller y fait lui-même allusion dans le premier  article repris dans ce volume, précisant être souvent retourné par la suite en Amérique latine et surtout au Pérou. Il résume de manière synthétique l’élan originel de la théologie de la libération, affirmant son caractère théologique en ces termes : « Il n’est pas possible de parler de Dieu sans la participation active, transformatrice et néanmoins pratique à l’action libératrice et néanmoins globale et intégrale qu’Il a inaugurée, à travers laquelle l’histoire devient un processus où se réalise la liberté. »
Participer à la praxis libératrice de Dieu

« La foi chrétienne signifie participer intelligemment et activement au processus de transformation de l’histoire que Dieu, dans l’activité salvatrice de Jésus Christ, a définitivement inaugurée en tant que chemin », écrit-il dans un autre article. De là découle trois étapes méthodologiques : 1. pour participer à la praxis libératrice de Dieu, les chrétiens ont besoin de puiser dans les méthodes des sciences humains et sociales pour analyser la société, mais en distinguant les résultats de ces sciences et les déviations idéologiques qui s’y rapportent ; 2. une réflexion critique et rationnelle à la lumière de l’Evangile et de la Révélation sur les causes de la pauvreté de masse ; 3. une transformation active, pensée de façon critique, de la réalité empirique.
Critiques et controverses

Dans ce livre, Müller revient à plusieurs reprises sur les réserves exprimées par la Congrégation pour la doctrine de la foi  en 1984 (Libertatis nuntius) et en 1986 (Libertatis conscientia), expliquant que ces instructions visaient à « préserver les ‘Théologies de la libération’ de devenir idéologiques ». Il décrypte aussi le dénigrement dont ont fait l’objet les théologies de la libération. Il rappelle notamment le document « tristement célèbre », préparé pour le président Ronald Reagan en 1980 par lequel « le Comité de santa Fe sollicitait du gouvernement des Etats-Unis d’Amérique d’agir contre la ‘Théologie de la libération’ et l’Eglise catholique latino-américaine qui en portait l’empreinte. »

Müller commente : « Ce qui est le plus déconcertant, dans ce document, c’est l’impudence avec laquelle ceux qui l’on divulgué, responsables de brutales dictatures militaires et de puissantes oligarchies, élèvent leur intérêt pour la propriété privée et pour le système productif capitaliste au niveau de ce qui est chrétien ou non. Pour le lecteur européen, il faut savoir que la propriété privée, en Amérique latine, n’est pas cette petite portion de bien que l’on s’est procurée par une vie de  sacrifices et de privations : il s’agit au contraire de la possession d’énormes latifundia ou, par exemple, de mines entières de cuivre et d’argent, en face de millions de petits agriculteurs  ou de journaliers privés de tout avoir et de tout droit. Voici quelle est la toile de fond qui permet de comprendre le soutien économique et politique donné aux sectes fondamentalistes et à leur activité. Grâce à elles, on veut repousser la lutte de la Théologie de la libération au profit d’une vision globale, comprenant la Grâce et la Rédemption, et cela en réduisant le rôle de la religion à une simple consolation terrestre, tenant toute dans une sphère privée ; et ainsi on l’utilise comme le facteur stabilisant d’une société injuste. » Renversement insupportable qui fait de la religion un instrument de domination des plus pauvres, en contradiction flagrante avec l’Evangile.

(1) Le volume comprend une préface du pape François – qui réfléchit au pouvoir de l’argent -, 7 textes de Gerhard Müller et 2 textes de Gustavo Guttierez (l’un sur le document d’Aparacida et l’autre sur la spiritualité de l’événement conciliaire).

http://doctrine-sociale.blogs.la-croix.com/muller-theologie-liberation/2014/11/05/
English Don't be content with desk-bound theology, Cardinal Mueller urges
Nov 05, 2014
Theologians must not be content with an intellectual pursuit of truth but must evangelize with charity so that the Gospel retains its freshness, the head of the Church's doctrinal office insisted.

Washington D.C., Nov 3, 2014 / 08:47 pm (CNA/EWTN News).- In a Nov. 3 lecture at the Catholic University of America, Cardinal Gerhard Mueller,  prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith, expressed his appreciation for the “charism of the theologians” in helping “the Church, in her commitment to evangelization.”

However, the cardinal continued, in carrying out “this service as part of the Church’s saving mission” theologians should carry the truth to the world.

Theologians, he urged, “must always remember that the Church and theology exist to evangelize and not to be content with a desk-bound theology.”

Cardinal Mueller spoke at the invitation of president John Garvey of the Catholic University of America in Washington, D.C. His lecture,  “Donum Veritatis: The Contribution of the Congregation for the Doctrine of the Faith to the Theological Enterprise,” focused on theology’s purpose in spreading the Gospel.

The study of God’s truth, the cardinal said, is ultimately for the service and love of the Church.

“The person proclaiming the truth has as his or her object not simply something intellectual, but human communion. That means that the truth must be transmitted in a way that offers an opportunity for people to give themselves unreservedly,” he stated.

Cardinal  Mueller also cautioned that the truth is not an “intellectual” protection against the difficulties of life. Instead, it exists to assist the faithful “to continue to make the self-gift professing the faith requires as children of God who abandon themselves entirely into His arms and to the exigencies of the dark.”

Helping the faithful to make this self-gift is the Magisterium, the teaching body of the Church, which the cardinal said guarantees “the possibility of professing the authentic faith free from error at all times and in diverse situations.”

The cardinal stressed that the Magisterium “is not an extrinsic service imposed upon the Church” but instead “occurs within” and “arises directly” from “Christian doctrine and the Truth.”

Rather than bind the Church, the Magisterium frees the Church to better give of itself, he said.

“One cannot give the freedom of truth unless one has given oneself to the truth,” he explained. “And this is the point of the service to Christian truth rendered by the Magisterium.”

The freedom opens the Church and her theologians to their mission, a mission that “finds its context precisely in the Church’s mission to evangelize,” Cardinal Mueller said, quoting Pope Francis in the encyclical “Evangelii Gaudium.”

This message, he continued, requires engagement with different disciplines and culture.

“Theology,” the cardinal explained, “all arises from love and love’s dynamism, since love is ever desirous of better knowledge of the beloved.”

Such love and proclamation to different cultures and fields of thought “means an encounter between faith, reason, and the sciences.”

Theologians, as evangelists, can also help the Church in presenting the Gospel to all ages, Cardinal Müller encouraged.

“Truly, it is the role of the evangelist to allow the original freshness of the Gospel to refresh the eloquence in all forms of expression,” the cardinal said,  “so that the Word remains living” and so that it does not become an “artifact of history.”

http://www.catholicnewsagency.com/news/dont-be-content-with-desk-bound-theology-cardinal-mueller-urges-46740/
Italian Mueller: ci sono vescovi ciechi...
Nov 04, 2014
“….sfortunatamente ci sono rappresentanti della Chiesa, e persino vescovi, che si sono lasciati in qualche modo accecare dalla società secolarizzata da cui sono stati così influenzati che li ha trascinati lontani dal punto principale o dagli insegnamenti della Chiesa basati sulla Rivelazione”.

Nasz Dziennik, una delle maggiori fonti di informazioni polacche, ha pubblicato un’intervista al Prefetto della Congregazione della Fede, il cardinale Gerhard Mueller, ripresa dal TorontoCatholicWitness .  

Particolarmente forte un passaggio sui vescovi: “….sfortunatamente ci sono rappresentanti della Chiesa, e persino vescovi, che si sono lasciati in qualche modo accecare dalla società secolarizzata da cui sono stati così influenzati che li ha trascinati lontani dal punto principale o dagli insegnamenti della Chiesa basati sulla Rivelazione”.  



Fra le altre cose, il cardinale parla dei media: “Sfortunatamente nelle società moderne, vari media, organizzazioni internazionali e persino governi di diversi Paesi stanno cercando di seminare confusione nella mente delle persone. In molti Paesi le relazioni sono distrutte, e questo si applica anche al modello cristiano di matrimonio e di famiglia. La verità sul matrimonio e la famiglia è relativizzata. Queste tendenze, sfortunatamente, si sono mosse in qualche modo all’interno della Chiesa e fra i vescovi, sui quali si sta cercando di esercitare pressione…Noi abbiamo Cristo e il Vangelo. Questo è il nostro punto di riferimento, il fondamento per il solo e corretto insegnamento della Chiesa…”.



Sul matrimonio il porporato ha detto: “Ci sono tanti mezzi, ma c’è un solo mediatore, che è Gesù Cristo, e il suo Vangelo. Quindi la Parola di Dio non può mai essere ignorata in nessun modo, e non può essere sottoposta a compromessi in nessuno dei suoi passaggi. Deve essere accettata pienamente. La Chiesa, né prima né dopo né durante il Sinodo può cambiare ciò che viene dall’insegnamento di Cristo. Per quello che riguarda il matrimonio sono prioritarie le parole: ‘Ciò che Dio ha unito, l’uomo non divida’”.  



Per ciò che riguarda l’omosessualità, è stata posta al cardinale la domanda: “Ci sono state delle voci secondo cui dopo il Sinodo si è entrati in una ‘via di nuove aperture agli omosessuali’. Suona come se la Chiesa stia per cessare di definire gli atti omosessuali un peccato e di condannarli”?  



Il cardinal Mueller ha risposto: “Naturalmente per la Chiesa c’è sempre un punto di partenza di una relazione di amore: di un uomo per una donna, e di una donna per un uomo. La Chiesa si focalizza su questa relazione e costruisce su di ciò la sua dottrina sociale, compresa la dottrina morale, che è anche l’intera scienza della sessualità umana. Ci sono situazioni in cui una persona dirige la sua sessualità verso una persona dello stesso sesso. Il catechismo della Chiesa cattolica insegna che le ‘persone omosessuali sono chiamate alla castità’. Papa Francesco ha detto che non sta cercando di creare qualche nuova dottrina della Chiesa, ma che sta cercando di dimostrare che nessuno è giudicato dalla Chiesa se ha una tendenza omosessuale. Nessuno sta cercando di discriminare queste persone; sono integralmente persone. Ma bisogna dire con chiarezza che la Chiesa ha giudicato negativamente gli atti omosessuali. Una parte attiva negli atti omosessuali non è accettabile. Sono contrari alla legge naturale, e sono un peccato.

http://www.lastampa.it/2014/11/03/blogs/san-pietro-e-dintorni/mueller-ci-sono-vescovi-ciechi-JW9xX4UFsp3c9b1BHzx88M/pagina.html
French Cardinal Müller : le rapport est "indigne, honteux, complètement faux"
Oct 16, 2014
C’est une condamnation sans appel du rapport intermédiaire du synode qu’a prononcé le cardinal Müller, préfet de la Congrégation pour la doctrine de la foi.

Le même cardinal a dénoncé publiquement à plusieurs reprises, au cours de la semaine dernière, une certaine attitude réprobatrice à l’égard des orateurs qui ont pris la parole en défense de la doctrine catholique traditionnelle, et notamment sur l’indissolubilité du mariage. Cette position, qui a été exposée au cours du synode, a trouvé un écho assez limité dans Relatio. Il estime qu’il y a eu une censure dans la rédaction de ce rapport.

http://www.chretiente.info/201410151125/cardinal-muller-le-rapport-est-indigne-honteux-completement-faux/
Spanish "La Iglesia no puede reconocer a las parejas homosexuales"
Oct 15, 2014
"Digo lo que quiero y lo que debo decir como prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe".

(José Manuel Vidal).- Le llaman ya el "nuevo Ottaviani", pero más arrogante todavía. El cardenal alemán Gerhard Müller no ha dejado pasar ni un sólo día para lanzar un ataque frontal contra el común sentir de los padres sinodales, resumido en la relatio post disceptationem del cardenal Ërdo. Mientras el documento sinodal abre la puerta a la acogida de divorciados vueltos a casar y de homosexuales, el Prefecto de Doctrina de la Fe asegura tajante que "la Iglesia no puede reconocer a las parejas homosexuales".

El purpurado curial no sólo critica abierta y públicamente, en declaraciones a los periodistas, las decisiones de los padre sinodales, presididos por el Papa, sino también el método de trabajo del propio Sínodo.

"Me parece que es contradictorio que, fuera del aula sinodal, los obispos puedan conceder libremente entrevistas, mientras sus intervenciones en el aula no se publican", denuncia. A su juicio, "se rompe así una tradición de la Iglesia".

Müller añade, desafiante, que "no me importa si algunos no están de acuerdo con mi opinión. Yo digo lo que quiero y, sobre todo, lo que debo decir como prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe".

Y, para que se vea que no es el único discrepante, asegura que está dando voz "a las protestas de muchos fieles que me han escrito a este respecto de diferentes países y que tienen derecho a conocer lo que piensan sus obispos".

Reconoce sin embargo que, en el Sínodo hubo "una buena discusión", pero advierte de que él no forma parte de la dirección de la "relatio" final.

En ambientes romanos, la salida de tono del guardián de la ortodoxia ha caído como una bomba. Unos consideran que se trata de un llamamiento abierto a la rebelión contra la dinámica de la misericordia puesta en marcha por el Sínodo y un llamamiento público a los jerarcas de su línea para hacerle frente.

Otros aseguran que es el simple "pataleo" del derrotado por la asamblea, dado que la sensibilidad por él capitaneada ha salido vapuleada del aula sinodal.

http://www.periodistadigital.com/religion/vaticano/2014/10/13/cardenal-muller-la-iglesia-no-puede-reconocer-a-las-parejas-homosexuales-iglesia-religion-papa-obispo-dios-jesus.shtml
Italian "Sinodo, il Vaticano censura le minoranze"
Oct 15, 2014
La voce di punta del dissenso sulle annunciate aperture in materia di comunione ai divorziati risposati, unioni di fatto e convivenze denuncia manovre per pilotare l'esito finale dei lavori. Nella direzione più volte auspicata dal Pontefice

Da censore a censurato. Da custode del dicastero vaticano – l'ex Sant'Uffizio – storicamente addetto a redarguire e condannare chi devia dalla retta via della fede cattolica, a vittima lui stesso di presunti atteggiamenti censori da parte dei vertici pontifici.

Protagonista di questa strana parabola nella prima settimana di Sinodo sulla famiglia in corso in Vaticano è il cardinale tedesco Gerhard Mueller, prefetto della Congregazione per la Dottrina della Fede (ex Sant'Uffizio), la voce di punta del dissenso sulle annunciate aperture in materia di comunione ai divorziati risposati, unioni di fatto e convivenze varate dai 191 padri sinodali chiamati da papa Francesco al difficile compito di rinnovare la pastorale familiare della Chiesa.

Muller – nato a Mainz, Germania, 67 anni fa – già prima dell'apertura del Sinodo aveva fatto sapere di essere fermamente deciso ad ostacolare qualsiasi riforma che potesse in qualche modo intaccare la tradizionale Dottrina sulla famiglia che ha sempre avuto nell'indissolubilità del vincolo matrimoniale una sorta di baluardo insormontabile. Una posizione di chiusura espressa anche in un libro scritto alla vigilia delle assise sinodali insieme ad altri 4 cardinali (De Paolis, Burke, Caffarra e Pell) che hanno, inevitabilmente, coalizzato i padri sinodali più tradizionalisti contrari a riformare la Dottrina familiare. Esponenti di un'area conservatrice che – ha più volte lamentato Mueller – non ha avuto eccessivo accesso nei mass media per “colpa” del sistema di informazione messo in atto in Vaticano proprio in occasione del Sinodo.

Le giornaliere sintesi dei lavori fatte dalla Sala Stampa vaticana e le conferenze stampa tenute da singoli padri con la regia del gesuita padre Federico Lombardi, portavoce pontificio e direttore della stessa Sala Stampa vaticana, sono state viste da Mueller e dai sui amici padri sinodali come una palese manovra di pilotare l'esito finale dei lavori in direzione delle aperture più volte auspicate da papa Francesco e quasi codificate nel documento preparatorio scritto dal cardinale Walter Kasper.

A sollevare ulteriori sospetti tra le componenti più tradizionaliste del Sinodo è stata anche la decisione presa dalle autorità vaticane di non pubblicare – per la prima volta nella storia dei Sinodi – i testi integrali degli interventi in aula con i nomi ed i cognomi degli autori. Da qui l'alzata di scudi del prefetto dell'ex Sant'Uffizio Muller che – secondo quanto riferito dall'Associated Press – si è lamentato che nel Sinodo è stata messa in pratica una vera e propria operazione di censura per spegnere le voci dissenzienti al rinnovamento della pastorale familiare.

“Tutti i cristiani hanno il diritto di essere informati sugli interventi dei loro vescovi”, ha tuonato il porporato tedesco, facendo chiaramente capire di non essere per niente soddisfatto delle sintesi sui lavori diffuse dalla Sala Stampa, giudicate troppo generiche e senza riferimento a tutti gli interventi. Non è stato quindi un caso se non ha mancato di esprimere il proprio dissenso sul documento sulla prima settimana di lavori sinodali nel quale si auspica, tra l'altro, una sostanziale apertura verso le unioni omosessuali in termini di accoglienza e rispetto, con particolare attenzione verso i figli di conviventi dello stesso sesso.

“La coppia omosessuale come tale non può essere riconosciuta dalla Chiesa”, ha sottolineato Mueller parlando fuori dall'aula Sinodale. Negando anche che nel testo sinodale ci siano novità sulle persone gay:  “L'accoglienza e l'accompagnamento verso gli omosessuali e' un atteggiamento cristiano di cui hanno sempre parlato già i documenti di Giovanni Paolo II e di Benedetto XVI poiché – ha puntualizzato il Prefetto – si guarda alla persona creata da Dio".

Ma Mueller è tornato anche sul tema della censura: "Trovo – ha sostenuto – che sia una vera contraddizione il fatto che fuori dell'aula sinodale i vescovi possano dare libere interviste mentre i loro interventi in aula non sono pubblici. Si è voluta così del resto rompere una tradizione propria della Chiesa... non importa se alcuni non sono d'accordo con questa mia opinione – ha aggiunto Mueller –, io dico ciò che voglio, ma soprattutto ciò che devo dire come prefetto della Congregazione per la Dottrina della Fede. Inoltre, io non ho fatto altro che dare voce alle proteste di molti fedeli che mi hanno scritto in proposito da vari Paesi e che hanno diritto di conoscere il pensiero dei vescovi. Perché – si è domandato il porporato – si è dovuto cambiare?". Sulla "relatio" finale dei lavori del sinodo, Mueller ha commentato: "Penso che andrà direttamente al Papa, ma io non faccio più parte della regia". Precisazioni dette direttamente ad alcuni giornalisti, con l'evidente intento di non incappare ancora una volta nella “censura” sinodale. Parola di prefetto dell'ex Sant'Uffizio.

http://espresso.repubblica.it/attualita/2014/10/13/news/il-cardinale-gerhard-mueller-in-vaticano-censurate-le-minoranze-1.183885
German Vatikan: „Wir sind gar nicht frauenfeindlich“
Sept 03, 2014
Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, hat den Verdacht zurückgewiesen, er sei frauenfeindlich.

Der Frauenbeilage der Vatikanzeitung „L´Osservatore Romano“ gegenüber kündigte Müller die Berufung mehrerer Theologinnen an die Internationale Theologische Kommission an, die der Glaubenskongregation angeschlossen ist. Die Leiterin des Supplements, Lucetta Scaraffia, hatte Müller im Zug der fortdauernden Auseinandersetzung mit US-amerikanischen Ordensoberinnen zum Interview gebeten. Er habe mit den Schwestern „eine weniger konfliktbeladene Beziehung“ gestalten wollen, sagte der Kardinal. „Wir haben zweifellos eine andere Vorstellung vom Ordensleben, aber hoffen wir, dass wir ihnen dabei helfen können, ihre Identität zu finden.“ Im vergangenen April hatte Müller den Ordensoberinnen der „Leadership Conference of Women Religious“ mangelnde Kollaboration bei ihrem Reformprozess vorgeworfen. Die „Internationale Theologische Kommission“ hatte bisher nur zwei Frauen in ihren Rängen, darunter bis vor einigen Monaten die deutsche Dogmatikerin Barbara Hallensleben. Müller möchte eigenen Angaben zufolge fünf bis sechs Theologinnen in die Kommission berufen. „Wir sind gar nicht frauenfeindlich“, antwortete der Kardinal auf eine Frage der Interviewerin. „Wir wollen gar nicht jeden Tag eine Frau fressen!“

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/09/02/vatikan:_%E2%80%9Ewir_sind_gar_nicht_frauenfeindlich%E2%80%9C/ted-822972
des Internetauftritts von Radio Vatikan
Italian Müller: più donne nella commissione teologica internazionale
Sept 03, 2014
Il cardinale Prefetto della congregazione per la dottrina della fede in colloquio con l'inserto femminile dell'Osservatore Romano: «Non siamo misogini!». E anticipa che per volere del Papa le presenze rosa nel gruppo di teologi «passeranno da due a cinque o sei»

Esce il nuovo numero dell'inserto femminile de «L'Osservatore Romano» e contiene l'anticipazione di una prossima nomina papale, l'aumento della presenza di donne nella Commissione teologica internazionale: da due a «cinque o sei». Lo rivela il cardinale Prefetto della Congregazione per la dottrina della fede, Gerhard Ludwig Müller, intervistato dalla storica Lucetta Scaraffia, firma di punta dell'inserto del quotidiano diretto da Gian Maria Vian.



I membri della commissione teologica, che ha il compito di aiutare la Santa Sede e in particolare la Congregazione per la dottrina della fede nell'esaminare questioni dottrinali di maggior importanza, sono nominati per un quinquennio e sono attualmente trenta. Tra di loro ci sono due donne: la tedesca Barbara Hallensleben (docente di Teologia dogmatica e di Ecumenismo alla Facoltà di Teologia di Fribourg, Svizzera), e suor Sara Butler, (docente di Teologia dogmatica all’Università di Santa Maria del lago - Mundelein Seminary - di Chicago, Usa).



Il cardinale «mi anticipa inoltre - rivela Scaraffia nell'articolo pubblicato sull'inserto femminile dell'Osservatore - che la nuova Commissione teologica internazionale, che sta per essere nominata dal Papa, conterà un numero di donne maggiore di quella uscente: mi sembra di capire che passeranno da due a cinque o sei». Si preannuncia dunque un aumento significativo.



Nel corso del colloquio, avvenuto nell'appartamento del cardinale che ha accolto in modo informale l'inviata del quotidiano vaticano, Müller sottolinea come la presenza femminile nella Chiesa debba essere riconosciuta nella sua specificità, non nel suo imitare il modello maschile. E insiste sul fatto che bisogna ricordare che la Chiesa deve essere madre, non istituzione, perché un’istituzione non si può amare, una madre sì.



Il cardinale Prefetto, nel dialogo con Lucetta Scaraffia, è tornato a parlare della vicenda delle suore americane della Leadership Conference of Women Religious, con le quali lo stesso Müller ha recentemente sostenuto una complessa trattativa. «Intanto dobbiamo tenere presente che non sono tutte le suore americane, ma un gruppo di suore del Nord America riunite in un’associazione - ha dichiarato il porporato tedesco - Abbiamo ricevuto molte lettere addolorate di altre suore, appartenenti alle stesse congregazioni, che soffrono molto per l’indirizzo che esse danno alla loro missione».



«E poi le congregazioni non hanno più vocazioni - ha aggiunto Müller - rischiano di estinguersi. Abbiamo cercato innanzi tutto di stabilire un rapporto meno conflittuale, di far calare la tensione, anche grazie al vescovo Sartain che abbiamo mandato a trattare con loro, un uomo molto mite. Dobbiamo innanzi tutto chiarire che non siamo misogini, non vogliamo mangiare ogni giorno una donna! Abbiamo senza dubbio un diverso concetto di vita religiosa, ma speriamo di aiutarle a ritrovare la loro identità».

http://vaticaninsider.lastampa.it/vaticano/dettaglio-articolo/articolo/mueller-36063/
Italian «Il matrimonio sacramentale, se valido, è indissolubile»
Jul 31, 2014
Si intitola «La speranza della famiglia» il libro intervista (Edizioni Ares, 80 pagine, euro 9.50) che raccoglie il dialogo tra il cardinale Gerhard Ludwig Müller, prefetto della Congregazione per la Dottrina della fede e Carlos Granados, direttore delle edizioni spagnole Bac. Nel libro il porporato consegna per così dire le sue riflessioni programmatiche in vista del Sinodo straordinario sulla famiglia che si terrà in Vaticano dal 5 al 19 ottobre prossimi. Del volume, Avvenire pubblica in anteprima alcuni estratti, a partire dalla domanda, e relativa risposta, sulla difficoltà dei giovani a pronunciare la promessa matrimoniale.

Papa Francesco ci ricordava nell’Esortazione apostolica Evangelii gaudium come «l’individualismo postmoderno e globalizzato favorisce uno stile di vita che indebolisce lo sviluppo e la stabilità del vincolo tra persone e che snatura i vincoli familiari» (n.67). In questa situazione, come si può intendere il «per sempre» del matrimonio?

Il «per sempre» chiaramente si lega all’«una volta per sempre» del sacrificio di Gesù sulla croce, che ha dato la sua vita per noi. Dare la propria vita è quasi la rappresentazione dell’amore, dal momento che l’amore non è un sentimento vago, bensì una realtà: realizzarsi attraverso la donazione di sé. Il cuore dell’amore è il donarsi di Dio per noi (...).
È impossibile vivere isolati o chiusi in noi stessi! La vita ha senso unicamente quando diviene concreta donazione all’altro: nella vita quotidiana, giorno per giorno. In modo particolare, essa si dà nel mistero del matrimonio che diventa il luogo privilegiato dove si sperimenta la donazione di sé definitiva e senza condizioni, che dà senso alla nostra vita. Tutto ciò, indubbiamente, è tanto bello e incoraggiante, ma presenta anche il limite di non potersi realizzare contando unicamente sulle proprie forze. Senza l’umile ammissione dei propri limiti e senza la sincera offerta del perdono ricevuto da Dio non è possibile sostenere il «per sempre». Ritengo che dietro tante famiglie spezzate o ricomposte a pezzetti, con vari «padri» o «madri» o solo con «madri» o solo con «padri», in definitiva ci sia un difetto di comprensione di ciò che ritenevamo evidente. Secondo il mio parere, l’obiettivo principale del prossimo Sinodo dovrebbe essere il compito di recuperare l’idea sacramentale del matrimonio e della famiglia, per conferire ai giovani disposti a iniziare il cammino coniugale o a quelli che già vi si trovano, il coraggio necessario. In fondo, si tratta di dire loro che non sono soli in questo cammino, che la Chiesa – sempre madre – li accompagna e continuerà ad accompagnarli. Appare evidente che questo sarebbe un compito impossibile da realizzare se l’affidassimo alla semplice pubblicazione di qualche libro o articolo specialistico!

Non possiamo dimenticare la forte testimonianza dei matrimoni che non falliscono. Tutti conosciamo coppie felici e appagate che hanno vissuto intensamente divenendo, per lo più inconsciamente, testimoni privilegiati della verità. Il Santo Padre parla spesso della povertà, incarnata nei poveri del terzo e quarto mondo, relegati nelle cosiddette «periferie esistenziali». Tra loro ci sono i figli che debbono crescere senza i loro genitori, gli «orfani del divorzio». Forse sono i poveri più poveri del mondo: sono i figli abbandonati non solo nei Paesi del terzo mondo, ma anche qui in Europa, nell’America del Nord, nei Paesi più ricchi. Questi «orfani del divorzio», a volte circondati da molti beni, con molto denaro a disposizione, sono i più poveri tra i poveri, perché hanno molti beni materiali, ma sono privi di quello fondamentale: dell’amore oblativo di due genitori che rinunciano a sé stessi per loro (...). Lei ha sottolineato la gran difficoltà di vivere il «per sempre». Indubbiamente, la dottrina circa l’indissolubilità del matrimonio oggi è tra le più incomprensibili nei nostri ambienti secolarizzati (...).

D’altra parte, vorrei sottolineare che recenti indagini svolte tra i nostri giovani hanno confermato il fascino dell’ideale di fedeltà tra un uomo e una donna, fondato sull’ordine della Creazione. Anche se affermano di «credere» nel divorzio, la maggior parte tra loro aspira a una relazione fedele e costante, corrispondente alla sua natura spirituale e morale. Peraltro, non dobbiamo dimenticare che il matrimonio indissolubile possiede un valore antropologico di primaria grandezza: sottrae la persona all’arbitrio e alla tirannia dei sentimenti e degli stati d’animo; li aiuta ad affrontare le difficoltà personali e a superare le esperienze dolorose; soprattutto protegge i figli. Perciò affermano che l’amore è qualche cosa di più di un sentimento o di un istinto. Nella sua essenza, esso è dedizione e impegno. Nell’amore coniugale, due persone si dicono l’un l’altra, in modo cosciente e volontario: sei così importante per me, sei così unico/ a per me, che voglio stare solamente con te e per sempre! (...)

Il problema dei divorziati risposati è stato riproposto ultimamente all’attenzione dell’opinione pubblica. Si è giunti a mettere in dubbio il criterio stabilito nella Familiaris consortio che nel punto 84 recita così: «La Chiesa, tuttavia, ribadisce la sua prassi, fondata sulla sacra Scrittura, di non ammettere alla Comunione eucaristica i divorziati risposati. Sono essi a non poter esservi ammessi, dal momento che il loro stato e la loro condizione di vita contraddicono oggettivamente a quell’unione di amore tra Cristo e la Chiesa, significata e attuata dall’Eucaristia. C’è inoltre un altro peculiare motivo pastorale: se si ammettessero queste persone all’Eucaristia, i fedeli rimarrebbero indotti in errore e confusione circa la dottrina della Chiesa sull’indissolubilità del matrimonio». Partendo da una certa interpretazione della Scrittura, della tradizione patristica e dei testi del magistero, di recente sono state suggerite soluzioni che propongono innovazioni rispetto alla Familiaris consortio. Come dobbiamo comportarci su questo punto?

(...) Nemmeno un Concilio ecumenico può mutare la dottrina della Chiesa, perché il suo Fondatore, Gesù Cristo, ha affidato la custodia fedele dei suoi insegnamenti e della sua dottrina agli Apostoli e ai suoi successori (...). Pertanto, la dottrina della Chiesa non sarà mai la somma di alcune teorie elaborate da un gruppo di teologi, per geniali che possano essere, bensì la confessione della nostra fede nella Rivelazione, niente più e niente meno che la Parola di Dio affidata al cuore – interiorità e alle labbra – annuncio – della sua Chiesa. Abbiamo sul matrimonio una dottrina elaborata e strutturata, basata sulla parola di Gesù, che occorre offrire nella sua integrità. La troviamo nei Vangeli e in altri luoghi del Nuovo Testamento, soprattutto nelle parole di san Paolo nella prima lettera ai Corinzi e nella lettera ai Romani. Abbiamo a disposizione anche la Tradizione, con molti scritti e molte riflessioni dei Padri della Chiesa, per esempio di sant’Agostino.

A tutto ciò si devono aggiungere gli sviluppi della Scolastica e del magistero dei concili di Firenze e di Trento. Per finire, un ultimo stadio della progressiva esposizione del dogma lo troviamo magnificamente espresso nella Lumen gentium e soprattutto nella Gaudium et spes n. 47-51, che sono la sintesi completa operata dal Concilio Vaticano II di tutta la dottrina della Chiesa sul matrimonio, compresa la domanda sul divorzio. A questo proposito, la Chiesa non può ammettere il divorzio per un matrimonio sacramentale rato e consumato. È dogma della Chiesa. Insisto: l’assoluta indissolubilità di un matrimonio valido non è una mera dottrina, bensì un dogma divino e definito dalla Chiesa. Di fronte alla rottura di fatto di una matrimonio valido, non è ammissibile un altro «matrimonio » civile. In caso contrario, saremmo di fronte a una contraddizione, perché se la precedente unione, il «primo» matrimonio o, meglio, il matrimonio, è realmente un matrimonio, un’altra unione successiva non è «matrimonio».

È solo un gioco di parole parlare di primo e di secondo «matrimonio». Il secondo matrimonio è possibile solamente quando il legittimo coniuge è morto, oppure quando il matrimonio è stato dichiarato invalido, perché in questi casi il vincolo precedente si è dissolto. In caso contrario ci troviamo di fronte a ciò che è definito «impedimento di vincolo».(...) Nel fondo della questione da lei posta e oltre un’apparente disputa teologica, dobbiamo tener presente che ci troviamo di fronte a un problema che obbliga la Chiesa a essere sempre fedele alla dottrina di Gesù, le cui parole al riguardo sono è assolutamente chiare. Ciò non impedisce di parlare del problema della validità di tanti matrimoni nell’attuale contesto secolarizzato. Tutti abbiamo assistito a nozze in cui non si sapeva bene se i contraenti del matrimonio erano realmente intenzionati a «fare ciò che fa la Chiesa» nel rito del matrimonio! In teoria, tutti conoscono criteri o condizioni classiche per poter contrarre matrimonio; in modo speciale che la volontarietà del consenso non sia viziata, che si sia liberi, che esista una sufficiente maturità personale. Indubbiamente ci obbliga a riflettere e come pastori ci preoccupa la situazione accennata in precedenza per cui molti contraenti sono formalmente cristiani, perché hanno ricevuto il battesimo, ma non praticano la fede cristiana; non solamente liturgicamente, bensì esistenzialmente. Benedetto XVI ha fatto insistenti richiami a riflettere sulla grande sfida rappresentata dai battezzati non credenti. Di conseguenza, la Congregazione per la Dottrina della fede ha raccolto la preoccupazione del Papa, mettendo al lavoro un buon numero di teologi e di altri collaboratori per risolvere il problema della relazione tra fede esplicita e implicita.

Che cosa avviene quando un matrimonio è carente perfino della fede implicita? Certamente quando essa manca, sebbene il matrimonio sia stato celebrato libre et recte potrebbe risultare invalido. Ciò induce a ritenere che, oltre ai criteri classici per dichiarare l’invalidità del matrimonio, ci sia da riflettere di più sul caso in cui i coniugi escludano la sacramentalità del matrimonio. Attualmente ci troviamo ancora in una fase di studio, di riflessione serena ma (...), nella nostra Congregazione stiamo dedicando molte energie per dare una risposta corretta al problema posto dalla fede implicita dei contraenti.

Perciò se il soggetto escludesse la sacramentalità del matrimonio, allo stesso modo di chi, al momento di sposarsi, escludesse per esempio i figli, quel fatto potrebbe rendere nullo il matrimonio che è stato contratto. Forse è questo che si sta studiando…

La fede appartiene all’essenza del sacramento. Certo, occorre chiarire la questione giuridica posta dall’invalidità del sacramento a causa di una evidente mancanza di fede (...). Stabilire un criterio valido e universale al riguardo non è davvero una questione futile. In primo luogo perché le persone sono in costante evoluzione sia per le conoscenze che via via acquisiscono col passare degli anni, sia per la loro vita di fede. Il tirocinio e la fede non sono dati statistici! Talvolta, al momento di contrarre il matrimonio una certa persona non era credente; ma è anche possibile che nella sua vita sia intervenuto un processo di conversione, sperimentando così una sanatio ex posteriori di ciò che in quel momento era un grave difetto di consenso. Desidero ripetere in ogni caso che, quando ci troviamo in presenza di un matrimonio valido, in nessun modo è possibile sciogliere quel vincolo: né il Papa né alcun altro vescovo hanno autorità per farlo, perché si tratta di realtà che appartiene a Dio, non a loro (...).

Evidentemente si pone anche qui la relazione tra il sacramento dell’Eucaristia e il sacramento del matrimonio. Che cosa ci può dire a riguardo? Come si può intendere la relazione tra i due sacramenti?

La Comunione eucaristica è espressione di una relazione personale e comunitaria con Gesù Cristo. A differenza dei nostri fratelli protestanti e in linea con la Tradizione della Chiesa, per i cattolici essa esprime l’unione perfetta tra la cristologia e l’ecclesiologia. Pertanto, non posso avere una relazione personale con Cristo e col suo vero Corpo presente nel Sacramento dell’Altare e, allo stesso tempo, contraddire lo stesso Cristo nel suo Corpo mistico, presente nella Chiesa e nella comunione ecclesiale. Quindi possiamo affermare senza errore che se qualcuno si trova in situazione di peccato mortale, non può e non deve accostarsi alla Comunione. Ciò avviene sempre, non solamente nel caso accennato nella domanda precedente, bensì in tutti i casi in cui ci sia una rottura oggettiva con ciò che Dio vuole per noi. Questo è per definizione il vincolo che si stabilisce tra i vari sacramenti. Perciò bisogna stare ben attenti di fronte a una concezione immanentista del sacramento dell’Eucaristia, ossia a una comprensione fondata su un individualismo estremo. Concretamente, bisogna guardarsi dal credere soggettivamente di essere in comunione con Cristo e di osservare la legge di Dio rimanendo ai margini della comunione ecclesiale, subordinando alle proprie necessità o ai propri gusti la recezione dei sacramenti o la partecipazione alla comunione ecclesiale.

Per alcuni la chiave del problema è il desiderio di comunicarsi sacramentalmente», come se il semplice desiderio fosse un diritto. Per molti altri, la comunione è solamente una maniera di esprimere l’appartenenza a una comunità; è la manifestazione di un sentimento, quello dell’appartenenza a una collettività che a sua volta ne comporta altre come l’identità, lo spirito di corpo o il timore di venirne escluso. Certamente, il sacramento dell’Eucaristia non può essere concepito in modo riduttivo come espressione di un diritto o di una identità comunitaria: l’Eucaristia non può essere un social feeling!. Spesso viene suggerito di lasciare alla coscienza personale dei divorziati risposati la decisione di accostarsi alla Comunione eucaristica. Anche questo argomento esprime un problematico concetto di «coscienza», già respinto dalla Congregazione per la Fede nel 1994. Prima di accostarsi a ricevere la comunione, i fedeli sanno di dover esaminare la loro coscienza, cosa che li obbliga anche a formarla di continuo e quindi a essere degli appassionati ricercatori della verità. In questa dinamica tanto peculiare, l’obbedienza al magistero della Chiesa non è di peso, bensì di aiuto per scoprire la tanto anelata verità sul proprio bene e su quello degli altri.

http://www.avvenire.it/Chiesa/Pagine/Il-cardinale-Muller-il-matrimonio-sacramentale-se-valido-indissolubile.aspx
Italian Müller: "Queste teorie sono radicalmente errate"
Jul 31, 2014
Il prefetto della congregazione per la dottrina della fede confuta le tesi di chi vorrebbe consentire le seconde nozze con il primo coniuge in vita. Gli dà man forte il cardinale Sebastián, anche lui contro il cardinale Kasper. Ma papa Francesco con chi sta?

ROMA, 29 luglio 2014 – In un libro-intervista che esce in questi giorni contemporaneamente in Italia, in Spagna e negli Stati Uniti, il cardinale Gerhard Ludwig Müller, prefetto della congregazione per la dottrina della fede, riprende e sviluppa ciò che aveva già ribadito l'autunno scorso in un articolo su "L'Osservatore Romano" che fece sensazione:

> Divorziati risposati. Müller scrive, Francesco detta (23.10.2013)

In quell'articolo Müller si era soffermato soprattutto sulla questione della comunione ai divorziati risposati, ribadendo le ragioni del no.

Già allora, infatti, anche ai livelli alti della gerarchia c'era chi sosteneva la necessità per la Chiesa di rimuovere questo divieto.

E nel concistoro del febbraio di quest'anno a farsi promotore di questo cambiamento fu addirittura colui che papa Francesco aveva incaricato di introdurre la discussione, il cardinale Walter Kasper:

> Kasper cambia il paradigma, Bergoglio applaude (1.3.2014)

Nei mesi successivi, contro le tesi di Kasper hanno reagito pubblicamente e con particolare vigore i cardinali Carlo Caffarra, Velasio De Paolis, Walter Brandmüller, Thomas Collins.

Ma ora è di nuovo il prefetto della congregazione per la dottrina della fede a intervenire con forza in difesa della dottrina tradizionale.

L'intervista è stata raccolta lo scorso giugno da Carlos Granados, direttore della madrilena Biblioteca de Autores Cristianos. È stata rivista dal cardinale e ha come orizzonte il prossimo sinodo dei vescovi, dedicato al tema della famiglia.

Nella prefazione, un altro cardinale, lo spagnolo Fernando Sebastián Aguilar, già arcivescovo di Pamplona, scrive:

"Il principale problema, presente nella Chiesa a proposito della famiglia, non è il piccolo numero dei divorziati risposati che desiderano accostarsi alla comunione eucaristica. Il nostro problema più grave è il gran numero di battezzati che si sposano civilmente e degli sposati sacramentalmente che non vivono né il matrimonio né la vita matrimoniale in sintonia con la vita cristiana e gli insegnamenti della Chiesa, che li vorrebbe come icone viventi dell’amore di Cristo verso la sua Chiesa presente e operante nel mondo".

Il cardinale Sebastián ha ricevuto la porpora da papa Francesco, che ne ha grande stima. Ma certo non può essere classificato tra i sostenitori di Kasper.

Nell'intervista il cardinale Müller critica anche chi si fa forte di alcune affermazioni di papa Francesco, piegandole a sostegno di un cambiamento della "pastorale" del matrimonio.

Dice ad esempio:

"L'immagine dell’ospedale da campo è molto bella. Tuttavia non possiamo manipolare il papa riducendo a questa immagine tutta la realtà della Chiesa. La Chiesa in sé non è un sanatorio: la Chiesa è anche la casa del Padre".

E ancora:

"Un semplice 'adattamento' della realtà del matrimonio alle attese del mondo non dà alcun frutto, anzi risulta controproducente: la Chiesa non può rispondere alle sfide del mondo attuale con un adattamento pragmatico. Opponendoci a un facile adattamento pragmatico, siamo chiamati a scegliere l’audacia profetica del martirio. Con essa, potremo testimoniare il Vangelo della santità del matrimonio. Un profeta tiepido, mediante un adeguamento allo spirito dell’epoca, cercherebbe la propria salvezza, non la salvezza che solamente Dio può dare".

Ecco qui di seguito un estratto dell'intervista nei passaggi dedicati alla questione della comunione ai divorziati risposati, in cui Müller confuta anche un altro dei mantra associati a papa Francesco, quello della "misericordia":

LA VERA DIMENSIONE DELLA MISERICORDIA DI DIO

Intervista con il cardinale Gerhard Ludwig Müller

D. – Il problema dei divorziati risposati è stato riproposto ultimamente all’attenzione dell’opinione pubblica. Partendo da una certa interpretazione della Scrittura, della tradizione patristica e dei testi del magistero, sono state suggerite soluzioni che propongono innovazioni. Ci si può attendere un mutamento dottrinale?

R. – Nemmeno un concilio ecumenico può mutare la dottrina della Chiesa, perché il suo fondatore, Gesù Cristo, ha affidato la custodia fedele dei suoi insegnamenti e della sua dottrina agli apostoli e ai suoi successori. Abbiamo sul matrimonio una dottrina elaborata e strutturata, basata sulla parola di Gesù, che occorre offrire nella sua integrità. L’assoluta indissolubilità di un matrimonio valido non è una mera dottrina, bensì un dogma divino e definito dalla Chiesa. Di fronte alla rottura di fatto di una matrimonio valido, non è ammissibile un altro "matrimonio" civile. In caso contrario, saremmo di fronte a una contraddizione, perché se la precedente unione, il "primo" matrimonio o, meglio, il matrimonio, è realmente un matrimonio, un’altra unione successiva non è "matrimonio". È solo un gioco di parole parlare di primo e di secondo "matrimonio". Il secondo matrimonio è possibile solamente quando il legittimo coniuge è morto, oppure quando il matrimonio è stato dichiarato invalido, perché in questi casi il vincolo precedente si è dissolto. In caso contrario ci troviamo di fronte a ciò che è definito "impedimento di vincolo".

A questo proposito, desidero sottolineare che l’allora cardinale Joseph Ratzinger, prefetto della congregazione che ora io presiedo, con l’approvazione dell’allora papa san Giovanni Paolo II, dovette intervenire espressamente per respingere un’ipotesi simile a quella della sua domanda ["ipotesi" sostenuta all'epoca, era il 1993, dagli allora vescovi di Rottenbiurg, Walter Kasper, di Magonza, Karl Lehman, e di Friburgo, Oskar Saier - ndr].

Ciò non impedisce di parlare del problema della validità di tanti matrimoni nell’attuale contesto secolarizzato. Tutti abbiamo assistito a nozze in cui non si sapeva bene se i contraenti del matrimonio erano realmente intenzionati a "fare ciò che fa la Chiesa" nel rito del matrimonio. Benedetto XVI ha fatto insistenti richiami a riflettere sulla grande sfida rappresentata dai battezzati non credenti. Di conseguenza, la congregazione per la dottrina della fede ha raccolto la preoccupazione del papa, mettendo al lavoro un buon numero di teologi e di altri collaboratori per risolvere il problema della relazione tra fede esplicita e implicita.

Che cosa avviene quando un matrimonio è carente perfino della fede implicita? Certamente quando essa manca, sebbene sia stato celebrato "libere et recte", il matrimonio potrebbe risultare invalido. Ciò induce a ritenere che, oltre ai criteri classici per dichiarare l’invalidità del matrimonio, ci sia da riflettere di più sul caso in cui i coniugi escludano la sacramentalità del matrimonio. Attualmente ci troviamo ancora in una fase di studio, di riflessione serena ma tenace su questo punto. Non ritengo opportuno anticipare conclusioni precipitate, dal momento che non abbiamo ancora trovato la soluzione, ma ciò non mi impedisce di segnalare che nella nostra congregazione stiamo dedicando molte energie per dare una risposta corretta al problema posto dalla fede implicita dei contraenti.

D. – Perciò se il soggetto escludesse la sacramentalità del matrimonio, allo stesso modo di chi, al momento di sposarsi, escludesse per esempio i figli, quel fatto potrebbe rendere nullo il matrimonio che è stato contratto?

R. – La fede appartiene all’essenza del sacramento. Certo, occorre chiarire la questione giuridica posta dall’invalidità del sacramento a causa di una evidente mancanza di fede. Un celebre canonista, Eugenio Corecco, diceva che il problema sorge quando occorre concretare il grado di fede necessaria perché possa realizzarsi la sacramentalità. La dottrina classica aveva ammesso una posizione minimalista, esigendo una semplice intenzione implicita: "Fare ciò che fa la Chiesa". Corecco aggiunse che nel mondo attuale globalizzato, multiculturale e secolarizzato, in cui la fede non è un dato che si possa semplicemente presupporre, si rende necessario esigere dai contraenti una fede più esplicita, se davvero vogliamo salvare il matrimonio cristiano.

Insisto nuovamente a ripetere che tale questione è ancora in fase di studio. Stabilire un criterio valido e universale al riguardo non è davvero una questione futile. In primo luogo perché le persone sono in costante evoluzione, sia per le conoscenze che via via acquisiscono col passare degli anni, sia per la loro vita di fede. Il tirocinio e la fede non sono dati statistici! Talvolta, al momento di contrarre il matrimonio una certa persona non era credente; ma è anche possibile che nella sua vita sia intervenuto un processo di conversione, sperimentando così una "sanatio ex posteriori" di ciò che in quel momento era un grave difetto di consenso.

Desidero ripetere in ogni caso che, quando ci troviamo in presenza di un matrimonio valido, in nessun modo è possibile sciogliere quel vincolo: né il papa né alcun altro vescovo hanno autorità per farlo, perché si tratta di realtà che appartiene a Dio, non a loro.

D. – Si parla della possibilità di consentire ai coniugi di "rifarsi una vita". È stato anche detto che l’amore tra coniugi cristiani può "morire". Può davvero un cristiano impiegare questa formula? È possibile che muoia l’amore tra due persone unite dal sacramento del matrimonio?

R. – Queste teorie sono radicalmente errate. Non si può dichiarare estinto un matrimonio col pretesto che l’amore tra i coniugi è "morto". L'indissolubilità matrimoniale non dipende dai sentimenti umani, permanenti o transitori. Questa proprietà del matrimonio è voluta da Dio stesso. Il Signore si è implicato nel matrimonio tra l’uomo e la donna, per cui il vincolo esiste e ha origine in Dio. Questa è la differenza.

Nella sua intima realtà soprannaturale, il matrimonio include tre beni: il bene della reciproca fedeltà personale ed esclusiva (il "bonum fidei"); il bene dell’accoglienza dei figli e della loro educazione alla conoscenza di Dio (il "bonum prolis") e il bene dell’indissolubilità o indistruttibilità del vincolo, che ha per fondamento permanente l’unione indissolubile tra Cristo e la Chiesa, sacramentalmente rappresentata dalla coppia (il "bonum sacramenti"). Perciò, anche se è possibile sospendere la comunione fisica di vita e di amore, la cosiddetta "separazione di mensa e di letto", per il cristiano non è lecito contrarre un nuovo matrimonio finché vive il primo coniuge, perché il vincolo legittimamente contratto è perpetuo. Il vincolo matrimoniale indissolubile corrisponde in qualche modo al carattere ("res et sacramentum") impresso dal battesimo, dalla confermazione, dal sacramento dell’ordine.

D. – A questo proposito si parla anche molto della importanza della "misericordia". Si può interpretare la misericordia come un "fare eccezioni" alla legge morale?

R. – Se apriamo il Vangelo, troviamo che anche Gesù, in dialogo coi farisei a proposito del divorzio, allude al binomio "divorzio" e "misericordia" (cfr Mt 19, 3-12). Accusa i farisei di non essere misericordiosi, dato che secondo la loro subdola interpretazione della Legge avevano concluso che Mosè avrebbe concesso un presunto permesso di ripudiare le loro mogli. Gesù ricorda loro che la misericordia di Dio esiste contro la nostra debolezza umana. Dio ci dona la sua grazia perché possiamo essere fedeli.

Questa è la vera dimensione della misericordia di Dio. Dio perdona anche un peccato tanto grave come l’adulterio; tuttavia non permette un altro matrimonio che metterebbe in dubbio un matrimonio sacramentale già in essere, matrimonio che esprime la fedeltà di Dio. Fare un simile appello a una presunta misericordia assoluta di Dio, equivale a un gioco di parole che non aiuta a chiarire i termini del problema. In realtà, mi sembra che sia un modo per non percepire la profondità dell’autentica misericordia divina.

Assisto con un certo stupore all’impiego, da parte di alcuni teologi, dello stesso ragionamento sulla misericordia come pretesto per favorire l’ammissione ai sacramenti dei divorziati risposati civilmente. La premessa di partenza è che, dal momento che Gesù stesso ha preso le parti di coloro che soffrono, offrendo loro il suo amore misericordioso, la misericordia è il segnale speciale che caratterizza ogni autentica sequela. Ciò in parte è vero. Tuttavia, un errato riferimento alla misericordia comporta il grave rischio di banalizzare l’immagine di Dio, secondo cui Dio non sarebbe libero, bensì sarebbe obbligato a perdonare. Dio non si stanca mai di offrirci la sua misericordia: il problema è che noi ci stanchiamo di chiederla, riconoscendo con umiltà il nostro peccato, come ha ricordato con insistenza papa Francesco nel primo anno e mezzo del suo pontificato.

I dati della Scrittura rivelano che, oltre la misericordia, anche la santità e la giustizia appartengono al mistero di Dio. Se occultassimo questi attributi divini e si banalizzasse la realtà del peccato, non avrebbe alcun senso implorare per le persone la misericordia di Dio. Perciò si comprende che Gesù, dopo aver trattato la donna adultera con grande misericordia, abbia aggiunto come espressione del suo amore: "Va’ e da ora in poi non peccare più" (Gv 8, 11). La misericordia di Dio non è una dispensa dai comandamenti di Dio e dagli insegnamenti della Chiesa. È tutto il contrario: Dio, per infinita misericordia, ci concede la forza della grazia per un pieno adempimento dei sui comandi e così ristabilire in noi, dopo la caduta, la sua immagine perfetta di Padre del Cielo.

D. – Evidentemente si pone anche qui la relazione tra il sacramento dell’eucaristia e il sacramento del matrimonio. Come si può intendere la relazione tra i due sacramenti?

R. – La comunione eucaristica è espressione di una relazione personale e comunitaria con Gesù Cristo. A differenza dei nostri fratelli protestanti e in linea con la tradizione della Chiesa, per i cattolici essa esprime l’unione perfetta tra la cristologia e l’ecclesiologia. Pertanto, non posso avere una relazione personale con Cristo e col suo vero Corpo presente nel sacramento dell’altare e, allo stesso tempo, contraddire lo stesso Cristo nel suo Corpo mistico, presente nella Chiesa e nella comunione ecclesiale. Quindi possiamo affermare senza errore che se qualcuno si trova in situazione di peccato mortale, non può e non deve accostarsi alla comunione.

Ciò avviene sempre, non solamente nel caso dei divorziati risposati, bensì in tutti i casi in cui ci sia una rottura oggettiva con ciò che Dio vuole per noi. Questo è per definizione il vincolo che si stabilisce tra i vari sacramenti. Perciò bisogna stare ben attenti di fronte a una concezione immanentista del sacramento dell’eucaristia, ossia a una comprensione fondata su un individualismo estremo, che subordini alle proprie necessità o ai propri gusti la recezione dei sacramenti o la partecipazione alla comunione ecclesiale.

Per alcuni la chiave del problema è il desiderio di comunicarsi sacramentalmente, come se il semplice desiderio fosse un diritto. Per molti altri, la comunione è solamente una maniera di esprimere l’appartenenza a una comunità. Certamente, il sacramento dell’eucaristia non può essere concepito in modo riduttivo come espressione di un diritto o di una identità comunitaria: l’eucaristia non può essere un "social feeling"!

Spesso viene suggerito di lasciare alla coscienza personale dei divorziati risposati la decisione di accostarsi alla comunione eucaristica. Anche questo argomento esprime un problematico concetto di "coscienza", già respinto dalla congregazione per la fede nel 1994. Prima di accostarsi a ricevere la comunione, i fedeli sanno di dover esaminare la loro coscienza, cosa che li obbliga anche a formarla di continuo e quindi a essere degli appassionati ricercatori della verità.

In questa dinamica tanto peculiare, l’obbedienza al magistero della Chiesa non è di peso, bensì di aiuto per scoprire la tanto anelata verità sul proprio bene e su quello degli altri.

D. – A questo punto emerge la grande sfida della relazione tra dottrina e vita. Si è detto che, senza toccare la dottrina, ora è necessario adattarla alla "realtà pastorale". Questo adattamento supporrebbe che la dottrina e la prassi pastorale potrebbero seguire di fatto strade diverse.

R. – La scissione tra vita e dottrina è propria del dualismo gnostico. Come lo è separare la giustizia e la misericordia, Dio e Cristo, Cristo Maestro e Cristo Pastore, o separare Cristo dalla Chiesa. C’è un solo Cristo. Cristo è il garante dell’unità tra la Parola di Dio, la dottrina e la testimonianza con la propria vita. Ogni cristiano sa che solamente attraverso la sana dottrina possiamo conseguire la vita eterna.

Le teorie da lei accennate cercano di rendere la dottrina cattolica come una specie di museo delle teorie cristiane: una specie di riserva che interesserebbe solamente qualche specialista. La vita, da parte sua, non avrebbe nulla a che vedere con Gesù Cristo quale egli è, e come ce lo mostra la Chiesa. Il severo cristianesimo si starebbe convertendo in una nuova religione civile, politicamente corretta, ridotta ad alcuni valori tollerati dal resto della società. In tal modo, si otterrebbe l’obiettivo inconfessabile di alcuni: accantonare la Parola di Dio per poter dirigere ideologicamente l’intera società.

Gesù non si è incarnato per esporre alcune semplici teorie che tranquillizzino la coscienza e in fondo lascino le cose come stanno. Il messaggio di Gesù è una vita nuova. Se qualcuno ragionasse e vivesse separando la vita dalla dottrina, non solamente deformerebbe la dottrina della Chiesa trasformandola in una specie di pseudofilosofia idealista, bensì ingannerebbe se stesso. Vivere da cristiano comporta vivere a partire dalla fede in Dio. Adulterare questo schema significa realizzare il temuto compromesso tra Dio e il demonio.

D. – Per difendere la possibilità che un coniuge possa "rifarsi una vita" con un secondo matrimonio essendo ancora in vita il primo coniuge, si è fatto ricorso ad alcune testimonianze dei Padri della Chiesa che sembrerebbero propendere per una certa condiscendenza verso queste nuove unioni.

R. – È certo che nell’insieme della patristica si possono trovare diverse interpretazioni o adattamenti alla vita concreta, tuttavia non c’è alcuna testimonianza dei Padri orientata ad accettare pacificamente un secondo matrimonio quando il primo coniuge è ancora in vita.

Certamente, nell’Oriente cristiano è avvenuta una certa confusione tra la legislazione civile dell’imperatore e le leggi della Chiesa, che ha prodotto una diversa pratica che in certi casi è arrivata ad ammettere il divorzio. Ma, sotto la guida del papa, la Chiesa cattolica ha sviluppato nel corso dei secoli un’altra tradizione, accolta nell’attuale codice di diritto canonico e nel resto della normativa ecclesiastica, chiaramente contraria a qualunque tentativo di secolarizzare il matrimonio. La stessa cosa è accaduta in vari ambienti cristiani dell’Oriente.

Talvolta ho scoperto come si isolano e si decontestualizzano alcune citazioni puntuali dei Padri, per sostenere in questo modo la possibilità di un divorzio e di un secondo matrimonio. Non credo che sia corretto dal punto di vista metodologico isolare un testo, toglierlo dal contesto, trasformarlo in una citazione isolata, sganciarlo dal quadro complessivo della tradizione. Tutta la tradizione teologica e magisteriale deve essere interpretata alla luce del Vangelo e in riferimento al matrimonio troviamo alcune parole assolutamente chiare di Gesù stesso. Non credo possibile un’interpretazione diversa da ciò che è stato segnalato finora dalla tradizione e dal magistero della Chiesa senza risultare infedeli alla Parola rivelata.

http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1350851
German „Keine Barmherzigkeit bei Missbrauch“
Apr 20, 2014
Im dritten Teil des F.A.Z.-Gesprächs lässt Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller keine Zweifel an der Entschlossenheit des Vatikans, sexuelle Gewalt im Raum der Kirche nach Recht und Gesetz zu ahnden.

Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller ist Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre. Im ersten Teil seines Gesprächs mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sprach er über Widerstände gegen seine Aufnahme ins Kardinalskollegium, die Pius-Brüderschaft, die Befreiungstheologie und die Entweltlichung der Kirche.

Im zweiten Teil des Gesprächs warnte der frühere Bischof von Regensburg vor einer Entwicklung, in der die Unauflöslichkeit der Ehe zu einer abstrakten Theorie würde, die in der Praxis keine Rolle mehr spielt. Zugleich sah er sich eins mit Papst Franziskus in der Absicht, wiederverheiratet Geschiedenen „seelsorgerlich zu helfen“.

Im dritten Teil spricht er nun über die Entschlossenheit des Vatikans, sexuelle Gewalt im Raum der Kirche nach Recht und Gesetz zu ahnden sowie über die Katholische Kirche in Deutschland.

Wenn die Glaubenskongregation in den vergangenen Jahren in den Fokus der Öffentlichkeit rückte, dann nicht wegen der Theologie der Befreiung oder dem Umgang mit wiederverheiratet Geschiedenen, sondern wegen sexueller Übergriffe Geistlicher auf Schutzbefohlene, die von der Kongregation bearbeitet werden. Trifft es zu, dass Papst Benedikt XVI. allein in den beiden letzten Jahren vor seinem Amtsverzicht und damit auch unter Ihrer Beteiligung etwa 300 bis 400 Geistliche aus dem Klerikerstand entließ?

Die Glaubenskongregation war nie nur für die Glaubens- und Sittenlehre zuständig, sondern auch für Ahndung von Delikten gegen den Glauben. In diese Kategorie fallen nicht nur die „klassischen“ Tatbestände wie Apostasie, Häresie und Schisma, sondern auch Vergehen im Bereich der Lebens- und Amtsführung von Geistlichen, wie etwa die Verletzung des Beichtgeheimnisses und der Heiligkeit der Sakramente.

Von letzterem war selbst im Vatikan lange Zeit nicht die Rede.

Im letzten Jahrhundert gewann eine sonderbare Meinung die Oberhand, die Natur des Menschen habe sich grundlegend geändert, man brauche einem nur gut zuzureden, und dann handle er auch gut, ein kirchliches Strafrecht sei ein „mittelalterliches“ Relikt und mit dem Evangelium der Liebe nicht vereinbar. Niemand war mehr recht zuständig für Delikte, die auch ein Geistlicher als Mensch begehen kann im Widerspruch zu seiner hohen Berufung, den Gläubigen ein guter Hirte in Namen Christi zu sein. Unter dem Eindruck der Vorkommnisse in den Vereinigten Staaten und in Irland betraute im Jahr 2001 Papst Johannes Paul II. die Glaubenskongregation wieder mit der gerichtlichen(!) Behandlung dieser schweren Delikte.

Warum die Glaubenskongregation und nicht eine der Obersten Gerichtshöfe der Kirche, also Rota oder Apostolische Signatur?

Die Glaubenskongregation ist das oberste Apostolische Gericht in Glaubens- und Sittenfragen und Straftaten gegen die Heiligkeit der Sakramente. Der sexuelle Missbrauch von Heranwachsenden ist außer einem Verbrechen in strafrechtlicher Hinsicht auch ein brutaler Angriff auf die Würde eines jungen Menschen, die in der Heiligkeit Gottes begründet ist und sie repräsentiert. Der Priester des Herrn verkündet die Liebe Gottes, die immer aufbaut und niemals zerstört.

Wie läuft ein kirchliches Strafverfahren wegen sexueller Gewalt ab?

Im Prinzip so: Zunächst befasst sich die Diözese mit solch einem Fall. in zweiter und dritter Instanz ist die Glaubenskongregation bzw. das Oberste Apostolische Tribunal, d.h. die Kardinalsversammlung bei uns, damit beschäftigt. Die Einzelheiten des Procedere ergaben sich aus den Leitlinien der Bischofskonferenzen und dem Motu proprio „Sacramentorum sanctitatis tutela“ ( 2010). Ich möchte noch erwähnen, dass die Kleriker, die in den vergangen Jahren entlassen wurden, mehrheitlich für Vorgänge zur Rechenschaft gezogen wurden, die zum Teil bis zu fünf Jahrzehnten zurückliegen. Im Verhältnis zu ihrer Gesamtzahl in der Welt ist diese Zahl prozentual zwar klein und deshalb jede Kollektivverdächtigung gegen „die“ Priester“ eine schweres Unrecht. Im Blick auf die Opfer aber und angesichts der Verletzung ihrer Menschenwürde durch einen Diener Jesu Christi, erschüttert und beschämt diese Nachricht. Jede einzelne Straftat ist ein totales Unrecht.

Das UN-Kinderrechtskomitee stellte dem Vatikan vor einigen Wochen ein schlechtes Zeugnis über die Achtung, die Umsetzung der Kinderschutzkonvention aus. Wie erklären Sie sich das?

Kritische Beobachter sprachen eher von einem falschen Zeugnis. Der Heilige Stuhl als Völkerrechtssubjekt hat diese Konvention unterschrieben, um ihr noch mehr moralisches Gewicht zu geben, aber nicht um die katholische Kirche unter die Staaten einzureihen. Es ist übrigens nicht „der Vatikan-Staat“, der die Kirche leitet, wobei die Ortskirchen wie ein Staat im Staat erscheinen müssten, der von einem fremden Souverän regiert wird. Als Bürger unterstehen die Kleriker und kirchlichen Mitarbeiter dem Zivil- und Strafrecht ihres jeweiligen Staates. Ein kirchenrechtlicher Prozess steht nicht an seiner Stelle oder ersetzt ihn gar. Bei einem kanonischen Prozess auf diözesaner oder universalkirchlicher Ebene geht es um die Frage, ob eine schlimme Straftat einen Kleriker von der Weiterführung seines geistlichen Amtes ausschließt oder ihn darin massiv einschränkt. Über die kanonischen Sanktionen gegen den Täter hinaus ist die Zuwendung und Hilfe für die Opfer von größter Bedeutung, wofür eben die Diözesen und die Ordensgemeinschaften Sorge zu tragen haben. Der Bericht aus Genf nutzte die Gelegenheit, um der Kirche ideologische Vorstellungen aufzunötigen, die nach unserer Überzeugung der Würde des Kindes diametral entgegenstehen.

Auf welche ideologischen Vorstellungen beziehen Sie sich?

Es wurde so aufgefasst, dass die Kirche ihre ablehnende Haltung gegenüber der Abtreibung, also der Tötung eines ungeborenen Kindes aufgeben solle, ebenso ihre Überzeugung von der Bipolarität und der Komplementarität der Geschlechter und damit von Ehe und Familie als Urzelle von Kirche und Gesellschaft.

Seit mehr als zwei Jahren entwickelt ein kirchliches Zentrum für Kinderschutz Programme, um kirchliche Mitarbeiter weltweit für Gewalt gegenüber Minderjährigen und Schutzbefohlenen zu sensibilisieren. Ein Fall für die Unesco?

Zu dem bereits Gesagten ist hinzuzufügen: Nichts von all dem Positivem wird erwähnt, was konkret auf allen Ebenen der Kirche, beim Heiligen Stuhl, bei den Bischofskonferenzen, in den einzelnen Diözesen oder den Ordensgemeinschaften zum Schutz der Kinder getan wurde und wird. Dabei haben unvoreingenommene Beobachter festgestellt, dass „die“ Kirche seit 20 Jahren mehr zum Schutz der Kinder leistet als manch andere Institutionen, die sich hinter ihr wegducken.

Auch in der Kirche ging es bis vor kurzem nur um den Schutz der Institution. Die Opfer wurden oft übersehen.

Die Leitlinien, welche die Bischofskonferenzen mit unserer Unterstützung erarbeitet haben, legen großes Gewicht auf Hilfe und Zuwendung zu den Opfern. Der Paradigmenwechsel besteht im Vorrang des Opferschutzes.

Anfang Dezember gab der Erzbischof von Boston Sean Patrick Kardinal O’Malley bekannt, dass der Vatikan eine Kinderschutzkommission ins Leben rufen werde. Seit kurzem gibt es diese Kommission, die zunächst über ihre Struktur und Aufgaben berät. Was hat es damit auf sich?

Die Kommission wird den wissenschaftlichen Sachverstand auf dem Feld des Kinderschutzes bündeln. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit soll auf dem Thema Prävention und Hilfe für Opfer liegen. Das Thema ist der Kindesmissbrauch weltweit und in allen Gesellschaftsschichten.

Papst Benedikt XVI. kannte in Sachen Missbrauch kein Pardon. Papst Franziskus spricht häufig von Barmherzigkeit. Lässt das auf einen Unterschied in der Bewertung sexueller Übergriffe oder auf einen veränderten Umgang mit Tätern schließen?

Ich kann sagen, dass Papst Franziskus dieses Thema nicht weniger nahegeht als seinen Vorgängern. Es darf keine Barmherzigkeit für die Täter geben zu Lasten der Gerechtigkeit für die Opfer und ihrer Würde. Der Täter hat einen jungen Menschen an Leib und Seele und auch in seinem Urvertrauen in Gott, unseren Vater, und die Kirche „unsere Mutter im Glauben“ schwer verletzt. Darum muss die kompromisslose Distanzierung der Kirche von Tat und Täter über jeden Zweifel erhaben sein. Vorausgesetzt ist selbstverständlich der klar bewiesene Tatbestand. Es wurden auch Unschuldige verdächtigt.

Vor kurzem haben die deutschen Bischöfe den Münchner Erzbischof Reinhard Kardinal Marx zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Was ist aus Ihrer Sicht dessen Aufgabe?

Das Zweite Vatikanische Konzil sagt, dass die Bischofskonferenz eine Arbeitsgemeinschaft ist, die bestimmte lehrmäßige und disziplinarische Zuständigkeiten hat. Das betrifft überdiözesane kirchliche wie gesamtgesellschaftliche Fragen sowie die Beziehungen zu staatlichen und öffentlichen Instanzen. Der Vorsitzende einer Bischofskonferenz ist nach innen Moderator und nach außen der Sprecher. Die Bischofskonferenz ist jedoch keine Zwischeninstanz zwischen dem Papst und den einzelnen Bischöfen und Diözesen.

Wenn Sie auf die vielen Jahre zurückblicken, in denen Sie in Deutschland Theologieprofessor und Bischof waren: Wie würden Sie rückblickend die Stärken und die Schwächen der Kirche in Deutschland beschreiben?

Ihre Stärken auf den ersten Blick sind sicher die großen, international tätigen Hilfswerke, die sehr viel Gutes für die vielen Armen und Notleidenden in der Welt bewirken. Ebenso ist der Beitrag der Kirche und der Christen in Politik, Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft für das Gemeinwohl höchst positiv zu würdigen. Auch das Engagement der Kirche in Kindergärten und Schulen, den Organisationen der Caritas für Kranke, Behinderte, Senioren, Migranten und Flüchtlinge hat eine große Bedeutung. Obwohl es sehr viele gibt, die sich in Pastoral, Katechese und Religionsunterricht ernsthaft und hochmotiviert um die Glaubensvermittlung bemühen, haben wir noch nicht die adäquate theoretische und praktische Antwort gefunden auf den Säkularisierungsprozess und die pluralistische Gesellschaft, in der wir ein Teil sind. Zu schnell beklagen wir, was alles nicht mehr ist und geht, ohne die Möglichkeiten zu erkennen für eine lebendige Bezeugung des Evangeliums Christi, das nie überholt werden kann. Die Kirche muss ihre lebendige, hoffnungsgebende Glaubensüberzeugung zurückgewinnen, damit der religiöse Kern ihres Lebens gesund bleibt. Ohne Glauben an den Gott der dreifaltigen Liebe würden unsere guten Werke auf die Dauer ihre Leuchtkraft verlieren. „Mit Christus Brücken bauen“ zu Gott und den Menschen, das ist das Leitwort des kommenden Katholikentags in Regensburg. In treuer Verbundenheit gesagt: ein guter Wegweiser für das Christentum in Deutschland und in der Welt!

http://www.faz.net/aktuell/kardinal-mueller-im-f-a-z-gespraech-keine-barmherzigkeit-bei-missbrauch-12894179.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
German „Die Ehe darf nicht zu einer abstrakten Theorie werden“
Apr 17, 2014
15.04.2014  ·  Kurienkardinal Müller warnt vor Praxisferne in der Behandlung der Ehe. Das Wort Gottes dürfe dennoch nicht auf unseren Bedarf heruntergebrochen werden, sagt der vatikanische Präfekt der Kongregation im zweiten Teil des F.A.Z.-Gesprächs.

urienkardinal Gerhard Ludwig Müller ist Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre. Im ersten Teil seines Gesprächs mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sprach er über Widerstände gegen seine Aufnahme ins Kardinalskollegium, die Pius-Brüderschaft, die Befreiungstheologie und die Entweltlichung der Kirche. Im zweiten Teil spricht der frühere Bischof von Regensburg über die Wiederverheiratung Geschiedener. Kardinal Müller warnt vor einer Entwicklung, in der die Unauflöslichkeit der Ehe zu einer abstrakten Theorie würde, die in der Praxis keine Rolle mehr spiele. Gleichwohl sieht er sich eins mit Papst Franziskus in der Absicht, wiederverheiratet Geschiedenen „seelsorgerlich zu helfen“. Der dritte Teil des Gesprächs folgt in den nächsten Tagen.

Gibt es eine Spannung zwischen dem Seelsorger Papst Franziskus, der von dem Leben und seinen Brüchen spricht, und dem Dogmatiker Kardinal Müller, der darauf achtet, dass sich das Leben nach der Lehre richtet und nicht umgekehrt? Etwa in der Frage des Umgangs mit wiederverheiratet Geschiedenen in der Kirche?

Gerade wegen der Krise von Ehe und Familie und der oft leidvollen und tragischen Situationen, in die Ehen und Familien hineingeraten, hat der Heilige Vater zwei Bischofssynoden einberufen, um eine umfassende Erneuerung vorzubereiten und auch viele Nöte im konkreten Situationen zu mildern. Anstatt aber Glaubenslehre und Glaubenspraxis gegeneinander ausspielen, müssen wir ihre innere Einheit wiedergewinnen. Denn Jesus Christus als der „Weg zum Vater“ ist in seiner Person „Wahrheit“ und „Leben“ zugleich ( Joh 14,6). Weder ist die Lehre der Kirche lebensfremde Theorie über das Wort Gottes, noch ist die kirchliche Praxis nur Kasuistik, die das Wort Gottes auf unseren Bedarf herunter bricht. Der Christus im Zeugnis der Bibel und im Bekenntnis der Kirche ist keine andere Person als die, die mir im Gebet und Glauben begegnet. Unser Verständnis von Barmherzigkeit muss am biblischen Verständnis Maß nehmen. Gottes Barmherzigkeit ist die Zuwendung seiner vergebenden und neuschaffenden Liebe, durch die er uns gerecht macht, d.h. „befreit zur Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes“ (Röm 8,21).

Wenn Sie das nicht können, was können Sie dann?

Es gibt aporetische Situationen, die sich menschlich nicht auflösen lassen und einmal in Gottes gnädigem Gericht geklärt werden. Was ist die richtige oder falsche Lösung, wenn die Rückkehr zum Ehepartner aus der gültigen sakramentalen Ehe mit Kindern nicht möglich ist, ohne dass die Fürsorge für einen zweiten Partner und die Kinder aus dieser gemeinsamen Verbindung vernachlässigt würden? Eigentlich kann man nicht von „den“ wiederverheiratet Geschiedenen als einer festen Gruppe sprechen, für die eine generelle Lösung und zwar gleich für die ganze Weltkirche gefunden werden könnte. In der Seelsorge haben wir es mit Menschen in ihrer jeweils einmaligen Situation zu tun, die als Christen ihr Leben in Einklang bringen wollen mit den Weisungen Christi. Diese sind umgesetzt in der Lehre der Kirche über die sakramentale Ehe mit ihren Eigenschaften: der Zweigeschlechtlichkeit des Menschen, der Einheit (Monogamie), Unauflöslichkeit und Offenheit für Kinder, die den Eltern von Gott anvertraut werden. Eine wunderbare Synthese der kirchlichen Ehelehre finden Braut- und Eheleute in der Pastoralkonstitution des II. Vatikanums „Gaudium et spes“ (Art. 47-52).

Und nicht selten Kinder betroffen sind oder neue ins Spiel kommen.

Jeder kennt in seinem familiären Umfeld schwierige Situationen. Nach 40-jährigem Dienst in der Seelsorge weiß ich, dass die Wunden einer Trennung von zwei Menschen, die „ein Fleisch sind“ ( Mt19,5) nicht allein wegen des Themas Kommunionempfang ein Leben lang schmerzen, sondern auch wegen des zerbrochenen Vertrauens und der Sorge um die Kinder, die zwischen Vater und Mutter hin- und hergerissen sind. Die enorme Spannung zwischen der Glaubenswahrheit von der unauflöslichen Ehe und der konkreten Lebenssituation, in die Menschen oft auch ohne eigene Schuld geraten, kann für die Betroffenen oft unerträglich werden. Und doch dürfen sie leben in der Hoffnung, „dass Gott denen, die ihn lieben letztendlich alles zum Guten gereichen lässt“ (Rom 8, 31-39). Jedoch hat auch die höchste kirchliche Autorität nicht die Vollmacht, die gültige und vollzogene Ehe als Sakrament aufzuheben. Schon die Apostel empfanden die Lehre Jesu, in der er die Scheidungsgründe, die Mose zugestanden hatte, im Streitgespräch mit den Pharisäern ausschloss, als provokant (Mt 19,1-12). Das ist ein eminent theologisches und pastorales Problem, das sich aus der Spannung zwischen der göttlichen Stiftung der Ehe als Sakrament und der Ehe als Lebensgemeinschaft von Menschen in all ihrer Begrenztheit ergibt. Es hängt nicht daran, dass ein paar weltfremde Amtsträger gefühllos auf den Buchstaben des Gesetzes herumreiten.

Mitte Februar wurde beim Konsistorium im Kreis der Kardinäle ausführlich über dies Thema gesprochen. Wohl niemand in diesem Kreis will die Überzeugung aufgeben, dass die Ehe unauflöslich ist. Gibt es zwischen dem sakramentalen Charakter der Ehe und ausweglosen Situationen, wie Sie sie beschrieben haben, Vermittlungsmöglichkeiten?

Der Referent hat nach einer allgemein akzeptierten Darstellung der Lehre über die Ehe auch pastorale Lösungsvorschläge für ganz komplizierte Einzelfälle vorgetragen, die eine kontroverse Diskussion ausgelöst haben. Die Intention, hier seelsorgerlich zu helfen, teilen alle ohne Ausnahme. Keiner argumentiert anders, weil er unbarmherzig wäre. Aber es besteht keine Einmütigkeit darüber, ob diese schon vor Jahrzehnten erarbeiteten Thesen einen wirklichen Ausweg aus der Krise von Ehe und Familie darstellen. Das Evangelium von der Unauflöslichkeit der Ehe darf nicht zu einer abstrakten Theorie werden, die in der Praxis der Kirche keine Rolle mehr spielt. Die Ehe ist als Sakrament eine von Gott gestiftete Realität, über die wir nicht verfügen können, und nicht nur ein menschliches Ideal, das man aus eigener Kraft anzielen oder auch verfehlen kann.

Also weder Barmherzigkeit noch Umkehr und Buße, von denen Kasper sprach?

Die drei von Ihnen genannten biblischen Grundbegriffe beziehen sich hier auf den Neuanfang in der bestehenden ehelichen Lebensgemeinschaft und nicht auf eine neue Ehe zu Lebzeiten des Ehepartners. Hier gilt das Wort Jesu, das Paulus gegenüber den Fragen aus der Gemeinde in Korinth in Erinnerung ruft (vgl. 1 Kor 7,11). Was die oberrheinischen Bischöfe in ihrem Hirtenbrief vor 20 Jahren vorgeschlagen hatten, das konnte so von der Glaubenskongregation unter Joseph Kardinal Ratzinger mit Approbation von Papst Johannes Paul II. nicht anerkannt werden. Dagegen ist zu verweisen auf die großen päpstlichen Schreiben „Familiaris consortio“ (1981), „Sacramentum caritatis“ (2007) und natürlich auch auf den Katechismus der Katholischen Kirche. Es müssen auch große politische und ökonomische Anstrengungen für Lebens- und Arbeitsverhältnisse unternommen werden, die das Leben in Ehe und Familien fördern und nicht erschweren. Papst Franziskus hat mit seinen einleitenden Bemerkungen darauf verwiesen, dass das Thema im gesamten Horizont der Krise von Ehe und Familie gesehen werden muss und nicht nur auf den Kommunionempfang eingeengt werden darf.

Das hat auch Kardinal Kasper nicht gemacht.

Dennoch beschränkt sich die Diskussion darauf und wird zur Testfrage. Der Blick des Glaubens aber kann da nicht stehenbleiben; der Wesenskern der Eucharistie ist die sakramentale Vergegenwärtigung des Kreuzesopfers und der Auferstehung Christi im eucharistischen Hochgebet, in der Konsekration, der Dank an Gott und die Hingabe an ihn durch Jesus Christus. Auch wenn der Kommunionempfang u.U. nicht möglich ist, bleibt zusammen mit der Teilnahme am liturgischen und karitativen Leben der Kirche insbesondere die Mitfeier der heiligen Messe daher sinnerfüllt und vermittelt Gemeinschaft mit dem Herrn. Es geht um die verwandelnde Kraft der Liebe Christi und die tröstliche Erfahrung der Gegenwart Gottes in meinem Leben auch inmitten und trotz aller menschlichen Brüche und Widersprüchlichkeiten.

Auf dem Rückflug vom Weltjugendtag von Brasilien hatte Papst Franziskus im Gespräch mit Journalisten auf die Möglichkeit verwiesen, nach dem Vorbild der Kirchen der Orthodoxie eine zweite Ehe zu begründen.

Die Diskussion darüber ist Teil der jahrhundertelangen Unionsbemühungen. Das katholische Lehramt hat aber immer eine Übernahme dieser Praxis für unmöglich betrachtet, weil man nicht sieht, wie sie mit der Weisung Jesu in Übereinstimmung gebracht werden kann.

Also sind sich die römisch-katholische Kirche und die Kirchen der Orthodoxie im Verständnis der Sakramente also nicht so einig, wie es in Abgrenzung von den Kirchen der Reformation heißt?

In der katholischen und orthodoxen Kirche ist die Ehe ein Sakrament. Ohne auf die Praxis der orthodoxen Kirchen im Detail einzugehen, wäre Folgendes zu bedenken: Im lateinischen Westen hat sich seit dem Mittelalter ein eigenes kirchliches (kanonisches) Eherecht herausgebildet. Die Kirchen der Orthodoxie stehen noch heute in der Tradition des spätantiken, kaiserlichen Rechtes; das zivile Recht war dominierend. Von daher gab es immer einen Konflikt mit der Sakramententheologie, die katholisch ist und an der Unauflöslichkeit der Ehe festhält. De facto wird eine zweite oder dritte Verbindung toleriert, aber nicht der sakramentalen Ehe gleichgestellt, die bestehen bleibt. Dagegen hat die katholische Kirche trotz aller Schwierigkeiten dran festgehalten, dass erst nach dem Tod des ersten Partners der Zurückgebliebene frei ist, eine neue Ehe einzugehen. Andererseits ist durch das kanonische Eherecht das Annullierungsverfahren möglich geworden, in dem geprüft wird, ob beim Eheabschluss alle objektiven und subjektiven Voraussetzungen für das Zustandekommen einer sakramentalen und damit unauflöslichen Ehe erfüllt waren.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kardinal-mueller-im-f-a-z-gespraech-die-ehe-ist-mehr-als-ein-menschliches-ideal-12894177.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
German „In der Theologie gab und gibt es immer auch Versuch und Irrtum“
Apr 14, 2014
Kardinal Müller im Gespräch

13.04.2014  ·  Gerhard Kardinal Müller ist Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre. Im F.A.Z-Interview spricht er über Widerstände gegen seine Aufnahme ins Kardinalskollegium, die Pius-Brüderschaft, die Befreiungstheologie und die Entweltlichung der Kirche.
Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)
28810216
© IMAGO Vergrößern Primus inter Pares: Gerhard Kardinal Müller, bis 2012 Bischof von Regensburg

Eminenz, in der Palmsonntagsprozession 2013 sah man Sie nicht unter den Kardinälen, da Papst Benedikt XVI. Sie nicht mehr in das Kardinalskollegium aufgenommen hatte. Es hieß, es habe massive Widerstände gegen Ihre Aufnahme gegeben. Warum?

Solche Dinge werden je nach Sympathie immer verschieden kommentiert. Persönliche Befindlichkeiten sind weniger wichtig angesichts des Auftrages der Glaubenskongregation, an der Seite des Papstes „den katholischen Glauben in der ganzen Kirche zu fördern und zu bewahren“, mit dem Hauptgewicht auf der Förderung des Glaubens in Theologie und Verkündigung. Das Entscheidungsgremium, die Plenaria der Kongregation mit 25 Bischöfen und Kardinälen, arbeitet mit etwa 120 Theologen zusammen (der feste Mitarbeiterstab, das Konsultorenkollegium, die Bibelkommission und die Internationale Theologenkommission).

Das wichtigste Mitglied der Kurie?

In der Kirche ist jeder Dienst wichtig. Der Begriff Kurie hat etwas mit curare, cura, der Fürsorge zu tun. Der Papst beruft Kardinäle zur besonderen Teilnahme an seinem Hirtenamt für die Weltkirche. Diese enge Verbindung zeigt sich in ihrer historischen Herkunft aus den Hauptvertretern des Klerus der römischen Ortskirche. Bis zum II. Vatikanum waren die Päpste selbst die Präfekten der Glaubenskongregation, die bis dahin von einem Kardinal als Pro-Präfekt oder Sekretär geleitet wurde. Die Kongregation mit ihren 25 Kardinälen und Bischöfen, deren Präfekt ein primus inter pares ist, hat gemäß der vom Papst erlassenen Ordnung der Kurie Anteil am Lehramt des Papstes, indem sie ihm in allen Fragen der Glaubens- und Sittenlehre zuarbeitet und seine Entscheidungen auch ausführt.

Papst Benedikt XVI. hatte immer auf eine Aussöhnung der Pius-Bruderschaft mit der Kirche gehofft. Sie zählten nie zu den Freunden von Bernard Fellay, Richard Williamson und Co..

Es geht nicht um persönliche Freundschaften oder Animositäten noch ganz abgesehen von der causa Williamson, sondern um die Frage, ob Papst und Konzil als die höchste Autorität in der treuen Bewahrung des ganzen geoffenbarten Glaubens in „Schrift und Tradition“ anerkannt werden.

Im Jahr 2009 haben Sie von „illegalen“ Priesterweihen in der Pius-Bruderschaft gesprochen und den vier von Erzbischof Marcel Lefebvre geweihten Bischöfen der Pius-Bruderschaft die Eignung für diese Ämter abgesprochen.

Diese Meinung wurde von anderen geteilt. Die Glaubenskongregation hatte in päpstlichem Auftrag mit der Pius-Bruderschaft Lehrgespräche geführt. Daraus ist eine Dogmatische Präambel entstanden, deren Annahme die Voraussetzung für die volle Gemeinschaft mit der Kirche ist.

Die Dogmatische Präambel fußt auf der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils. Die Pius-Bruderschaft lehnt wesentliche Aussagen des Konzils ab, etwa über Religionsfreiheit. Wie soll das gut gehen?

Wer die Lehre des I. und II. Vatikanums über den Primat des Papstes und die Kollegialität der Bischöfe kennt, sieht sofort den springenden Punkt. Es ist inakzeptabel, wenn ein paar einzelne Bischöfe sich zu übergeordneten Hütern der apostolischen Überlieferung erklären im Widerspruch zum Papst und allen Bischöfen, die in Gemeinschaft mit ihm die Universalkirche leiten. Insofern ist der Ansatz der Pius-Bruderschaft nicht voll katholisch.

Papst Benedikt XVI. hat der Pius-Bruderschaft mit der umfassenden Wiederzulassung des „alten“ Messbuchs von 1962 und der Aufhebung der Exkommunikation der Bischöfe eine Brücke gebaut. Wie beurteilen Sie diesen Schritt nach fünf Jahren?

Benedikt XVI. war schon als Kardinalpräfekt der Glaubenskongregation in die Gespräche mit den Vertretern der Pius-Bruderschaft eingebunden. Das Anliegen war und bleibt legitim: Es ging darum, ein Schisma zu vermeiden. Der Papst als Nachfolger Petri ist „das immerwährende und sichtbare Prinzip und Fundament der Glaubenseinheit und Gemeinschaft“ der katholischen Kirche (II. Vatikanum, Kirchenkonstitution Art. 18). Die Gespräche gediehen so weit, dass Erzbischof Marcel Lefebvre im Jahr 1988 einen Einigungstext unterschrieb, diesen aber am nächsten Tag widerrief.

Monsignore Fellay, der Obere der Pius-Bruderschaft, hat schon im Gästehaus Santa Marta übernachtet, also mit dem Papst unter einem Dach gewohnt. Dennoch keine Bewegung?

Der Ball ist jetzt eindeutig in den Händen der Pius-Bruderschaft.

Wie denkt denn Papst Franziskus über die Pius-Bruderschaft? Er hat sich im ersten Jahr seines Pontifikats nicht einmal öffentlich über diese Gruppe geäußert.

Er sagt ebenso freundlich wie klar, dass es jetzt an der Priesterbruderschaft liegt, ob es zu einer Versöhnung und Reintegration kommt oder nicht.

Eine zweite Gruppe, die auf Ihr Wirken nicht mit übermäßiger Sympathie zu schauen pflegte, ist das Opus Dei.

Darüber wurde auf verschiedenen Websites dies und jenes vermutet. Sicher ist es kein Geheimnis, dass bezüglich des Weiterbestehens der renommierten katholischen Universität Lima (Peru) erhebliche Meinungsverschiedenheiten mit ihrem Großkanzler, dem Ortsbischof von Lima, bestehen.

Für die Universitäten ist Kongregation für das Bildungswesen zuständig.

Das war auch immer meine Meinung und wir sind involviert, wenn es um Glaubensfragen geht. Der Universität wurde von anderer Seite das Recht entzogen, sich „päpstlich“ und „katholisch“ zu nennen. Zur ultima ratio sollte man nur greifen, wenn alle anderen Lösungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind.

Obwohl Papst Benedikt XVI. und Sie mit der Ehrendoktorwürde der PUC ausgezeichnet wurden?

An einer großen Universität mit circa 30.000 Lehrkräften und Studenten wird es wohl immer Schwierigkeiten mit einzelnen geben. Es gilt, die Bedeutung der katholischen akademischen und pädagogischen Einrichtungen in einzelnen Regionen und Ländern dieser Welt neu zu würdigen, vor allem wenn es um den Dialog mit anderen gesellschaftlichen Gruppen und weltanschaulichen Richtungen geht. Dialog bedeutet, insbesondere Kontroversthemen ehrlich und sachlich ohne persönliche Diskreditierungen anzusprechen. Darin sehe ich ein enormes Potential für eine positive Gesellschaftsentwicklung und eine große Chance für das Zeugnis des Evangeliums im Zeitalter der Globalisierung.

Vielleicht ein Beitrag aus Peru zur Entweltlichung der Kirche?

Wir als Kirche würden unserer Verantwortung für das Gemeinwohl gegenüber den etwa 70 Millionen Schülern und Studenten in katholischen Bildungseinrichtungen nicht gerecht werden, wenn wir diese leichtfertig aufgäben, um uns in den Kreis von absolut Gleichgesinnten zurückzuziehen. Es geht darum, die jungen Menschen in der Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu fördern durch die Begegnung mit Menschen, die an Jesus Christus glauben. Dazu gehört, dass alle Studierenden mit theologischen und philosophischen Grundfragen konfrontiert werden, sich ernsthaft mit den geistigen und ethischen Herausforderungen der menschlichen Existenz im Lichte des christlichen Glaubens auseinandersetzen und so in eigener Einsicht zur Wahrheit kommen, die „befreit“ (Joh 8,32 ). Katholische Universitäten haben eine Funktion als „Sauerteig“ durch die Förderung der Wissenschaften und des interdisziplinären Dialogs. Entweltlichung der Kirche meint Konzentration auf das Wesentliche, auf Christus als Mitte und Mittler, um der „Welt“ zu zeigen, dass „Gott jeden Menschen liebt und für ihn seinen eigenen Sohn dahingegeben hat“ (Joh 3,16).

Das scheint der Erzbischof von Lima, Juan Luis Kardinal Cipriani Thorne anders zu sehen.

Nach der kirchlichen Grundordnung für alle katholischen Universitäten hat der Großkanzler die Sorge für die Gesamtausrichtung der Hochschule an den Prinzipien des katholischen Glaubens und des natürlichen Sittengesetzes, das in der Würde des Menschen sein dynamisches Zentrum hat. Aber er leitet sie weder wissenschaftlich noch administrativ. Gemäß der Pastoralkonstitution des II. Vatikanischen Konzils „ Gaudium et spes“ Art. 36 gibt es eine legitime relative Autonomie der einzelnen Wissenschaften und Sachgebiete. Der Ortsbischof hat das Recht und die Pflicht, aus Gründen des Glaubens und der Lebensführung einzelne Kandidaten als ungeeignet zu erklären. Das Berufungsverfahren jedoch bemisst sich nach wissenschaftlichen Kriterien, gerade auch in der Theologie.

Worin zeigt sich die katholische Grundausrichtung?

Maßgabe des Bildungsauftrages ist das christliche Menschenbild mit der Überzeugung von der unveräußerlichen Menschenwürde und den sich daraus ergebenden gemeinsamen Grundrechten und Grundpflichten aller Menschen. Die Kirche ist, wenn auch nicht allein, doch in gewisser Weise Anwältin der allgemeinen Menschenrechte, die dem positiven staatlichen Recht vorausgehen. Das zu betonen, ist heute wichtig etwa im Blick auf die Religionsfreiheit, da diese Rechte keine Konzession des Staates darstellen, sondern in der geistig-sittlichen Natur des Menschen begründet sind.

A propos Peri: Im Vatikan sorgte auch für Unruhe, dass Bischof Gerhard Ludwig Müller ein enger Freund des peruanischen Theologen Gustavo Gutiérrez sei. Der „Vater der Befreiungstheologie“ scheint bis heute nicht über jeden Verdacht erhaben. Was ist da dran?

Gustavo Gutiérrez wurde meines Wissens von der Glaubenskongregation immer fair behandelt. Persönlich verdanke ich ihm die Einsicht in die innere Verbindung von Theologie und Pastoral. Bei meiner Dankesrede angesichts der Verleihung des Ehrendoktors habe ich in Lima gesagt, dass für mich die Befreiungstheologie nicht eine Theorie ist, sondern in Gustavo Gutiérrez ein Gesicht hat. Sicherlich ist die Befreiungstheologie in Rom kritisch hinterfragt worden, was völlig legitim ist, wenn neue Antworten auf neue Herausforderungen gesucht werden. Da geht es um einen Klärungsprozess, der immer Zeit, Geduld und Wohlwollen braucht.

Ist Gutiérrez endgültig rehabilitiert, nachdem Sie jetzt das zweite Buch zum Thema Armut mit ihm herausgegeben haben?

In der Theologie gab und gibt es immer auch Versuch und Irrtum, Größe und Grenze selbst bei den Kirchenlehrern wie etwa Augustinus, Thomas von Aquin und Theologen wie Newman oder Rahner und von Balthasar. Die Befreiungs-Theologie entwickelte als Methodik den Drei-Schritt „sehen – urteilen – handeln“: Wahrnehmen der gesellschaftlichen Situation, Urteilsmaßstäbe gewinnen aus dem Evangelium heraus und das Handeln im Sinne der persönlichen und gemeinschaftlichen Nachfolge Jesu. Das ist nie beanstandet worden.

Dann ist die Theologie der Befreiung mittlerweile eine anerkannte Denkform, gleichberechtigt neben anderen Ausformungen der Tradition?

Theologie ist ein intellektueller und praktischer Lernprozess, in dem es darum geht, das Wort Gottes im Glauben zu hören und im Leben zu befolgen. Deswegen ist die Theologie auch ein geschichtliches Phänomen. Es gibt historisch gewachsene Gestalten von Theologie; aber wir müssen uns immer wieder „neu aufstellen“, ohne hinter die einmal gewonnenen Erkenntnisse zurückzufallen. Wir stehen auf den Schultern unserer Vorfahren und dürfen die lebendige Tradition nicht irgendwann abbrechen lassen und somit die Kontinuität der Glaubensvermittlung gefährden. Die Problematik der Befreiungstheologie besteht darin, dass sie dann aufhören würde wirklich Theologie zu sein, wenn sie die Rede von Gott mit marxistischer oder anderer Gesellschaftsanalyse verwechselte, somit das christliche Gottes- und Menschenbild verlassen und die eschatologische Heilswirklichkeit in Jesus Christus aufgeben würde. Sie will aber Rede von Gott sein und das befreiende Handeln Gottes in der religiösen und sozialen Praxis der Kirche sichtbar und wirksam machen. Ihr Grundanliegen ist deckungsgleich mit dem Evangelium für die Armen, denjenigen an der Peripherie, wie Papst Franziskus sagt. Die Pastoralkonstitution „Gaudium et spes“ des II. Vatikanums ist ihre wesentliche Orientierung. Daher gehört der theologische Beitrag Lateinamerikas selbstverständlich zur Universalkirche. So wie jetzt auch providentiell ein Lateinamerikaner Papst ist und die Einheit der Weltkirche in der Verschiedenheit ihrer Sprachen und Kulturen repräsentiert.

Ist Papst Franziskus ein Befreiungstheologe?

Weniger im Stil akademischer Theologe. Aber er ist seelsorgerlich mit dem Anliegen der Befreiungstheologie verwachsen. Was wir von ihm lernen können, ist die Einsicht: ohne profunde Theologie keine gute Pastoral und umgekehrt. Dietrich Bonhoeffer sagte, die Theologie sei eine Funktion der Kirche und keine Denkübung für ein paar Intellektuelle. Alles zielt auf das zeitliche und ewige Heil des Menschen, der wesentlich auf die Wahrheit und Liebe Gottes bezogen ist.

http://www.faz.net/aktuell/politik/kardinal-mueller-im-gespraech-in-der-theologie-gab-und-gibt-es-immer-auch-versuch-und-irrtum-12894175.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
German "Wir sind für den Dienst am Reich Gottes da"
Apr 12, 2014
Wie eng arbeitet der deutsche Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller mit Papst Franziskus zusammen? domradio.de-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen weilt dieser Tage in Rom und traf Kardinal Müller zum Gespräch.

domradio.de: Herr Kardinal, Sie sind als einer der Ersten von Papst Franziskus im Amt bestätigt worden und er hat Sie ja auch zum Kardinal ernannt. Dennoch wird in Deutschland immer wieder heftig spekuliert: Wie ist denn eigentlich das Verhältnis zum Heiligen Vater?
Kardinal Müller:  Gut – sowohl das persönliche, als auch das amtliche, institutionelle. Ich stehe ja der Glaubenskongregation vor, die dem Heiligen Vater unmittelbar in seinem von Christus übertragenden Lehramt zuarbeitet. Der Heilige Vater kennt natürlich diese Diskussion, und wir sprechen und lächeln auch oft darüber, und er deutet oft auf sein weißes und mein schwarzes Gewand und meint: Die Menschen neigen zur Schwarz-Weiß-Malerei.

domradio.de: Wie kommunizieren Sie denn mit dem Heiligen Vater, wie oft, schriftlich oder mündlich, wie müssen wir uns das vorstellen?
Kardinal Müller: Es gibt diese Staffelaudienzen, also regelmäßig zwei- oder dreimal oder viermal im Monat, aber es gibt natürlich auch Einzelthemen, zu denen er einen Brief schickt und irgendetwas erbittet, oder auch ganz kurze Anrufe, was er sehr gern tut. Oder ich melde mich bei ihm, wenn irgendetwas Dringendes zu erledigen ist.

domradio.de: Er schätzt also Ihren Rat?
Kardinal Müller: Den Rat der ganzen Kongregation, die er eingesetzt hat. Nicht nur meinen persönlichen Rat, sondern den der gesamten Institution, die aus 25 Kardinälen besteht, dazu kommen noch die ganzen Mitarbeiter und die großen Konsultatorengruppen, die ihn in seinem Lehramt unterstützen sollen. Wir sind ja kein Hofstaat, an dem man sich mit allen möglichen Intrigen oder Machenschaften an den Souverän heranmacht, um seine persönlichen Interessen durchzusetzen. Wir sind alle gemeinsam in der der Kurie mit dem Heiligen Vater und den Bischöfen in der Weltkirche für den Dienst am Reich Gottes da und nicht, um eigene Interessen oder Vorstellungen durchzudrücken.

http://www.domradio.de/themen/vatikan/2014-04-02/kardinal-mueller-im-domradiode-interview
German „Dem Papst dienen, sich nicht des Papstes bedienen“
Mar 28, 2014
Der Papst darf nicht für eigene Ziele vereinnahmt werden, es ist unter anderem die Aufgabe der Glaubenskongregation, genau für einen solchen Schutz zu sorgen.

Das sagt im Interview mit Radio Vatikan der Präfekt der Kongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Ganz aktuell wird das in der gegenwärtig von Papst Franziskus angestoßenen Debatte zu Ehe und Familie, die in zwei Bischofssynoden münden wird. Die Kongregation stehe für die Wahrheit des Glaubens und dafür, dass es keine Engführung auf ein Thema oder eine einzige Antwort gebe, so Müller. In den Medien werde ganz bewusst ein Gegensatz zwischen ihm und dem Papst konstruiert, beklagte er, dabei sei es auch die Aufgabe seiner Kongregation, dafür zu sorgen, dass der Papst nicht vereinnahmt werde, „dass wir dem Papst und der Kirche dienen und nicht uns des Papstes bedienen.“

Eine deutliche Meinung vertritt der kürzlich zum Kardinal erhobene Müller auch inhaltlich zur Debatte um Ehe und Familie. Kardinal Müller unterscheidet die verschiedenen Stimmen in dieser Debatte. So sei die Glaubenskongregation – in der er als primus inter pares, als Erster unter Gleichen agiere – am Lehramt des Papstes beteiligt, während andere nur jeweils ihre eigene Meinung verträten, und sei es als Kardinal. Genauso sei auch der Fragebogen für die Debatte nützlich, aber „kein Dogma“. Man sei auch in diesem Punkt dem Wort Jesu verpflichtet.

Seit Juli 2012 leitet der geborene Mainzer Müller die Kongregation für die Glaubenslehre, die Öffentlichkeit kennt ihn als Mann der klaren Worte. Die Aufgabe der Kongregation sei es, den Glauben zu schützen, hier „dürfe man nicht schweigen und sich in die Bequemlichkeit zurück lehnen,“ begründet er seine Debattenbeiträge. Mit der öffentlichen Meinung zu kokettieren, dieser Versuchung gelte es zu widerstehen.

Aufarbeitung der Missbrauchsfälle
Die theologischen Debatten um Ehe und Familie sind aber nicht das einzige, mit dem sich die Kongregation derzeit beschäftigt, als Dauerthema bleibt seiner Institution die kirchenrechtliche Aufarbeitung der Missbrauchsfälle durch Kleriker. Es sei eine Frage der Gerechtigkeit der Opfer gegenüber, „wer sich in schwerer Weise an Leib und Leben eines Jugendlichen schuldig gemacht hat, der kann nicht mehr im priesterlichen Dienst weiter wirken.“ Es sei auch ein Zeichen für die Opfer, dass die Kirche sich vom schlimmen Treiben ihrer Diener „klar und unmissverständlich und ohne jede Zweideutigkeit“ distanziert. „Das schulden wir der Gerechtigkeit dem Opfer gegenüber“, so Müller. Ausdrücklich betont er, dass nicht gegen das Recht Barmherzigkeit mit den Tätern geübt werde, sondern dass es um das Recht für die Opfer gehe.

Lesen Sie hier das gesamte Interview:

Herr Kardinal, der Papst will eine Debatte. Die will er in zwei Synoden zu Ehe und Familie anregen. Wie sehen Sie die Rolle der Glaubenskongregation in dieser anstehenden Debatte?

Die Glaubenskongregation vertritt in diesem Punkt, aber natürlich in allen Fragen der katholischen Lehre, eben die Glaubenswahrheit. Es ist, glaube ich, wichtig für die öffentliche Wahrnehmung, die Engführung auf ein einziges Thema zu überwinden, als ob das jetzt die Lösung von allem wäre. Es geht wesentlich darum, die kirchliche Lehre von Ehe und Familie wieder ganz zentral ins katholische Glaubensbewusstsein hineinzuführen, denn nur wenn wir vom Gelingen der Ehe und Familie sprechen und uns dafür auch einsetzten, können wir etwas Positives bewirken.

In der öffentlichen Meinung werden Sie häufig als Bremser und Neinsager dargestellt, wenn es um die Initiativen des Papstes geht. Trifft Sie das?

Natürlich ist das eine Propaganda, die ganz gezielt gemacht wird, mit mir einen Gegensatz zu konstruieren. Was der Präfekt der Glaubenskongregation oder der Kongregation insgesamt - er ist nur der Primus inter pares - zu tun hat, ist klar durch die Statuten festgelegt. Allerdings gehört auch dazu, dass wir dafür Sorge tragen, dass der Papst nicht für bestimmte Ziele vereinnahmt wird. Es ist ja interessant, dass sich zur Zeit so viele Gruppierungen auf den Papst berufen, die vorher das Papsttum fast abgelehnt haben. Insofern geht es darum, bei uns jedenfalls, dass wir dem Papst und der Kirche dienen und uns nicht des Papstes bedienen.

An der von mir eben angesprochene Debatte, die der Papst angestoßen hat, beteiligen auch Sie sich. Seit einigen Tagen fährt etwa die italienische Zeitung „Il Foglio“ eine Kampagne gegen Kardinal Kasper [der im Auftrag des Papstes einen Vortrag vor dem Kardinalskollegium über das Thema Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene hielt, Anm.]. Was fordern Sie in der anstehenden Debatte, die ja weit über die Kongregationen im Vatikan hinausgeht?

Ich bin daran nicht beteiligt als Privattheologe, sondern eben in meiner Funktion. Die Glaubenskongregation ist ja die einzige der römischen Kongregationen, die eben am Lehramt des Papstes unmittelbar Anteil hat, während andere, die sich hier melden, auch wenn sie im Kardinalsrang sind, einfach nur für sich selber persönlich sprechen und nicht eine offizielle Aussage treffen können.

Gehen wir noch einmal einen Schritt weiter. Es sind nicht nur Kardinäle, die sich beteiligen; es gibt auch den Fragebogen, der eine hohe Erwartungshaltung generiert hat. Positiv gefragt: Was kann die Umfrage unter den Laien, die internationale Einbindung und Anregungen der Debatte, Positives beitragen?

Positiv kann das, glaube ich, sehr viel beitragen, dass die Katholiken sich wieder mit dem eigenen Glauben beschäftigen und nicht einfach punktuell dieses oder andere herausnehmen aus der Liturgie oder aus der Lehre der Kirche. Wir müssen den Zusammenhang von Verkündigung und Seelsorge sehen, von der Lehre der Kirche, aber auch Diakonia. Bin ich sozial sehr engagiert oder mache ich in der Kirche bei den karitativen Werken mit, aber die Anbetung Gottes oder die Feier der Sakramente, das interessiert mich nicht so? Der Fragebogen als solcher ist aber kein Dogma. Er ist eben so viel wert und bedeutet so viel, wie eben auch die Qualität der Fragen und der Zusammenhänge gegeben ist oder auch nicht geben ist.

Sie sind ein Mann der klaren Worte, das haben wir eben wieder gehört. Das reicht auch in Ihrer Geschichte weit zurück. Ist das die Rolle der Glaubenskongregation, so zu sprechen, oder ist das eher Gerhard Ludwig Müller, der spricht?

Die Glaubenskongregation hat einen klaren Auftrag: den katholischen Glauben zu fördern, aber auch zu schützen. Das ist kein anderer Auftrag als der, den Papst selbst empfangen hat von Jesus Christus. Hier dürfen wir, glaube ich, nicht schweigen, uns in der Bequemlichkeit zurücklehnen und einfach mit der öffentlichen Meinung kokettieren. Das ist ja schön, wenn man den Wind im Rücken hat und dann groß aufgeblasen wird. Aber ich glaube, dieser Versuchung muss jeder Bischof und jeder Priester widerstehen, ob man sie hören will oder nicht.

Die Glaubenskongregation ist auch für die juristische Aufarbeitung der Missbrauchsfälle zuständig. Welche Rolle spielt das im Selbstverständnis und im Arbeitsaufwand hier im Haus?

Wir sind nicht zuständig für die Gesamtaufarbeitung beziehungsweise die pastorale Betreuung der Opfer. Es geht bei uns auch nicht um ein bürgerliches Rechtsverfahren, wie das auf jeden Staatsbürger zutrifft, ob er Priester ist oder nicht. An der Glaubenskongregation geht es um ein kanonisches Verfahren in jenen Fällen, in denen ein Priester, Bischof oder Diakon sich eines solch schweren Verbrechens schuldig gemacht hat. Wie weit er noch im pastoralen Dienst einsetzbar ist. Deshalb müssen wir in schweren Fällen auch eine schwere Strafe aussprechen, um der Gerechtigkeit willen. Wer sich in schwerster Weise am Leib und Leben eines Jugendlichen schuldig gemacht hat, der kann nicht mehr im priesterlichen Dienst weiter wirken. Und es ist auch unser Zeichen für die Opfer, dass die Kirche sich von dem schlimmen Treiben eines ihrer Diener klar und unmissverständlich und ohne jede Zweideutigkeit distanziert. Das schulden wir der Gerechtigkeit den Opfern gegenüber. Es ist nicht dafür da, die Straftäter zu schützen und ihnen Barmherzigkeit zuzusprechen wider alles Recht, sondern hier geht es zuerst um die Gerechtigkeit für die Opfer.

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/03/24/kardinal_m%C3%BCller:_%E2%80%9Edem_papst_dienen,_nicht_sich_des_papstes_bedienen%E2%80%9C/ted-784277
des Internetauftritts von Radio Vatikan
English Cardinal Müller Discusses Divorced-Remarried Reception of Communion and Liberation Theology
Mar 06, 2014
An exclusive Register interview with the prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith, who became a new cardinal at last month’s consistory.

Many of the faithful have become uneasy over reports speculating that the Vatican may change the Church’s approach to its teaching on the indissolubility of marriage — and in particular the status of divorced and remarried Catholics.

In an email interview with the Register, Cardinal Gerhard Müller, prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith, addressed the concern. The newly named cardinal also discusses his work as prefect, concerns among some Catholics that politics is increasingly emphasized over salvation in the Church’s preaching and the beneficial aspects of liberation theology.



Your Eminence, how will being a cardinal help you in your work as prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith?

There are two central liturgical moments of the consistory that are, as you may imagine, still fresh in my mind: when the new cardinals were created and, the following day, Mass with the Holy Father.

The Holy Father’s homilies on both occasions are marked by his wisdom and zeal for the Church. On [Feb. 22], he challenged my brother cardinals and me, saying: “The Church needs your courage to proclaim the Gospel at all times, both in season and out of season, and to bear witness to the truth.” And I feel that challenge to witness to the truth of the Gospel in a particularly special way as prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith.

In his homily the following day, Pope Francis said: “Dear brother cardinals, may we remain united in Christ and among ourselves! I ask you to remain close to me, with your prayers, your advice and your help.” Obviously, these words were directed to all the cardinals, but being united to the Pope takes on a special significance for those who work in close collaboration with the Holy Father in the Curia.

I think, therefore, these would be the two aspects of being made a cardinal that bear most specially on my role at the Congregation for the Doctrine of the Faith: being united to the Holy Father in an uniquely binding way and also the call to be faithful to the Gospel, even usque effusionem sanguinis [unto the shedding of blood].



What is the most important priority for you at the moment, in terms of defending doctrine?

If you will allow me, there are three presuppositions in your question I would like to qualify.

First of all, you talk about “the most important priority for you.” I think it is important to point out that my role of the prefect of the Congregation for the Doctrine of the Faith is not dependent upon my priorities. This role has been entrusted to me by Pope Francis, and I carry it out in the service of the Pope and the universal Church. Moreover, as Pope Francis himself has said, in his recent address to the plenary session of the Congregation for the Doctrine of the Faith, “your dicastery is known for its practice of collegiality and dialogue.” The work of the CDF is the fruit of many people working in collaboration in the communion of the Church and in the service of the Holy Father.

Secondly, you talk about a “priority.” This way of speaking is open to misunderstandings, as if there is a single issue or point of doctrine that must be addressed. In his apostolic exhortation Evangelii Gaudium, Pope Francis has affirmed the “harmonious totality of the Christian message.” He stresses that “all of the truths [of the Catholic faith] are important and illumine one another” (39). Although, depending on circumstances, certain questions come more sharply into focus, nonetheless, the priority of the Congregation for the Doctrine of the Faith is the integrity, the wholeness, of the Gospel message.

Finally, you talk about “defending” the Church’s teaching. This is important, but the role of the Congregation for the Doctrine of the Faith, as laid out in Pastor Bonus, is also “to promote” the Church’s teaching.

In synthesis, then, the priority for the Congregation for the Doctrine of the Faith is to promote, to make better known and to foster a deeper understanding of the fullness of the Church’s teaching. In this way, the congregation performs a service to the Church, because, in promoting the integrity of the faith, it helps to bring to light the inner beauty and attractiveness of what God has, in his generosity, given to us in Jesus Christ.



Some are concerned that changes will be made with regards  to the Church’s teaching on divorced and remarried Catholics. Can you reassure the faithful that the changes will be pastoral rather than doctrinal?

I would like to answer this question in three parts.

First, I am grateful that your question gives me the opportunity to clarify an important point. The idea that doctrine can be separated from the pastoral practice of the Church has become prevalent in some circles. This is not, and never has been, the Catholic faith.

Recent popes have been at pains to stress the personal lived reality of the Catholic faith. Pope Francis has written, “I never tire of repeating those words of Benedict XVI, which take us to the very heart of the Gospel: ‘Being a Christian is not the result of an ethical choice or a lofty idea, but the encounter with an event, a person, which gives life a new horizon and a decisive direction’” (Evangelii Gaudium, 7). Within this personal relationship with Christ, which embraces our minds, our hearts, the totality of our lives even, we can grasp the profound unity between the doctrines we believe and how we live our lives, or what we might call the pastoral reality of our lived experience. Opposing the pastoral to the doctrinal is simply a false dichotomy.

Second, we have to be very careful when we talk about Church teaching. If by “change,” one meant denying or rejecting that which has gone before, then this would be misleading. I would prefer to talk about the “development” of Church teaching. The Church does not invent for herself that which she teaches. The teachings of the Church are rooted in the person of Christ, in the mystery of God’s self-revelation.

It may be that, in the course of time, the Church comes to a deeper appreciation of this mystery. It may also come to pass that new circumstances in human history throw a particular light on the implications of this mystery. But, because it is always rooted in the same mystery of Christ, there is always continuity in what the Church teaches.

Third, specifically on the issue of the admission of divorced and remarried Catholics being admitted to Communion, I would refer you to the article I published in the English edition of L’Osservatore Romano Oct. 25, 2013. However, I would like to reiterate several points I make there. First, the teaching of Christ and his Church is clear: A sacramental marriage is indissoluble. Second, those persons whose state of life contradicts the indissolubility of sacramental marriage cannot be admitted to the Eucharist. Third, pastors and parish communities are bound to stand by the faithful who find themselves in this situation with “attentive love” (Familiaris Consortio, 84).

The Church’s concern for her children who are divorced and remarried cannot be reduced to the question of receiving the Eucharist, and I am confident that, rooted in truth and in love, the Church will discover the right paths and approaches in constantly new ways.



There seems to be a growing sense that other aspects of Church teaching might be changed. Why, in your opinion, is there this feeling?

Sometimes it is necessary to distinguish between reality and its presentation in the media. In particular, the secular media often misunderstand the Church. Unfortunately, the media often applies the mindset of secular politics to the Church.

A newly elected leader of a political party might change or reverse that party’s policies. This is not how it works with the pope. When the pope is elected, his mission is to be faithful to the teachings of Christ and his Church. He may find new and creative ways of being faithful to these teachings, but for the pope, the deepest reality is the continuing fidelity to the person of Christ. If the media has created misplaced expectations, then this is unfortunate.



Others have also claimed that the Church has focused too much on politics instead of the salvific aspects of doctrine, leading to the adoption of socialist principles. Do you think this is true? And is this a concern of yours?

I would want to stress that salvation and the just ordering of society are not mutually exclusive concerns. On the contrary, Gaudium et Spes teaches us, “Far from diminishing our concern to develop this earth, the expectancy of a new earth should spur us on. […] [A]lthough we must be careful to distinguish earthly progress clearly from the increase of the kingdom of Christ, such progress is of vital concern to the kingdom of God, insofar as it can contribute to the better ordering of human society.” How we live in this life is, therefore, intimately related to our final end.

Moreover, I think it is certainly false to say the Church has ignored the issue of salvation. In fact, far from being ignored, just this question has been addressed in Benedict XVI’s encyclical Spe Salvi. There are cultural reasons, as diagnosed in this encyclical, that tend to obscure the true nature of Christian hope.

Our present culture tends to base all its hopes for the future on purely human ingenuity and activity, and this emphasis obscures the truth that salvation is not the fruit of man’s technical ingenuity; rather, it is won for us by Jesus Christ. This is the authentic teaching of the Church.

Confronted with the strident voices competing for our attention today, we Catholics must be more especially attentive to the authentic teachings of the Church.


You’ve supported a certain kind of liberation theology in the past. What aspects of it can the faithful embrace?

If one reduces liberation theology to a purely secular political ideology, then you deform and undermine its character as theology. For this reason, some aspects of liberation theology were rightly criticized by the Congregation for the Doctrine of the Faith in 1984, in its instruction Libertatis Nuntius. The categories of liberation theology are fundamentally theological and Christian. Although, in the secular world, the term “liberation” has many different nuances, for a Christian theologian, this term can never be removed from its scriptural roots. It was this Christian understanding of freedom that was emphasized in the Congregation for the Doctrine of the Faith’s instruction of 1986, Libertatis Conscientia.

In the Bible, liberation most profoundly means the freedom from the forces of sin and death won for us by Jesus Christ. True Christian freedom is, therefore, not license; it is freedom from sin, the freedom to become the children of God. Sin always undermines our humanity, and sin’s ultimate fruit is death; that is, the destruction of our humanity. Whereas, our destiny as children of God involves the full realization of our humanity and in fact the lifting of our humanity to a new and more privileged way of existing.

Liberation theology was born in the context of Latin America and born out of the question: How can we talk about God in the face of suffering, premature death and the continual violation of the human dignity of the poor in South America? It, therefore, addresses the question of human dignity in the light of the dehumanizing forces of unjust economic oppression. These forces, precisely because they are dehumanizing, are, in the light of the redemption won for us in Christ, revealed not just as purely secular evils, but also as opposed to God’s will for his children.

In so far as liberation theology concerns itself with that liberation brought to us through Jesus Christ — what St. Paul calls “the freedom of the children of God” (Romans 8:21) — it is of enduring interest to the Church.

Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/cardinal-mueller-discusses-divorced-remarried-reception-of-communion-and-li/#ixzz2vAdc9iEL
34 READERS ONLINE
INDEX
RSS Feed
back to the first page
printer-friendly
CARDINALS
in alphabetical order
by country
Roman Curia
under 80
over 80
deceased
ARTICLES
last postings
most read articles
all articles
CONTACT
send us relevant texts
SEARCH