Reinhard Cardinal Marx Reinhard Cardinal Marx
Function:
Archbishop of Munich and Freising
Title:
Birthdate:
Sept 21, 1953
Country:
Germany
Elevated:
Nov 20, 2010
More information:
Send a text about this cardinal »
German Marx: "Bedr
Mar 10, 2017
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sieht Katholiken und Protestanten in der Pflicht, im Jahr des Reformationsgedenkens Fortschritte in der

"Wir haben die Verpflichtung, ein Zeichen zu setzen", sagte Marx zum Auftakt der Fr
English Cardinal Marx opposes dubia: ‘Amoris’ is ‘not as ambiguous as some people claim’
Dec 26, 2016
Cardinal Reinhard Marx, archbishop of Munich and a member of Pope Francis’ Council of Cardinals, has reacted to the four Cardinals’ dubia by claiming Amoris Laetitia is “not as ambiguous as some people claim,” and that it does indeed allow Communion to the divorced and remarried in certain circumstances.

ROME, December 22, 2016 (LifeSiteNews) -- Cardinal Marx told the official website of the German Bishops’ Conference, Katholisch.de, in an interview published Wednesday that the exhortation is “not about a new teaching” but about a “new, pastoral view.”

“The document [Amoris] is not as ambiguous as some people claim. It is not about a new teaching. The pope wants that we look at reality with a new, pastoral view and that we connect our life – even if it did not always turn out well – with the demands of the Gospels and that we trust God’s mercy,” he said according to comments translated by Maike Hickson of OnePeterFive.com.

Marx outlined in the interview what he believes to be some of Pope Francis’ pastoral agenda for the Church, stating that it does indeed include allowing civilly divorced and remarried Catholics to receive Holy Communion according to the dictates of an individual’s conscience.

“It is important for the pastoral care to form and respect the decision of conscience of the individual person. For example, the remarried divorcees shall not — for the rest of their lives and independently of the path which they went — be locked up as in a dead end. Here one has carefully to look at the biographical, sometimes very difficult, situation of the individual person on the background of the Gospel. Part of it is then, too, under certain conditions, the possibility to be able to go again to Communion and to Confession,” he said.

IMPORTANT: To respectfully express your support for the 4 cardinals' letter to Pope Francis asking for clarity on Amoris Laetitia, sign the petition. Click here.

He said that the German bishops support the pastoral agenda of the pope and consider Amoris Laetitia to be a “positive further development.”

Hickson called Marx’s comments “inherently self-contradictory.”

“He first claims that there is ‘no new teaching,’ yet at the same time he says that some ‘remarried’ divorcees may now receive the Sacraments – a practice that has always been disallowed by the Catholic Church for 2,000 years,” she wrote.

The four Cardinals submitted five yes-or-no questions (dubia) in September to Pope Francis asking if his exhortation conforms to Catholic teaching on marriage, the sacraments, and conscience. When the pope did not respond, they went public with their concerns in November. They are now considering issuing a formal correction of the exhortation sometime in the the new year, according to Cardinal Raymond Burke, one of the dubia signers.

https://www.lifesitenews.com/news/cardinal-marx-opposes-dubia-amoris-is-not-as-ambiguous-as-some-people-claim&ct=ga&cd=CAEYACoUMTAwNTcyMDUzNjQyNjcwMTQyMzMyGjhhMzE0ODJjZDQ2NzRmOTU6Y29tOmVuOlVT&usg=AFQjCNGjRgZhq1Hp4Q06wk44m6nieRYOOw
English Bishops mourn victims of deadly truck detour on Berlin Christmas market
Dec 24, 2016
After 12 people were killed when a truck rammed into crowds at a Berlin Christmas market, the German bishops have voiced their sorrow, and have invited people to join them in praying for the victims and their families.

ROME - “The news from Berlin has deeply shaken me,” Cardinal Reinhard Marx, president of the German Bishops Conference, said in a December 20 statement following the incident.

“The violence on the Christmas market is the opposite of what the visitors wanted, and my sympathy goes to the relatives of the dead and the injured, for whom I will pray,” he said, adding that in this “difficult time for the city of Berlin and our country, we must stand together as a society.”

According to CNN, the truck barreled into crowds of Christmas shoppers at a Christmas market near the Kaiser Wilhelm Memorial Church in Berlin’s western Breitscheidplatz neighborhood around 8p.m. local time on December 19, going roughly 40 mph.

Berlin police have confirmed that so far 12 people have died and 48 others were injured.

The driver of the truck fled the scene on foot, but was later arrested about a mile and a half from the crash site. Initial reports say the man is either an Afghan of Pakistani asylum seeker, however, whether or not he entered Berlin as a refugee earlier this year remains unclear.

A passenger was found dead inside the truck, and a tweet by the Berlin police confirm that the man was a Polish citizen.

The owner of the truck company, Ariel Zurawski, told media that he believes the truck was hijacked, since his cousin, the usual driver, would never have done something like that intentionally, CNN reports.

Although it has yet to be officially confirmed, Berlin police have said they believe the truck was driven into the crowd intentionally, and are treating the incident as a terrorist attack.

In a December 19 tweet shortly after the incident took place, the Archbishop of Berlin, Heiner Kock, sent a tweet thanking the police, paramedics and emergency responders for their service.

He sent another tweet inviting faithful to gather at St. Hedwig’s Cathedral in Berlin for a 12 p.m., December 20 prayer service for the victims and their families.

   “LKW fährt in Weihnachtsmarkt”. Herzliche Einladung zum Gebet für Angehörige und Opfer, morgen, Dienstag, 12.00 Uhr, St. Hedwigs-Kathedrale

   - Heiner Koch (@ErzbischofKoch) December 19, 2016

The attack in Berlin comes at a time when fears are heightened regarding the threat of terrorism in Europe.

Just in July an eerily similar attack took place in Nice, France when a truck plowed into crowds celebrating Bastille Day at the city’s Promenade des Anglais, killing 86.

Germany itself has throughout 2016 been the site of other terrorist threats and activities, including several knife attacks on trains as well as shootings and bombings.

https://cruxnow.com/cna/2016/12/20/bishops-mourn-victims-deadly-truck-detour-berlin-christmas-market/
English 'The Shaping of the World Is Part of the Christian Mission'
Nov 20, 2016
Bavarian Finance Minister Markus Söder from the Christian Social Union (csu) is upset about the political power that the churches in Germany are usurping. Last week, he told German newspaper Die Zeit, “Mercy pertains to the dna of Christianity. But the state needs to ensure comprehensible justice. … The state should take care of its affairs and the church of theirs” (Trumpet translation throughout.)

Philadelphia Church of God

Although Söder is a rather small voice in the political arena, his remarks show how much influence the churches in Germany are gaining.

Though most politicians in Germany are religious, they generally do not seek advice from religion. Nevertheless, the bishops give their input—asked or not. Chairman of the German Bishops Conference Reinhard Marx has attempted to explain to Söder why the state needs the church.

In late September, Marx reminded Söder and other Christian Democratic Union and csu politicians of the meaning of the “C” in their names—the “C” stands for Christian. But what it means cannot be determined by politics or bishops, Marx said, but rather by their obligation to the gospel and Jesus Christ. Consequently, politics need the guidance of religion to fulfill that obligation. Otherwise, in Marx’s view, political parties don’t deserve to carry that name.

Unsurprisingly, Marx vehemently disagreed with Söder’s statements about the separation between church and state affairs. Mercy and justice must go hand in glove, he said. Marx admits that bishops are not politicians, but insists that “the shaping of the world is part of the Christian mission.” Christianity can’t fulfill this mission without help from the state, and the state can’t do it without the church. As long as the people identify with their religion, and politicians with their people, church and state can’t be separated.

It is not the first time that a Bavarian cleric has attempted to return Germany to its Christian roots. During the reign of Bavarian Pope Victor ii (1055–1057), the church, for the first time, stood up against the emperors who had departed from their Catholic roots. This gave the Vatican a renewed, stronger political influence in the empire.

Marx is a bold cardinal who has the backing of both Pope Francis and Pope Emeritus Benedict xvi. He is seen as one of the most influential bishops in the Catholic Church and seeks to establish Christianity as the foundation of the whole world. In a speech given this June, Marx admitted that there have been historical time periods “when the Christian faith wasn’t on the right side,” but “in the future we want to be there in the development of a society which is based on values and responsible freedoms” that are based on the church’s teaching.

To understand what is ahead for Europe and the Catholic Church, read Trumpet editor in chief Gerald Flurry’s article “The Spirit of Charlemagne Is Alive in Europe.” ▪

https://www.thetrumpet.com/article/14320.19.0.0/religion/the-shaping-of-the-world-is-part-of-the-christian-mission&ct=ga&cd=CAEYACoTMzI5NjI5NzE4OTk0MTQzNTMwODIaOGEzMTQ4MmNkNDY3NGY5NTpjb206ZW46VVM&usg=AFQjCNHb7Hjz8PVTweSkVCHPpKODmyNByA
English Reformation: Germany's Protestant And Catholic Churches Pledge 'Healing of Memories' To Mark 500th Anniversary
Nov 20, 2016
Germany’s main Protestant and Roman Catholic churches have published a “Common Word” for the 500th anniversary of the Reformation in 2017 in which they call for a “healing of memories” of past divisions and for the event to be commemorated in ecumenical fellowship.

22 September 2016

“Together we want to use the 500th anniversary of the Reformation as an opportunity to reflect on the concerns of the Reformers and to listen anew to their call to repentance and spiritual renewal,” the leaders of the two churches - Bishop Heinrich Bedford-Strohm of the Evangelical Church in Germany (EKD) and Cardinal Reinhard Marx of the Roman Catholic Church - state in an introduction to the text.

Martin Luther

ANNIVERSARY: A statue of Martin Luther in Wittenberg, Germany, the town in which he nailed his 95 Theses to the cathedral door. PICTURE: Pedelecs/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0.
“We see it as an exceptional moment of our fellowship, after centuries of mutual separation, to mark a Reformation anniversary with such readiness to engage in forgiveness and a new beginning."
Bishop Heinrich Bedford-Strohm of the Evangelical Church in Germany (EKD) and Cardinal Reinhard Marx of the Roman Catholic Church in the text released in the lead-up to the 500th anniversary of the Reformation.

The anniversary marks the action of Martin Luther in publishing his 95 Theses on 31st October, 1517, to denounce church abuses, setting in motion events that led to the Reformation and the separation of western Christianity into Roman Catholic and Protestant churches.

“A look at history reveals the suffering and wounds that Christians have inflicted on each other. This shocks and shames us,” the two church leaders state.

“We see it as an exceptional moment of our fellowship, after centuries of mutual separation, to mark a Reformation anniversary with such readiness to engage in forgiveness and a new beginning,” they continue.

Bishop Bedford-Strohm is chair of the EKD council and bishop of the Evangelical Lutheran Church in Bavaria, which has its headquarters in Munich. Cardinal Marx is chair of the German (Roman Catholic) Bishops’ Conference (DBK) and archbishop of Munich and Freising.

They introduced the 90-page document, Healing Memories - Witnessing to Jesus Christ, at a press conference on 16th September in Munich.

“In 2017, for the first time in the history of the separated churches, we will also celebrate the commemoration of the 500th anniversary of the Reformation in ecumenical fellowship,” the two leaders said in separate statements presented at the press conference.

The EKD and the DBK are to hold a central service of penitence and reconciliation on 11th March, 2017, in Hildesheim.

“In it we will confess our guilt before God on behalf of our churches, asking God and each other for forgiveness and committing ourselves before God to continue to deepen our togetherness,” say Bishop Bedford-Strohm and Cardinal Marx. “The service in Hildesheim is a further milestone in the process of the healing of memories.”

The two churches are encouraging similar services at regional and local levels.

From 16th to 22nd October, as preparation for the service in Hildesheim, Protestant and Catholic leaders from Germany are to undertake a common pilgrimage to the Holy Land to recall the roots of their common faith.

Pope Francis and Bishop Munib Younan, president of the Lutheran World Federation, will celebrate an ecumenical service on 31 October 2016 at Lund in Sweden, where the Federation was founded in 1947. They will pray for forgiveness and the healing of the wounds the confessions inflicted on each other over the centuries.

Stephen Brown is a freelance journalist specializing in religious affairs. This article was first published on the World Council of Churches' website.

https://www.sightmagazine.com.au/features/6481-reformation-germany-s-protestant-and-catholic-churches-pledge-healing-of-memories-to-mark-500th-anniversary&ct=ga&cd=CAEYACoUMTUxODg2NjEzMzMzMjg0NDAyMjQyGjhhMzE0ODJjZDQ2NzRmOTU6Y29tOmVuOlVT&usg=AFQjCNG0xFbHdR2h3SmnX7uSsxe6VAD1jA
English Bishops condemn remark by Bavaria's Scheuer
Nov 20, 2016
German church leaders on Monday denounced the remark about refugees made by Scheuer, the general secretary of Bavaria's governing Christian Social Union (CSU), to a journalists' club in Regensburg last Thursday.

"The worst is a football-playing altar-serving Senegalese. He is here for three years - as an economic refugee - we can't get rid of him," Scheuer told the club while claiming that rejected asylum applicants were difficult to deport because of lengthy legalities.

Scheuer (pcitured above, right) is the executive top aide of Bavarian premier and CSU chairman Horst Seehofer, who since last year has rejected the liberal refugee policies of his erstwhile Christian Democratic (CDU) partner, Chancellor Angela Merkel.

Cardinal Marx 'incensed'

Cardinal Reinhard Marx, whose church province includes Regensburg and who said he was "horrified and incensed" by Scheuer's remark.

Marx, opening an autumn conference of bishops in Fulda, said remarks such as those made by Scheuer sought to rid Germany of refugees, when instead politicians' help was needed to integrate "hundreds of thousands."

The "red line" for his church was the humane handling of each refugee that came across the border and fair processing of their applications for asylum. Nobody should be sent back into world regions where war and persecution prevailed, Marx said.

Cologne's Cardinal Rainer Maria Woelki, an outspoken pro-asylum advocate, accused Bavaria's CSU of "promoting the work of right-wing populist AfD."

On Sunday, the AfD, amassed 14.2 percent to enter Berlin city-state's assembly, the 10th opposition foothold established in Germany's 16 regional parliaments.

EKD head shocked

Heinrich Bedford-Strohm, the chairman of Germany's federated EKD Protestant churches, said he was shocked by Scheuer's remark and described it as "fodder for far-right populists."

"One does not talk about people in this way," Bedford-Strohm insisted.

In terms of societal participation, it should be welcomed when refugees played football or helped as ministrants at church services, he added.

And, refugees could not be blamed if processing of asylum applications took so long.

"They suffer from it themselves. Should refugees be locked in a ghetto for three years?, ask Bedford-Strohm ironically.

What remains of Christianity?

Friedhelm Hofmann, the Protestant bishop in Würzburg in northern Bavaria, asked the CSU publicly: "What remains of the Christianity here?"

"Which insulting thought is concealed behind such a remark! What is this for sentiment being generated against young refugees!, Hofmann said.

He was glad for every young person who became integrated in his congregation as a ministrant, Hofmann said, adding that the Christian ethos required that every person be treated with respect, "even if his asylum application is rejected.

Scheuer undeterred

Apparently undeterred over reactions to his anti-migrant remark of Thursday, Scheuer on Monday blamed Merkel and her refugee policy for Sunday's Berlin city-state election setback for Germany's conservatives.

"The citizens have for the umpteenth time sent a wake up call, an alarm signal," Scheuer said, adding that Germany's party political landscape was undergoing a "tectonic shift."

Power-sharing arrangement

Post-war, Germany's conservatives have an arrangement whereby the CSU has sole action radius within Bavaria while the CDU campaigns in the rest of Germany.

Rumors have circulated that Seehofer might consider running for chancellor in next year's federal election instead of support a further Merkel candidacy.

That threat has been thwarted in the past by CDU warnings that it would then run its own campaign inside Bavaria.

http://news.ge/en/news/story/194142-bishops-condemn-remark-by-bavarias-scheuer
English Germany’s Protestant and Catholic churches pledge "healing of memories" to mark Reformation anniversary
Oct 06, 2016
Germany’s main Protestant and Roman Catholic churches have published a “Common Word” for the 500th anniversary of the Reformation in 2017 in which they call for a “healing of memories” of past divisions and for the event to be commemorated in ecumenical fellowship.

20 September 2016

By Stephen Brown*

“Together we want to use the 500th anniversary of the Reformation as an opportunity to reflect on the concerns of the Reformers and to listen anew to their call to repentance and spiritual renewal,” the leaders of the two churches - Bishop Heinrich Bedford-Strohm of the Evangelical Church in Germany (EKD) and Cardinal Reinhard Marx of the Roman Catholic Church - state in an introduction to the text.

The anniversary marks the action of Martin Luther in publishing his 95 Theses on 31 October 1517 to denounce church abuses, setting in motion events that led to the Reformation and the separation of western Christianity into Roman Catholic and Protestant churches.

“A look at history reveals the suffering and wounds that Christians have inflicted on each other. This shocks and shames us,” the two church leaders state.

“We see it as an exceptional moment of our fellowship, after centuries of mutual separation, to mark a Reformation anniversary with such readiness to engage in forgiveness and a new beginning,” they continue.

Bedford-Strohm is chair of the EKD council and bishop of the Evangelical Lutheran Church in Bavaria, which has its headquarters in Munich. Marx is chair of the German (Roman Catholic) Bishops’ Conference (DBK) and archbishop of Munich and Freising.

They introduced the 90-page document, “Healing Memories - Witnessing to Jesus Christ”, at a press conference on 16 September in Munich.

“In 2017, for the first time in the history of the separated churches, we will also celebrate the commemoration of the 500th anniversary of the Reformation in ecumenical fellowship,” the two leaders said in separate statements presented at the press conference.

The EKD and the DBK are to hold a central service of penitence and reconciliation on 11 March 2017 in Hildesheim.

“In it we will confess our guilt before God on behalf of our churches, asking God and each other for forgiveness and committing ourselves before God to continue to deepen our togetherness,” say Bishop Bedford-Strohm and Cardinal Marx. “The service in Hildesheim is a further milestone in the process of the healing of memories.”

The two churches are encouraging similar services at regional and local levels.

From 16 to 22 October, as preparation for the service in Hildesheim, Protestant and Catholic leaders from Germany are to undertake a common pilgrimage to the Holy Land to recall the roots of their common faith.

Pope Francis and Bishop Munib Younan, president of the Lutheran World Federation, will celebrate an ecumenical service on 31 October 2016 at Lund in Sweden, where the Federation was founded in 1947. They will pray for forgiveness and the healing of the wounds the confessions inflicted on each other over the centuries.

* Stephen Brown is a freelance journalist specializing in religious affairs.

https://www.oikoumene.org/en/press-centre/news/germany2019s-protestant-and-catholic-churches-pledge-healing-of-memories-to-mark-reformation-anniversary
German Kardinal Marx: "Luther war eine bombastische Gestalt"
Sept 17, 2016
Nicht die Bibel wird hier überkonfessionell gehalten, sondern das „Gemeinsame Wort zum Jahr 2017“, auch „Lutherjahr“ genannt, was die Brisanz unterstreicht. Aber Kardinal Reinhard Marx (li.) und der Ratspräsident der Evangelischen Kirche Deutschlands, Heinrich Bedford-Strohm, wollen, dass Evangelische und Katholiken ein großes „Christusfest feiern“.

16.09.2016

Nicht die Bibel wird hier überkonfessionell gehalten, sondern das „Gemeinsame Wort zum Jahr 2017“, auch „Lutherjahr“ genannt, was die Brisanz unterstreicht. Aber Kardinal Reinhard Marx (li.) und der Ratspräsident der Evangelischen Kirche Deutschlands, Heinrich Bedford-Strohm, wollen, dass Evangelische und Katholiken ein großes „Christusfest feiern“. Foto: ELKB/Breit

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Kardianal Reinhard Marx zeigen, wie sie sich die Feier des Lutherjahres vorstellen: Überraschend gemeinsam!

Was ist eigentlich noch „historisch“? Vor allem, wenn selbst die Hammerschläge Luthers am Tor der Wittenberger Schlosskirche von ungläubigen Historikern angezweifelt werden?
500 Jahre später können „historische“ Ereignisse jedenfalls auch unpathetisch daherkommen – in einer spätsommerlichen Pressekonferenz im labyrinthischen Haus der evangelischen Landeskirche, wo die beiden deutschen Oberhirten an einem Tisch sitzen: Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, gewohnt gravitätisch, man könnte auch sagen, immer leicht mürrisch wirkend – und der immer leicht jungenhaft unverdrossene Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm.
Erinnerung heilen - Christus bezeugen!

Vielleicht lag der leichte Stimmungsunterschied auch am Anlass, also der Frage: Wie begehen die beiden christlichen Konfessionen das kommende Lutherjahr? Die Antwort fällt klar aus: „Ökumenisch! – mit Freude und Dankbarkeit! Denn, wenn man die Heilige Schrift und Christus in den Mittelpunkt stellt, ist das ungeeignet für harte Abgrenzungen. Auch wenn es natürlich unterschiedliche Begeisterungslevel gibt“, sagt Bedford-Strohm, ein Heinrich, vor dem es der katholischen Kirche nicht mehr zu grauen scheint. „Denn noch vor 50 Jahren hätten wir in unserer Funktion hier so nicht zusammensitzen können – und noch unter dem Motto: Erinnerung heilen“, meint Marx, der bekennt, vor seiner Priesterweihe nie einen evangelischen Gottesdienst besucht zu haben.
Dann aber habe er bemerkt, dass die „ihren Gottesdienst auch würdig feiern“. Und Luther? Da fallen von Marx die bemerkenswertesten Worte der Zusammenkunft: „Der war eine bombastische Gestalt, ein beeindruckender Gottessucher, so wie ich mir das auch von meinen Pfarrern und Theologen wünschen würde: dieses Ringen bis zum Letzten!“ Und dann folgt das Bekenntnis: „Mein Lieblingsgebet ist ,Jesus, Dir leb’ ich, Jesus, Dir sterb’ ich’ – und ich habe erst spät erfahren, dass es von Martin Luther ist.“
Versöhnen statt spalten! Aber der Papst muss draußen bleiben!

Schaut man in das 80-seitige „gemeinsame Wort zum Jahr 2017“ liest man einen bemerkenswerten Text: „2017 ist die erste Gedächtnisfeier der Reformation im Zeitalter der Ökumene“, heißt es da, so dass man als Überschrift auch den alten Johannes-Rau-Spruch „Versöhnen statt spalten“ hätte hernehmen können. Liest man hinein, geht es viel um die Aufarbeitung historischer Verkeilungen. Schließlich prägten Jahrhunderte lang Ketzer-Vorwürfe und Luthers Wut auf die Papstkirche als Hort des Antichrist die Atmosphäre.

Auch werden „offene Fragen“ klar benannt: Erkennt die katholische Seite die „evangelische Kirche“ als „Kirche“ an? Wie geht die katholische Seite mit der Frauen-Ordination um, wie mit dem gemeinsamen Abendmahl? Was machen die Evangelischen mit dem Papsttum und dessen Vertretungsanspruch?
Schön ist, dass diese Problematiken nicht geleugnet werden, aber klar gemacht ist: Das kann man auch nicht einfach lösen. Aber „es ist schon so viel passiert“, wie Marx betont, da sei ein andauerndes „Und? Was jetzt, Was jetzt? Was jetzt?“, der falsche Ansatz. „Heute“, in so säkularen Zeiten“, so Bedford-Strohm, komme es darauf an, die Leute zu überzeugen, dass es Gott gibt und „öffentlich Christus zu bezeugen!“ Das sagt er fast schon mit lutherischer Wucht.
Und der Papst wird das Lutherjahr in Deutschland nicht stören, aber dafür beim Gottesdienst des Lutherischen-Weltbundes, am 31.10.2017 im schwedischen Lund zugegen sein.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.gipfeltreffen-marx-und-bedford-strohm-kardinal-marx-luther-war-eine-bombastische-gestalt.b2d44802-e84b-47dc-b33c-c0ecdc44fc89.html
English In New Book, Benedict XVI Responds to Cardinal Marx Criticisms That His Papacy Was Characterized By Excesses
Sept 16, 2016
A new book of interviews with Pope Emeritus Benedict XVI has just been released in Munich. The interviews were conducted by the Pope's biographer, Peter Seewald, and presented by Georg Gänswein, the former Pope's personal secretary. Among other remarks on his papacy, the Pope Emeritus rejects criticism that his papacy was “flamboyant” and “characterized by excesses”. This is a response in particular to Cardinal Reinhard Marx, who accused the Pope of turning the Roman curia into his “court”, shortly before the Papal resignation of 2013.

September 14, 2016

MUNICH – The publication of the book has delivered a strong response. Benedict, in interview, comments that he does not know what Cardinal Marx might have been referring to. “I have always lived simply, always, ever since my childhood,” he said. Gänswein took the opportunity of the book's release to defend the Pope further. “One should be careful of making statements or valuations of a situation that one does not know well,” he stated, referring indirectly to Cardinal Marx's remarks.

Gänswein, continuing this critique, called Cardinal Marx's opinions about the Curia “astonishing”. He revealed the Pope's harsh self-criticism in private, saying that “he continually demythifies himself”. The Pope Emeritus has never shown himself so fully human as in this latest work, “with his great strengths and small weaknesses and infirmities”. Gänswein explicitly rejected the prevalent and lasting image of Benedict XVI as the “Grand Inquisitor” or the “Panzerkardinal”.

The Pope's secretary also remarked that the resignation of the Pope was paralleled by a youthful episode in the life of Joseph Ratzinger – desertion from the Wehrmacht at the end of World War II. Ratzinger, a forced conscript who opposed Nazism, risked the death penalty in so doing. “This experience of youth is probably a veiled key to understanding his resignation in 2013, when he decided for the second time to quietly go home”, Gänswein said.

“Last Remarks” (Letzte Gespräche) has been published by Droemer Knaur V.G. of Munich. In the book, Pope Emeritus Benedict XVI addresses many of the most controversial issues of his papacy, including his stance on Islam, his relationship with the Jews, SSPX, and other groups, and the background of his resignation. It is available worldwide.

https://www.pewsitter.com/view_news_id_246568.php&ct=ga&cd=CAEYACoTMTU3NTQ4MDIzNDAxNjI0MzE1MzIaOGEzMTQ4MmNkNDY3NGY5NTpjb206ZW46VVM&usg=AFQjCNHDQXeGaZoAceVAduMpd9_OmRXq_A
English While some protest TTIP, cardinal says trade treaty could be beneficial
Sept 15, 2016
As Europeans planned street protests against a controversial trade treaty with the United States, a European church leader said intergovernmental agreements were worthwhile when they reflected ethical standards.

September 13, 2016

BONN, Germany (CNS) — At least 100,000 people were expected to take part in Sept. 17 street protests in Berlin, Munich and other cities, demanding a halt to the Transatlantic Trade and Investment Partnership negotiations. Opponents say such a partnership would damage employment and the environment and erode protections for workers and consumers.

Cardinal Reinhard Marx of Munich-Freising, president and the Commission of the Bishops’ Conferences of the European Community, said the agreement could “contribute to a fairer world economic order,” especially if opened up to poorer countries. He told the German Catholic news agency, KNA, that “a just global economic order requires common rules, and TTIP could be a way to achieve this.”

“Given today’s huge social and environmental challenges, I won’t have a good feeling if Europe pulls out of shaping globalization and leaves the issues and actions to others,” said the cardinal, who also serves as president of the German bishops’ conference.

“We need a fair trading system as part of a global social market economy; those responsible should continue negotiating and not just rashly give up,” he told KNA. He said he was concerned that people had attacked the trade deal “before talks really progressed.”

U.S. and EU negotiators said they hope to finalize the treaty, under negotiation since 2013, by the end of 2016, and claim it would promote jobs and higher wages. If completed, the trade treaty would eliminate tariffs and introduce rules to make international investments more attractive, as well as allowing companies to challenge government restrictions in special business courts.

Some Catholic groups, including Pax Christi International and the Catholic Workers Movement, have criticized the proposed agreement. Josef Aigner, German president of the Catholic Workers Movement, said members would participate in the street protests.

“We don’t share the view that TTIP will be a good thing, nor does the Munich-Freising Archdiocese,” Aigner said in a statement. “Politicians from all parties have assured us the negotiating mandate for TTIP crosses numerous red lines.”

In an unprecedented “common position,” published in mid-June, COMECE and the U.S. Conference of Catholic Bishops pledged to work together during the negotiations, adding that a treaty should ensure sustainable development, care for creation and participation by citizens, as well as upholding internationally agreed labor standards and prioritizing the prevention of harm to present or future generations rather than to the pursuit of profits.

“History provides evidence that increased trade and investment can be truly beneficial, provided that they are structured in a way that helps to reduce, not exacerbate, inequality or injustice. Trade policies must be grounded in people-centered ethical criteria, in pursuit of the common good for our nations and for all people around the world,” the statement said.

In a Sept. 6 statement, COMECE welcomed a recent decision by the EU’s ruling commission to take action to ensure U.S. multinational companies paid full taxes.

http://catholicphilly.com/2016/09/news/world-news/while-some-protest-ttip-cardinal-says-trade-treaty-could-be-beneficial/
English Cardinal Marx faces accusations over handling of alleged abuse case
Aug 23, 2016
Accusations have been raised in a number of German media that Cardinal Reinhard Marx of Munich and Freising failed to remove from office a priest accused in 2006 of sexually abusing a minor. The alleged abuser, it appears, was allowed to stayed on as parish priest for a number of years, even going on overnight excursions with youth.

By Anian Christoph Wimmer
August 19, 2016 - By Catholic News Agency

Trier, Germany, Aug 19, 2016 / 12:34 pm (CNA/EWTN News).- A spokesperson for Cardinal Marx has said that the prelate had acted in accordance with relevant guidelines that were in place at the time. Saarland public broadcaster SR reports that Cardinal Marx, who was then Bishop of Trier, knew authorities were investigating a parish priest – identified only as "M" –  for allegedly sexually abusing a 15 year old boy.
Citing the victim's legal counsel as a source, SR reports that “M”, who was then 52, had partially confessed the crime to authorities. However, he appears to have avoided prosecution because the alleged crime fell just outside the statute of limitations. The Church was duly informed by authorities of this in 2006, but never requested the case files, several media report. When nonetheless questioned by the diocese, “M” denied the allegations, SR reports, and then-Bishop Marx closed the matter and moved on. It appears the accused continued to serve as parish priest in the community where the alleged abused took place until 2015.
According to the German news magazine "Focus", state authorities initiated two further investigations into the priest's conduct, in 2013 and 2015. Both times, the lines of inquiry stalled and finally were abandoned due to a lack of evidence. Only as of May 2015, the alleged abuser is no longer allowed to be in contact with minors or to publicly say Mass, Focus reports, as both civil authorities and the Trier diocese are yet again investigating the matter under both legal and canonical auspices.
Cardinal Marx, who was Bishop of Trier from 2001 to 2007, has not yet spoken about the accusations levelled against him. Spokespersons for both the Diocese of Trier and for Cardinal Marx have confirmed that the then-Bishop of Trier knew of the case in 2006. However, the spokesperson for Cardinal Marx emphasised that he "had acted in accordance with the guidelines of the German Bishops' Conference". These guidelines were reformed in 2010 and then again in 2013.  
"Such a case would be dealt with differently today; the Church would conduct her own investigation", the spokesperson said. "The German bishops have acted on the bitter experiences and introduced new guidelines that apply to all dioceses". Cardinal Marx is also president of the German bishops' conference, a member of the Council of Cardinals advising Pope Francis on the reform of the Roman Curia, and coordinator of the Vatican's Council for the Economy.
German Kardinal warnt for falschem Konservatismus
Jul 19, 2016
Ein Empfang gegen die (soziale) Kälte.

16.07.16

Die besorgniserregende Lage in Europa, die Flüchtlingsproblematik, die Kirche und das liebe Geld: Viel Gesprächsstoff gab es beim traditionellen Jahresempfang der Erzdiözese. Und einen trotz aller Schwierigkeiten glänzend aufgelegten Kardinal.

Von Claudia Möllers

München – „Es ist wunderbar, hier zu leben.“ Aus tiefem Herzen kommen diese Worte, die Kardinal Reinhard Marx am Donnerstagabend beim traditionellen Jahresempfang an die gut 600 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft richtet. „Auch nach acht Jahren“, fügt er hinzu.

Dabei treiben ihn durchaus viele Sorgen um, wie er in seiner Rede deutlich macht. Da ist ein „falsch verstandener Konservatismus, der um Identität und Sicherheit kreist“. Und diese Debatte, so fürchtet er, könne künftige Wahlkämpfe bestimmen. Vor zehn Jahren hätte er sich nicht vorstellen können, in welcher Tonlage heute viele Diskussionen geführt würden. Er könne die Sehnsucht nach Geborgenheit verstehen, aber Kirche müsse die Zukunft aufbauen und nicht Restauration betreiben. Marx warnt vor „rückwärtsgerichteten Beschwörungsformeln“ und einer Sehnsucht nach einer Geborgenheit, „die es so nie gegeben hat“. Stattdessen ruft er zu einer „lernenden Identität“ auf und dass man auch mal alte Überzeugungen ablegt. Einer „Mentalität des Häuserkampfes“ oder der Rückeroberung vermeintlich verlorenen Terrains erteilt er eine klare Absage. Die Flüchtlingsaufgabe werde bleiben – unabhängig von der Zahl der Migranten. Die Fluchtursachen müssten in den Blick genommen werden. „Dass eine Mauer das löst, glaubt niemand.“ Marx verspricht, dass sich die Kirche auch bei der Bereitstellung von Wohnraum für Flüchtlinge beteiligen werde.

„Wir dürfen den nationalistischen Vereinfachern nicht nachgeben, auch wenn es bequemer wäre“, betont Professor Hans Tremmel, Vorsitzender des Diözesanrats. „Die braunen Kleckse in der Mitte unserer Gesellschaft werden immer dicker. Sie auch noch christlich kaschieren zu wollen, dürfen wir nicht zulassen.“ Fremdenfeindliche und rassistische Positionen kämen auch in den eigenen Reihen immer ungenierter daher: „Sie sind mit der christlichen Sozialethik schlicht unvereinbar.“

Auch zur stattlichen Finanzausstattung des Erzbistums – rund sechs Milliarden – äußert sich Tremmel. „Ist unsere Erzdiözese nicht viel zu reich? Milliarden an Vermögen, das ist doch unanständig“, fragt er provozierend. Und beruft sich auf Papst Franziskus, wonach Geld dienen und nicht regieren muss – es müsse für die Verkündigung des Glaubens, für die karitative Hilfe und Bildung eingesetzt werden. Die Erzdiözese habe mit der ungeschönten Veröffentlichung ihrer Finanzen einen vorbildhaften Weg eingeschlagen.

Dass es in Bayern schön ist, wird im Garten der Akademie unter Beweis gestellt: Trotz kühler Temperaturen wird an den Tischen heiß diskutiert über Gott und die Welt. Auch wenn der Kardinal zuvor vor einer kirchlichen Kuschelwelt gewarnt hat: Für wärmende Decken ist gesorgt.

https://www.ovb-online.de/bayern/kardinal-warnt-falschem-konservatismus-empfang-gegen-soziale-kaelte-6575647.html
German Kardinal Marx würdigt Bundesminister Schäuble
Jul 16, 2016
Verleihung des Europäischen St.-Ulrich-Preises in Dillingen an der Donau.

15.07.2016

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble als überzeugten Europäer, der aus dem christlichen Glauben heraus lebt, gewürdigt. Anlässlich der heutigen Verleihung des Europäischen St.-Ulrich-Preises in Dillingen an der Donau erinnerte Kardinal Marx auch an die Verdienste Schäubles als entscheidendem Wegbereiter der Wiedervereinigung: „Ob der Einigungsvertrag wirklich der Höhepunkt seiner Karriere war, kann man angesichts der Bedeutung, die Wolfgang Schäuble heute als Bundesfinanzminister in Europa und der Welt hat, durchaus stellen. Auch diese Phase seines Wirkens inmitten europäischer Krisen wird sich, davon bin ich überzeugt, im Rückblick als historisch herausstellen“, so Kardinal Marx laut Redemanuskript.

Wolfgang Schäuble steht für die Haltung, dass Religion politisch sei. „Der christliche Glaube fordert zum Engagement für das Gemeinwohl auf. Wolfgang Schäuble ergänzt dies durch die Forderung, man dürfe Religion nicht zur Politik und Politik nicht zur Religion machen. Das ist eine Warnung, die – in der heutigen Zeit in beide Richtungen auszusprechen – ihre Berechtigung hat“, so Kardinal Marx.

In den europapolitischen Fragen der Krisenbewältigung der vergangenen Jahre hätten die ordnungspolitische Position Wolfgang Schäubles und seine Überzeugung als protestantischer Christ viel Positives bewirkt. Es gehe in Zukunft darum, ob es eine gemeinsame christliche Perspektive für den Weg Europas geben könnte und müsste. An der Schnittstelle vieler europäischer Krisen stelle der Brexit den größten historischen Einschnitt für die Europäische Union dar. „Die Entscheidung der britischen Wähler ist selbstverständlich zu respektieren, auch wenn wir sie zutiefst bedauern. Und wir bedauern sie, weil die Europäische Union ein solidarisches Gemeinschaftsprojekt ist. Der bewusste Austritt eines Mitglieds ist deshalb schmerzhaft und hat Konsequenzen für alle. Europa ist eben eine Familie, und da lässt es die anderen nicht kalt, wenn ein Familienmitglied aus dem gemeinsamen Haus ausziehen will“, so Kardinal Marx. Die Überlegungen über die weitere Entwicklung der Europäischen Union müssten deshalb auf eine breite gesellschaftliche Grundlage gestellt werden. Kardinal Marx betonte in seiner Laudatio: „Es ist nicht nur die Aufgabe der Politik, sondern auch der Kirche, ihren Beitrag zu leisten, um sich diesen Entwicklungen entgegenzustellen und die notwendige Diskussion über die Zukunft Europas zu führen. Die Christen sind in dieser schwierigen Situation unseres Kontinents besonders herausgefordert, sich zu engagieren. Christlicher Glaube und Nationalismus schließen sich aus!“

Wolfgang Schäuble, so Kardinal Marx, sei kein „Europa-Träumer“. „Es geht nicht darum, die Europäische Integration als Selbstzweck zu betrachten, wie es viele Kritiker oft denjenigen vorwerfen und als Ideologie unterstellen, die auch in der Krise dem gemeinsamen europäischen Weg das Wort reden. Die Europäische Einigung ist vielmehr im Interesse der Nationalstaaten. Das ist die Überzeugung von Wolfgang Schäuble.“ Deshalb dürfe die Europäische Union in der aktuellen Krise auch nicht in der Selbstreflexion stecken bleiben. „Die europäischen Völker und Nationen haben eine moralische Verantwortung für die Welt, für die ärmeren Länder, für die Bewahrung der Schöpfung und die Begrenzung des Klimawandels. Rechtsstaatlichkeit und die Aussicht auf ein Leben in Frieden und ein hoher Lebensstandard machen Europa zu einem Anziehungspunkt für viele Menschen. Dieser globalen Verantwortung muss die Europäische Union auch unter den geänderten politischen Bedingungen gerecht werden“, betonte Kardinal Marx.

Hintergrund:

1993 wurde von der Stadt und dem Landkreis Dillingen an der Donau die Europäische St.-Ulrichs-Stiftung gegründet. Anlass dafür war die damals im Bistum Augsburg begangene 1000-jährige Wiederkehr der Heiligsprechung von Bischof Ulrich. Mit der Stiftung soll die Einheit Europas in christlich-abendländischer Tradition im Geiste des hl. Ulrich gefördert werden. Dazu wird alle zwei Jahre der mit € 10.000 dotierte Europäische St.-Ulrichs-Preis an Persönlichkeiten verliehen, die insbesondere in den Bereichen Politik, Kirche, Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und sozialem Engagement tätig sind und waren und sich für den europäischen Gedanken einsetzen. Die heutige Preisverleihung wurde mit einem ökumenischen Gottesdienst eröffnet, der von Bischof Dr. Konrad Zdarsa (Augsburg) und dem evangelischen Regionalbischof Michael Grabow gefeiert wurde.

http://www.dbk.de/no_cache/presse/details/?presseid=3165
English Christianity is the ‘religion of the future,’ cardinal tells Irish audience
Jun 25, 2016
One of Pope Francis’ top advisers said during a visit to Ireland that he believes the Christian faith is “the religion of the future” as he mapped out a role for the church in increasingly complex pluralist societies.

June 24, 2016

DUBLIN (CNS) — Cardinal Reinhard Marx of Munich-Freising, Germany, a member of the pope’s Council of Cardinals and president of German bishops’ conference, told a packed lecture hall that the Christian faith is not a religion dealing in “magic” things, referring to a 2000 speech by Pope Benedict XVI in Paris.
“It is instrument for a better world and that must be shown, and so it is very important that the church has a positive view of the modern world,” he said during an international conference on “The Church and the Challenge of Freedom” hosted by the Loyola Institute at Trinity College Dublin.
The conference focused on the theme “The Role of the Church in a Pluralist Society: Good Riddance or Good Influence?” and attracted an audience from across Ireland.
Cardinal Marx suggested the church must provide formation to its members to deal with the complex issues they encounter in pluralist societies today and in the future “without forgetting” their faith sources and principles.
Talking about the place of the public church and public theology, Cardinal Marx said that while there were episodes in history “when the Christian faith wasn’t on the right side,” he stressed that “in the future we want to be there in the development of a society which is based on values and responsible freedoms” rooted on the church’s social doctrine and Christian anthropology.
The cardinal, who also is president of the Commission of the Bishops Conferences of the European Community, said he believed the church can be a protagonist in the development of pluralist societies and that its social doctrine was something through which “we can bring our voice in a public way to the development of society.”
He said that church teaching could help the economic world “think beyond capitalism” and challenge an outlook which assesses results only in economic terms.
“What a disaster. I am not against the market economy but for thinking beyond this narrow view that all developments are considered only in relation to the exploitation of capital,” he said.
It is possible that the church will be drawn into discussions on the future of society because of its social doctrine and its consideration of marginalized people, he said, pointing to the efforts of Pope Francis to highlight what he has called an economy of exclusion.
In a separate meeting with reporters, Cardinal Marx addressed the same topic as it relates to the Middle East. “The people of the Middle East say to us our future must be the secular state — not a state that is not interested in religion but open friendly to religion,” he explained.
Expressing concern over the “tendency to want to go back to a dream of society that is more cohesive and simpler” he said future debates would likely be about identity and security not freedom.
Asked if he agreed with a comment by Cardinal Pietro Parolin, Vatican secretary of state, that the passing of the referendum in Ireland last year, which permitted same sex marriage, was a defeat for humanity, Cardinal Marx said he could only talk about Germany.
“We (the church) have our moral position (on marriage) and that is clear but the secular state has to regulate these (same-sex) partnerships and to bring them to a just position,” he said.
He added that the “history of homosexuals in our society is a very bad history because we have done a lot to marginalize them, and so as church and as society we have to say, ‘Sorry.'”
Suggesting that the church should not oppose civil unions, Cardinal Marx said, however, that “marriage is another point,” as he underlined that throughout human history, it had been understood as “a relationship between one man and one woman who are open to give life, and that is a special relationship, I think,” he said.
Speaking to Catholic News Service about Vatican reform, the cardinal said he had told the pope on a several occasions, “We have to de-clericalize the curia and bring in more competent laymen and women and make the church professional.”
He added, “When you see the institutions and the organization of the church, there must be a new relationship between laypeople and clerics.”

catholicphilly.com/2016/06/news/world-news/christianity-is-the-religion-of-the-future-cardinal-tells-irish-audience/
English Church must apologise to gay people, pope’s adviser declares Cardinal Reinhard Marx: ‘We’ve done a lot to marginalise homosexuals’
Jun 25, 2016
Cardinal Reinhard Marx: told a conference held in Trinity College that until “very recently”, the church and society at large had been “very negative about gay people . . . It was the whole society. It was a scandal and terrible.”

Jun 23, 2016

Cardinal Reinhard Marx: told a conference held in Trinity College that until “very recently”, the church and society at large had been “very negative about gay people . . . It was the whole society. It was a scandal and terrible.”

A leading cardinal has said the Catholic Church should apologise to the gay community for its scandalous and terrible treatment of them, which had not changed until “very recently”.

Speaking in Dublin, Cardinal Reinhard Marx said: “The history of homosexuals in our societies is very bad because we’ve done a lot to marginalise [them].”

As church and society “we’ve also to say ‘sorry, sorry’ ”.

The German cardinal is a member of the council of nine cardinals chosen by Pope Francis to advise him.

Until “very recently”, the church, but also society at large, had been “very negative about gay people . . . it was the whole society. It was a scandal and terrible,” he told The Irish Times after speaking at a conference held in Trinity College.

He said he had “shocked” people at the October 2014 extraordinary synod of bishops in Rome when he asked how it was possible to dismiss as worthless a same-sex relationship of years duration where both men had been faithful.

“We have to respect the decisions of people. We have to respect also, as I said in the first synod on the family, some were shocked but I think it’s normal, you cannot say that a relationship between a man and a man and they are faithful [that] that is nothing, that has no worth,” he said.

Archbishop of Munich and Freising, Cardinal Marx would not be drawn when asked by The Irish Times for his view on Vatican secretary of state Cardinal Parolin’s description of the marriage equality referendum result in Ireland last year as “a defeat for humanity”.
Hesitant to judge
Cardinal Marx said, “I don’t comment on others because that is not good.” As an outsider in the Irish context he was “hesitant” about making a judgment, he said.

He spoke to the media in Trinity College Dublin after addressing a conference organised by Trinity’s Loyola Institute on The Role of Church in a Pluralist Society: Good Riddance or Good Influence?

It is up to the state “to make regulations for homosexuals so they have equal rights or nearly equal . . . but marriage is another point”, he said. The secular state “has to regulate these partnerships and to bring them into a just position and we as church cannot be against it”.

But “in all the history of mankind that [marriage] was the relationship between one man and woman, two who are open to give life for the next generation and that is a special relationship I think.”

The state “must be secular. The state is not a Christian state. But the society is not secular. Society is Christian or religious, non-religious, multireligious, whatever,” he said.

http://www.irishtimes.com/news/social-affairs/religion-and-beliefs/church-must-apologise-to-gay-people-pope-s-adviser-declares-1.2697089
German Kardinal Marx gratuliert Staatsminister a. D. Prof. Dr. Hans Maier
Jun 19, 2016
„Kirche in den politischen Diskursen hörbar machen“.

18.06.2016

Der frühere Staatsminister der Bayerischen Landesregierung und langjährige Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Hans Maier, feiert heute (18. Juni 2016) seinen 85. Geburtstag. In einem Gratulationsbrief schreibt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, dass die Kirche in Deutschland Prof. Hans Maier zu großem Dank verpflichtet sei.

„Gerade auf dem erst vor wenigen Wochen beendeten 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig tauchte Ihr Name und Ihr Engagement für den Laienkatholizismus an vielen Stellen auf. Als Präsident des ZdK haben Sie die Katholikentage und den konstruktiven Dialog zwischen Laien und Bischöfen geprägt“, so Kardinal Marx. „Ihre verbindliche Art, Ihr Geschick, schwierige Situationen mit Humor zu lösen, und Ihr breit gefächertes Denken und Handeln haben Sie zu einem stets geschätzten Gesprächspartner der Deutschen Bischofskonferenz gemacht.“

Kardinal Marx schreibt weiter, dass Prof. Maier unermüdlich dafür gekämpft habe, „dass die Stimme der Kirche in den politischen Diskursen unseres Landes gehört wird. Ihre theologische und philosophische Brillanz sind dabei ebenso unvergessen wie Ihre Sprache, die die Menschen verstanden haben und die zutiefst aus dem Glauben heraus argumentiert.“

Vom 1976 bis 1988 war Prof. Dr. Hans Maier Präsident des ZdK. Viele Jahre war er auch Berater der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz.

http://www.dbk.de/no_cache/presse/details/?presseid=3145
German Kardinal Marx würdigt Bundesminister a. D. Hans-Jochen Vogel
Feb 04, 2016
Anlässlich seines 90. Geburtstags hat heute (3. Februar 2016) der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, den früheren SPD-Parteivorsitzenden und Bundesminister Dr. Hans-Jochen Vogel gewürdigt. In einem Gratulationsbrief übermittelt Kardinal Marx den Respekt und Dank der Deutschen Bischofskonferenz für das vielfältige Engagement Vogels in Kirche und Gesellschaft.

03.02.2016

„Die katholische Kirche in Deutschland ist Ihnen dankbar, dass Sie in Ihrem gesamten politischen Leben immer aus dem christlichen Menschenbild heraus argumentiert haben. Was in der frühen Sozialdemokratie unseres Landes für manchen überraschend war, blieb für Sie bis heute normal: als Katholik politisches Engagement und die eigene Glaubensüberzeugung öffentlich zu leben“, so Kardinal Marx. Er denke dabei auch an die politische Lebensleistung Vogels. Dazu gehörten auch schwierige Momente: „In einer der dunkelsten Stunden der Bundesrepublik Deutschland mussten Sie schwerwiegende und folgenschwere Entscheidungen treffen, als Terror unser Land heimsuchte und Sie als Bundesminister der Justiz in beeindruckender Ruhe und Sachlichkeit dem damaligen Bundeskanzler eine besondere Stütze waren.“

http://www.dbk.de/nc/presse/details/?presseid=3037
German Kardinal Marx stärkt Merkel in Flüchtlingspolitik den Rücken
Feb 01, 2016
Das Oberhaupt der deutschen Katholiken spricht der Kanzlerin in der Flüchtlingsfrage sein Vertrauen aus: "Wir haben in der Republik heftige Diskussionen gehabt, und bemerkenswert ist, wie Angela Merkel das aushält. Respekt", sagte Kardinal Reinhard Marx dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe).

19.01.2016 · Berlin

"Durch die Kölner Ereignisse werden auch Ängste in der Öffentlichkeit geschürt, die das viele Positive, was in der Flüchtlingsarbeit geleistet wurde, in den Hintergrund drängen", erklärte der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz weiter. Marx sagte dem "Handelsblatt", dass jeder Mensch in Not, der nach Deutschland komme, menschenwürdig behandelt werden und ein faires Verfahren erhalten solle: "Unter dieses Niveau darf man nicht sinken." Der Kardinal wörtlich: "Die europäische Grenze darf keine `Todesgrenze` sein." Er wisse aber wohl, dass nicht alle, die kommen, bleiben könnten.

Zugleich warnte der Kardinal von München und Freising davor, dass sich die Mitte der Gesellschaft in der Flüchtlingsdebatte radikalisiere: "Das erschreckt mich auch. Bis in die bürgerlichen Kreise hinein, selbst im christlichen Bereich, hört man gelegentlich ungewohnte Töne.

Der rechte Populismus und Nationalismus nimmt zu."

http://www.all-in.de/nachrichten/deutschland_welt/politik/Kardinal-Marx-staerkt-Merkel-in-Fluechtlingspolitik-den-Ruecken;art15808,2173954
English German cardinal denied access to Vietnam diocese
Jan 20, 2016
Vinh considered to be one of country's religious 'hot spots'

January 19, 2016

German Cardinal Reinhard Marx was denied access to Vinh Diocese during a weeklong visit to Vietnam in January, church officials in the communist country said.

Cardinal Marx, head of the German bishops' conference, led a five-member delegation during a Jan. 9-16 visit to Vietnam, at the invitation of Vietnamese bishops.

Bishop Paul Nguyen Thai Hop of Vinh in central Vietnam said the Government Committee for Religious Affairs "refused to allow the delegation to visit and celebrate religious services in Vinh as planned" without offering a reason.

Under current regulations on religion, the government is required to state why they refuse permission for religious activities, Bishop Hop said.

"We demand the Government Committee for Religious Affairs make clear the reason why it refused the visit, in addition, [that they] obey the law and respect religious freedom specified by the constitution and laws," Bishop Hop said in a document sent to the committee.

The document was posted on the diocese's website in mid-January.

Under Vietnam's constitution, international relationships between domestic and foreign religious organizations must be respected and fostered.

Vinh Diocese is considered one of Vietnam's "hot spots," where Catholics are routinely subjected to severe religious oppression. Local priests reportedly have been physically attacked, religious activities are restrained and lay Catholics have been harassed by police.

In the latest incident, Father Anthony Dang Huu Nam, pastor of Tan Yen parish and a noted human rights and democracy advocate, was assaulted on Dec. 31 by a group of attackers.

Paul Le Son, a Catholic from Vinh, told ucanews.com that he tried to pass a letter to Cardinal Marx that detailed gross violations of religious liberty in the diocese, including the confiscation of church property.

During his eight-day visit to Vietnam, Cardinal Reinhard, one of Pope Francis' nine cardinal advisers, met with church leaders and Catholics in Bac Ninh, Hanoi and Ho Chi Minh City.

He also visited the Lovers of the Holy Cross Sisters of Thu Thiem in Ho Chi Minh City's District 2, where local authorities have forced residents, including religious organizations, to leave the area to make way for building projects.

While meeting with local religious leaders Cardinal Marx said: "No political and economic organizations can injure religious freedom."

The cardinal said the purpose of the visit was to study the life of the Catholic Church in Vietnam, a country in the throes of social and economic change.

http://www.ucanews.com/news/german-cardinal-denied-entry-to-visit-vietnam-diocese/74994
English Fatherland Front leader meets German Cardinal
Jan 14, 2016
President of the [Communist] Viet Nam Fatherland Front (VFF) Nguyen Thien Nhan, received Chairman of the German Catholic Bishops' Conference Cardinal Reinhard Marx in Ha Noi yesterday.

January, 12 2016

HA NOI (VNS) — President of the Viet Nam Fatherland Front (VFF) Nguyen Thien Nhan, received Chairman of the German Catholic Bishops' Conference Cardinal Reinhard Marx in Ha Noi yesterday.
President Nhan informed his guest of VFF's recent activities including those related to uniting Catholics in Viet Nam and relevant affairs, saying that Viet Nam has recognised 14 religions, of which Catholicism has nearly 6 million followers.
There are 44 bishop churches, 5,000 priests and seven major seminaries. Three Catholics are National Assembly deputies for the 13th tenure, 38 are deputies to the provincial People's Councils, while 38 others are deputies to the district People's Councils.
Nhan assured that relations between Viet Nam and the Vatican Holy See are progressing positively, evidenced by visits by the Party, State and VFF leaders and their meetings with the Pope.
Religions in Viet Nam have actively joined popular campaigns to protect the environment, develop health care, and promote education.
As many as 185 private medical facilities initiated by religious followers, have treated more than 1.4 million people.
Nhan, hoped that the Cardinal would help further promote ties between Viet Nam and Germany, as well as between Viet Nam and the Vatican.
The guest expressed his hope that the VFF will continue working for the development of Catholicism in Viet Nam and facilitate humanitarian activities among the Catholic community.
He believed that the visit would contribute to fostering Viet Nam-Germany and Viet Nam-Vatican ties. — VNS

http://vietnamnews.vn/society/281046/fatherland-front-leader-meets-german-cardinal.html
German Kardinal Marx im Interview"Der Papst ist kein dominanter Typ"
Dec 30, 2015
Kardinal Marx im Gespräch mit Andreas Main.

Die Debatte um Obergrenzen sei ein "Scheingefecht", sagte Kardinal Reinhard Marx im DLF. Zum Einsatz der Bundeswehr in Syrien hat er "große Bedenken". Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz ist ein Freund der klaren Worte. Aber findet er sie auch, wenn es um die eigene Kirche geht?

Das "Interview der Woche" vom 20.12.2015 mit Reinhard Marx drehte sich um die Themen Flüchtlinge, Syrien, Islamismus, Illiberalismus und die Zukunft Europas.

Andreas Main: Kardinal Reinhard Marx, Sie sind Teil des so genannten K9-Rates, dieses extrem wichtigen Berater-Gremiums des Papstes. Acht Kardinäle aus aller Welt kommen regelmäßig zusammen, um mit dem Papst an einer Reform der Kurie zu arbeiten. Da gilt absolute Geheimhaltung. Dennoch können Sie uns ja womöglich einen kleinen Einblick gewähren: Was wird das nächste ganz große Ding in Ihrer Runde? Oder seriöser formuliert: Was steht oben auf Ihrer Agenda?

Reinhard Marx: Mit der Geheimhaltung im Vatikan ist das so eine Sache, wie Sie wissen aus aktuellen Ereignissen. Aber wir nehmen das mit Humor - und der Papst, glaube ich, auch. Wir gehen unseren Weg weiter. Ich habe ihm, nachdem dieses Vatileaks 2, also diese zweite Weitergabe von vertraulichen Dokumenten, geschehen war, auch sofort gemailt: Die Reform der Finanzen geht weiter, wir lassen uns da nicht abbringen. Das hat ihm auch gefallen. Wir haben darüber gesprochen. Also, das ist schon mal ein erster Punkt. Ein wichtiger Punkt ist, dass wir im gesamten Bereich der Kurie versuchen, stärker auch von den aktuellen Fragen auszugehen, zu konzentrieren. Ein wichtiger Bereich ist der der Finanzen. Das war ja auch ein Ausgangspunkt damals der Unruhe. Manche haben das schon vergessen, aber als dann der Papst zurücktrat und ein neuer Papst gewählt wurde, war ja eine Diskussion sehr stark: Wie geht das mit den Finanzen weiter? Ist da nicht einiges sehr dubios? Und so. Da sind wir sehr vorangekommen. Und die anderen Punkte sind vor allen Dingen der Schutz von Kindern und Jugendlichen. Das war auch etwas, was wir voran gebracht haben durch diese Kommission, denn das Thema, was bei uns ein sehr wichtiges war, auch in den Vereinigten Staaten, wird die anderen Länder auch betreffen, die waren zunächst so – 'naja, das ist ja so eine Sache, die Westeuropa betrifft und die USA betrifft, aber die Missbrauchssachen, das passiert bei uns nicht'. Das wissen wir jetzt anders. Es ist ein weltweites Thema, nicht nur ein kirchliches Thema, sondern ein Thema, was alle betrifft. Da sind wir, glaube ich schon, sehr weit vorangekommen. Und in der Struktur der Kurie, welche Aufgaben, da muss man natürlich auch immer wieder mit dem Papst sprechen. Ich sage ihm auch immer wieder, Heiliger Vater, da müssen Sie auch die Prioritäten setzen, was ist Ihnen wichtig, etwa im Bereich von Gerechtigkeit, jetzt sein großes Thema " Laudato si" mit dem Klimawandel. Also er hat schon da bestimmte Prioritäten. Das muss sich dann in der Struktur auch der Kurie in der Zusammenarbeit niederschlagen. Ich merke, das gebe ich zu, man braucht Geduld.

Papst Franziskus während seiner Rede vor dem Europäischen Parlament. (AFP / Patrick Hertzog)Marx: "Der Papst liefert ständig." (AFP / Patrick Hertzog)

Main: Weil viele fragen: Wann liefert der Papst?

Marx: Ja, er liefert schon. Er liefert ja ständig. Also, ich meine, das finde ich etwas merkwürdig, weil manche sagen, ich habe ein bestimmtes Thema, und das möchte ich, dass der Papst das klärt, also möglichst – was weiß ich – das Zölibat abschaffen. Das war ja immer schon auch bei der Diskussion in Deutschland der Fall, wenn die Bischöfe nicht dafür – dann ist das alles daneben. Aber wenn man überlegt, was wir in zweieinhalb Jahren erlebt haben mit diesem Papst, der in Buenos Aires fast immer sein Leben verbracht hat, der kaum eine andere Sprache spricht, etwas Deutsch versteht, der keine Reisen gemacht hat, der zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten war, der zum ersten Mal in Afrika war – was der aus den Möglichkeiten macht, die ihm der liebe Gott schenkt – manche sagen, der Mann hat sich völlig verändert - im Sinne von sozusagen: 'in seinen Möglichkeiten erstmal richtig entdeckt worden mit 77 Jahren'. Aber er macht das. Und er bringt so viel voran. Er setzt Themen, ohne dass er sich überlegt, wie könnte das jetzt ankommen, sondern er macht es einfach. Seine Reisen bringen auch in der Kirche wieder Leute zusammen, die vorher spannungsvoll voreinander standen. Rechte, Linke – Progressive, Konservative, sie sagen, er zieht uns nach vorne. Das meine ich, da hat er schon geliefert. Ich will das Beispiel Enzyklika nennen. Ich kann mich überhaupt nicht erinnern – ich bin ja Professor für den Bereich Soziallehre gewesen – dass irgendwann eine Enzyklika dieser politische Resonanz ausgelöst hätte wie "Laudato si", die ja bewusst platziert war vor der Weltklimakonferenz und die, wie ich von den Teilnehmern und den Experten höre, tatsächlich Wirkung entfaltet hat über den kirchlichen Raum hinaus. Ja, was wollen wir denn noch mehr, wenn wir das schaffen?

Main: Sie stehen ihm inhaltlich nahe, Sie sind oft bei ihm. In einem Satz: Was ist das für ein Mann?

Marx: Er bleibt ein Geheimnis. Er ist menschlich einfach ein sehr naher Typ – also ein Mensch, mit dem man eigentlich gerne zusammensitzt. Aber keiner, der sich aufdrängt, ganz zurückhaltend im Gespräch, auch in der Diskussion. Er dominiert nicht. Das ist etwas Faszinierendes für mich. Ein Mensch, der eigentlich von seiner ganzen Person her nicht ein dominanter Typ ist. Da gehe ich in einer Runde viel selbstbewusster manchmal rein, von meinem Naturell, ich habe ein ganz anderes Naturell. Aber die Wirkung ist groß, die Wirkung ist wirklich faszinierend - und deswegen arbeite ich gerne mit ihm zusammen. Also er ist eigentlich ein bescheidener Mann, zurückhaltend. Ich sage manchmal so, er weiß, was er will – das ist jetzt nicht Unsicherheit, er weiß, was er will, hat aber keinen Plan, also nicht eine Agenda, geheime Agenda, wo alles abgehakt wird. Er überlässt sich dem Wirken des Geistes und vertraut darauf, dass viele mit ihm gehen, dass er etwas anstößt, dass er einen Ball ins Spiel wirft und dass andere diesen Ball aufgreifen. Das ist seine Hoffnung, glaube ich. Und wir tun es.

Main: Vielleicht ist es auch das, was unabhängig vom Ausgang dieses Pontifikats übrig bleiben wird: die Erkenntnis: Katholische Kirche geht auch anders. Ist es das, was womöglich in den Geschichtsbüchern stehen wird?

Marx: Mag sein. Auf jeden Fall wird es in den Geschichtsbüchern stehen, dass hier ein gewisser Einschnitt war – in ganzer Kontinuität in der Geschichte der Kirche. Der Papst will keine neue Kirche erfinden. Wenn man sich vor fünf oder zehn oder zwanzig Jahren mal überlegt hätte, wie kann denn ein Papst aussehen und jemand hätte einen solchen Papst beschrieben, wie wir ihn jetzt haben, dann hätten die meisten gesagt, das können wir uns nun gar nicht vorstellen, dass das so läuft. Aber es geht. Also insofern hat sich die Bandbreite dessen, was wir uns in der Phantasie für die Kirche vorstellen können – das hängt ja nicht nur am Papst, aber immerhin es ist eine wichtige Gestalt - diese Bandbreite hat sich erheblich vergrößert – durch dieses Pontifikat.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

http://www.deutschlandfunk.de/kardinal-marx-im-interview-der-papst-ist-kein-dominanter-typ.886.de.html?dram:article_id=340548
German Kardinal Marx nennt Obergrenzen-Diskussion "Scheingefecht"
Dec 21, 2015
Kardinal Reinhard Marx beklagt eine fehlende Friedensperspektive für Syrien. Im Hinblick auf den Bundeswehr-Einsatz in dem Bürgerkriegsland habe er "große Bedenken", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz im DLF. Die politische Diskussion um Obergrenzen bei der Flüchtlingsaufnahme in Deutschland hält er für ein "Scheingefecht".

Reinhard Marx im Gespräch mit Andreas Main

Andreas Main: Kardinal Marx, ganz viele Menschen sagen mit Blick auf Ihr Privatleben: 'Was war das für ein Jahr, so was brauche ich 2016 nicht noch mal.' Aber auch politisch betrachtet: Dieses Jahr 2015, das war ein Jahr der Umbrüche. Wie hat dieses vergangene Jahr auf Sie gewirkt?

Reinhard Marx: Ja, genau so, dass es also tatsächlich ein Jahr der Umbrüche, der Herausforderungen war, die am Anfang des Jahres oder beim Jahreswechsel so nicht erkennbar waren. Da dachte man: 'Ach, da wird 25 Jahre Deutsche Einheit gefeiert im Jahr 2015, da können wir noch mal ganz zufrieden zurückschauen auf 25 Jahre positive Entwicklung' - und dann begann es schon mit dem Terroranschlag in Paris, der ja dann im November in anderer Form auch wieder in Paris stattfand, ein Terroranschlag. Dann die Situation der Flüchtlinge. Dann die kriegerischen Auseinandersetzungen, die Schwierigkeiten an der europäischen Grenze, die Konflikte in der Ukraine. Also, wir hatten schon ein ziemlich starkes Programm, wenn ich auf die politische und gesellschaftliche Situation schaue. Das hätte ich am Anfang so nicht erwartet. Manches konnte man voraussehen – wie immer –, man spürt: Hier tut sich etwas, die Probleme sind nicht gelöst, die werden auf jeden Fall auf die Tagesordnung kommen. Aber dann kommen sie doch mit einer Wucht, die uns ziemlich beschäftigt hat und weiter beschäftigen wird.

Main: Angesichts dieser Herausforderung, angesichts dieser Wucht, manch ein Deutscher hat einfach schlicht und ergreifend Angst vor der Zukunft. Viele Deutsche sind verstört. Wie reagieren Sie als Theologe auf Angst, auf Besorgnis?

Marx: Ich halte es ein wenig mit der Bundeskanzlerin, die – da war ich ein bisschen stolz – gesagt hat: 'Ich halte es mit Kardinal Marx.' Das stimmt, ich habe in der großen Essener Flüchtlingsrunde gesagt: 'Der liebe Gott hat uns die Themen auf die Tagesordnung gesetzt, zum Beispiel das Flüchtlingsthema. Da können wir jetzt nicht ausweichen.' Also, es nützt nichts, nur in Sorge und Angst zu verharren oder in Bedenken und was alles nicht geht, sondern ich muss irgendwann dann auch bei all den Krisen, die da sind, sagen: 'So, was geht denn?' Ich werde vielleicht nicht alle Probleme lösen, ich werde nicht alles zur Zufriedenheit zu einem Ergebnis bringen, aber ich muss anpacken, denken und versuchen, manchmal das kleinere Übel zu wählen, manchmal auch das Bessere zu suchen. Das ist meine christliche Haltung.

Main: Aber sehen Sie da nicht die Gefahr, dass sich womöglich die katholische Kirche oder Sie, als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, dass Sie sich sozusagen ablösen von der Basis?

Marx: Das glaube ich gerade nicht, im Gegenteil. Ich erlebe in den Pfarreien einen großen Zuspruch und eine große Bereitschaft, diese konkrete, schwierige Situation – die nicht einfach ist, das ist klar – doch sehr positiv, zuversichtlich anzupacken. Und viele Menschen, die vielleicht gar keinen Kontakt mehr zur Kirche hatten, melden sich beim Pfarrer oder bei dem Flüchtlingskreis der Caritas oder der Pfarrei und sagen: 'Können wir mithelfen? Können wir etwas tun?' Ich kann generell nicht sehen, dass die Bereitschaft, sich zu engagieren in diesem Feld, abgenommen hätte. Natürlich sind manche erschöpft und sagen: 'Wie geht das weiter? Was wird im nächsten Jahr sein, wenn wieder so viele kommen? Werden wir das packen?' Natürlich muss man diese Fragen stellen, aber das ändert nichts daran, dass das, was jetzt getan werden muss, auch getan werden kann. Und da, muss ich sagen, ist der Kontakt zur Basis nicht gebrochen. Im Gegenteil.

Marx: Halte die Debatte um "Obergrenzen" der Flüchtlingsaufnahme für ein Scheingefecht

Main: Sie haben die Kanzlerin angesprochen, wenige Tage nach der Entscheidung von Angela Merkel die Grenzen zu öffnen, da haben Sie Ihre Entscheidung auf das Heftigste begrüßt. Sie sagten damals wörtlich: Europa dürfe keine Insel des Wohlstands werden. Inwieweit fühlen Sie sich mitverantwortlich für den Kontrollverlust an deutschen Grenzen?

Marx: Ich fühle mich da insofern nicht mitverantwortlich, weil die Bewegung der Flüchtlinge nicht durch unsere Worte in Gang gekommen ist – das kann man ja überhaupt nicht so sehen. Das halte ich für eine völlige Verkehrung von Ursache und Wirkung. Ursache sind Kriege, sind Unsicherheiten in denen Menschen leben und – natürlich – Ursache ist auch ein Land wie Deutschland, was nach außen hin den Eindruck macht: Hier bin ich sicher, hier gibt es Wohlstand, hier gibt es Chancen für meine Zukunft; und wenn die deutsche Wirtschaft auch sagt, "Wir brauchen auch langfristig Arbeitskräfte", darf man sich nicht wundern, dass Menschen, die in einer existenziellen Not sind und sagen "Wohin soll ich mich wenden?", auf die Idee kommen nach Deutschland zu kommen. Dass wir in der Situation, die damals konkret da war, wo man auch noch nicht absehen konnte: Wie wird das alles sich entwickeln?  – aber gesagt haben: Es kann nicht sein, dass Europa jetzt mit diesen Flüchtlingen so umgeht, wie es scheinbar dann der Fall war, und dass die Bundeskanzlerin gesagt hat: 'Das lassen wir nicht zu, dass hier einfach Mauern aufgebaut werden. So kann das nicht weitergehen. Die Dublin-Regelung kann so nicht weiter existieren oder hat in dieser konkreten Situation kaum einen Bestand.' Das habe ich sehr gerne mitgetragen, da stehe ich auch heute noch dazu. Aber das sind nicht die Ursachen der Flüchtlingsbewegung. Die Ursachen liegen in der katastrophalen Situation der Menschen - in den Ländern, aus denen sie kommen.

Main: Wir sitzen hier in München. Die CSU ist stark in diesem Land, in Ihrem Bistum. Was sagen Sie zur Forderung nach Obergrenzen?

Marx: Ich halte das für ein Scheingefecht – muss ich ganz ehrlich sagen, denn keiner kann diese Obergrenze nennen. Sie müsste ja auch eine Grundlage haben. Es müsste argumentativ gesagt werden: Was bedeutet das für die Integrationsfähigkeit oder Belastungsfähigkeit? Wie messe ich die genau? Und man weiß natürlich – das weiß die Bundeskanzlerin natürlich auch, auch die Politiker wissen, dass das auch rechtlich eine äußerst vage Geschichte ist, die gar nicht möglich ist. Man darf über Begrenzungen nachdenken. Man darf darüber nachdenken: Wie kann man diese große Zahl begrenzen? Denn es ist ja auch für die Flüchtlinge letztlich besser, sie hätten eine Zukunft in ihrer Heimat, wo sie in ihrer Kultur, in ihrer Sprache leben. Darüber darf man sprechen. Aber dieses Wort "Obergrenze" führt völlig in die Irre. Man sucht nach irgendeinem Anker, um dann Sicherheit zu vermitteln, den Menschen zu sagen: Wenn wir das hätten, wenn das Wort ausgesprochen wäre, dann hätten wir das Problem im Griff, was natürlich – aus meiner Sicht – nicht stimmt.

Zu christlicher Hilfe für muslimische Flüchtlinge: "Besser kann man das Evangelium nicht verkünden."

Main: Einzelne muslimische Denker, wie Ahmad Mansour oder Mouhanad Khorchide, auch jüdische Deutsche, die warnen vor einem muslimischen, nahöstlich geprägten Antisemitismus. Wie kann sich die katholische Kirche da positionieren zwischen deutschen Juden und deutschen Muslimen?

Marx: Ich meine, unsere Aufgabe wäre, besonders an der Integration mitzuwirken. Wir haben jetzt eine Phase – wie lange die dauert, wissen wir nicht – dass viele Menschen – natürlich, wenn man objektiv sagt, auch vielleicht im Augenblick manchmal zu viele – viele kommen, dass man das nicht bearbeiten kann. Dass man so Zeit braucht, um überhaupt einen Überblick zu bekommen und dann zu sagen: Wie kann man diese Menschen hier auch inkulturieren, wie kann man sie integrieren? Und das wird eine wichtige Aufgabe, denke ich, für die Kirche sein, dass wir da Hilfestellung anbieten. Wir können niemandem das aufzwingen. Aber wir können versuchen, durch Bildungsarbeit, durch Arbeit mit den Familien auch zu helfen, dass die Menschen, die zu uns kommen, auch die Muslime, verstehen: Was ist Christentum? Was bedeutet das? Was heißt Toleranz? Wie gehen wir hier miteinander um? Da kann die Kirche durchaus einen Beitrag leisten. Ich merke das ja auch schon, dass viele Muslime fragen: Wie kommt ihr als Christen dazu, uns zu helfen? Ohne, dass die jetzt missionieren, aber dadurch, dass Christen ein solches Zeugnis geben für viele, viele Muslime: "Wir helfen euch, weil ihr in Not seid." Besser kann man das Evangelium, glaube ich, nicht verkünden.

Das Evangelium ist ein Weg, um auch Toleranz und Anerkennung des anderen, Nächstenliebe zu propagieren und den Hass zu vermeiden oder zu überwinden sogar. Das können wir beitragen; und insofern hoffe ich, dass auch die Muslime, die aus Ländern kommen, in denen auch eine politische Stimmung war, die schwierig ist, aber vor der sind sie ja gerade geflohen, sie sind ja vor den Predigern, vor denen, die Hass verbreitet haben und Gewalt, oft weggegangen. Und der Islam ist keine Einheit. Es ist sehr, sehr unterschiedlich, was sich im Islam vollzieht. Viele Muslime wollen auch einen anderen Islam, nicht den fundamentalistischen. Das muss man sehen.

Also, ich will das Problem nicht kleinreden. Wenn manche sagen: 'Ach, das geht so von selber.' Das glaube ich nicht. Es braucht eine erhebliche Anstrengung - etwa bei den Kindergärten. Bei den Kindern fängt es ja an, ob sie dann mit jüdischen, christlichen, muslimischen Kindern zusammen sind und dass man die Eltern zusammenführt dann auch, dass die Eltern sich begegnen, miteinander sprechen. Alle Untersuchungen zeigen – alle Untersuchungen zeigen in diese Richtung: Je mehr Menschen sich begegnen, umso weniger Hass ist da. Und da, wo keine Begegnung mit dem Anderen da ist, ist die Fremdenfeindlichkeit am größten. Das ist ja eigentlich widersinnig, meinen manche, aber es ist genau so: Wo viele Fremde, wo viele Andere sind, wo eine größere Vielfalt der Kulturen ist, ist die Angst vor dem Anderen geringer als da, wo homogene Gesellschaften sind, die sich abschließen in der Angst vor dem Anderen. Das ist ein Beitrag, den eine katholische universale Kirche, glaube ich, ganz gut leisten kann, dass sich Menschen begegnen und damit auch die Angst und die Abgrenzungstendenzen und die Phobie vor dem Anderen – sei es nun die Phobie vor dem Islam oder vor den Juden oder ich weiß nicht was – dass das abnimmt.

Zu Syrien-Einsatz der Bundeswehr: "Es muss eine klare Exit-Strategie geben"

Main: Sie hören den Deutschlandfunk, das Interview der Woche mit Kardinal Reinhard Marx, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz. Kardinal Marx, die katholische Kirche allen voran, die Päpste der vergangenen Jahrzehnte, die haben sich immer wieder sehr pazifistisch geäußert. Die deutsche Bundeswehr unterstützt jetzt in Syrien einen Kriegseinsatz. Ist dieser Einsatz moralisch legitimiert? Ausgehend vom Standpunkt katholischer Friedensethik.

Marx: So einfach ist die Frage nicht zu beantworten. Damals der Irak-Krieg, das war für uns klarer. Da hat Papst Johannes Paul II. und wir auch als Bischöfe haben gesagt: Das ist nach unseren Kriterien, die wir sehen, kein gerechtfertigter Krieg. Einen Diktator abzusetzen, dafür darf man nicht einen solchen Krieg führen, das war sehr deutlich. Papst Johannes Paul II. ist ja dafür auch heftig kritisiert worden. Es hat aber mit dazu beigetragen, dass manche im Orient begriffen haben: Hier gibt es keinen Krieg "Christentum gegen Islam", sondern hier gibt es verschiedene Interessen.

Hier ist es etwas verwirrender. Zu einem legitimierten, militärischen Einsatz gehört erstens: Alle gewaltlosen Mittel müssen wirklich bis zum letzten ausprobiert worden sein. Zweitens: Es muss klar sein, dass durch den militärischen Einsatz nicht größeres Unglück passiert als vorher. Drittens: Es muss klar sein, dass ein langfristiger Friedensplan vorliegt, um nach dem militärischen Einsatz dann auch wieder aufzubauen. Militärische Einsätze lösen ja gar nichts. Wenn ich diese Kriterien anlege eben, dann habe ich weiterhin Bedenken. Und die Legitimität? Der Bundestag hat beschlossen. Das ist jetzt keine diktatorische Entscheidung, sondern, es ist eine wirkliche Debatte geführt worden. Da ist sicher schon manches erreicht. Aber ich stehe auch nicht in der politischen Verantwortung. Ich würde nicht sagen, dass man das so eindeutig zu 100 Prozent als Kirche sagen sollte jetzt. Wir müssen die Kriterien nennen, den Politikern an die Hand geben und dann auch sagen, so weit gehe ich: Ich habe, wenn ich die gesamte Koalition anschaue, die hier verwickelt ist – also USA, Iran, Saudi-Arabien, PKK, Russland, Deutschland, Frankreich – dann sage ich: Ja, wie kann das gut gehen? Wie kann da ein gemeinsamer Friedensplan am Ende stehen? Den sehe ich auch noch nicht. Also, ich habe weiterhin große Bedenken - und ich kann nur anmahnen jetzt: Bitte denkt an diese Punkte! Wenn die Punkte nicht geklärt sind, was geschieht danach? Wann ist das beendet? Was ist das Ziel des Ganzen? Da kann ich kaum sehen, dass das der richtige Weg wäre. Aber das muss ich jetzt anmahnen, aber eine letzte Antwort – einfach den Politikern das abzunehmen – das, glaube ich, muss man ... In diesem Fall ist es etwas schwieriger, als es, glaube ich, beim Irak war.

Main: Aber ich habe Sie richtig verstanden, Ihre größten Bedenken beziehen sich auf Punkt Drei, also das Nichtvorhandensein eines Friedensplanes?

Marx: Jedenfalls ein Plan, den ich erkennen könnte. Ich hoffe, dass das gemacht wird, aber das muss auch der Öffentlichkeit irgendwann mal plausibel dargestellt werden. Denn wir sind eine offene Gesellschaft. Wir wollen auch über das, was hier die Bundeswehr tut und was die Menschen an Gefahren dann auf sich nehmen, auch die Soldatinnen und Soldaten, will man natürlich informiert sein. Wenn hier kein langfristiger Friedensplan vorliegt, dann wird ein militärischer Einsatz nicht zum Ergebnis führen, sondern zu schlimmeren Dingen. Und vor allen Dingen – das habe ich eben vergessen, bei den Kriterien: Es muss eine klare, wie man das im militärischen Bereich sagt, Exit-Strategie geben. Das heißt: Wie kommt man aus einem Konflikt wieder raus? Das ist ja unser Problem in Afghanistan und woanders gewesen, dass man in eine Sache reingeht, mit einem klaren Ziel, vielleicht auch legitimiert, mit UNO-Beschluss und allem – aber wie kommt man wieder raus? Wie definiert man den Punkt: Jetzt sind wir am Ziel? Deswegen ist dieser Friedensplan so wichtig.

"Dass die Religion politisch missbraucht wird, hat eine lange Tradition, auch im Christentum hat es das gegeben"

Main: Es gibt allerdings auch Deutungen des sogenannten Tötungsverbots in die Richtung: Du sollst töten – in der Not. Es könnte ja sein, dass wir es mit einer Terrororganisation zu tun haben, die einfach ausgelöscht werden muss, weil diese Metastase des Islams sonst viel mehr zerstört, als wenn wir nicht einspringen.

Marx: Das ist eine Definitionsfrage zu sagen: Geht es hier um eine Verteidigung? Ich glaube, da gibt es auch eine ganze Reihe von Gründen. Ob der Terrorismus dadurch besiegt wird oder ob es tatsächlich nicht ein weitverzweigtes Netz gibt, weltweit, was überall auftauchen kann und damit natürlich zu einer Bedrohung wird, die ich nicht punktuell erledigen kann. Das haben wir ja gesehen: Bin Laden und so weiter sind umgebracht worden, aber es ist ja nicht zu Ende; es ist nie zu Ende. Also das sind Fragen, die auch ich als Bischof nicht einfach beantworten kann. Vielleicht die Rhetorik, da muss man etwas drauf achten. Natürlich sind das Terroristen, aber es ist kein Monstrum. Es sind Menschen, die aus bestimmten Ideologien heraus handeln – schrecklich handeln – aber es bleiben Menschen. Es werden Menschen getötet.

Main: Und Begriffe wie "auslöschen" würden Sie auch nicht benutzen?

Marx: Auslöschen, vernichten, das höre ich gelegentlich dann auch in Reden, und da muss ich sagen: Halt mal, es geht hier um Menschen! Wer auch immer es ist, wer auch immer Schreckliches tut, er bleibt ein Mensch. Und einen Menschen zu töten, ist eine sehr gravierende Sache, die in der Selbstverteidigung – ich bin kein Pazifist, also eine Selbstverteidigung ist möglich, wo mein eigenes Leben und das Leben der Schwachen, der anderen bedroht ist, darf ich darüber nachdenken, wie ich das verteidige, aber der andere bleibt ein Mensch.

Main: Vielleicht fällt es Ihnen als Theologen einfacher, in die Hirnwindungen derjenigen reinzuschauen, die Religion benutzen, um eben nicht wie andere Muslime, den Islam als Religion der Barmherzigkeit zu interpretieren, sondern als Religion des Krieges. Also, haben Sie Erklärungen für diesen extremistischen Terror?

Marx: Ich glaube, es gibt keine leichten Erklärungen. Wir haben ja Terrorismus auch bei uns gehabt, wir haben NSU gehabt, wir haben RAF gehabt – also linke Terroristen, rechte Terroristen. Wir haben vielleicht nicht diese religiöse Aufladung bis jetzt erlebt, die man mit dem Islam offensichtlich machen kann, obwohl sich viele dagegen wehren. Aber manche versuchen es, an diese kriegerische Seite anzuknüpfen. Ob die Akteure im wirklichen Sinne religiös sind oder überhaupt an Religion interessiert sind, wage ich manchmal zu bezweifeln. Aber Sie haben Recht: Religion wird benutzt. Und natürlich kann ich verstehen, wenn jemand sagt: Wie kann ich Emotionen aufpeitschen? Wie kann ich Menschen zur absoluten Loyalität bringen? Wie kann ich sie dazu bringen, sich umzubringen und das eigene Leben zu riskieren? Da sind Ideologien eine große Hilfe. Das kennen wir auch aus unserer deutschen Geschichte. Oder eben auch eine missbrauchte Religion. Also, dass die Religion politisch missbraucht wird, hat eine lange Tradition, auch im Christentum hat es das gegeben. Und deswegen kann ich insofern verstehen, dass politische Akteure oder Menschen, die Macht über andere ausüben wollen, diesen unbedingten Willen zur Macht und zur Unterwerfung haben, sich religiöse Elemente zu Hilfe nehmen, um Menschen aufzupeitschen oder niederzudrücken oder zu fanatisieren. Da muss die Religion selbst dran arbeiten. Also, das ist mein Appell an alle Muslime, besonders an die führenden Muslime in den Ländern auch. Es gibt ja keine religiöse Autorität in dem Sinne – bei der Shia schon im Iran, oder al-Azhar in Kairo oder die großen Führer der muslimischen Ländern, die offiziell weitgehend gesagt haben: 'Wir sind mit diesem Terrorismus nicht einverstanden'. Aber da braucht es auch eine theologische und religiöse Auseinandersetzung, die da ist, aber ich glaube, das müsste noch intensiver werden, dass sie deutlich machen: Das hat mit unserer Religion nichts zu tun.

"Unsere Zukunft liegt in einer offenen Gesellschaft, einer vielfältigen Gesellschaft"

Main: Eine aufgepeitschte Stimmung, von der Sie eben gesprochen haben, die haben wir auch bei uns im Land. Was sagen Sie als katholischer Bischof denen, die sich womöglich auf Ihrer Seite vermuten, die das christliche Abendland verteidigen wollen und die befürchten, dass die Identität dieses Europas verwässert wird?

Marx: Identität ist ein schillerndes Wort. Was ist Identität? Wir haben ja eine säkulare Gesellschaft, das gehört auch zu unserer Identität. Wir haben eine offene Gesellschaft, die christlich geprägt ist. Natürlich können wir unsere Geschichte nicht verstehen, ohne die große Geschichte des Christentums. Ich erlebe eine Tendenz in vielen Ländern Europas, auch in fast allen – soweit ich das überschaue – Religionen: eine Tendenz, sich stärker gegen den anderen zu profilieren. Ich interpretiere das so: Das hängt auch mit der Globalisierung zusammen. Das heißt: Die Welt wächst zusammen. Wir spüren stärker den Druck auch, uns mit dem anderen auseinander zu setzen und sich zu öffnen. Davor haben viele Angst. Sie möchten eigentlich in dem bleiben, was sie gewohnt sind, scheinbar. Was gar nicht geht. Denn im wirtschaftlichen Bereich ist das schon lange nicht möglich. Und da gibt es Tendenzen des Populismus – vor allen Dingen am rechten Rand – des Nationalismus. Auch im religiösen Bereich. Das ist also nicht nur ein religiöses Phänomen, es ist ein Phänomen, das durch die gesamte Gesellschaft hindurch geht. Denken Sie an Frankreich, denken Sie an Polen, die Diskussionen. Eine stärkere Verhärtung, ein rückwärtsgewandtes Träumen von der Vergangenheit, was überhaupt nicht mit der Realität kompatibel ist. Ich bin der Überzeugung, unsere Zukunft liegt in einer offenen Gesellschaft, einer vielfältigen Gesellschaft. Die muss nicht relativistisch sein, wie manche dann befürchten: 'Was gilt dann überhaupt noch?' Wir können uns kraftvoll als Kirche einbringen in dieser Gesellschaft. Aber ein Zurück in eine Homogenität, die sozusagen erzwungen ist und sich abgrenzt, abschottet vor dem anderen, das ist doch nicht die Zukunft unserer Welt. Aber dass diese Tendenzen da sind, dass man versucht, dem zu entgehen, der Komplexität der Welt zu entgehen durch einfache Antworten, einfache Lösungen, indem man einfach bei sich bleibt und definiert, was richtig ist und den anderen beiseite schiebt, das ist eine Tendenz, die ich in dieser Intensität vor 20 Jahren noch nicht erwartet hätte.

Main: Könnte es sein, dass es eine Aufgabe für die katholische Kirche wäre, die historisch betrachtet ja auch Probleme mit dem Liberalismus hatte, sich theologisch stärker mit Freiheit zu beschäftigen? Denn das, was diese rechten oder linksextremen Bewegungen oder auch autoritären Staatenlenker oder eben Islamisten betrifft, was die verbindet, ist ja ein gewisser Hang zum Iliberalismus. Also, wäre das ein Ansatz für Sie als Theologe?

Marx: Das ist mein großes Leib- und Magenthema sozusagen: Die Kirche und die Freiheit. Mich hat immer schon aufgeregt, dass natürlich in der Geschichte der Kirche, auch in der Theologie, auch in dem, wie wir manchmal reden oder geredet haben, die Freiheit immer als gefährlich angesehen wurde: 'Die Freiheit, ja, da, wenn das ... die Leute sind dann ohne jede Bindung' und so weiter. Darum kann es ja gar nicht gehen. Es geht nicht um Bindungslosigkeit, es geht nicht um Relativismus. Es geht darum, dass Menschen in verantwortlicher Freiheit sich für das Gute und für das Richtige entscheiden. Und das ist mein Menschenbild, das Menschenbild der verantwortlichen Freiheit. Und das ist unsere Kultur. Und da hat die Kirche schon etwas beizutragen, und sie sollte nicht auf der Seite der Unfreiheit und der Angst stehen so nach dem Motto: 'Man kann den Menschen gar nicht zutrauen, man muss sie beherrschen, man muss sie lenken, man muss von oben her ihnen ganz genau sagen, was sie zu tun und zu lassen haben, bis ins Letzte und Kleinste hinein.' Die Versuchung gab es bei uns ja auch in der Geschichte. Das ist nicht das Menschenbild, was trägt. Man kann damit eine ganze Reihe von Menschen mobilisieren – man darf das nicht unterschätzen. Es ist nicht so, als sei das für viele unplausibel – es ist für viele eben sehr plausibel. Sie möchten sozusagen die klaren Vorgaben. Da kann man schon Leute mit motivieren. Aber das ist nicht das Bild, was ich aus der Bibel und aus der großen Tradition der Kirche eigentlich weitergeben möchte. Und da müssen wir als Kirche etwas tun, weltweit. Wir sind, meine ich, schon auf der Seite der Demokratien. Früher hat die Kirche sich schwer getan damit, überhaupt eine Staatsform als die christlichere zu nennen. Aber ich denke, nach dem Konzil und nach vielen Diskussionen wissen wir: Eine freie Gesellschaft, eine offene Gesellschaft entspricht dem Evangelium mehr als eine andere Gesellschaft. Und das müssen wir etwas stärker noch vertreten.

"Ich bin begeisterter Europäer seit meiner Jugend"

Main: Wir haben begonnen mit einem etwas skeptischen Blick auf das vergangene Jahr. Wie wird das Jahr 2016? Oder bevor Sie jetzt sagen: Ich bin kein Prophet. Welche große Herausforderung sehen Sie für die deutsche Politik, die Religionsgemeinschaften, für die Gesellschaft, für jeden Einzelnen von uns? Was wird 2016 prägen?

Marx: Also wenn ich mir jetzt überlege: Was habe ich 2014 auf diese Frage geantwortet und was ist dann 2015 geworden, dann werde ich tatsächlich etwas zurückhaltend, muss ich zugeben. Aber ein paar Dinge sind einfach so deutlich, dass man sie jetzt sagen kann: Die große Frage der Integration, das wird ein großes Thema werden. Wenn wir zurückblicken auf das Jahr 2015/2016, dann in 20 Jahren, werden wir dann sagen: Wir haben diese Herausforderung bestanden, obwohl es schwierig war, obwohl auch manche Fehler gemacht wurden? Das würde ich mir wünschen. Und daran möchten wir als Kirche mitwirken. Diese Integrationsaufgabe ist auch ein Testfall, ob eine offene Gesellschaft funktioniert, ohne dass sie Prinzipien und Kultur und Identität verliert. Ist das möglich? Kann man das tun? Das wird die große Herausforderung nach innen sein.

Nach außen ist die große Herausforderung Europa. Ich bin begeisterter Europäer seit meiner Jugend, ich habe in Paris studiert. Und das ist einfach für mich so traurig auch, sage ich einmal, dass sich diese Nationalismen und Populismen, dieser antieuropäische Geist wieder breit machen in vielen Bereichen – auch bei uns, bis in die bürgerlichen Kreise hinein. Wenn ich manche Zeitungen lese, dann denke ich: Das hättest du vor zehn oder 15 oder 20 Jahren nicht für möglich gehalten, dass so etwas da stehen kann. Dass man Europa als Ganzes denkt und nicht nur Europa als Möglichkeit für die eigenen nationalen Interessen, das Beste herauszuholen. Was ist denn das für ein gemeinsames Bild von Europa? Welchen Beitrag wollen wir liefern, für die Entwicklung der ganzen Welt? Für mich ist ein Leitmotiv immer gewesen, das Wort von dem französischen Europavater, kann man sagen, Jean Monnet, der gesagt hat: ‚Europa soll ein Beitrag sein für eine bessere Welt'. Ganz schlicht und einfach, ohne große Ideologie: Ein Beitrag, dass die Welt besser wird. Wenigstens darauf sollten wir uns einigen. Das wäre mein Wunsch für das Jahr 2016. Und da habe ich große Sorge, dass eben an dieser Krise, in der wir im Augenblick sind, auch an den politischen Rahmenbedingungen Ukraine, Orient, Kriege, dass daran Europa Schaden nehmen könnte. Und das wäre die Hauptanstrengung, die würde ich als die Hauptanstrengung für 2016 nach außen sehen, dass Europa zusammen bleibt.

Main: Kardinal Marx, vielen Dank für das Gespräch und ein gutes Weihnachtsfest.

Marx: Ja, wünsche ich Ihnen auch.

http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlingsaufnahme-in-deutschland-kardinal-marx-nennt.868.de.html?dram:article_id=340352
English German cardinals egg on theologians calling for fundamental changes in the Church
Dec 19, 2015
A Catholic cardinal with great influence on Pope Francis addressed a conference earlier this month where around 200 theologians issued a declaration calling for fundamental changes to the Church – in the interest, they claimed, of fully implementing the Second Vatican Council.

MUNICH, December 17, 2015 (LifeSiteNews) – Cardinal Reinhard Marx’s Archdiocese of Munich played host to the December 6-8 conference, which was called “To Open Up the Council – Theology and Church in Light of the Second Vatican Council.” The conference also heard an address from Cardinal Karl Lehmann, a former head of the German bishops’ conference.

The conference’s Declaration, referring to the ongoing “impulses of the Second Vatican Council,” proposed reforms to be carried out in many areas of the Church:

   “As long as the freedom of conscience, the freedom of expression, and the rights of participation of the laity are not fully recognized within the Catholic Church, the character of the Faith as an act of the free will is not fully taken into account.”
   Therefore, Human Rights still have to be fully implemented within the Catholic Church.
   Theology needs to be able to claim full freedom.
   Theology – parallel to the Magisterium of the Bishops – is now also to become “in the sense of tradition, an indispensable academic magisterium in the Church.”
   “The Second Vatican Council had implemented, in an exemplary way, the task of a pastorally defined Magisterium of the Bishops to moderate the process of interpreting Tradition and the [living] experience of the Faith. Theology plays an important role in this process, which itself implies a self-relativization [sic] – to include the courage to revise Magisterial statements.”
   The discourse between the Bishops' Magisterium and theology – which entails a certain tension – concerning the interpretation of the Faith has to be “conducted in a way that is open as to what the outcome of the discourse may be.”
   The voice of the People of God, in its variety, has to be heard.
   In view of a “hermeneutic which is attentive to Human Rights,” the image of a “Church as the People of God” and “Collegiality” both have to be put back into the center of attention. Moreover, “Synodality has to become again the principle of structuring within the Church.” This synodality “has to be legally implemented and reliably enforceable, and it also has to be practiced on all ecclesiastical levels.” (Here an explicit reference is also made to Pope Francis' 17 October Speech on De-centralizing the Church.)
   The Second Vatican Council has made astonishing developments with regard to ecumenism. The Church has thereby opened herself up to dialogue with other "churches," “after she gave up her exclusivistic self-conception.” “This awareness has also implemented itself, in that it is not about establishing a unity [among the “churches”], but, rather, about preserving the split.” Confessional differences “do not play an important role any more.”
   The ecumenical opening also has to influence Liturgy and Canon Law more fully.
   The Conference explicitly distances itself “from any form of fundamentalism or religious self-isolation.”
   A living Liturgy demands “a strong participation of the local Churches” as well as “a continuous reflection with the help of an inculturated theology.”

Among the signatories of this lengthy Declaration, there are to be found several names which will already be likely known to the readers of LifeSiteNews: Professor Eva-Maria Faber of Chur, Switzerland – a speaker at the controversial May 25 “Shadow Council” at the Gregorian University in Rome; Professor Eberhard Schockenhoff of Freiburg, Germany – another participant of the “Shadow Council”; and the German Professor Michael Sievernich, S.J., who was a special papal appointee at the recent 2015 Synod of Bishops on the Family and who has defended the idea of admitting “remarried” divorcees to Holy Communion. One of the organizers of the Conference was Professor Stephan Goertz who has made news by publicly stating that a homosexual relationship should even be considered as having a sacramental character.

While the signatories are all professional theologians, Cardinal Lehmann served as the honorary president of the Conference. In his speech, the cardinal praised Pope Francis himself for giving back a greater freedom to the Synod of Bishops, according to a report on the German bishops’ website. He said the implementation and expansion of the principle of synodality are now more important than a Third Vatican Council. According to the National Catholic Reporter, Lehmann told the conference that one of the Church’s greatest failings in recent decades was "that we didn't take the societal changes that occurred after Vatican II, most particularly those of 1968, and the deep effect they had on people, seriously enough.” It might be helpful to remember that Cardinal Lehmann was himself a leading member of the “Sankt Gallen Group,” which regularly met in the 1990s and 2000s and which is known for its desire for moral and doctrinal changes in the Church.

Cardinal Marx, the current president of the German bishops’ conference, said in a sermon that the Council’s texts should be an “impulse” for Church reform. "They are an impulse to think further and to pick up the thread anew," he said, according to the National Catholic Reporter.

"When we look back at the council texts, at the spirit of the council and the theological debates that took place, we must of course be deeply grateful but we must not stop there. … The council gave us the gift of new departures which we can and must take up in a new way today,” he said.

"The church is not only a teaching but a learning church. It is open to history and to the signs of the times," he added.

Cardinal Marx is a member of the Council of Nine Cardinals which was founded by Pope Francis to assist him in his proposed reforms of the Church.

Steve Jalsevac, co-founder of LifeSiteNews, drew an illuminating connection in a blog post Wednesday between current developments in the Church and some of the earlier reformist and revolutionary movements of the 1980s. These movements then had also tried to alter fundamentally the Church's moral and doctrinal positions. Jalsevac quotes, for example, the candid words of one such reformer and activist, and they still sound very familiar, indeed, especially in the context of the above-quoted Declaration of the conference in Munich:

   “I detest and fear dogma.”
   “Dogma is the enemy of human freedom.”
   “An organizer working in and for an open society is in an ideological dilemma. To begin with, he does not have a fixed truth – truth to him is relative and changing; everything to him is relative and changing…He must constantly examine life, including his own, to get some idea of what it is about…Irreverence, essential to questioning, is a requisite.”

https://www.lifesitenews.com/opinion/german-cardinals-egg-on-theologians-calling-for-fundamental-changes-in-the&ct=ga&cd=CAEYACoTMzg4MTg2Mjg4NDcwNzEyMzcyNjIaZDYyMTU5ZGVhMGVlMjY5Nzpjb206ZW46VVM&usg=AFQjCNEPa91cVaLmFbQ_LRwsenVCWaQYKw
German Kardinal Marx befürchtet keine Islamisierung Europas
Dec 19, 2015
"Ich habe nicht die Angst, dass Deutschland in zehn Jahren islamisch wird": Kardinal Marx hat Vorstellungen einer Islamisierung als Verschwörungstheorien kritisiert.

18. Dezember 2015

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Münchner Kardinal Reinhard Marx sieht keine Gefahr der Islamisierung Europas. "Ich habe nicht die Angst, dass Deutschland in zehn Jahren islamisch wird, das kann ich nicht erkennen", sagte Marx im Münchner Presseclub. Zwar müssten die Sorgen der Menschen in der Flüchtlingskrise ernst genommen werden. "Wir müssen als Christen aber auch die Sorgen der Muslime ernst nehmen."

Hinter solchen Vorstellungen einer Islamisierung steckten oft Verschwörungstheorien. Marx bewertete es positiv, dass Religion wieder ein Thema in der Gesellschaft sei. Zugleich richtete er die Bitte an die Diskutanten, sich auf der Basis echter Kenntnisse und in ernster Weise damit zu beschäftigen.

Die schon jetzt rund 3,5 Millionen in Deutschland lebenden Muslime seien eingeladen worden, bei uns zu arbeiten und unseren Wohlstand zu sichern. Eine Haltung ihnen gegenüber nach dem Motto "Ihre Religion sollen sie aber in der Garage ausüben" lehnt der oberste Repräsentant der Katholischen Kirche in Deutschland ab. Zudem besitze bereits die Hälfte von ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft. Die Multireligiosität sei daher längst gesellschaftliche Wirklichkeit.

Der Kardinal warnte vor einer Verschärfung der Tonlage in der Flüchtlingskrise. "Die Leute, die über den Islam reden, sehen nur vermummte Schlächter", sagte er zur Empörung über die Gräueltaten der Terrormiliz IS. Das sei so ähnlich, wie wenn Christen auf die Hexenverbrennungen reduziert würden.

Der Islam müsse sich in Deutschland aber heftigen Debatten stellen. Dies könne in einer offenen Gesellschaft nicht ausbleiben. Zu klären sei, ob und wie man den Koran auch kritisch lesen könne, und wie es um das Verhältnis zur Gewalt bestimmt sei. Leider gebe es an den Münchner Universitäten bisher keine islamische Theologie.

An osteuropäische Länder, die sich weigern, Migranten aufzunehmen, appellierte er, sich nicht abzuschotten. "Weil ich Christ bin, kann ich nicht zum muslimischen Flüchtling sagen: Deine Not kümmert mich nicht", sagte der Kardinal. "Ich kann auch als Christ nicht sagen: Ein Deutscher ist besser als ein Syrer." Die Menschenwürde gelte nicht nur für Europäer.

Marx sprach sich im Interesse der Integration zugleich für eine Begrenzung der Zuwanderung aus. Die Rückführung von Flüchtlingen müsse aber verantwortlich erfolgen.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-12/atholische-kirche-reinhard-marx-keine-gefahr-islamisierung
German Nicht alle aufnehmen. Aber allen helfen
Dec 18, 2015
Flüchtlinge in Deutschland

17. Dezember 2015

Was ist mit der Würde des eine Million und ersten Zuwanderers, wenn die Obergrenze bei einer Million liegt? Deutschland ist auch denjenigen verpflichtet. die es nicht ins Land lässt, sagt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.
Gastbeitrag von Reinhard Marx

Nicht jeden Tag hört man im Plenarsaal des Deutschen Bundestages Verse aus der Bibel. Am 25. November ist es jedoch so. Der Redner unterstreicht sie mit großem Nachdruck: "Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen."

Es ist der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Dietmar Bartsch, der bei der Generaldebatte zur Flüchtlingspolitik den Evangelisten Matthäus bemüht. Das Zitat stammt aus der Gerichtsrede Jesu. Der Passus endet mit dem Satz: "Was ihr für den geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." Bibelworte als politisches Argument, vorgetragen von einem Vertreter der Linken? Ungewöhnlich? Dass sich die wohl eher kirchenkritische Linke auf das christliche Erbe beruft, überrascht nur auf den ersten Blick. Über Jahrhunderte hinweg haben Christentum und Bibel Europas Denken und Handeln beeinflusst.
Die Menschenwürde in Politik übersetzen

Auch unser Begriff der Menschenwürde ist von daher bestimmt. Das christliche Menschenbild leitet die Würde des Menschen aus dessen Gottesebenbildlichkeit ab. Jeder Einzelne ist Geschöpf und Ebenbild Gottes. Jeder! Die katholische Soziallehre spricht von der Universalität der Menschenwürde. "Die Gottesebenbildlichkeit begründet eine fundamentale Gleichheit: Allen Menschen kommt die gleiche Würde zu - ungeachtet ihrer Nationalität, ihres Geschlechts oder ihres Alters, ungeachtet ihrer Gesundheit oder Leistungskraft", so hat es der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder 2010 zusammengefasst. Besser könnte man es kaum sagen.

Anzeige

Diese Erkenntnis in Politik zu übersetzen, bleibt indes eine je neue Herausforderung. Etwa wenn über die Festsetzung einer Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen gestritten wird. Was wird aus der Würde des, sagen wir, eine Million und ersten Zuwanderers, wenn man zuvor die Grenze bei einer Million gezogen hat?

Freilich weiß auch ich, dass wir nicht jeden der 60 Millionen Flüchtlinge auf der Welt aufnehmen können. Wir dürfen die Sozialsysteme und die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft nicht überfordern. Aber unsere Verantwortung kann nicht auf den Nahbereich beschränkt werden. Abschiebung kann nicht bedeuten, diese Menschen auch aus unserer Sorge und Mitverantwortung abzuschieben. Wir sind auch denen verpflichtet, die wir nicht aufnehmen können oder die zu Hause in Krieg und Elend bleiben. Ebenso wenig können wir einfach sagen: Uns sind die 1,15 Millionen Menschen gleichgültig, die in den Libanon geflohen sind. Oder die 650 000, die Jordanien aufgenommen hat.
Italien Flüchtlingskrise
Flüchtlingskrise – Hotspots in Italien bleiben kalt
Der Westen bekommt die Rechnung für seine Politik

Es ist nicht nur ein humanitärer Skandal, dass das UN-Flüchtlingshilfswerk die Mittel für diese Notleidenden in den Lagern kürzen musste, weil der reiche Westen nicht mehr Geld bereitstellen wollte. Darüber hinaus ist dies Versäumnis auch kurzsichtig. Wer den Menschen vor Ort nicht hilft, der setzt neue Fluchtbewegungen in Gang.

Überhaupt ist eine vorsorgende Politik von Nöten. Der Westen bekommt derzeit die Rechnung dafür präsentiert, dass er eine solche über Jahrzehnte versäumt hat, etwa im Nahen Osten. So ist der Irak-Krieg eine der Ursachen der jetzigen Krise. Und der islamische Fundamentalismus wurde aus Ländern weltweit gefördert, die als Freunde des Westens gelten.

Vorsorgende Politik beseitigt die Fluchtursachen von heute - und die von morgen. Die katholische Soziallehre setzt sich für Solidarität, Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und die Freiheit der Person ein. Die Verwirklichung dieser Ziele kann nicht an den Grenzen haltmachen.
Kirchen wollen an Prinzipien erinnern

So ist die Beseitigung des wirtschaftlichen Ungleichgewichts auf der Welt ein Schlüssel zum Frieden. Eine Rahmenordnung nach Vorbild der sozialen Marktwirtschaft wäre hilfreich. Globalisierung allein als Ausweitung des Kapitalismus zu sehen, greift zu kurz. Wir brauchen ein Denken für die Menschheitsfamilie, wie es ansatzhaft in Paris bei der Klimakonferenz erkennbar wurde.

Wenn die Kirchen hier ihre Stimme erheben, dann tritt ihnen oft das Argument vom "naiven Gutmenschentum" entgegen. Genervte Politiker führen bisweilen ins Feld, sie hätten die Verantwortung zu tragen - während sich die Kirchen in Utopien verlören, Gesinnungsethiker eben.

Doch so einfach liegen die Dinge nicht. Es ist nicht Aufgabe der Kirche, selbst Politik zu machen. Das haben Deutsche Bischofskonferenz und Evangelische Kirche in Deutschland in ihrem 1997 vorgelegten Gemeinsamen Wort festgehalten: "Die Kirchen wollen nicht selbst Politik machen, sie wollen Politik möglich machen." Sie erinnern die politisch Verantwortlichen an Leitlinien und Prinzipien, das ist mehr als Gesinnung. Es wird überprüft, ob die konkrete Politik mit dem christlichen Menschenbild im Einklang ist. Die Kirche erinnert an den Grundsatz des Evangeliums: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!
Pfarreien als Orte der Integration

Nichts veranschaulicht diesen Zusammenhang deutlicher als der Besuch von Papst Franziskus auf Lampedusa. Schlagartig rückte diese symbolische Geste das Schicksal Tausender ins Licht der Weltöffentlichkeit. Auch wenn immer noch Men-schen im Mittelmeer ertrinken, so hat doch die EU in der Folge das Grenzregime überdacht und ihre Anstrengungen in der Seerettung verstärkt. Das Thema hat neue Dynamik und neuen Tiefgang bekommen.

Die Kirche bringt ihre aus dem Evangelium gewonnenen Überzeugungen und an der Vernunft orientierten Prinzipien aber keinesfalls nur als Mahnerin in die Debatte ein. Vielmehr mischen Christen sich konkret durch ihr Handeln ein. Es ist nicht kleinzureden, was die Kirchen als Institutionen auch mit ihrer Caritas und Diakonie leisten. Und auch nicht, wenn sich Hunderttausende Freiwillige aus den Gemeinden für Flüchtlinge einsetzen.

Mich erfüllt mit Freude, dass Pfarreien vielerorts regelrechte Kristallisationspunkte der Hilfe und Integration geworden sind. Auch hierin liegt ein möglicher politischer Beitrag der Kirchen heute: Wir können die Fremden nur in unserer Gesellschaft aufnehmen, wenn wir auch wissen, wer wir selbst sind und dazu stehen. Kern des christlichen Glaubens ist die Überzeugung, dass Gott in Jesus von Nazareth Mensch geworden ist und so der Bruder aller Menschen, besonders der Armen und Schwachen. Aus dieser weihnachtlichen Botschaft ergibt sich eine christlich geprägte Politik.

Kardinal Reinhard Marx, 62, ist Erzbischof von München und Freising und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

http://www.sueddeutsche.de/politik/kirche-herbergssuche-1.2787084
German Kardinal Marx: Wir brauchen den immer neuen Aufbruch
Dec 09, 2015
Predigt zu Konzilsjubiläum: Kirche muss Armut und Not als Zeichen aufnehmen und konkret handeln.

08.12.2015

Die Kirche ist nach Worten von Kardinal Reinhard Marx nicht nur zu „intellektueller Zeitgenossenschaft“ aufgerufen, sondern zum konkreten Handeln verpflichtet. „Die Kirche muss deutlich machen, dass sie Zeichen wie Armut, Not der Flüchtlinge, Klimawandel aufnimmt und dass sie teilnimmt an der Heilung der Welt“, sagte der Erzbischof von München und Freising, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Dienstag, 8. Dezember, bei einem feierlichen Gottesdienst zum 50. Jahrestag der Beendigung des Zweiten Vatikanischen Konzils im Münchner Liebfrauendom.

Die „großartigen Texte“ des Zweiten Vatikanischen Konzils seien nicht museale Schätze, die es nur aufzubewahren gelte. „Sie sind eine Quelle der Inspiration, um weiterzudenken und voranzuschreiten, damit wir uns in die Sendung der Kirche neu einfügen lassen. Wir brauchen den immer neuen Aufbruch“, erklärte Kardinal Marx.

Der Kardinal erinnerte auch daran, dass das Konzil betont habe, dass die Kirche keine Zweiklassengesellschaft aus Klerikern auf der einen und Laien auf der anderen Seite sei und dass alle Getauften und Gefirmten ihren je eigenen Auftrag zu erfüllen hätten. Was dies bedeute, sei aber längst nicht ausgeschöpft. „Wir im Erzbistum sprechen von einer an Charismen orientierten Pastoral. Wir wollen entdecken, dass der Herr uns nicht nur Priester, sondern viele Menschen mit ihrer Sendung schenkt“, so der Erzbischof: „Diese Erkenntnis einzubringen ist eine Aufgabe, die wir weiter vorantreiben müssen.“

Schließlich spreche Papst Franziskus von einer „synodalen Kirche“. „Auch das ist ein Auftrag weiterzudenken, was der Gedanken der Teilnahme aller bedeutet“, sagte der Kardinal. Hierbei gehe es auch um „die Neuentdeckung des Zueinanders von Universalkirche und Ortskirchen. Das Miteinander aller Menschen sei kein Traum: „Die Menschheitsfamilie ist Realität. Sie kann sichtbar werden in dem einen Volk Gottes, das gemeinsam unterwegs ist.“

Bei dem Gottesdienst, der am Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria stattfand, erinnerte der Kardinal auch an den früheren Münchner Erzbischof und Konzilsmoderator Kardinal Julius Döpfner. Dieser war am 10. Dezember 1965 nach seiner Rückkehr vom Konzil in Rom im Münchner Dom in einem Gottesdienst offiziell von seiner Diözese und dem Domkapitel empfangen worden.

Das Konzil wollte die Kirche durch eine Reform ihrer Strukturen in eine neue Zeit führen und den Weg für die Einheit der Christen ebnen wie auch das Verhältnis zu den nichtchristlichen Religionen neu bestimmen. Die Versammlung verabschiedete insgesamt 16 Dokumente. Unter anderem wurde eine umfassende Reform der Feier der Gottesdienste beschlossen und die Rolle der Laien in der Kirche unterstrichen.

Quelle: Pressestelle Erzbistum München und Freising

http://www.dbk.de/nc/presse/details/?presseid=2996
English German Bishops Are United, Claims Cardinal Marx
Nov 21, 2015
At the Holy See Press Office today, Cardinal Reinhard Marx from Munich and Freising in Germany held court as he fielded questions from journalists and offered personal commentary on some of this month’s most controverted issues.

VATICAN CITY –  During the fourteenth briefing on the Synod, he took center stage alongside Cardinal Daniel Sturla Berhouet from Montevideo in Uruguay and Archbishop Eamon Martin from Armagh in Ireland.
Cardinal Sturla introduced himself as a “baby cardinal.” He has been a bishop since March 4, 2012 and a cardinal since the consistory of February 14, 2015. Back home in his native Uruguay, he heads his episcopal conference’s departments for laity and the missions. Archbishop Martin has been the ordinary of Armagh in Ireland since September 8, 2014. There, he heads the National Board for Safeguarding Children in the Catholic Church.
However, attention focused on Cardinal Marx, a member of Pope Francis’ Council of Cardinal Advisers, Coordinator of the Secretariat for the Economy, and the President of the Commission of the Bishops’ Conferences of the European Community. Since November 30, 2007, he has been the Metropolitan Archbishop of Munich and Freising, an office once held by Pope Benedict XVI between 1977 and 1981. He addressed accredited journalists as a member of the only German language small group meeting this month at the Synod. The so-called Circulus Germanicus is moderated by the current President of the Austrian Bishops’ Conference and the editor of the Catechism of the Catholic Church, Cardinal Christoph Schönborn. Archbishop Heiner Koch from Berlin in Germany serves as that group’s rapporteur or relator. The group also includes the Prefect of the Sacred Congregation for the Doctrine of the Faith, Cardinal Gerhard Müller, and the Prefect Emeritus of the Pontifical Council for Promoting Christian Unity, Cardinal Walter Kasper, among others.
False Accusations about Pope Francis’ Health
Ahead of this afternoon’s briefing, the Director of the Sala Stampa, Fr. Federico Lombardi, issued a ‘Declaration’ (or, ‘Dichiarazione’), responding to erroneous reports from the Italian media about Pope Francis’ health. Before the three cardinals offered their comments and answered questions, Fr. Lombardi led the press conference with what papal biographer Austen Ivereigh described as an “enjoyably thorough denial of bizarre stories of papal tumors.”
In his statement, the press director said “No Japanese doctor has visited the Pope in the Vatican and there have been no examinations of the type indicated [by the Italian media].” He added that “The competent offices have confirmed that there have been no arrivals of external parties in the Vatican by helicopter; similarly, there were no arrivals of this type during the month of January.” The press director said he was “able to confirm that the Pope is in good health” and he concluded by saying that “the publication of this false information is a grave act of irresponsibility, absolutely inexcusable and unconscionable. … It is hoped, therefore, that this matter be closed immediately.”
Having lowered that boom, the press conference continued.
Other False Accusations, the Case of the German Small Group
For his part, Cardinal Marx wanted to respond to allegations about disunity among the German-speaking participants in the Synod. He emphasized the common spirit and purpose motivating members of his small group, claiming they had been intentionally working toward unanimous positions on all proposals to be made to Pope Francis.
Such unanimity was sought despite the presence of distinct – and sometimes discordant – viewpoints. As Vatican Radio later reported, the cardinal “pointed out that the proposals his group made were agreed upon unanimously” and “he said it was hard work, but that they had to discuss difficult issues and find a common way which was ‘acceptable to everyone.’”
Among the points of agreement, the members maintained that the Synod does not conclude the conversation, but only marks its beginning. It remains for Pope Francis to decide the next step, however. Regardless, it will be necessary for pastors to journey along with young people, even those in irregular situations, affirming their dream of life-long love in the context of marriage. And, the small group expressed concern about divisive narratives that pit one side against another in the synodal aula.
According to Cardinal Marx, St. Thomas Aquinas constituted one of the convergence points for his small group. The members engaged one another in discussions about the theology of the Church’s Common Doctor, noting with him and the authentic teaching of the Second Vatican Councilthat the Church’s tradition is alive and develops across history, that doctrine and theology are not identical, and that both pastoral sensitivity and sound doctrine must come together.
As Vatican Radio reported, Cardinal Marx “said that truth does not change but we gain greater understanding of the truth as we grow.” He noted that “We don’t own the truth,” since it is a person we encounter, not something we possess. The cardinal referred to the differences between Pope Pius XI’s encyclical letter Casti Connubi and Pope St. John Paul II’s 1980 Post-Synodal Apostolic Exhortation Familiaris Consortio as evidence of the Church’s living tradition.
The Road Forward after the Synod
Presumably, Circulus Germanicus was unable to find agreement on all questions. The admission of the divorced and civilly remarried to sacramental communion might have been one area admitting of differing opinions. In this connection, the cardinal wanted to underscore that it is “a complicated matter and that his group had spoken about a number of things,” including “a few criteria that might help in considering a way forward: look at individual situations, discern the circumstances, help them notice what they have done in their first marriage, look at the responsibilities they might still have in that relationship, towards children, other persons and the ecclesial community,” according to Vatican Radio.
***
As far as concrete possibilities for the resolution of this problem are concerned, there was some discussion about the so-called internal forum – a concept discussed in the 1983 Code of Canon Law promulgated after the Second Vatican Council by Pope St. John Paul II.
That notion surfaces in the first book of that code, which treats of General Norms. The eighth title of that book, on the Power of Governance, deals with the concept in canon 130. It legislates that “power of governance is exercised for the external forum,” but it notes that “sometimes, however, it is exercised for the internal forum alone.” When this happens, “the effects which its exercise is meant to have for the external forum are not recognized there, except insofar as the law establishes it in determined cases.”
Commenting on that canon, Fr. James Coriden writes in the New Commentary on the Code of Canon Law that “The major difference between the internal and external forums is the absence of publicity in the internal forum. The external forum is the place in which public and verifiable decisions are made.” He further notes that “The internal forum is divided into the internal sacramental forum and the internal non-sacramental forum.” With respect to the first of these two, he says that “The internal sacramental forum refers to matters decided within the sacrament of penance and therefore additionally protected by the seal of confession.”
Perhaps, the suggestion of Cardinal Marx is that the nullity of a marriage could be discerned in some cases in the internal sacramental forum, apart from the public canonical process that takes place in the external forum. This might involve pastors journeying more closely with couples in order to discern the status of a marriage in the light of certain criteria, some of them provided by Rome, according to Cardinal Marx. Some of this was broached in Pope Francis' two recent Apostolic Letters, issued motu proprio: Mitis et misericors Iesus and Mitis Iudex Dominus Iesus, both dated August 15, 2015.
Whether this proposal will meet with any support remains to be seen, but previous Synod briefings have made it clear that there is no broad-based majority support for the admission of the divorced and civilly remarried to sacramental communion. Instead, one thing does remain clear. As Archbishop Eamon Martin commented, “The Pope himself is the convergence of unity.”

Read more: http://www.ncregister.com/blog/jpshimek/german-bishops-are-united-claims-cardinal-marx/#ixzz3pIuEvvem
English Cardinal Marx gives 'no change' group a "basic theology lesson"
Nov 21, 2015
Due to its fiery exchanges between conservatives and progressives some have likened the Synod on the Family to the Second Vatican Council.

21 October 2015 by Christopher Lamb in Rome

While the synod is certainly in keeping with the spirit and mission of Vatican II there is one key difference and that is on theology.
At the council there was a team of periti -theological advisers - that included the future Pope Joseph Ratzinger and the Jesuit giant theologian Karl Rahner. Also present was Yves Congar, the Dominican whose ecclesiology has inspired Pope Francis. In many ways the work of the council was the fruit of these theologians labours in the years leading up to the gathering.
During the synod, however, it is the lack of first rate theologians that is noticeable with the exception of the German speakers. Cardinals Walter Kasper, Gerhard Muller and Christoph Schonborn have all been professors.
It is the development of good theology that might be able to provide some openings at the synod. In their small group reports the German speakers have reflected on Thomas Aquinas and the notion that principles of justice need to be applied to particular situations - there isn’t one overarching principle that everything fits into. This would allow, as the German speakers propose in their latest report, for an internal forum solution for giving communion to the divorced and remarried. This could be done on a case-by-case basis when a person reflects and forms their conscience with the help of a priest. The Church’s teaching on marriage would not be altered as this is about pastoral responses to particular situations rather than a shift in a general principle.
Yet this development of theology - which has won the backing of all the german speakers including the conservative Cardinal Muller, the Prefect of the Congregation of the Doctrine of the Faith - is unnerving to some who cannot countenance any development.
At a press briefing today Cardinal Reinhard Marx, the President of the German Bishops’ Conference, pointed out that “doctrine and theology are not the same” adding that "many people talk about doctrine but they have no idea what it is.”

Doctrine, he explained, is the tradition of the Church which is "not a closed shop, it is a living tradition” while doctrine needs to be lived rather than read in a book. He pointed to the difference between the First Vatican Council - which defined papal infallibility - and the Second Vatican Council, which stressed the collegiality between the Pope and bishops. Both express the truth, but in different ways.
The cardinal added: "We don't own the truth, the truth is owning us. The truth is a person we meet.”
Of course the synod is not defining doctrine and is there to advise the Pope but his remarks provided some balance to those voices inside and outside the synod hall who use sentences such as “the Church has always taught that” or “the Church can never change.”
 
Mgr Roderick Strange, the former Rector of the Beda College, Rome, and himself a theologian, told me in an interview this year: “ ‘How do you know when somebody is going to tell you something that is untrue?’ It’s when the sentence begins ‘The Church has always taught that …’,”  
Finally, Cardinal Marx, a social scientist, showed that theology and doctrine can draw on other sources such as literature - it is not simply kept in a museum or like a fast train with no understanding of the landscape around it.
He concluded the briefing by quoting William Shakespeare from the Merchant of Venice: “The quality of mercy is not strained/ it drops as the gentle rain from heaven/ Upon the place beneath. It is twice blest/ It blesses him that gives and him that takes.”
German Kardinal Marx: Konstruktive und kritische Impulse vom Papst
Nov 21, 2015
Gespräche auf Augenhöhe mit dem Papst, aber auch kritische Anmerkungen an die Kirche in Deutschland: Wenn die Bischöfe heute nach ihrem Ad Limina Besuch zurück in ihre Bistümer kommen, dann nehmen sie eine ganze Reihe von Impulsen und Anregungen mit.

20/11/2015

Davon ist Kardinal Reinhard Marx überzeugt, im Gespräch mit Radio Vatikan berichtete er vom Ablauf der Besuche.

Die Begegnung mit dem Papst sei aber für alle das absolute Highlight gewesen, so Marx, und zwar nicht nur weil es der Papst sei, sondern vor allem wie er die Gespräche geführt habe. „In welcher Atmosphäre es stattgefunden hat, mit welchem Wohlwollen, in welcher Brüderlichkeit, aber auch mit welchem Freimut. Das war glaube ich sehr beeindruckend für die Bischöfe, dass ein solches Gespräch stattgefunden hat.“ Besonders mit dem Papst, aber nicht nur mit ihm, seien es Begegnungen auf Augenhöhe gewesen.

Und dabei kamen auch kritische Dinge auf den Tisch, gerade auch in der Schlussansprache nennt Papst Franziskus kritische Punkte der deutschen Kirche. Das sei etwas, „was Aufgabe des Papstes ist, auch grundsätzliche Punkte und auch auf kritische Punkte hinzuweisen. Warum sollten wir zusammen kommen, wenn wir uns nur gegenseitig loben und nicht auch mal aus der Sicht des einen und des Anderen kritische Punkte nennen?“ Natürlich habe es auch Begegnungen in Dikasterien gebeben, wo heftig diskutiert wurde, wo es Einzelthemen gibt, die nicht einfach zu lösen sind, etwa mit Blick auf die Liturgie oder andere Fragen. Auch in der Schlussansprache fallen starke Worte, etwa das von der „Erosion des Glaubens“ in Deutschland. „Das ist ja etwas, was die gesamte Kirche im Westen betrifft, ich würde sogar sagen weltweit. Der Papst spricht hier etwas an, was uns seit Jahren beschäftigt. Er weist uns darauf hin, sagt uns, dass wir das nicht vergessen sollen, wenn auch die Antwort darauf nicht so ganz einfach ist. Es geht eben darum, wie wir in einer säkularen Welt und einer offenen Gesellschaft das Evangelium heute verkünden ohne die traditionellen Stützen, die es über Jahrhunderte auch in Deutschland gegeben hat.“

Eine weitere Anmerkung des Papstes bezog sich auf den katholischen Charakter der vielen sozial-karitativen Einrichtungen, auch das etwas, was ein längerfristiges Thema der Bischöfe ist, so Kardinal Marx. „Wie oft haben wir in der Bischofskonferenz unsere vielfältigen Institutionen diskutiert, all das, was wir haben: Wie können wir das immer wieder vom Glauben her prägen? Das ist das, was uns seit vielen Jahren umtreibt. Deswegen empfinde ich diesen konstruktiv kritischen Impuls als angebracht.“

Es sei nun die Aufgabe der Bischöfe, zu sehen, welche Impulse aus den Gesprächen in den einzelnen Dikasterien, mit dem Papst und aus der Papstansprache zu ziehen seien. „Ich denke wir werden sowohl die Gespräche in den Dikasterien, die Gespräche, die die einzelnen Gruppen mit dem Papst hatten, wie auch die Schlussansprache sehr genau auswerten. Das ist jetzt unsere Aufgabe, das jetzt nicht einfach hinzunehmen, sondern zu schauen, was an Impulsen gegeben ist. Das ist für uns selbstverständlich, dass wir uns damit intensiv beschäftigen werden.“

(rv 20.11.2015 ord)

http://de.radiovaticana.va/news/2015/11/20/kardinal_marx_konstruktive_und_kritische_impulse_vom_papst/1188260
German Kardinal Marx gratuliert dem neuen Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Prof. Dr. Thomas Sternberg MdL
Nov 21, 2015
Dank an Alois Glück

20.11.2015

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat dem heute neu gewählten Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg MdL, gratuliert und die Segenswünsche der Deutschen Bischofskonferenz übermittelt.

In einem Brief schreibt Kardinal Marx: „Ich freue mich, dass Sie die Nachfolge von Alois Glück antreten, und ich bin dankbar für die guten und fruchtbaren Beziehungen zwischen dem Zentralkomitee und der Deutschen Bischofskonferenz. Gerade im zurückliegenden Dialogprozess war das Zentralkomitee ein verlässlicher und engagierter Partner, der auf vielfältige Weise zum Gelingen des Prozesses beigetragen hat. Ich denke aber auch an das gute und konstruktive Miteinander, das sich in den letzten Jahren, besonders in der Gemeinsamen Konferenz, entwickelt hat. Nicht zu vergessen sind die Studientage und Dokumente, die uns zu den unterschiedlichsten Themen zusammengeführt haben“, so Kardinal Marx.

In den kommenden Jahren müssten zahlreiche Aufgaben gemeinsam vom ZdK und von der Deutschen Bischofskonferenz übernommen werden: „Ich freue mich auf die Begegnungen mit Ihnen und hoffe auf eine gute und vertrauensvolle Kooperation.“ Kardinal Marx ging auch auf den 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig ein: „Ich halte diesen Katholikentag für eine große Bereicherung des kirchlichen Lebens in Deutschland und sehe ihn als Chance, damit die Christen sichtbar in unsere Gesellschaft hineinwirken. Ich ermutige Sie, diesen Katholikentag zu nutzen, damit er weit über die Kirche hinaus ein kraftvolles Zeichen der Präsenz der Katholiken in Deutschland wird“, schreibt Kardinal Marx, der das ZdK gleichzeitig bestärkte, sich aktiv am Heiligen Jahr der Barmherzigkeit zu beteiligen. „Auch dieses Jahr ist Geschenk und Chance, wenn uns Papst Franziskus auffordert, Barmherzigkeit mit Leben zu erfüllen.“

Kardinal Marx dankte dem scheidenden ZdK-Präsidenten Alois Glück für dessen unermüdlichen Einsatz. Alois Glück habe die Worte von Papst Franziskus, dass der künftige Weg der Kirche der Weg einer synodalen Kirche sei, über viele Jahre mit Leben gefüllt: „Es war immer Ihr Wunsch, den Weg der Kirche als gemeinschaftlichen und geschwisterlichen Weg zurückzulegen. Ihnen ist es dabei gelungen, ganz wesentlich an der Entwicklung einer neuen Gesprächskultur in der katholischen Kirche Deutschlands mitzuwirken. Ihre einfühlsame Art, Ihre klaren politischen Interventionen, Ihre kirchenpolitische Wachheit und Ihr unerschütterlicher Glaube waren vorbildlich für das gesamte Zentralkomitee“, schreibt Kardinal Marx. Alois Glück sei es gelungen, keine Gräben zuzulassen, sondern Spannungen durch Dialog zu überwinden. „Gewinnend und fordernd, ermutigend und konstruktiv haben Sie die Stimme der katholischen Laien in Kirche und Gesellschaft zur Geltung gebracht.“ Kardinal Marx fügte in seinem Brief hinzu: „Gestatten Sie mir, einen Begriff auf Sie anzuwenden, der mir treffend erscheint, wer Sie sind und was Sie geleistet haben: Sie waren und sind Brückenbauer in dieser Kirche im besten Sinne des Wortes, ein Laie als Pontifex!“

http://www.dbk.de/nc/presse/details/?presseid=2978
German Kardinal Marx würdigt verstorbenen Bundeskanzler a. D. Helmut Schmidt
Nov 11, 2015
„Glauben und Religion mit Sympathie und Respekt begegnet“

10.11.2015 - Nr. 204

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat den verstorbenen Bundeskanzler a. D. der Bundesrepublik Deutschland, Helmut Schmidt, als „einen Politiker mit Weitblick und Klugheit und einen überzeugten Europäer“ gewürdigt. Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz sprach Kardinal Marx dem SPD-Parteivorsitzenden, Bundesminister Sigmar Gabriel, seine Anteilnahme aus. „In dieser Stunde des Abschieds verneigen wir uns vor einem Bundeskanzler, der dem Glauben und der Religion mit Sympathie und Respekt begegnete. Wir sind dankbar für einen großen Staatsmann und werden an den Verstorbenen und seine Familienangehörigen im Gebet denken“, so Kardinal Marx in der Kondolenz.

„Der Verstorbene stand den Kirchen unseres Landes stets nahe und setzte besonders hohe Erwartungen in sie als moralische und gesellschaftliche Impulsgeber. Wir sind dankbar, dass Helmut Schmidt in den vielen Jahren seines politischen Lebens immer wieder öffentlich betont hat, dass sein Wirken durch das christliche Menschenbild geprägt sei“, so Kardinal Marx.

Dank des entschiedenen und persönlichen Einsatzes von Bundeskanzler Schmidt habe die Bundesrepublik Deutschland die Wirtschaftsrezession der 1970er Jahre auf insgesamt gute Weise überstanden. Existenziell und als politisch-moralisch geprägte Persönlichkeit sei der Bundeskanzler in der Zeit des RAF-Terrors gefordert worden und habe damals auch schwerwiegende Entscheidungen fällen müssen, die ihn noch viele Jahre lang belastet hätten. Mit Freimut und der Bereitschaft auch zu Unpopulärem betrieb er eine Sicherheits- und Abrüstungspolitik, die letztlich zu großen Erfolgen führten, erinnert Kardinal Marx in der Würdigung. Das Zusammenwachsen Deutschlands als Teil eines vereinten Europas sei ihm so wichtig gewesen, dass er die „Deutsche Nationalstiftung“ gründete, deren Ehrenvorsitzender er bis zu seinem Tod war. Durch die persönliche Freundschaft mit Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing verbesserte er die deutsch-französischen Beziehungen nachhaltig und trug vielgestaltig zu einer Stabilisierung Europas bei.

„Helmut Schmidt suchte immer wieder den Dialog mit den Kirchen. Wir haben ihn als offenen und ehrlichen Gesprächspartner erlebt“, so Kardinal Marx.

http://www.dbk.de/nc/presse/details/?presseid=2960
German Kardinal Marx wirbt für synodalen Weg der Kirche
Nov 08, 2015
Studientag: "Welche lokalen Strukturen braucht eine missionarische Weltkirche?"

06.11.2015. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat sich für eine Verwirklichung der Idee des synodalen Weges der Kirche ausgesprochen. "Papst Franziskus hat uns während der Bischofssynode in Rom in einer bemerkenswerten Rede aufgezeigt, dass der Weg der Kirche in die Zukunft ein Weg des synodalen Miteinanders sein muss. Die synodale Kirche ist eine Kirche, die alle Ebenen in den Blick nimmt: den Papst, die Bischöfe und die Gläubigen", so Kardinal Marx in einem Referat, das er gestern bei einem Studientag im Institut für Weltkirche und Mission an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen (Frankfurt) gehalten hat. Der Studientag stand unter dem Thema "Heilsame Dezentralisierung - Welche lokalen Strukturen braucht eine missionarische Weltkirche?".

In der Geschichte der Evangelisierung habe es immer die Suche nach einem „mehr" gegeben: „Es war der Wunsch, mehr Menschen zu erreichen, mehr Länder zu missionieren. Aber das ;mehr' reicht nicht aus, Evangelisierung muss auch in die Tiefe gehen", so Kardinal Marx. Eine Kirche im Lichte des Apostolischen Schreibens Evangelii gaudium von Papst Franziskus sei offen für Veränderungen: „Die äußerliche soziale Gestalt der Kirche ist veränderlich, für manche ist das bedrohlich, ich kann das nicht so empfinden. Veränderung kann auch viel Gutes bewirken ohne dass die Tradition aufgegeben wird. Diese Debatten haben wir während der zurückliegenden Bischofssynode gespürt."

„Subsidiarität, Personalität, Solidarität: Diese Begriffe müssen wir auf die Kirche übertragen und sie lebendig machen. Damit wird deutlich: Eine Kirche, die ihre missionarische Wirkkraft nicht verspielen will, ist eben nicht wie eine Pyramide aufgebaut. Die Universalkirche kann nur im Miteinander der Ortskirchen existieren. Papst Franziskus hat das stark ausgedrückt: sub Petro et cum Petro. Daran sollten wir uns erinnern", sagte Kardinal Marx. Ein solches Netzwerk von Orts- und Universalkirche verwirkliche sich in einer synodalen Kirche, wie sie Papst Franziskus fordert. Dabei unterstrich Kardinal Marx die zentrale Aufgabe der Bischöfe. Auswahl, Weiterbildung und auch Kontrolle der Bischöfe seien von großer Bedeutung. Kardinal Marx fügte hinzu: „Es geht in einer Kirche der Zukunft auch um moderne Erkenntnisse für eine gute Führungsbasis. Dabei ist unabdingbar: Die Kirche der Zukunft kann nur eine sein, die Einheit und Vielfalt auf allen Ebenen zusammenbringt." (DBK)

http://www.rtf1.de/news.php?id=11189
German Bischofssynode in Rom: Wortbeitrag von Kardinal Reinhard Marx
Nov 06, 2015
Auf der Bischofssynode in Rom hat am vergangenen Mittwoch (14. Oktober 2015) Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, zum dritten Kapitel des Instrumentum laboris gesprochen. Wir dokumentieren seinen Redebeitrag vor der Synode:

16.10.2015

Das Zweite Vatikanische Konzil hat vor 50 Jahren das Evangelium wieder zu einer Quelle der Inspiration für das persönliche und gesellschaftliche Leben gemacht. Das gilt auch für das „Evangelium von der Familie“ (Papst Franziskus). In der Pastoralkonstitution Gaudium et spes (GS) hat es eine Ehelehre entwickelt, die von den Päpsten nach dem Konzil entfaltet wurde und die Ehe- und Familienpastoral der Kirche auch gegenwärtig inspiriert. Auch wenn das Konzil nicht alle Fragen beantwortet hat, die uns heute beschäftigen, so hat es doch die theologischen Grundlagen gelegt, die uns helfen, unsere gegenwärtigen Fragen zu beantworten.

Das Konzil versteht die Ehe als „innige Gemeinschaft des Lebens und der Liebe“ (GS, Nr. 48) und entfaltet die Ehelehre im Rahmen einer Theologie der Liebe. Die Liebe zwischen Mann und Frau „geht in frei bejahter Neigung von Person zu Person, umgreift das Wohl der ganzen Person, vermag so den leib-seelischen Ausdrucksmöglichkeiten eine eigene Würde zu verleihen und sie als Elemente und besondere Zeichen der ehelichen Freundschaft zu adeln“. Diese Liebe „durchdringt (das) ganze Leben; ja gerade durch ihre Selbstlosigkeit in Leben und Tun verwirklicht sie sich und wächst“ (vgl. GS, Nr. 49). Das Konzil betont, dass diese Liebe zwischen Mann und Frau des institutionellen und rechtlichen Rahmens der Ehe bedarf, um sich dauerhaft in guten und in schlechten Tagen entfalten und bewähren zu können. Nicht zuletzt dient die Institution der Ehe dem Wohl der Kinder (vgl. GS, Nr. 50).

Mit Hilfe dieser Theologie der Liebe oder auch der Theologie des Bundes, die hier nur unzureichend skizziert werden kann, gelingt es dem Konzil, die Sakramentalität der Ehe wieder neu verständlich zu machen. Die eheliche Liebe wird zum Abbild der Liebe Christi zu seiner Kirche und zum Ort, an dem die Liebe Christi erfahrbar wird. Um diese Verbindung von Göttlichem und Menschlichem auch sprachlich zum Ausdruck zu bringen, spricht das Konzil vom Ehebund. Nicht zuletzt ist die unlösliche Treue ein wirksames Zeichen der Liebe Christi in dieser Welt.

Schließlich versteht das Konzil die menschliche Sexualität als Ausdruck der Liebe und schlägt damit einen neuen Weg in der Sexualethik ein. „Diese Liebe wird durch den eigentlichen Vollzug der Ehe in besonderer Weise ausgedrückt und verwirklicht. Jene Akte also, durch die die Eheleute innigst und lauter eins werden, sind von sittlicher Würde; sie bringen, wenn sie human vollzogen werden, jenes gegenseitige Übereignetsein zum Ausdruck und vertiefen es, durch das sich die Gatten gegenseitig in Freude und Dankbarkeit reich machen.“ (GS, Nr. 49) Zu diesem Reichtum gehören zweifellos auch die Zeugung und die Erziehung von Kindern, aber eben nicht nur. Denn ausdrücklich betonen die Konzilsväter, dass auch ohne Kinder die Ehe als „volle Lebensgemeinschaft bestehen (bleibt) und ihren Wert behält“ (vgl. GS, Nr. 50).

Aufgabe dieser Bischofssynode ist es, diese Theologie der Liebe beziehungsweise des Bundes, die das Konzil in Grundzügen dargestellt hat, aber die im kanonischen Recht noch nicht ganz ihren Niederschlag gefunden hat, zu vertiefen und mit Blick auf die gegenwärtigen Herausforderungen der Ehe- und Familienpastoral zu entfalten. Ich möchte mich auf zwei Herausforderungen konzentrieren, nämlich auf die Ehevorbereitung und Ehebegleitung und auf die Frage nach dem angemessenen Umgang mit den Gläubigen, deren Ehe gescheitert ist und von denen nicht wenige zivil geschieden und wiederverheiratet sind.

Das Konzil spricht nicht zufällig vom Wachsen in der Liebe. Das gilt für das gemeinsame Leben in der Ehe; es gilt aber auch für die Zeit der Vorbereitung auf die Ehe. Es gilt eine Pastoral zu entwickeln, die den Wegcharakter des Christseins auch in Bezug auf Ehe und Familie stärker als bislang betont. Wir alle sind zur Heiligkeit berufen (vgl. Lumen gentium, Nr. 39), aber der Weg der Heiligung endet erst am Jüngsten Tag, wenn wir vor dem Richterthron Christi stehen. Dieser Weg ist nicht immer gerade und führt nicht immer direkt zum angestrebten Ziel. Anders ausgedrückt: Der Lebensweg der Braut- und der Eheleute kennt Zeiten intensiver Gefühle und Zeiten der Enttäuschung, gelingende gemeinsame Vorhaben und gescheiterte Pläne, Zeiten großer Nähe und Zeiten der Entfremdung. Nicht selten sind es gerade Schwierigkeiten und Krisen, die, wenn sie gemeinsam gemeistert werden, das Eheband stärken und festigen. Die kirchliche Ehevorbereitung und -begleitung darf nicht von einem moralischen Perfektionismus bestimmt sein. Es darf auch keine Pastoral des „alles oder nichts“ geben. Es kommt vielmehr darauf an, die verschiedenen Lebenssituationen und die Liebeserfahrungen der Menschen differenziert wahrzunehmen. Unser Blick sollte sich weniger auf das richten, was im Leben (noch) nicht gelingt oder vielleicht auch gründlich misslingt, als vielmehr auf das, was schon gelingt. Es ist meist nicht der erhobene Zeigefinger, sondern die ausgestreckte Hand, die Menschen motiviert, auf dem Weg der Heiligung voranzuschreiten. Wir benötigen eine Pastoral, die die Erfahrungen der Menschen in Liebesbeziehungen wertschätzt und eine spirituelle Sehnsucht zu wecken vermag. Das Sakrament der Ehe ist vor allem als Geschenk zu verkünden, das das Ehe- und Familienleben bereichert und stärkt, und weniger als ein durch menschliche Leistung zu verwirklichendes Ideal. So unverzichtbar die lebenslange Treue für die Entfaltung der Liebe ist, so darf die Sakramentalität der Ehe doch nicht auf ihre Unauflöslichkeit reduziert werden. Sie ist ein umfassendes Beziehungsgeschehen, das sich entfaltet.

Der Augenblick des Empfangs des Ehesakramentes ist ja erst der Beginn des Weges. Das Sakrament ereignet sich nicht nur im Moment der Eheschließung, in dem beide sich gegenseitige Liebe und Treue versprechen, sondern entfaltet sich im gesamten Eheweg. Das gemeinsame Leben in der Ehe zu gestalten, liegt in der Verantwortung der Ehepartner. Die kirchliche Pastoral kann und soll die Ehepartner unterstützen, sie muss aber ihre Verantwortung respektieren. Wir müssen der Gewissensentscheidung der Braut- und Eheleute in der Verkündigung und in der Pastoral mehr Raum geben. Es ist gewiss die Aufgabe der Kirche, das Gewissen der Gläubigen zu bilden, aber das Gewissensurteil der Personen kann nicht ersetzt werden. Das gilt insbesondere für Situationen, in denen die Partner in einem Wertkonflikt eine Entscheidung treffen müssen, etwa wenn die Offenheit für die Zeugung von Kindern und die Wahrung des ehelichen und familiären Lebens miteinander in Konflikt geraten.

Doch auch eine wertschätzende und unterstützende Pastoral wird nicht verhindern können, dass Ehen zerbrechen, Ehepartner ihre Lebens- und Liebesgemeinschaft beenden und sich trennen. Auch das erneuerte Verfahren zur Feststellung der Ehenichtigkeit kann nicht alle Fälle in rechter Weise erfassen. Oftmals ist der Bruch einer Ehe weder eine Folge menschlicher Unreife noch eines mangelnden Ehewillens. Der Umgang mit Gläubigen, deren Ehe zerbrochen ist und die nicht selten nach einer zivilen Scheidung eine neue zivile Ehe geschlossen haben, bleibt daher in vielen Teilen der Welt ein drängendes pastorales Problem. Für viele Gläubige – auch solche, die in einer intakten Ehe leben – ist es eine Frage der Glaubwürdigkeit der Kirche. Das weiß ich aus vielen Gesprächen und Briefen.

Dankenswerterweise haben Papst Johannes Paul II. und Papst Benedikt XVI. keinen Zweifel daran gelassen, dass auch zivil geschiedene und wiederverheiratete Gläubige zur Kirche gehören, und sie wiederholt eingeladen, aktiv am Leben der Kirche teilzunehmen. Es ist daher unsere Aufgabe, eine einladende Pastoral für diese Gläubigen zu entwickeln und sie immer stärker in das Leben der Gemeinden einzubinden. Ihnen gegenüber hat die Kirche die Liebe Christi zu bezeugen, die zuerst denen gilt, die mit ihren Vorsätzen und Bemühungen gescheitert und schuldig geworden sind. Denn „nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken“ (Mt 9,12). Es ist Aufgabe der Kirche, die Wunden, die das Zerbrechen einer Ehe und die Trennung der Partner geschlagen haben, zu heilen und ihnen zu zeigen, dass Gott sie auch in diesen schweren Tagen begleitet. Können wir wirklich heilen, ohne das Sakrament der Versöhnung zu ermöglichen?

Mit Blick auf die zivil geschiedenen und wiederverheirateten Gläubigen, die aktiv am Gemeindeleben teilnehmen, fragen viele Gläubige, warum die Kirche ihnen ausnahmslos die Teilnahme an der sakramentalen Kommunion verweigert. Viele in unseren Gemeinden können nicht verstehen, wie man zur vollen Gemeinschaft der Kirche gehören und gleichzeitig vom Sakrament der Beichte und der Eucharistie ausgeschlossen sein kann. Als Grund wird angegeben, dass zivil geschiedene und wiederverheiratete Gläubige objektiv in einem fortgesetzten Ehebruch und damit im Widerspruch zu dem leben, was in der Eucharistie zeichenhaft dargestellt wird, die Treue Christi zu seiner Kirche. Doch wird diese Antwort der Situation der Betroffenen gerecht? Und ist sie sakramententheologisch zwingend? Können Menschen, die im Zustand der schweren Sünde gesehen werden, wirklich das Gefühl haben, ganz zu uns zu gehören?

Mit der Theologie und Pastoral von Ehe und Familie haben wir uns auch in der Deutschen Bischofskonferenz in den vergangenen Jahren intensiv befasst. Wir haben den Auftrag des Heiligen Vaters ernstgenommen, in der Zeit zwischen den Synoden die Thematik zu bedenken, offen zu diskutieren und zu vertiefen. Die Deutsche Bischofskonferenz hat dazu etwa gemeinsam mit den Bischofskonferenzen Frankreichs und der Schweiz im Mai 2015 einen Studientag veranstaltet, dessen Beiträge auch veröffentlicht sind. Auch an den Theologischen Fakultäten wurden die Themen in bibeltheologischer, exegetischer, kanonistischer und pastoraltheologischer Perspektive in vielfacher Form aufgegriffen und debattiert. Hinzu kamen Gespräche mit Theologen und Veröffentlichungen. Wir haben gelernt: Hier muss auch in Zukunft noch die theologische Arbeit weitergehen.

Zum Thema der zivil geschiedenen und wiederverheirateten Gläubigen haben die deutschen Bischöfe selbst auch im Juni vergangenen Jahres weiterführende Überlegungen und Fragen veröffentlicht, die ich kurz skizzieren möchte.

Wer nach dem Zerbrechen der Ehe eine neue zivile Ehe geschlossen hat, aus der nicht selten auch Kinder hervorgegangen sind, ist damit dem neuen Partner und den Kindern gegenüber eine sittliche Verpflichtung eingegangen, die er oder sie nicht aufkündigen kann, ohne neue Schuld auf sich zu laden. Selbst wenn eine Neuaufnahme der Beziehung möglich wäre – in der Regel ist sie ausgeschlossen –, befindet sich derjenige in einem objektiven sittlichen Dilemma, aus dem es keinen eindeutigen moraltheologischen Ausweg gibt. Der Rat, in der neuen Beziehung auf sexuelle Akte zu verzichten, erscheint vielen nicht nur unrealistisch. Es ist auch fragwürdig, ob sexuelle Handlungen isoliert vom Lebenszusammenhang beurteilt werden können. Können wir sexuelle Akte in einer zweiten zivilen Ehe ausnahmslos als Ehebruch bewerten? Unabhängig von der Bewertung der konkreten Situation?

In sakramententheologischer Hinsicht ist zweierlei zu bedenken. Können wir ruhigen Gewissens Gläubige, die zivil geschieden und wiederverheiratet sind, in jedem Fall vom Sakrament der Versöhnung ausschließen? Können wir ihnen die Versöhnung mit Gott und die sakramentale Erfahrung der Barmherzigkeit Gottes selbst dann versagen, wenn sie ihre Schuld am Zerbrechen der Ehe aufrichtig bereuen? Was die Frage der Zulassung zur sakramentalen Kommunion betrifft, so ist zu bedenken, dass die Eucharistie den Bund Christi mit seiner Kirche nicht nur darstellt, sondern ihn auch immer wieder erneuert und die Gläubigen auf ihrem Weg der Heiligung stärkt. Die beiden Prinzipien der Zulassung zur Eucharistie, nämlich die Bezeugung der Einheit der Kirche und die Teilnahme an den Mitteln der Gnade, können bisweilen in Spannung zueinander geraten. So sagt das Konzil in der Erklärung Unitatis redintegratio (Nr. 8): „Die Bezeugung der Einheit verbietet in den meisten Fällen die Gottesdienstgemeinschaft, die Sorge um die Gnade empfiehlt sie indessen in manchen Fällen.“ Diese Aussage ist über die Ökumene hinaus von grundsätzlicher pastoraler Bedeutung. In seinem Apostolischen Schreiben Evangelii gaudium ergänzt der Heilige Vater mit Bezug auf die Lehre der Kirchenväter: „Die Eucharistie ist, obwohl sie die Fülle des sakramentalen Lebens darstellt, nicht eine Belohnung für die Vollkommenen, sondern ein großzügiges Heilmittel und eine Nahrung für die Schwachen. Diese Überzeugungen haben auch pastorale Konsequenzen, und wir sind berufen, sie mit Besonnenheit und Wagemut in Betracht zu ziehen.“ (Nr. 47)

Auf der theologischen Grundlage, die das Zweite Vatikanische Konzil gelegt hat, sollten wir daher ernsthaft die Möglichkeit prüfen – je auf den einzelnen Fall bezogen und nicht in einer generalisierenden Weise –, zivil geschiedene und wiederverheiratete Gläubige zum Sakrament der Buße und zur Kommunion zuzulassen, wenn das gemeinsame Leben in der kanonisch gültigen Ehe definitiv gescheitert ist und die Ehe nicht annulliert werden kann, die Verbindlichkeiten aus dieser Ehe geklärt sind, die Schuld am Zerbrechen der ehelichen Lebensgemeinschaft bereut wurde und der aufrechte Wille besteht, die zweite zivile Ehe aus dem Glauben zu leben und die Kinder im Glauben zu erziehen.

http://www.dbk.de/nc/presse/details/?presseid=2936
German Kardinal Marx: Synode soll dem Papst nicht in den Arm fallen
Nov 06, 2015
Kardinal Reinhard Marx lehnt eine Vertagung von kirchlichen Entscheidungen über Fragen zu Ehe und Familie ab. Mit Blick auf wiederverheiratete Geschiedene und anderen Kategorien von Gläubigen sollte man „jetzt nicht wieder eine neue Kommission machen“, sagte Marx an diesem Donnerstag vor Journalisten in Rom. Es gebe allerdings einige andere theologische Fragen, die in den letzten zwei Jahren im Verlauf des synodalen Prozesses aufgekommen seien und die durchaus Vertiefung verdienten.

21/10/2015

„Es ist so viel entstanden auch in den beiden Jahren, etwa auch die Frage, sich intensiver mit der Homosexualität zu beschäftigen, das haben wir in dieser Synode jetzt zu wenig getan, da sind manche Erwartungen jetzt enttäuscht worden oder werden enttäuscht – und deshalb wird man das intensiver aufgreifen müssen und intensiver anschauen und in einer guten Weise darüber reden müssen. Oder andere Fragen: die Diskussion über Gender muss differenziert geführt werden, in unserer Gruppe haben wir darauf hingewiesen, das konnte (in der Synode) nicht alles erledigt werden, insofern wird es auch Arbeit geben nach der Synode.“

Die deutsche Sprachgruppe, der Kardinal Marx angehörte, hatte sich bei den Wiederverheirateten Geschiedenen dafür ausgesprochen, jeden Fall einzeln zu prüfen und einigen Betroffenen unter bestimmten Bedingungen den Gang zur Kommunion zu ermöglichen. Andere Sprachgruppen waren indes für die Beibehaltung der jetzigen Regelung, die solche Gläubige von den Sakramenten ausschließt.

„Es gab an manchen Punkten durchaus unterschiedliche Meinungen. Wie sich das am Ende zeigen wird, ich bin der Überzeugung, es wird einen Schub geben, dem Heiligen Vater zu sagen, tun Sie alles für die Integration der wiederverheirateten Geschiedenen, aber nicht nur der, sondern aller Gruppen, die eigentlich Teil der Kirche sein wollen, die aber in ihrem Leben nicht das erreicht haben, was sie erreichen wollten, die auch gebrochene Wege hinter sich haben, schwierige Wege - versuchen wir sie zu integrieren und voll hineinzunehmen in unsere Gemeinschaft. Das ist seine Absicht, und die Synode sollte ihm nicht in den Arm fallen oder in den Rücken fallen, sondern ihn unterstützen und mit ihm gehen.“

Die Synode könne nichts selbst entscheiden, unterstrich Marx bei der Pressekonferenz im vatikanischen Pressesaal kurz davor. Es gehe aber darum, ein ehrliches Signal auszusenden, „dass wir alles tun werden, dass wir uns theologisch und pastoral anstrengen werden, um diese volle Integration zu erreichen, und dass wir nicht nur Gründe suchen, die dagegen sprechen.“ Marx zeigte sich überzeugt, dass überhaupt nur die Figur des Papstes die Einheit der Kirche in solch strittigen Fragen ermöglichen könne.

„Die katholische Kirche ist die einzige Institution, die einzige christliche Kirche, die versucht, die gesamte Bandbreite der Wirklichkeit der Welt auch in diesen Fragen auf eine gemeinsame Orientierung zu bringen. Ohne Papst wäre das unmöglich, würden wir nicht zusammenbleiben. Deshalb gibt es ja den Papst. Jesus hat das genau richtig gemeint. Er wollte, dass dann auch einer da ist, der sagt, und so bleiben wir zusammen. Und dieser Papst ist sich seines Amtes, das hat er in seiner Rede zur Synodenrede klar gesagt, sehr bewusst, er weiß, was seine Aufgabe ist, er ist für Gespräch und Synode und miteinander reden, lange zuhören, aber er weiß, dass er irgendwann entscheiden muss, und das wird er auch tun.“

In dem am Donnerstag veröffentlichten dritten Bericht weist die deutsche Sprachgruppe kritische Äußerungen einiger Synodenväter „zu Personen, Inhalt und Verlauf“ der Synode zurück. Marx präzisierte, man habe damit in erster Linie Kardinal Pell gemeint, der in einem Interview am Rand des Bischofstreffens „Kasperianer“ und „Ratzingerianer“ gegeneinander in Stellung gebracht hatte. Eine solche Wortmeldung sei „nicht akzeptabel“ und „nicht hilfreich für die Synode“, erklärte Marx.

In der deutschen Sprachgruppe habe dagegen ein sehr konstruktives Klima geherrscht. Die theologische Bandbreite ihrer Besetzung war durch die Präsenz der Kardinäle Gerhard Ludwig Müller und Walter Kasper sehr groß. Dennoch wurden die Zwischenberichte der deutschen Sprachgruppe, wie Kardinal Marx unterstrich, einstimmig beschlossen. Das habe den deutschen Zirkel zu einem Vorbild für die anderen gemacht, in denen man sich weniger gut einigen konnte.

(rv 21.10.2015 gs)

http://de.radiovaticana.va/news/2015/10/21/kardinal_marx_synode_soll_dem_papst_nicht_in_den_arm_fallen/1180919
English At Synod, Cardinal Marx Openly Promotes Communion for Divorced and Remarried
Nov 06, 2015
In an Oct. 14 synod intervention, the German cardinal issued his most direct statement to date on the controversial issue.

10/17/2015

VATICAN CITY — After years of both direct and indirect remarks on the subject, German Cardinal Reinhard Marx issued his most direct statement yet in favor of offering Communion to divorced-and-remarried Catholics.

In an Oct. 14 address to his fellow bishops from around the world, gathered at the synod in Rome, he said that “we should seriously consider the possibility — based on each individual case and not in a generalizing way — to admit civilly-divorced-and-remarried believers to the sacrament of penance and holy Communion.”

This should be permitted, he continued, “when the shared life in the canonically valid marriage definitively has failed and the marriage cannot be annulled, the liabilities from this marriage have been resolved, the fault for breaking up the marital lifebond was regretted and the sincere will exists to live the second civil marriage in faith and to educate children in the faith.”

Cardinal Marx’s statement follows years of increased calls from several of the German bishops for a change in the Church’s rules.

The Catholic Church acknowledges that marriage is indissoluble — that is, ended only by death, particularly in marriages between baptized persons, which are sacramental. The Church allows couples to seek an annulment in cases where they do not believe that a true marriage ever existed to begin with, for various reasons, including immaturity, psychological illness and deception. However, if a sacramental marriage does exist, it cannot be broken by civil divorce.

Therefore, if a divorced person enters a new civil marriage — unless the Church has declared the nullity of the first union, meaning that a previous sacramental marriage never existed — they are in an adulterous union with the new partner, since he or she is still sacramentally bound to the original spouse. As a result, those persons may not receive sacramental Communion, as adultery is a grave sin.

Proposals to allow Communion for the divorced and remarried have surfaced numerous times in recent Church history. On at least four separate occasions in the last 50 years, popes have rejected this idea, saying that the Church cannot change its teaching to go against the nature of the sacrament of holy matrimony.  

During his flight last month from Philadelphia back to Rome, Pope Francis told journalists onboard the papal flight that giving Communion to the divorced and remarried was an overly simplistic solution to the problem.



Cardinal Marx: Annulments Changes Insufficient

The Pope recently announced new procedures to streamline the annulment process, making the process of investigating the nullity of a marriage less timely and costly.

However, Cardinal Marx suggested that the Pope’s actions are not sufficient. Even greater pastoral care from the Church will not prevent divorce, he said, and “[t]he new method for determining the nullity of a marriage cannot cover all cases in the right way.”

“Often, the breakdown of a marriage is neither a result of human immaturity nor a lack of wanting to be married,” he said.

The cardinal acknowledged the Church’s understanding of why the divorced and remarried are unable to receive Communion.

“The reason given for this is that civilly divorced and remarried believers objectively live in continued adultery, and thus in contradiction to what is shown symbolically in the Eucharist, the faithfulness of Christ to his Church,” he said.

However, he questioned, “Does this response do justice to the situation of those affected? And is this necessary from a theological point of view of the sacrament? Can people who are seen to be in a state of grave sin really feel that they wholly belong to us?”

Cardinal Marx said that the German bishops in recent months have discussed at length the problem posed by those who have entered into a second civil marriage while still sacramentally bound in their first marriage.

As an example of this discussion, he referenced a “study day” that has come to be known as a “shadow council,” organized together with the Swiss and French bishops’ conferences, and which advocated an acceptance of homosexual acts, among other things.

“Even if a resumption of the relationship would be possible — usually it is not — the person finds themselves in an objective moral dilemma from which there is no clear moral-theological way out,” Cardinal Marx said in his address.

“The advice to refrain from sexual acts in the new relationship not only appears unrealistic to many. It is also questionable whether sexual actions can be judged independent of the lived context.”

The cardinal questioned whether sexual acts in the second union “without exception be judged as adultery, irrespective of an appraisal of the concrete situation.”

He suggested consideration of Communion for the divorced and remarried as a solution for the problem.

Numerous bishops have spoken out against this proposal, saying that it violates the clear teaching of the Church and the words of Jesus, who said in Luke 16:18, “Everyone who divorces his wife and marries another commits adultery.”

https://www.ncregister.com/daily-news/at-synod-cardinal-marx-openly-promotes-communion-for-divorced-and-remarried/
Italian Il cardinale Marx: "Non possiamo guardare indietro, Bergoglio ci chiede cose nuove"
Nov 06, 2015
Il capo della conferenza episcopale tedesca: "L'omosessualità sarà al centro di una discussione specifica nel Sinodo"

06 ottobre 2015

CITTÀ DEL VATICANO - Cardinale Reinhard Marx, arcivescovo di Monaco di Baviera, presidente della Conferenza episcopale tedesca, e capo del gruppo di porporati incaricati delle riforme economiche in Vaticano, quale impressione ha avuto dalla prima giornata di Sinodo e della relazione apparsa un po' di chiusura del segretario generale dell'assemblea, il cardinale Peter Erdo?
"Oggi c'è stata una prima ampia discussione, ma il Sinodo durerà tre settimane, avremo modo di discutere di tutto e alla fine il Papa farà quello che riterrà giusto per il suo pontificato ".

Ma lei che opinione si è fatto?
"Il Sinodo è un cammino, dobbiamo fare dei passi avanti, ma non può essere una ripetizione, non possiamo guardare indietro".

E quali sono gli scopi che lei persegue, quale la sua visione?
"La discussione va avanti da oltre un anno. Il Papa vi ha dedicato una gran parte della sua catechesi. E qui ci sono discorsi importanti sul tema della famiglia. Poi, fra i due Sinodi, quello ordinario dello scorso anno e quello appena cominciato sono accadute tante altre cose. Non dobbiamo tornare indietro nelle questioni, questo dice la Chiesa e questa è la prospettiva pastorale secondo cui ci muoviamo".

Ma su quali punti avete discusso?
"Abbiamo parlato molto della questione dei profughi. Abbiamo parlato della famiglia in questo mondo globalizzato, e di quanto sia difficile mantenere una famiglia unita quando si fugge dal proprio Paese".

Ma non c'è una polarizzazione all'interno del Sinodo?
"Chi dice questo? Dove è che viene descritta così la situazione del Sinodo? Questo è quello che qualcuno vorrebbe".

Questa non è l'atmosfera all'interno dell'assemblea?
"Questa è la posizione dei media. Io ho una mia idea, ma la base della discussione non è poi così controversa. In un contesto come questo è normale che ci siano opinioni diverse, ma non solo necessariamente contrasti".

E sul tema dell'omosessualità come si pone circa le aperture del cardinale Walter Kasper?
"L'omosessualità sarà al centro di una discussione specifica, che comprende anche pareri scientifici. È un tema importante di cui lo scorso anno abbiamo già parlato".

E come affrontate i diversi temi?
"Discuteremo dell'Instrumentum laboris. Personalmente ne ho parlato anche con amici. Ma trovo che nel Sinodo occorra formulare anche cose nuove. Soprattutto è importante che non si vada sotto il livello di discussione posto dal Papa. Credo che dovremmo adeguarci a quello che ci chiede il Papa. E dobbiamo essere concreti".

Cardinale, c'è stato questo caso del teologo della Congregazione per la Dottrina della fede che ha dichiarato la propria omosessualità. Giocherà un ruolo nella discussione ?
"Non credo che possa determinare la discussione. Se ne è parlato molto, ma il caso non riguarda affatto il Sinodo".

Ci si aspetta un documento importante?
"Le aspettative sono alte. Il Sinodo ha risvegliato interesse. Penso che questo sia anche il desiderio del Papa. Alla fine lui deciderà, con il suo discernimento. Come è stato alla fine del Sinodo dello scorso anno. Ma fino ad allora dobbiamo discutere. Di quello che viene discusso all'inizio, toccherà al Papa decidere che cosa resterà alla fine".

Torniamo sulla polarizzazione dei vescovi. Si dice che fra i cardinali manchi la comunicazione. Lei parla e discute con i cardinali Mueller, Pell, Sarah (i cosiddetti conservatori, ndr .)?
"Con il cardinale Mueller per esempio ho discusso. Noi parliamo ma non necessariamente esce tutto. Poi, durante la giornata di studio qualche mese fa a Roma, all'Università Gregoriana, con le conferenze episcopali
tedesca, francese e svizzera abbiamo discusso apertamente. Anche oggi c'è stato un dialogo aperto, capisco che escano dei libri che facciano discutere, e ci siano posizioni diverse. Ma la mancanza di comunicazione fra i cardinali deve trasformarsi in una discussione organizzata".

http://www.repubblica.it/esteri/2015/10/06/news/il_cardinale_marx_non_possiamo_guardare_indietro_bergoglio_ci_chiede_cose_nuove_-124451568/
Italian Sinodo, ecco perché Marx ha rampognato Pell
Nov 06, 2015
Il briefing dell’ora di pranzo, ieri in Sala stampa vaticana, è stato dominato come come previsione dal cardinale Reinhard Marx, arcivescovo di Monaco e Frisinga nonché presidente della potente conferenza episcopale tedesca, schierata in prima linea nel sostenere al Sinodo le tesi novatrici in fatto di pastorale familiare. Talmente imponente la presenza di Marx che padre Lombardi, alla fine, si è quasi scusato con gli altri due ospiti convenuti, il cardinale uruguagio Sturla e l’arcivescovo irlandese Martin, per il poco spazio che avevano avuto a disposizione.

LA RELAZIONE VOTATA ALL’UNANIMITA’

Marx ha spiegato la linea del suo episcopato, quindi nel presentare per  sommi capi la relazione del circolo minore Germanicus – a detta degli osservatori il più completo anche da un punto di vista teologico – ha precisato che il documento è stato votato all’unanimità, ossia con il voto favorevole sia del cardinale Kasper, massimo teorico della “svolta”, sia del cardinale Müller, prefetto della congregazione per la dottrina della fede e trai massimi esponenti del fronte opposto. Una sottolineatura non casuale, quella di Marx, dovuta anche alla puntualizzazione con cui si apre il testo del circolo minore: “Abbiamo percepito con grande turbamento e tristezza le dichiarazioni pubbliche di alcuni padri sinodali su persone, contenuto e svolgimento del Sinodo”.

L’INTERVISTA DI PELL AL FIGARO

La “tristezza” e il “turbamento” erano dovuti all’intervista concessa dal cardinale George Pell, prefetto della Segreteria per l’Economia, al quotidiano francese Figaro. In quell’articolo, il cardinale australiano riduceva la battaglia sinodale a una “battaglia” tutta interna alla chiesa tedesca, tra “kasperiani e ratzingeriani”. Marx era sbigottito, arrivando a sostenere che “non c’è nessuna battaglia” e che “Ratzinger non è contro Kasper”. Venivano quindi biasimati i toni usati da Pell nell’intervista. Il porporato già arcivescovo di Sydney è da giorni al centro del mirino (mediatico soprattutto) per la vicenda della lettera che alcuni cardinali hanno consegnato al Papa lamentando gravi problemi inerenti la nuova metodologia decisa per i lavori sinodali e, soprattutto, per la composizione della commissione incaricata di stendere la relazione finale, a loro dire sbilanciata a favore dei novatori. Pell, uno tra i pochi a confermare di aver firmato la lettera, è stato presentato anche dal cardinale americano Timothy Dolan come colui che ha proposto la stesura della lettera. Da qui, diversi media lo hanno additato come una sorta di “cospiratore”, tesi risolutamente smentita pubblicamente da un altro firmatario, il cardinale sudafricano Wilfrid Fox Napier.

LA “BATTAGLIA” DURA DA DECENNI

Ma che il tema sia la lotta tutta tedesca tra “ratzingeriani” e “kasperiani”, non è cosa nuova. La battaglia va avanti da due decenni almeno, fin da quando Joseph Ratzinger, prefetto della congregazione per la dottrina della fede, rispedì al mittente la proposta con cui tre vescovi tedeschi (Kasper, Lehmann e Saier) chiedevano di riaccostare all’eucaristia i divorziati risposati. Sul tema della “battaglia” nella chiesa di Germania ne ha scritto qualche giorno fa anche Giuliano Ferrara, sul Foglio, scrivendo:“E’ interessante che [Pell] abbia chiamato in causa Ratzinger, un Pontefice emerito che ha rinunciato alla funzione ma non al munus petrino, e che infatti, pur nel ritiro conventuale, veste di bianco. Ed è interessante che abbia alluso come a una stagione da chiudere alla antica disputa teologica, particolarmente acuta sui poteri che un Papa ha diritto o no di decentrare alle conferenze episcopali nazionali, tra due teologi tedeschi del rango che sappiamo. Anche un altro collaboratore del Papa gesuita, il cardinale Maradiaga, aveva fatto allusione alla teologia tedesca”.

LA “CHIAMATA IN CAUSA” DI RATZINGER

“Parlava – dice sempre Ferrara – non di Ratzinger, ma del formidabile cardinale Müller (…). Avvenne circa un anno, un anno e mezzo fa, quando i portavoce del bergoglismo più spinto, prendendo spunto da una frase di un’omelia pontificale in Santa Marta, avevano irriso gli “specialisti del Logos”. Maradiaga fu anche lui irridente, e apertis verbis parlò del Grande Inquisitore come del titolare di una particolare pesanteur, una incapacità di capire quanto possa essere gaudiosa e leggera la pastorale, a paragone con la teologia, specie se questa sia nelle mani, appunto, di un “teologo tedesco”. A noi, allora, capitò di rilevare che era un modo, e non un modo come un altro, di chiamare in causa Benedetto XVI, specialista del Logos”.
22/10/2015

http://formiche.net/2015/10/22/ecco-come-e-perche-marx-ha-rampognato-pell/
German Harsche Kritik an Kardinal Marx
Sept 25, 2015
"Häresie und gefährliche Schizophrenie". Mit deutlichen Worten äußert sich der Präfekt der Gottesdienstkongregation, Kardinal Robert Sarah, in seinem Interviewbuch zu aktuellen Aussagen von Kardinal Marx.

03.09.2015

Regensburg. (leh) Damit traut er sich etwas, was kaum ein deutscher Bischof wagen würde.
Trotz oder sogar wegen der klaren Worte in Verbindung mit Marx' Ansichten zur Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion scheint der Interviewband Unterstützer zu finden: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, auf deren Schloss Sankt Emmeram das neu erschienene Buch am Dienstag vorgestellt wurde, soll sich für die deutsche Übersetzung stark gemacht haben. Kurienerzbischof Georg Gänswein schrieb das Vorwort. Bischof Gerhard Ludwig Müller war extra aus Rom angereist, um das Buch persönlich vorzustellen.

Erst vor wenigen Tagen forderte Alois Glück, Vorsitzender des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), im Hinblick auf die Bischofssynode in Rom, bei der es um Fragen von Ehe und Familie geht, "eine grundlegende Öffnung für mehr regionale Spielräume". Am Dienstag auf Sankt Emmeram waren gänzlich andere Töne zu hören: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hatte einen illustren Kreis aus Geistlichen, wie dem ihr nahestehenden Augsburger Prälaten Wilhelm Imkamp und Papstbruder Georg Ratzinger, sowie Vertreter der lokalen Prominenz zur Buchvorstellung eingeladen.

Der Präfekt der Vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, Kardinal Robert Sarah, der als konservativ gilt, hatte Anfang des Jahres das Interviewbuch "Gott oder nichts - ein Gespräch über den Glauben" auf französisch herausgeben. Nun kommt es auf deutsch heraus. Der ursprünglich aus Guinea stammende Kardinal, der als papabile gilt, spart in dem Band nicht an klaren Aussagen.

Theologisch verantwortbar

Als "Häresie" - eine Meinung, die im Widerspruch zur Lehre steht - und "gefährliche Schizophrenie" bezeichnet Sarah die Idee, das Lehramt der Kirche in Fragen der Sexualmoral "in ein hübsches Schmuckkästchen zu packen und es von der pastoralen Theorie zu trennen" - und kritisiert damit Kardinal Reinhard Marx. Als "weltweit drängende Herausforderung der Ehe" hatte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz im Dezember die "Suche nach einer theologisch verantwortbaren und pastoral angemessenen Begleitung von Gläubigen, deren Ehe zerbrochen ist, und die zivil geschieden und wiederverheiratet sind" bezeichnet.

Zwar betonte Sarah den Respekt, den er vor Kardinal Marx habe, jedoch bezeichnete er dessen Aussage als "Ausdruck einer Ideologie, die man im Gewaltmarsch der ganzen Kirche aufoktroyieren will". Er sehe die Frage der Zulassung der Kommunion der Wiederverheirateten als "keine drängende Herausforderung für die Kirchen Afrikas oder Asiens". Er wehrt sich, eine "wie auch immer geartete Schieflage zwischen Lehramt und Kirche" herbeizuführen, und erklärt, dass "sich die afrikanische Kirche jeder Rebellion gegen das Lehramt widersetzen wird".

https://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4713599-454-harsche-kritik-an-kardinal-marx,1,0.html
English Marx: Streamlining annulments 'sensible' but doesn't solve problems
Sept 17, 2015
The fact that Pope Francis has simplified annulment procedures is a "sensible" signal which the German bishops welcome, but it should not be seen as a step in anticipation of the coming Synod of Bishops on the family, said German Cardinal Reinhard Marx, the president of the German bishops' conference, at a press conference Sept. 8 in Berlin.

Sep. 10, 2015

"It is a sensible signal but it does not solve the fundamental problems," Marx said. For many people who had maybe been married for 20 years, "annulment is a foreign word." Simplification of the annulment procedures is only a partial solution of marriage breakdown and the desire for a second marriage, he said.

Marx does not think that the synod bishops would decide to change canon law. "There will be no valid second sacramental marriage," he said, but the church must make quite clear that people whose marriages had failed still belonged to the church.

The cardinal said that Catholic teaching on marriage was by no means outdated. The majority of people still hope for a life-long marriage and are open to children. The church must encourage this model of marriage and not only consider the possibility that it would fail. Marx said he hopes that the Synod's message would be that lifelong marriage "is possible, but if you fail, we will stand by you."

The synod's purpose, however, is to find common solutions to family problems in the world church, he said. German Catholics should not expect their views to be adopted by the world.

There's more to NCR than what you read online. Subscribe today!

The new Archbishop of Berlin, Heiner Koch, who is responsible for family affairs in the German bishops' conference and will be accompanying Marx to the Synod, is concerned that German Catholics will be disappointed by the outcome of the synod. He has spoken to many bishops on his visits abroad and said that views on family issues differ widely.

In Germany, opinions on certain points are often sharply divided.  Reading and answering the hundreds of emails Koch received on the coming synod, which had meanwhile become "almost a full-time job," show how "irreconcilable" people are on certain issues. One email said, "Surely you won't betray Catholic teaching and tradition?", while another said, "You surely won't betray people for the sake of doctrine?"

Expectations of the synod are too high, Koch said. Family issues are being linked to "mega issues such as the understanding of the Eucharist, the issue of church authority and its limits and the question of the definition of marriage," issues which go beyond pastoral issues. Koch said he doubted whether a three-week Synod could get through quite such a large workload. "It would have been better to limit the number of topics up for discussion," he said.

Meanwhile, Congregation for the Doctrine of Faith Prefect Cardinal Gerhard Müller has sharply attacked the German church's claim to be world leaders on moral and sexual issues, saying it is responsible for "the present climate in the church" and warning of a possible schism.

In Regensburg Sept. 1 to present the German edition of Cardinal Robert Sarah's new book God or Nothing – A Conversation on Faith, Müller accused German church leaders of trying "by hook or by crook" to deconstruct and relativize Catholic teaching on marriage "in order to make it seem that it conforms with society," despite the fact that an ever higher number of German Catholics are leaving the church and that its confessionals, seminaries and religious institutions are "empty."

"We must not deceive people as far as the sacramentality of marriage, its openness for children and the fundamental complementarity of both sexes are concerned," Müller said.

http://ncronline.org/news/vatican/streamlining-annulment-procedures-sensible-signal-not-solution-fundamental-problems
English Leader of the German Catholic Church has branded emergence of new xenophobia a ‘disgrace’
Sept 17, 2015
Cardinal Marx calls criticising rising nationalism as country takes tens of thousands or refugees.

7 Sep 2015

The leader of the German Catholic Church has branded the emergence of a new xenophobia in his country as a “disgrace”.

Cardinal Reinhard Marx, president of the German bishops’ conference, said he felt “physically” pained to see protesters making “Hitler salutes” and chanting Nazi slogans at migrants arriving from the Middle East.

In an interview with Der Spiegel magazine, he warned Catholics not to involve themselves with political extremism.

“Xenophobia and being a Catholic do not belong together,” said Cardinal Marx, the Archbishop of Munich-Freising.

“Keep yourselves well away from it … it is irresponsible for everyone.”
Cardinal Marx on Saturday made a spontaneous visit to the railway station in Munich to meet and greet some of the first of the thousands of mostly Syrian migrants arriving by train from Hungary.

He turned up with Bishop Heinrich Bedford-Strohm, the chairman of the Protestant Church in Germany, with whom he had been dining when they suddenly decided, over their lunch, to go to the station and welcome the migrants in person.

The cardinal said the pair had been watching the events unfold on their smart phones at the time.

There were small pockets of opposition to the migrant influx, most notably in Dortmund where 29 members of Die Rechte (the right) party staged a protest rally at the station as a train carrying 1,000 migrants arrived.

But in Munich food had been stockpiled and was handed out to Syrians as they disembarked from trains, for instance, while in Frankfurt, Germans formed a human chain to pass bags of food, clothing and toiletries to exhausted arrivals, who were also greeted with balloons and banners with words such as: “We love refugees.”

In Dresden, a graffiti artist daubed the words “a warm welcome” on to the side of a carriage of a train in Arabic.

Over the last year, Cardinal Marx has repeatedly spoken out against nationalist violence by Germans opposed to Angela Merkel’s open door policy to refugees fleeing war in the Middle East. The country is expecting about 800,000 asylum applications this year alone.

During the summer, he condemned an arson attack that destroyed a reception centre for asylum seekers, saying that the attack revealed that “some groups” were trying to “sow hatred” against migrants.

There were 150 attacks against centres for refugees and asylum seekers in the first half of 2015 alone, some involve guns and firebombs.

http://www.catholicherald.co.uk/news/2015/09/07/german-catholic-church-leader-threatens-to-punch-anyone-making-nazi-salutes-at-migrants/
German Eine ganzheitliche Sicht der Wirtschaft
Jul 26, 2015
Eine kritische Distanz des Papstes zum Markt und zur Wirtschaft ist offenkundig. Sie wird flankiert von einer Warnung vor blindem Fortschrittsglauben. Doch deshalb ist die neue Enzyklika keineswegs markt- oder technikfeindlich. Ein Gastbeitrag.

18.07.2015, von Reinhard Kardinal Marx

Laudato si“: So heißt die im Juni von Papst Franziskus veröffentlichte Enzyklika. Dass es sich dabei keinesfalls - wie hin und wieder und leider auch in dieser Zeitung behauptet - um eine pessimistische Klageschrift handelt, wird angesichts des Titels aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus sehr deutlich. Wenn auch die zentralen Themen der Enzyklika - die derzeitige Zerstörung des Planeten sowie die weltweite Armut und soziale Ungerechtigkeit - ernste und gravierende Probleme sind, die der Papst jedem im ganzen Ausmaß ins Bewusstsein rufen möchte, bleibt er voller Hoffnung und Zuversicht. Er glaubt daran, dass sich die Menschen zur ökologischen Umkehr bewegen lassen und sich in Freiheit für das Gute entscheiden, dass sie die Herausforderungen bewältigen und die Welt zum Besseren verändern können.

Der Papst setzt an der Wirklichkeit an. Seine klare Analyse der Situation ist ein realistischer Blick auf die Welt. Er benennt sowohl die unbestreitbar großen Umweltprobleme als auch die weltweite soziale Ungerechtigkeit. Er blickt aus der Perspektive der Armen auf die Wirklichkeit, weshalb auch der ökologische Ansatz nicht vom sozialen Ansatz zu trennen ist. Wenn auch die Ursachen unterschiedlich sein mögen, sind doch die Zusammenhänge zwischen Armuts- und Umweltfrage offensichtlich: „Es gibt nicht zwei Krisen nebeneinander, eine der Umwelt und eine der Gesellschaft, sondern eine einzige und komplexe sozioökologische Krise“ (139). Von daher ist es nicht angemessen, die Enzyklika „Laudato si“ auf eine Umwelt- oder Klimaenzyklika zu reduzieren. Franziskus weist vielmehr den Weg für eine ganzheitliche menschen- und umweltgerechte Entwicklung.

Neue App
Frankfurter Allgemeine - Der Tag

Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z.
Mehr erfahren

Wohlwissend um die Klimaskeptiker, räumt der Papst ein, dass es neben dem Menschen noch andere Ursachen des Klimawandels und der Erderwärmung gibt, aber er hegt - gestützt auf zahlreiche wissenschaftliche Studien - keinen Zweifel, dass der Klimawandel überwiegend menschengemacht ist und größtenteils auf den starken und noch immer kaum begrenzten Anstieg der Treibhausgasemissionen seit der Industrialisierung zurückzuführen ist. Die besorgniserregende Erwärmung des Klimasystems und die dramatischen Folgen des Klimawandels müssen seiner Ansicht nach dringend bekämpft werden. Denn die Leidtragenden sind schon heute die ärmsten Bewohner unseres Planeten. Weil ein „weiter so“ nicht verantwortbar ist, fordert er einen veränderten Wirtschafts- und Lebensstil, der das Prinzip der Nachhaltigkeit im Blick hat.
Reiche Länder haben bisher wenig zur Bewältigung der Umweltprobleme getan

Um die Probleme der Umweltzerstörung und der weltweiten sozialen Ungerechtigkeit zu lösen, sind alle Menschen gefragt. Insbesondere sieht der Papst jedoch die entwickelten Länder in der Pflicht. Er kritisiert scharf die Tatsache, dass die reichen Länder bisher so wenig zur Bewältigung der Umweltprobleme getan haben. „Die ärmsten Regionen und Länder besitzen weniger Möglichkeiten, neue Modelle zur Reduzierung der Umweltbelastung anzuwenden, denn sie haben nicht die Qualifikation, um die notwendigen Verfahren zu entwickeln, und können die Kosten nicht abdecken. Darum muss man deutlich im Bewusstsein behalten, dass es im Klimawandel diversifizierte Verantwortlichkeiten gibt“ (52). Damit erinnert der Papst an das schon auf dem Erdgipfel in Rio 1992 formulierte „Prinzip der gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortung“. Zu Recht spricht er von der „ökologischen Schuld“ der wohlhabenden im Verhältnis zu den armen Staaten. Einer der Gründe dafür ist, dass in der Geschichte einige Länder Raubbau an den natürlichen Ressourcen betrieben haben. Hier verlangt er einen Kurswechsel. Allerdings stehen auch die armen Länder in der Verantwortung, etwa gegen Korruption oder das skandalöse „Konsumverhalten einiger privilegierter Bevölkerungsgruppen“ anzugehen und sich für die Entwicklung nachhaltiger Formen der Energiegewinnung einzusetzen (172).

Der Papst geht damit auf einen neuralgischen Punkt der Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen ein: Denn während die Industriestaaten darauf hinweisen, dass Schwellenländer wie China und Indien schon jetzt in den Klimaschutz einsteigen müssen, weil sie die Industrieländer mittlerweile bei den CO2-Emissionen eingeholt haben und in Zukunft maßgeblich zu den Treibhausgasemissionen beitragen werden, pochen die Schwellenländer darauf, dass die Industriestaaten erst einmal ihrer historischen Verantwortung nachkommen sollen. Das Problem ist also, dass die entwickelten Staaten den Schwellenländern eine gleichartige ressourcenverbrauchende Entwicklung verwehren. Das alles deutet aber nur darauf hin, dass der globale Norden einen Lebens- und Wirtschaftsstil pflegt, der nicht verallgemeinerbar ist, ohne den Planeten zu zerstören. Deshalb folgert der Papst: „Wir lassen in der Praxis weiterhin zu, dass einige meinen, mehr Mensch zu sein als andere, als wären sie mit größeren Rechten geboren“ (90).
Der Papst verlangt einen Mentalitätswandel aller Menschen

Möglicherweise ist der im Dezember 2014 in Lima erzielte Kompromiss, die einzelnen Länder nach Wohlstand, Fähigkeiten, Emissionsniveau und historischen Emissionen zu unterscheiden, ein Schritt nach vorne. Der Papst nutzt jedenfalls die Zeit vor den Klimaverhandlungen in Paris, um die Staaten konkret zum Handeln aufzufordern. Sein Appell will bei den maßgeblichen Politikern einen unmissverständlichen Impuls zum Handeln setzen. Enttäuscht von den zähen und oftmals wirkungslosen Verhandlungsrunden, beklagt Papst Franziskus „eine leichtfertige Verantwortungslosigkeit“ und kritisiert den Umgang der Menschen mit den ökologischen Problemen: Der Mensch „versucht, sie nicht zu sehen, kämpft, um sie nicht anzuerkennen, schiebt die wichtigen Entscheidungen auf und handelt, als ob nichts passieren werde“ (59). Insofern sind nicht nur die Staaten in der Pflicht. Der Papst verlangt vielmehr einen Mentalitätswandel aller Menschen, ihre Freiheit in Verantwortung wahrzunehmen. Deshalb wendet er sich in guter Tradition bisheriger Sozialenzykliken an „alle Menschen guten Willens“. Gleichzeitig stellt er die Frage, warum er sich in der an alle Menschen gerichteten Enzyklika auf Glaubensüberzeugungen bezieht. Er findet, dass diese die Diskussion bereichern und für ökologisches und soziales Engagement motivieren können. Für die Christen schließt der Glaube an Gott die Liebe zu seiner Schöpfung unbedingt ein. Wer die Schöpfung nicht liebt, kann deshalb auch kein wirklich guter Christ sein!

Anstoß erregt die Enzyklika hinsichtlich ihrer soziologischen und kulturwissenschaftlichen Systemanalyse. Es geht um die Suche nach der Wurzel der ökologischen Krise. Jan Grossarth sprach in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von der „durchgängig pessimistischen Sicht des Papstes auf Globalisierung, technischen Fortschritt, auf Unternehmen und Marktwirtschaft“ und Daniel Deckers „von tendenziösen Beschreibungen und unterkomplexen Analysen der Wirklichkeit“. Nun ist eine kritische Distanz des Papstes zum Markt und zur Wirtschaft offenkundig. Diese wird flankiert von einer ausgeprägten Technikkritik und der Warnung vor blindem Fortschrittsglauben. Doch deshalb ist die Enzyklika keineswegs markt- oder technikfeindlich.
Fortschritt ist nicht identisch mit materieller Wohlstandsmehrung

Ausführlich legt Papst Franziskus die Errungenschaften der Technik dar (103), in deren Folge sich die Lebensbedingungen immens verändert und weitgehend auch verbessert haben. Allerdings zeigt sich inzwischen auch, dass der zivilisatorische Fortschritt die Lebensumstände nicht immer nur verbessert hat. Diese Erkenntnis, dass mit den Chancen auch neue Gefährdungen verbunden sind, ist nicht neu. Seit je her gehen mit dem Fortschritt Schwierigkeiten und negative Auswirkungen einher. Fortschrittskritik und die Ablehnung einer naiven Fortschrittsgläubigkeit sind keine Phänomene der Moderne. Allerdings stellt die ökologische Krise, die zweifellos eine Folge der untrennbar mit dem technischen Fortschritt verbundenen Industriegesellschaft ist, ein spezifisches Charakteristikum der Moderne dar. Sicherlich sind auch die Erfahrungen hinsichtlich des ökologischen Raubbaus und der ökonomischen Ausbeutung, die Papst Franziskus in Lateinamerika gemacht hat, hier zu berücksichtigen. Dies wurde auch schon beim Apostolischen Schreiben „Evangelii gaudium“ deutlich.

Die Antwort auf die Ambivalenz des Fortschritts kann nicht die radikale Abkehr sein. Dies fordert der Papst auch nicht. Vielmehr postuliert er einen differenzierten Umgang und benennt Maßstäbe, die dem Fortschritt Richtung geben. Denn letztlich bedeutet die Erweiterung der technischen Möglichkeiten auch eine größere Verantwortung. Die entscheidende Frage lautet: Können wir verantworten, was wir können? „Die menschliche Freiheit ist in der Lage, die Technik zu beschränken, sie zu lenken und in den Dienst einer anderen Art des Fortschritts zu stellen, der gesünder, menschlicher, sozialer und ganzheitlicher ist“ (112). Diese neue ganzheitliche Fortschrittsidee dient dem Wohl des Menschen. Sie rechtfertigt sich durch ihren Dienst am Menschen und an der Menschheit, indem sie zur Sicherung des Lebens und der Würde des Menschen beiträgt. Es geht um einen verantwortlichen Fortschritt, der das Ganze in den Blick nimmt und die Grenzen der Natur und des Menschen achtet. Fortschritt ist nicht identisch mit materieller Wohlstandsmehrung.
Wirtschaften muss nachhaltig sein

Besonders kritisch wird das technisch Machbare in der Kombination mit dem Primat ökonomischer Nützlichkeit. Wenn wir erstens alles machen, was auch technisch möglich ist, wenn zweitens nichts verhindert werden darf, was ökonomische Gewinne bringt, und dies drittens mit einer Moral des „minus malum“ kombiniert wird, dann gerät die Welt auf eine schiefe Bahn. Nicht jeder Gewinn ist gleichzeitig auch ein Fortschritt! Darauf basiert die Kritik von Papst Franziskus am „technoökonomischen Paradigma“, das Wissenschaft, Wirtschaft und Politik beherrscht.

Ursache hierfür ist die Tendenz, Methoden und Zielsetzungen der Technik auf das Leben der Menschen und das Funktionieren der Gesellschaft zu übertragen (107-109). Technologische Innovationen, die Triebkräfte für Wachstum und Wohlstand sind, werden blind angenommen, ohne die Auswirkungen auf Menschen und Umwelt zu beachten. Rentabilität und Wirtschaftswachstum werden zum alleinigen Maßstab. Eine Kritik daran hat nichts mit Wirtschaftsfeindlichkeit zu tun. Es bedarf vielmehr immer wieder der Ermahnung, dass das Wirtschaften nachhaltig sein muss und nicht auf der Ausbeutung von Mensch und Natur beruhen darf, sondern der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen dienen muss.
Der Papst lehnt nicht generell das marktwirtschaftliche Prinzip ab

Papst Franziskus fordert von den Unternehmen aber nicht nur mahnend soziale und ökologische Verantwortung ein (194), sondern stellt die Unternehmertätigkeit auch als eine „edle Berufung“ dar. Wenn Unternehmer ihre Arbeit als Dienst am Gemeinwohl verstehen, können sie nicht nur Wohlstand erzeugen und die Welt für alle verbessern, sondern auch zur Förderung der jeweiligen Region und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen (129).

Der Papst lehnt nicht generell das marktwirtschaftliche Prinzip ab. Vielmehr appelliert Franziskus, „eine magische Auffassung des Marktes zu vermeiden, die zu der Vorstellung neigt, dass sich die Probleme allein mit dem Anstieg der Gewinne der Betriebe oder der Einzelpersonen lösen“ (190). Er kritisiert die Vorstellung, dass die Wirtschaft und die Technologie alle Umweltprobleme und dass sich mit Wachstum die weltweiten Probleme des Hungers und der Armut einfach lösen werden. Dies wird der Markt nicht aus sich selbst heraus leisten (109).
Jede Verabsolutierung soll vermieden werden

Die Marktwirtschaft muss notwendig um das Ziel der ökologischen und sozialen Verantwortung ergänzt werden. Nur ein gegenüber Werten verpflichteter Markt kann einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur oder die Rechte der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen gewährleisten. Dieser Gedanke ist dem Grundkonzept der Sozialen Marktwirtschaft sehr nahe. Ohne einen ethisch bestimmten Rahmen und ohne Institutionen, einschließlich des Staates, gibt es keine wirkliche Soziale Marktwirtschaft. Das ist bei Verfechtern der Sozialen Marktwirtschaft, zu denen ich mich zähle, common sense!

Viel Kritik an der Enzyklika des Papstes entzündet sich an der Aussage: „Darum ist die Stunde gekommen, in einigen Teilen der Welt eine gewisse Rezession zu akzeptieren und Hilfen zu geben, damit in anderen Teilen ein gesunder Aufschwung stattfinden kann“ (193). Diese kritischen Töne rücken den Papst scheinbar in die Nähe der Degrowth-Bewegung. Doch bei näherer Betrachtung stellt man auch hier fest, dass Franziskus eine durchaus differenzierte Sichtweise hat. Sicherlich kann man für entwickelte Volkswirtschaften über Begrenzungen materiellen Wohlstandes und über qualitatives Wachstum nachdenken, doch gerade mit Blick auf wenig entwickelte Länder ist zu berücksichtigen, dass eine der wesentlichen Voraussetzungen zur Bekämpfung der Armut und zur Verbesserung der Lebensqualität wirtschaftliches Wachstum ist, das aber an den Kriterien des Gemeinwesens orientiert sein muss.

Mehr zum Thema

    Öko-Enzyklika: Wo der Papst irrt
    Umweltenzyklika des Papstes: Jesus würde Car-Sharing mögen
    Papst-Enzyklika: Ein ökologisches Manifest
    Die grünen Wirtschaftsideen des Papstes

Letztlich durchzieht die Äußerungen des Papstes zu Wirtschaft und Wachstum sowie Technik und Fortschritt die Forderung, mit Blick auf das Ganze jede Verabsolutierung zu vermeiden. Dies gilt nicht nur für die Verabsolutierung des Marktes, sondern gleichermaßen für eine Verabsolutierung der Umwelt oder des Menschen. Wirtschaftliche, soziale und ökologische Ziele müssen zusammengedacht werden, sonst ist die Balance für eine gesunde Entwicklung gefährdet.
Die globalisierte Welt bedarf einer „Global Governance“

Der in der Enzyklika entwickelte Ansatz der „ganzheitlichen Ökologie“ ist eng mit dem Prinzip des Gemeinwohls verbunden, das Franziskus als das zentrale Prinzip in der Sozialethik ansieht. Angesichts der globalisierten Welt ist das Gemeinwohlprinzip (156) heute selbstverständlich ein Weltgemeinwohl und impliziert die Option für die Ärmsten (158). Gerade weltweit kann der Satz „Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht“ nicht akzeptiert werden! Ohne Chancen für alle zu ermöglichen, besonders für die Armen, ist der Fortschritt kein wirklicher akzeptabler Fortschritt.

Die globalisierte Welt bedarf im besonderen Maße einer „Global Governance“. Papst Franziskus spricht in diesem Zusammenhang von einer „Ethik der internationalen Beziehungen“ (51) und fordert „Leadership“ (53, 164) zur Lösung der globalen Umweltprobleme. Trotz aller Kritik an den Schwächen der Politik ist dies eine Ermutigung für diejenigen Staaten und politisch Verantwortlichen, die sich von Widerständen nicht beirren lassen und sich immer wieder aufs Neue für globale Lösungen einsetzen. Staat und Politik sind als ordnende Kräfte gefordert und verpflichtet, angemessene Rahmenbedingungen zu setzen. Dies gilt auch auf globaler Ebene.
Der Papst baut auf die verantwortete Freiheit

Auf dem Weg zu einer menschen- und umweltgerechten Entwicklung hat Papst Franziskus auch die Verantwortung jedes Einzelnen im Blick. Mit der Mahnung, die eigene Lebensführung entsprechend zu ändern, verbindet er die Hoffnung, dass eine Änderung der Lebensstile heilsamen Druck auf diejenigen ausüben könnte, die politische, wirtschaftliche und soziale Macht besitzen. Er erinnert an den Einfluss des Verbrauchers und warnt davor, einfach darauf zu vertrauen, dass alles schon irgendwie gutgehen wird. Er baut auf die verantwortete Freiheit. Denn ökologische und soziale Verwerfungen „sind letztlich auf dasselbe Übel zurückzuführen, nämlich auf die Idee, dass es keine unbestreitbaren Wahrheiten gibt, die unser Leben lenken, und deshalb der menschlichen Freiheit keine Grenzen gesetzt sind“ (6).

Mit seiner Enzyklika positioniert sich der Papst in der internationalen Klimapolitik, verpflichtet aber auch jeden Einzelnen und die Wirtschaft. Er unterzieht die derzeitige wirtschaftliche, soziale und ökologische Situation einer ehrlichen Kritik, bleibt dabei aber nicht stehen, sondern formuliert eine positive Vision, weil er dem Menschen zutraut, das Ruder zu drehen. Dazu müssen wir eine ganzheitliche Sicht der Ökologie und der Wirtschaft entwickeln. Es geht um eine neue Fortschrittsidee. Dies bedarf jedoch eines Umdenkens aller Menschen, auch einer Weiterentwicklung der weltweiten Institutionen. Wären nicht besonders Europa und der Westen insgesamt aufgerufen, hier voranzugehen und Zeichen zu setzen?
Der Autor

Der Autor Reinhard Kardinal Marx ist Erzbischof von München und Freising und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Anlässlich einer der vielen Ehrungen, die dem weithin bekannten 61 Jahre alten Kirchenmann zuteil werden, würdigte ihn jüngst der Verfassungsrichter und frühere Ministerpräsident Peter Müller „als einen der profiliertesten Sozialethiker der katholischen Kirche“. Freiheit und Gerechtigkeit sind seine zentralen Begriffe, nicht in erster Linie die Verteilung. Marx wirbt für Markt und Wettbewerb, jedoch gebunden in einen Ordnungsrahmen. Askese gehört nicht unbedingt zu seinen Lebensmaximen. Zugeschrieben wird ihm der schöne Satz: „Man muss auch mal auf ein Opfer verzichten.“ hig.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/reinhard-kardinal-marx-eine-ganzheitliche-sicht-der-wirtschaft-13706146.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
German Kardinal Marx: Martin Schulz würdiger Karlspreisträger
May 13, 2015
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz als würdigen Karlspreisträger bezeichnet. Von Anfang an habe Schulz den Anspruch des demokratisch legitimierten Parlaments gegenüber den anderen europäischen Institutionen durchgesetzt und der europäischen Einigung einen großen Dienst erwiesen, stellte Marx am Dienstag fest.

Schulz stelle den Menschen in den Mittelpunkt der europäischen Politik. Er habe oft Finger in die Wunden gelegt, auf die auch die Kirchen hingewiesen hätten: etwa die soziale Dimension der Eurokrise oder die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer. «Dafür danke ich ihm», hieß es in einer Mitteilung der Deutschen Bischofskonferenz. Schulz wird diesen Donnerstag (14. Mai) in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet, weil er sich für ein demokratisches Europa engagiert.

Kardinal Marx: Martin Schulz würdiger Karlspreisträger - Ruhr Nachrichten - Lesen Sie mehr auf:
http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/weiterenachrichten/nordrheinwestfalen/Kardinal-Marx-Martin-Schulz-wuerdiger-Karlspreistraeger;art5192,2707504#plx830601897
German Die deutsch-katholische „Landeskirche“ des Kardinal Marx
Mar 19, 2015
„Wir sind keine Filiale von Rom.“ Dieser Spruch kam bekanntlich nicht von Reichskanzler Otto von Bismarck während des Kulturkampfes, sondern aus dem Munde von Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof von München-Freising, ausgesprochen vor kurzem auf einer Pressekonferenz.

Kardinal Marx hat in letzter Zeit so manches Bedenkliche von sich gegeben, doch auf der besagten Pressekonferenz machte er sich definitiv zur treuen Kopie der Karikatur, die man weltweit vom deutschen Katholizismus hat: antirömisch, stur, die eigene Meinung stets für die beste haltend. Kardinal Marx: „Wir können nicht warten, bis eine Synode sagt, wie wir hier Ehe- und Familienpastoral zu gestalten haben“. […] „… die Synode (kann) nicht im Detail vorschreiben, was wir in Deutschland zu tun haben.“

Was er damit bezwecken will, ist unklar. Kurz davor wurden während der Vollversammlung der deutschen Bischöfe in Hildesheim die drei Delegierten für die wichtige Familiensynode im Herbst 2015 im Vatikan gewählt.

Sünde nicht Sünde nennen, Ehebrecher mit tiefer Frömmigkeit?

Mit von der Partie ist Kardinal Marx, der schon lange den Ruf eines ausgesprochen liberalen Kirchenmannes hat, zumindest was Ehe- und Sexualmoral angeht. Er will nicht nur wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zulassen, sondern auch eine neue Bewertung von homosexuellen Partnerschaften durch die katholische Kirche. Begleiten wird ihn auch Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück. Auch er gehört eindeutig zum liberalen Flügel und vertritt praktisch dieselben Ansichten wie Kardinal Marx.

Der dritte ist der Bischof von Dresden-Meißen, Heiner Koch. Was er vertritt, ist noch nicht ganz bekannt. Jedenfalls ist er nicht zu klaren und eindeutigen Positionen geneigt. Und so antwortete er in einem Interview mit der Nordwest-Zeitung aus Oldenburg auf die Frage, ob praktizierte Homosexualität Sünde sei: „Homosexualität als Sünde darzustellen, ist verletzend. Die Kirche braucht eine andere Sprache, wenn es um Homosexuelle geht. Wichtig ist vor allem ein gutes Miteinander, vor Ort in den Pfarreien.“

Auf die Frage, wie er zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene steht, sagte er: „Die Frage ist, ob wir Gläubige, die geschieden und wiederverheiratet sind und über eine tiefe Frömmigkeit verfügen, unter bestimmten Bedingungen zur Eucharistie zulassen können. Das könnte zum Beispiel nach einem langen Gespräch mit dem Beichtvater erfolgen. Über solche Wege sollten wir nachdenken.“ Er will sich also auf keinen Fall der Kritik der Linkskatholiken aussetzen. Aber eine richtige Konfrontation mit dem katholischen Lehramt, wie das Kardinal Marx macht, will er auch nicht.

Anti-römischer Affekt gegen die Einheit des Glaubens

Wohl keine Delegation für die Familiensynode ist so eindeutig linksliberal eingestellt wie die deutsche. Selbst der Delegierte aus den Niederlanden, also eigentlich aus einem ultra-liberalen Land, was die katholische Kirche angeht, ist mit Kardinal Wim Eijk, Erzbischof von Utrecht, ein klarer Konservativer. In den größeren Delegationen halten sich konservative und liberale Delegierte die Waage. Es ist also keineswegs ausgemacht, wie die Familiensynode verlaufen wird.

Vielerorts ist man über Deutschland inzwischen entsetzt. Der emeritierte Kardinal Paul Josef Cordes schrieb einen langen Kommentar zu den Aussagen von Kardinal Marx (hier eine Kurzfassung), in welchem er unter anderem in scharfem Ton erklärte: „Der tragende Gemeinschaftssinn, ein die Weltkirche stützendes zentrales theologisch-geistliches Fundament, erscheint in seinen [Kardinal Marx’ – Anm. d. Red.] Aussagen aus Hildesheim allerdings als wenig relevant – obschon die Bischöfe solche ‘Einheit mit dem Bischofskollegium unter dem Nachfolger des Petrus’ bei ihrer eigenen Bischofsweihe ausdrücklich versprochen haben.

Der Satz: ‘Wir können nicht warten, bis eine Synode sagt, wie wir hier Ehe- und Familienpastoral zu gestalten haben’, ist jedenfalls nicht von kirchlichem Geist der ‘Communio’ eingegeben. Nun ist der ‘antirömische Affekt’ ja keine Schreibtischerfindung, sondern in nördlichen Breiten eine Realität mit zentrifugaler Kraft. Für die Einheit des Glaubens ist sie allerdings höchst zerstörerisch.“

Reputation der deutschen Katholiken in der Welt nicht der beste

Kardinal Cordes weiß, wovon er spricht. Er war lange Leiter des Päpstlichen Werkes Cor Unum (der internationalen Caritas), kennt sich also bestens aus mit der Weltkirche und wie die Stimmung in Afrika oder Asien ist. Er weiß aus eigener Erfahrung, daß der Ruf der katholischen Kirche in Deutschland weltweit nicht gerade glänzend ist.

Inzwischen gibt es mehrere wichtige katholische Würdenträger, die ihren Unmut über die liberal-katholischen Umtriebe kundgetan haben. Der wichtigste ist Kurienkardinal Robert Sarah, Kardinalpräfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.

Es ist noch zu früh, genauere Prognosen über den weiteren Verlauf der öffentlichen Diskussion der Themen, die in der Synode besprochen werden sollen, vorzulegen. Sollte aber der konservative Flügel die Stimmung vor der Synode zu seinen Gunsten beeinflussen, stünde die deutsche Delegation ziemlich allein da.

https://jungefreiheit.de/kolumne/2015/die-deutsch-katholische-landeskirche-des-kardinal-marx/
German Kardinal macht sich die Hände schmutzig
Mar 15, 2015
Kirchseeon - „Mein Vater sagte, geh’ lieber in die Kirche“, erzählt Kardinal Reinhard Marx verschmitzt. „Ich habe zwei linke Hände.“

Dabei stellt er sich in der Metallwerkstatt des Berufsbildungswerks St. Zeno in Kirchseeon gar nicht ungeschickt an. Unter seinen zielsicheren Hammerschlägen entsteht aus einer Kupferscheibe eine kleine Schale. Der Erzbischof von München und Freising werkelt im feinen Anzug und kümmert sich nicht darum, dass seine Hände von der Arbeit schmutzig-schwarz werden. „Er macht das super“, lobt Ausbilder Ralf Fischer, der zuvor noch gewarnt hatte: „Passen Sie auf ihre Daumen auf.“ Aus den Reihen der Zuschauer wird gefrotzelt: „Nächste Woche folgt eine Einladung zum Praktikum.“ Des Rätsels Lösung: Marx ist familiär vorbelastet. Sein Vater war Schlossermeister. „Ich kann mich erinnern. In den Ferien stand ich auch am Schraubstock.“

Der Kardinal kann mitreden, wenn es um die Ausbildung von Jugendlichen geht. Denn auch als Geistlicher hat er sich mit diesem Thema beschäftigt. Als junger Priester habe er sich unter anderem um Projekte wie Fördermaßnahmen für schwer vermittelbare Jugendliche gekümmert, wie er erzählt. „Man muss die Jugendlichen, die es nicht ganz so leicht haben, mit ihren Fähigkeiten in den Blick nehmen“, sagt Marx beim Rundgang in St. Zeno. „Jeder wird gebraucht.“ Um auf das Berufsleben vorbereitet zu sein, bräuchten diese Jugendlichen aber Förderung. Genau diese erhielten sie in der Kirchseeoner Einrichtung.

Der Kardinal lässt sich genau erklären, welche Angebote es gibt, geht offen auf die Jugendlichen zu, die auch ohne Scheu gerne Auskunft gaben. So wie Benedikt Dachs (20) der im Berufsbildungswerk Kirchseeon Metallbauer lernt und die Gruppe mit dem Kardinal durch die Werkstatt führt. Bald hat er seine Ausbildung abgeschlossen. „Ich habe schon Kontakt zu einer Firma, bei der ich danach arbeiten könnte. Entschieden ist aber noch nichts.“ Beim derzeitigen Fachkräftemangel sei es einfacher, einen Arbeitsplatz zu finden. „Aber natürlich muss die Leistung in der Ausbildung stimmen.“
Bilder: Kardinal Marx besucht Kirchseeon

Grund des Besuches von Kardinal Marx in Kirchseeon ist der Josefstag, der Tag des Patrons der Arbeiter. Dazu gibt es einen bundesweiten Aktionstag, getragen von „Arbeit für Alle“, einer Initiative im Bund der katholischen Jugend, von der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit und der Arbeitsstelle der Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz. Diese Gelegenheit nutzt das Berufsbildungswerk der Stiftung St. Zeno Kirchseeon, um die Möglichkeiten der Einrichtung für Jugendliche mit Handicap einem breiten Publikum zu präsentieren. Es kamen Vertreter der Wirtschaft und der Politik sowie von verschiedenen Verbänden und Organisationen, darunter auch ein Betriebsrat des Ingolstädter Automobilherstellers Audi.

Der gestrige Mittwoch begann mit einem gemeinsamen Frühstück in der Mensa mit Bewohnern des Internats der Einrichtung. Danach folgten viele Informationen zu Unterstützungsmaßnahmen und Rundgänge durch die Werkstätten. Ausgebildet wird in St. Zeno unter anderem in den Bereichen Metall, Holz, Ernährung, Drucktechnik, Farbe und Raumgestaltung, Wirtschaft und Verwaltung sowie Agrarwirtschaft. St. Zeno bietet berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen und es gibt auf dem Gelände auch eine eigene Berufsschule. Zum Gesamtpaket gehört zudem eine ganzheitliche Betreuung, um die Jugendlichen auf ein selbstbestimmtes Leben vorzubereiten. Und es gibt zusätzliche Angebote wie beispielsweise Sprech- und Gesangstraining inklusive eines Chores, der regelmäßig Auftritte vorweisen kann. Zuständig ist hier Tobias Dreher, der eine Sänger- und Chor-Ausbildung hat. Zum Josefstag zeigt er einer Gruppe der Besucher, wie schnell er zum mehrstimmigen Singen motivieren kann. Und so erklingt „Thank You Lord“.

http://www.merkur-online.de/lokales/ebersberg/vaterstetten/kirchseeon-kardinal-macht-sich-haende-schmutzig-4810347.html
Italian Marx lancia la sfida: "Non siamo una filiale di Roma e non sarà un Sinodo a dirci cosa fare qui"
Mar 01, 2015
Che i vescovi tedeschi fossero i più battaglieri sulle materie oggetto della riflessione sinodale lo si sapeva già.

Lo scorso agosto, dopotutto, annunciarono che sarebbero calati su Roma con un documento recante in calce tutte le firme dei presuli favorevoli alle tesi proposte dal cardinale Walter Kasper. Oggi, poco soddisfatti dei risultati del primo appuntamento, il Sinodo straordinario dello scorso ottobre, si preparano alla sfida finale. Il presidente della loro conferenza episcopale, il cardinale Reinhard Marx, arcivescovo di Monaco e Frisinga, chiarisce in conferenza stampa che "noi non siamo una filiale di Roma".



Il porporato ha osservato che se nell'insegnamento si rimane in comunione con la Chiesa, nelle questioni meramente pastorali "il Sinodo non può prescrivere nel dettaglio ciò che dobbiamo fare in Germania". Come scrive il Tagespost, la conferenza episcopale di Germania corre e non pare avere intenzione di attendere quel che accadrà il prossimo autunno e le successive decisioni papali: "Non possiamo aspettare fino a quando un Sinodo ci dirà come dobbiamo comportarci qui sul matrimonio e la pastorale familiare". Marx ha anche annunciato che nelle prossime settimane sarà pubblicato un documento in vista dell'appuntamento di ottobre, verso il quale la Germania “ha una certa aspettativa”. Necessario, a giudizio del presidente della conferenza episcopale tedesca, trovare “nuovi approcci” in grado di “aiutare a garantire che le porte sono aperte”.



In una lunga intervista apparsa lo scorso gennaio sulla prestigiosa rivista America, edita dalla Comapgnia di Gesù, Marx chiariva che c’è tanto lavoro da fare in campo teologico. Dobbiamo trovare il modo perché le persone ricevano l’eucaristia. Non si tratta di trovare modi per tenerle fuori! Dobbiamo trovare modi per accoglierle. Dobbiamo usare la nostra immaginazione e chiederci se possiamo fare qualcosa. L’attenzione deve focalizzarsi su come accogliere le persone”.

http://www.ilfoglio.it/articoli/v/126036/blog/il-cardinale-marx-sfida-il-sinodo-non-siamo-una-filiale-di-roma-non-sar-un-sinodo-a-dire-cosa-dobbiamo-fare-qui.htm
Spanish El cardenal Marx dice que la Iglesia en Alemania no es una filial de Roma y el Sínodo no puede decirles lo que tienen que hacer
Mar 01, 2015
El presidente de la Conferencia Episcopal Alemana, cardenal y arzobispo de Munich, S.E.R Reinhard Marx, ha declarado que «no somos una filial de Roma. Cada conferencia episcopal es responsable del cuidado pastoral en su cultura y debemos, como nuestra tarea más propia, anunciar el evangelio por nuestra cuenta». En cuanto a la pastoral, el cardenal dice que «el Sínodo no puede prescribir en detalle lo que vamos a hacer en Alemania».

En declaraciones a la prensa, el cardenal da por hecho que al sínodo le seguirá una comisión que analizará los temas más relevantes ya que, según su parecer las polémicas teológicas sobre el matrimonio, la familia y la moral sexual no podrán ser solucionadas en tres semanas.

El Sínodo, indica, debe encontrar un texto base que «conduciría a un mayor progreso» en la discusión. También debe buscarse una posición común sobre cuestiones fundamentales.

En cuanto a la doctrina, el cardenal dice que se debe estar en comunión con la Iglesia, pero en cuestiones individuales de atención pastoral, «el Sínodo no puede prescribir en detalle de lo que tenemos que hacer en Alemania». Por lo tanto,, ha añadido, los obispos alemanes tienen la intención de publicar su propia carta pastoral sobre el matrimonio y la familia después del Sínodo.

El oficio de los obispos, dice, no es esperar a recibir permiso. «No somos sólo una filial de Roma. Cada Conferencia Episcopal es responsable de la pastoral en su cultura, y tiene como deber anunciar el Evangelio. No podemos esperar hasta que un sínodo establezca algo, como hemos hecho aquí, para abordar la pastoral familiar»

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=23370
French Le cardinal Marx confirme la révolution des mœurs dans l’Eglise
Feb 05, 2015
Le cardinal Reinhard Marx, président de la conférence des évêques allemands et conseiller du pape, et également archevêque de Munich et Freising, confirme dans une interview donnée au site americamagazine.org que la révolution des mœurs initiée par le synode de 2014 va se poursuivre en 2015.

De façon à peine voilée, le cardinal allemand annonce la couleur : tout y passe, jusqu’à l’homosexualité. Le synode sera aux mœurs ce que le concile Vatican II a été pour la doctrine : quand le concile avait dit son estime pour les autres religions, le synode scrutera ce qu’il y a de positif dans les comportements qui détruisent la famille et qui sont contre-nature !

Si le cardinal Kasper s’était appuyé sur le concile pour justifier de cette révolution, le cardinal Marx n’y fait même pas référence, si ce n’est pour la collégialité, comme si en matière de mœurs, le concile était lui-même dépassé. Il s’appuie de façon exclusive sur l’encyclique du pape François Evangelii Gaudium à l’orientation résolument progressiste.

Tout est confus dans cette interview, il est difficile de croire que ce n’est pas volontaire. Le cardinal y parle des « homosexuels catholiques », comme si une personne adhérant à une religion pouvait ensuite se décliner de cette façon. Qu’est-ce qu’un homosexuel ? Quelqu’un qui s’adonne à ce comportement, ou quelqu’un qui ressent ces attirances contre-nature ? Si le premier peut être défini comme homosexuel, il n’en n’est pas question pour le deuxième qui résiste afin justement de rester fidèle à l’ordre voulu par le Créateur.

Ne cherchez pas un encouragement à la chasteté, le cardinal semble ignorer ce mot. Celui de péché est énoncé, mais uniquement pour nous dire bien vite qu’un certains nombre de ses confrères affirment que « dire que quelqu’un est dans le péché tous les jours, ce n’est pas possible. » Pour le cardinal, les divergences ne sont pas d’ordre doctrinal mais proviennent avant tout « d’opinions différentes » et de circonstances. D’ailleurs, le cardinal dit travailler pour trouver un « nouveau sens à l’enseignement de Jésus ».

Le cardinal dit ensuite vouloir interpréter les signes du temps. L’un de ces signes serait selon lui les droits des femmes et leur émancipation… Il y a pourtant un signe un peu plus évident : celui des églises vides, des séminaires vides, et d’une apostasie généralisée, et ce depuis ce funeste concile Vatican II. Mais c’est un signe qui ne semble pas affecter le cardinal, visiblement pas catholique.

http://www.medias-presse.info/le-cardinal-marx-confirme-la-revolution-des-moeurs-dans-leglise/24010
German Kardinal Marx gratuliert Alois Glück zum 75. Geburtstag
Jan 24, 2015
„Zuverlässiger und engagierter Partner“.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat dem Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, zu dessen 75. Geburtstag gratuliert. Alois Glück feiert seinen Geburtstag am morgigen Samstag (24. Januar 2015).

In seinem Glückwunsch schreibt Kardinal Marx: „Die Deutsche Bischofskonferenz ist Ihnen für all Ihr Wirken in Kirche, Gesellschaft und Politik sehr dankbar. Als Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken tragen Sie seit vielen Jahren eine große Verantwortung für den Laienkatholizismus in Deutschland. Dabei durfte die Bischofskonferenz Sie immer als zuverlässigen und engagierten Partner erleben, gerade auch in Krisenzeiten.“ Aufrichtig danke er Alois Glück für das vertrauensvolle Miteinander, so Kardinal Marx: „Ich erlebe die gute Zusammenarbeit jetzt als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz mit Ihnen, aber auch schon in den Jahren zuvor in der Gemeinsamen Konferenz und vor allem anlässlich der Planung und Durchführung des zweiten Ökumenischen Kirchentages in München.“

In seiner Gratulation betont Kardinal Marx: „Ihre Ideen, Ihr Engagement, Ihre Fähigkeit in schwierigen Lagen Brücken der Verständigung zu bauen und lösungsorientiert zu arbeiten, zeichnen Sie in besonderer Weise aus.“ Die Bischofskonferenz denke dabei dankbar an die öffentlichen Äußerungen von Präsident Alois Glück aufgrund des Missbrauchsskandals 2010 zurück: „In dieser großen Krise der Kirche waren Sie von Anfang an bereit, den Dialogprozess zur inneren Erneuerung der Kirche, um verloren gegangene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, mitzutragen und zu gestalten. Ein erheblicher Anteil neu gewonnenen Vertrauens der Kirche in der Öffentlichkeit ist ohne Frage Ihrer Person und Ihrem Charisma zuzuschreiben“, so Kardinal Marx. Den Präsidenten des Zentralkomitees zeichneten Integrität, Solidarität, eine große Wertschätzung und die von gegenseitigem Vertrauen geprägte Arbeit aus. „In diesem Sinne sage ich von Herzen: Danke für Ihr unermüdliches Engagement in Kirche und Gesellschaft“, schreibt Kardinal Marx.

http://www.dbk.de/nc/presse/details/?presseid=2723
German Auch Katholiken können von Luther lernen
Jan 04, 2015
Das Reformationsjubiläum 2017 ist nach Einschätzung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, auch für die katholische Kirche ein bedeutendes Ereignis.

„Luther zielte ja nicht die Spaltung der Kirche an, sondern wollte mit seinen Reformbestrebungen auf Missstände aufmerksam machen, die die Botschaft des Evangeliums verdunkelten“, schreibt der Münchner Erzbischof in einer Kolumne für die Zeitung des Deutschen Kulturrates „Politik & Kultur“. „Nach 50 Jahren gemeinsamen ökumenischen Dialogs ist es auch für einen katholischen Christen möglich, Texte Luthers mit Anerkennung zu lesen und von seinen Gedanken zu lernen.“

So könne das Reformationsjahr 2017 auch für die katholische Kirche eine Herausforderung sein, Christus noch stärker in den Mittelpunkt zu stellen. „Und es sollte Anlass sein zu einer immer engeren Zusammenarbeit zwischen den christlichen Konfessionen im Blick auf eine durch Säkularisierung geprägte Gesellschaft“, so Marx. „Meine Hoffnung ist es, dass das Reformationsgedenken uns weiterbringt hin zur vollen sichtbaren Einheit der Kirche.“

Am 31. Oktober 1517 schlug der Theologe Martin Luther laut Überlieferung 95 Thesen gegen den Ablasshandel an die Schlosskirche Wittenberg und leitete damit die Reformation ein. Folge war eine Kirchenspaltung. Die Evangelische Kirche will das 500-jährige Reformationsjubiläum feiern, viele Katholiken sehen dazu keinen Grund.

http://www.schwaebische.de/region/bayern_artikel,-Kardinal-Marx-Auch-Katholiken-koennen-von-Luther-lernen-_arid,10149769.html
Spanish Cardenal alemán dice que los católicos pueden aprender de Lutero
Jan 04, 2015
El cardenal de Münich y presidente de la Conferencia Episcopal Alemana, Reinhard Marx, cree que los católicos también pueden aprender mucho del reformador Martin Lutero y que para la Iglesia Católica la celebración de los 500 años de la Reforma Protestante en 2017 también será algo importante.

"Lutero no apuntaba a una escisión de la iglesia sino que quería llamar la atención con sus llamados a la reforma sobre cosas que enturbiaban el mensaje evangélico", escribe Marx en una columna en el periódico "Politik&Kultur".

"Después de 50 años de diálogo ecuménico para un cristiano católico también es posible leer con respeto los textos de Lutero y sacar provecho de sus ideas", agrega el cardenal.

Según Marx, los 500 años de la Reforma deben ser aprovechados para poner el foco en la figura de Cristo y para intensificar la cooperación entre las distintas confesiones en medio de una sociedad marcada por la secularización.

El 31 de octubre de 1517 el entonces joven teólogo Martin Lutero clavó en la puerta de la iglesia de Wittenberg sus 95 tesis contra la venta de indulgencias por parte de la iglesia, lo que se considera como el acto que desató la reforma protestante y el cisma de la iglesia.

En 2017 la Iglesia Evangélica alemana, la organización protestante más grande del país, celebrará los 500 años de la Reforma.

http://www.abc.es/agencias/noticia.asp?noticia=1756962
Italian Per qualche ostia ai divorziati, la chiesa tedesca verso lo scisma
Jan 01, 2015
La conferenza episcopale tedesca gioca d’anticipo e fa sapere al mondo che l’orientamento da seguire in materia di famiglia e matrimonio è quello ampiamente illustrato dal cardinale Walter Kasper nella sua relazione al collegio cardinalizio e in numerose interviste successive al concistoro dello scorso febbraio.

Roma. E’ il cardinale Reinhard Marx, arcivescovo di Monaco e Frisinga nonché capo dell’episcopato di Germania, a dettare la linea nel corso d’una conferenza stampa a cavallo delle festività natalizie. “La grande maggioranza dei vescovi tedeschi vuole che i divorziati risposati siano ammessi a ricevere i sacramenti a certe e specifiche condizioni”, dice, ribadendo quanto già aveva chiarito la scorsa estate, quando annunciò che al Sinodo straordinario avrebbe portato personalmente – a sostegno delle proposte di Kasper – un documento recante in calce le firme di tutti i vescovi compatrioti sottoscrittori. Marx ne fa una questione di credibilità per la chiesa, basti considerare – sostiene – che anche i “cattolici felicemente sposati” trovano l’esclusione dai sacramenti dei divorziati risposati una cosa “incomprensibile e spietata”, osserva.



ARTICOLI CORRELATI Il “Sinodo secondo me” di Francesco, senza litigi né strane aperture Separare pastorale e dottrina è “sottile eresia”, dice il cardinale Müller “La ricerca di un accompagnamento pastoralmente appropriato e teologicamente responsabile per i cattolici i cui matrimoni sono naufragati e si sono risposati è una sfida pressante per la chiesa in tutto il mondo”, chiarisce il porporato che già un anno fa aveva chiesto pubblicamente a mons. Gerhard Ludwig Müller, all’epoca non ancora cardinale, di non interferire nel dibattito pre sinodale che già animava la chiesa tedesca – “il prefetto della congregazione per la Dottrina della fede non può fermare il dibattito”, e “parlare del divorzio come di un fallimento morale è del tutto inadeguato”, disse Marx durante i lavori della conferenza episcopale di Frisinga, che riunisce tutti i vescovi della Baviera. Se non si svolta, insomma, c’è il rischio concreto di trovarsi a che fare con un esodo di massa, “l’inizio di un processo di allontanamento dalla chiesa”. Per fermarlo, c’è un solo modo: dar retta a Kasper, gettare l’àncora di salvataggio ai naufraghi facendo loro capire che la misericordia divina è un pozzo senza fine. Anche perché, ha chiosato l’arcivescovo di Monaco, “quando l’attuale approccio pastorale riguardo i divorziati risposati è percepito come uno scandalo dai praticanti, ci si deve seriamente domandare se le Scritture e la tradizione davvero non indichino altre strade” da percorrere. In ogni caso, ha aggiunto, questa è la posizione della grande maggioranza dell’episcopato tedesco, che sarà resa ancor più chiara dalle linee guida d’orientamento al Sinodo ordinario del prossimo ottobre.



Non tutti, però, la pensano come Marx. Già due vescovi, quello di Ratisbona, Rudolf Voderholzer, e quello di Passau,  Stefan Oster, si sono smarcati dalla linea ufficiale resa nota a mezzo stampa. Per il quarantanovenne teologo Oster – che qualche mese fa denunciò come la chiesa si sia “ridotta a una dimensione sociologica” sempre più tentata di “dar retta alla volontà della maggioranza dei fedeli” – seguendo tale orientamento c’è il rischio di indebolire la dottrina dell’indissolubilità del matrimonio. Dietro le preoccupazioni della “grande maggioranza” dei vescovi tedeschi c’è chi vede una questione ben più terrena: con la fuga dalla chiesa cattolica di migliaia di fedeli battezzati, anche se divorziati e risposati, verrebbe meno il loro sostegno economico obbligatorio tramite la Kirchensteuer, la tassa sulle religioni che finanzia le comunità religiose in Germania – varia dall’otto al nove per cento della propria imposta sul reddito – capaci così di assicurare il mantenimento dei luoghi di culto.  Un bel problema per una delle chiese più ricche del pianeta.

http://www.ilfoglio.it/articoli/v/124200/rubriche/marx-kasper-per-qualche-ostia-ai-divorziati-la-chiesa-tedesca-verso-lo-scisma.htm
German Kardinal Marx zum Papstbesuch: „Große Zuneigung, großer Anspruch“
Nov 27, 2014
Kardinal Reinhard Marx ist hochzufrieden mit den Einlassungen von Papst Franziskus im EU-Parlament von Straßburg. Der „EU-Kardinal“ – Marx ist Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen in der Europäischen Union – reiste im Gefolge von Franziskus nach Straßburg. Gudrun Sailer sprach mit Kardinal Marx und wollte zunächst von ihm wissen, worauf Papst Franziskus die EU heute eigentlich eingeschworen hat.

„Eingeschworen ist vielleicht ein etwas zu starkes Wort, weil er sich als Ermutiger und Wegbegleiter gezeigt hat, der zwar die kritischen Punkte auch nennt – ich denke an die Punkte wo Europa sich auf den Weg machen muss, im Blick auf die Armen, Arbeitslosen, Emigranten, Flüchtlinge Schutz des Lebens, aber das Ganze war doch eingerahmt in einer große Ermutigung. Europa denk an Deine Geschichte. Europa sei ein Beitrag für eine bessere Welt. Deine Geschichte ist ein kostbarer Bezugspunkt, so hat er es gesagt, für die ganze Menschheit. Also der Papst hat Europa schon bei seiner Ehre gepackt. Er hat Europa eingeschworen auf seine große Geschichte, seine spirituellen Kräfte, auf seine geistigen Fähigkeiten. Auf seine große Geschichte, die eben nicht Museum ist, sondern Gegenwart. Er hat ein wenig ironisch gesagt, Europa soll ja keine Großmutter sein, die zurückblickt, sondern mit jugendlicher Kraft und neuer Phantasie für die ganze Welt ein Beispiel geben und Ermutigung sein. Ich fand das schön. Kritik, natürlich, das muss ein Papst und ein Bischof geben. Aber er hat es nicht eingepackt in eine negative Sicht, eine kulturpessimistische Sicht, sondern bei aller Kritik, die er geübt hat, in einen Appell, an die Zukunft zu glauben und sich auf den Weg zu machen.“

Meinen Sie, dass Europa diese Art und Weise Kritik zu üben und gleichzeitig christlichen Rat zu geben, leichter von jemandem akzeptieren kann, der von weit weg kommt?

„Das sollte eigentlich überhaupt die Art sein, wie wir als Kirche Kritik üben: Immer beides. Nie Kritik an Personen, ohne zugleich Ermutigung zu äußern. Aber vielleicht ist es so. Manche haben ja gemeint vor eineinhalb Jahren, dieser Papst wird Europa schlecht verstehen, er löst die Kirche aus dem Eurozentrismus und schaut ganz anders auf die Welt – das tut er, aber wir haben doch einen Papst kennengelernt, der mit großer Zuneigung und zugleich großem Anspruch auf Europa schaut. Der Europa nicht gleichgültig betrachtet und meint, es ist ein Kontinent unter anderen, sondern der die spezielle Aufgabe Europas, die eben nicht nur eine ökonomische ist, sondern eine geistige Aufgabe, sehr in den Mittelpunkt gerückt hat. Das hat er in großartiger Weise getan.“

Bei der Rückflug-Pressekonferenz hat sich Papst Franziskus ein wenig darüber wundern müssen, dass manche Leute ihn offenbar für einen Sozialdemokraten halten. Sie sind ein Fachmann in sozialethischen Fragen und können besser einschätzen, auf welche Horizonte Franziskus mit bestimmten Aussagen zielt. Was liegt dem Papst so am Herzen am Sozialen in Europa?

„Der Papst ist ja kein Parteipolitiker. Das habe ich selbst erlebt als Sozialethiker, wenn man manche Enzykliken zitiert hat, dann haben manche Zuhörer früher schon gemeint, das sei ja Kommunismus. Diese Missverständnisse gibt es. Doch der Papst und auch die kirchliche Soziallehre haben nichts mit Parteipolitik zu tun. Sie hat klare Prinzipien, die manchmal mehr der Richtung und manchmal einer anderen Richtung gefallen. Sie haben ja erlebt im Parlament, da hat mal die eine Seite intensiv geklatscht und mal die andere. Die Kirche ist unabhängig, aber in ihrer Unabhängigkeit ist sie nicht gleichgültig gegenüber den Positionen. Aber sie sind eben nicht so schön in Kästchen zu packen, dass jeder parteipolitisch seinen Nutzen zieht. Er oder sie muss die anderen Positionen auch anhören. Und da mag dem einen nicht gefallen, was der Papst zur Humanökologie gesagt hat, und den anderen gefällt nicht der Lebensschutz, weil sie das nicht so gerne hören, und manche mögen vielleicht nicht die Kritik an einer bestimmten Wirtschaftspolitik. Der Papst hat frei gesprochen, souverän die kirchliche Soziallehre gesagt. Da habe ich erlebt, und das ist auch bei ihm deutlich geworden, die kirchliche soziallehre steht zunächst für sich. Die Nähe zur Kirche bestimmen die Parteien, und nicht die Kirche. Sondern wir sagen, was wir als soziale Gerechtigkeit empfinden, auch für Europa. Und die Parteien müssen das entscheiden, ob sie das gut oder weniger gut finden und ihre Nähe dazu bestimmen.“

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/11/26/kardinal_marx_zum_papstbesuch:_%E2%80%9Egro%C3%9Fe_zuneigung,_gro%C3%9Fer_anspruch%E2%80%9C/ted-838040
des Internetauftritts von Radio Vatikan
English Pope ordered rejected paragraph on homosexuality retained in final Synod document: Cardinal Marx
Nov 08, 2014
Pope Francis has “pushed the door open” on the issues of homosexuality and Communion for the divorced and remarried, and no vote by a future Synod of Bishops is going to reverse it, according to one of the pope’s closest advisors. Cardinal Reinhard Marx, the president of the German Catholic Bishops’ Conference and a member of Pope Francis’ inner circle, said in an interview with Die Zeit that the pope himself had ordered the rejected paragraph on homosexuality to be retained in the Synod’s final document.

ROME -- It was widely reported by the world’s press, including interviews with high-ranking prelates, that the paragraphs relating to homosexuality and Communion for divorced and remarried Catholics in the mid-term document aroused shock and outrage among some Synod fathers. The paragraphs asked whether the Church could learn to “accept” the homosexual “orientation.”
In the Synod’s final document, the fathers failed to approve a paragraph mentioning the Synod’s discussion of appropriate “pastoral attention” for homosexual persons and quoting Church teaching that homosexual unions are not “in any way similar or even remotely analogous to God's plan for marriage and family.”
Despite only garnering 118 out of 180 votes, and thus failing to meet the needed two-thirds majority, the Vatican included the paragraph in the published document along with the vote tally. Likewise, the document included a paragraph on the discussions about opening Communion to civilly ‘remarried’ divorcees that had failed to gain the needed votes.
According to Cardinal Marx, this was done with the approval of the pope.
“Up to now, these two issues have been absolutely non-negotiable. Although they had failed to get the two-thirds majority, the majority of the synod fathers had nevertheless voted in their favor,” he said.
“They are still part of the text,” Marx said. “I especially asked the pope about that, and the pope said he wanted all the points published together with all the voting results. He wanted everyone in the church to see where we stood.”
“No, this pope has pushed the doors open and the voting results at the end of the synod will not change that,” he said. Cardinal Marx added that it is in the coming year before the next session of the Synod that “the real work is about to begin.”
Despite media reports to the contrary, Marx said the “progressive” group at the Synod had not suffered any setbacks, and cited the pontificate of Francis as proof. “Anyone who comes to that conclusion has not had their eye on what has been going on in our church over the past one and a half years,” Marx said.
“This pope knows exactly what he is doing, let no one doubt that. Francis wants us to move. His frequent use of the word avanti – ‘get moving’ – is ample proof of that.”
Marx denied that there had been a clash between theological camps at the Synod, saying that the “logic of confrontation” would have been “un-Christian” and “unwise.”
“In a reform process, whoever divides people into superiors and inferiors prevents us from being infected and surprised by the Holy Spirit. It’s not a case of throwing opponents. Whoever abuses a new beginning in the church in order to organize majorities for their own camp has not understood the spirit of this pope.”
Cardinal Marx also denied that there had been strong opposition to the progressivists’ stand from the bishops of Africa. “It has so often been insinuated in recent years that these two wishes are a phenomenon of the decadent West and that they do not play a role in the rest of the world church.”
“However, the numerous colleagues from Africa and Asia, but also from the Curia who approached me at the synod about them proves how totally mistaken that view is,” he said, in comments that have been translated and re-published by the National Catholic Reporter, the mouthpiece of the “progressive” wing of the Church in the US.
The cardinal added that one of the “central theological debates” at the Synod had been about “how to find a way out of the far-too-narrow logic of ‘Everything or nothing,’ ‘Sin or not sin.’”
Meanwhile in an address to the UK’s Ambassador to the Holy See, Cardinal Lorenzo Baldisseri, Secretary General of Synod of Bishops, hinted that the voting process of the second session of the Synod may be altered. Baldisseri, who had reportedly come under criticism from some bishops at the Synod who felt the process was being “manipulated,” said, “No one can deny that the synodal process and structure had grown tired with the passage of time, and there seemed little opportunity for evaluation or renewal.”
The Italian cardinal said that the Synod’s “global gatherings have certainly not produced new dogma or overturned Church teachings,” but added that they were not “about taking a poll or voting in a democratic way on Church teaching and practice.”
Baldisseri quoted one of Pope Francis’ interviews where the pope said, “Maybe it is time to change the methods of the Synod of Bishops, because it seems to me that the current method is not dynamic.”
Baldisseri also downplayed what he called a media-generated impression that there had been “great tension,” over some issues at the Synod or that “differing opinions within the Church” had been revealed. Instead, he said, the Synod process was merely an “honest and prayerful attempt to discern answers to complex pastoral challenges across many cultures and ways of thinking.”  The Synod’s bishops, he said, had felt that “the discussions allowed for a genuinely dynamic synod, and that its overall purpose was achieved.”
Cardinal Baldisseri added that Pope Francis hopes to return the Synod processes back to resemble more the early councils of the Church. The pope, he said, “wished to reform the synodal structure so that it could better discuss and consult on major questions facing the Church, just as it did in the early centuries of Christianity.”

https://www.lifesitenews.com/news/pope-ordered-rejected-paragraph-on-homosexuality-retained-in-final-synod-do
English Cardinal Marx: Pope Francis has pushed open the doors of the church
Oct 29, 2014
"The doors are open -- wider than they have ever been since the Second Vatican Council. The synod debates were just a starting point. Francis wants to get things moving, to push processes forward. The real work is about to begin," Cardinal Reinhard Marx told the German weekly Die Zeit.

The fact that the two hot-button issues -- Communion for divorced and remarried Catholics and a more positive, open approach to homosexuality -- that were discussed at the Oct. 5-19 Synod of Bishops on the family failed to get a two-thirds majority should not be seen as a setback, he said.

"Anyone who comes to that conclusion has not had their eye on what has been going on in our church over the past one and a half years," Marx said. "Up to now, these two issues have been absolutely non-negotiable. Although they had failed to get the two-thirds majority, the majority of the synod fathers had nevertheless voted in their favor.

"They are still part of the text," Marx continued. "I especially asked the pope about that, and the pope said he wanted all the points published together with all the voting results. He wanted everyone in the church to see where we stood. No, this pope has pushed the doors open and the voting results at the end of the synod will not change that."

The Die Zeit reporter asked Marx if it was the Curia or the African and Asian bishops who saw these two hot-button issues as a threat.

50th-Anniv-cover-2.jpgGet this special NCR 50th anniversary offer! Subscribe to NCR by Nov. 15 and get a 50th anniversary issue. This special issue is available exclusively to subscribers. Learn more.

"Neither/nor. That was my 'aha' experience in those two weeks," he replied. "We in the German-speaking world are not alone with our difficulties. It has so often been insinuated in recent years that these two wishes are a phenomenon of the decadent West and that they do not play a role in the rest of the world church. However, the numerous colleagues from Africa and Asia, but also from the Curia who approached me at the synod about them proves how totally mistaken that view is."

No punches were pulled on these two issues at the synod, his interviewer said. Does this mean that the world church now faces an internal dispute?

Factional struggles might be the logic of party conventions, but the church must not allow itself to be infected by them, Marx said.

"The logic of confrontation would not only be un-Christian, but also unwise," he said. "In a reform process, whoever divides people into superiors and inferiors prevents us from being infected and surprised by the Holy Spirit. It's not a case of throwing opponents. Whoever abuses a new beginning in the church in order to organize majorities for their own camp has not understood the spirit of this pope."

Discussion of whether the faithful should be brought into line with doctrine or doctrine tapped to see how it could be adapted crippled the church, Marx said.

"That was why one of the central theological debates at the synod was on how to find a way out of the far-too-narrow logic of 'Everything or nothing,' 'Sin or not sin,' as I worded it in the synod hall," Marx said.

And how should this work?

Vienna's Cardinal Christoph Schönborn had suggested applying the "principle of gradualness," "which, to put it simply, means realizing the Gospel mandate in stages," Marx said, adding that Schönborn's suggestion received a great deal of support.

When his interviewer asked him to describe Pope Francis' special approach more clearly, Marx said: "This pope knows exactly what he is doing, let no one doubt that. Francis wants us to move. His frequent use of the word avanti -- 'get moving' -- is ample proof of that. He is convinced that one doesn't need clever tactics if one is not afraid. In his final, forceful address to the synod he also for the first time describes how he sees his own office. 'As long as I am with you, you can discuss everything without being afraid. I'll see to it that we stay on the church's track.' That was certainly a strong emphasis on his primacy."

[Christa Pongratz-Lippitt is the Austrian correspondent for the London Catholic weekly The Tablet.]

http://ncronline.org/blogs/ncr-today/cardinal-marx-pope-francis-has-pushed-open-doors-church
Italian "Ho rispetto per la coppia gay fedele per 30 anni"
Oct 18, 2014
Il presidente della conferenza episcopale tedesca: "Non possiamo dire a omosessuali che non sperimentano Vangelo".

Città del Vaticano, 17 ott. (TMNews) - Il cardinale Reinhard Marx, arcivescovo di Monaco di Baviera e presidente della conferenza episcopale tedesca ha dichiarato di avere rispetto per una relazione tra persone dello stesso sesso che dura in maniera fedele da 30 anni.

"Non possiamo dire agli omosessuali che non possono sperimentare il Vangelo", ha detto il cardinale Marx nel corso del briefing quotidiano per il sinodo straordinario sulla famiglia. E' necessario "l'accompagnamento spirituale" per tutti, ha risposto il porporato - uno dei nove cardinali consiglieri di Papa Francesco - ad una domanda dei giornalisti, e, ad esempio, "se c'è una relazione omosessuale, fedele per trent'anni, non posso dire che non è niente", e sebbene non sia "tutto a posto" e lo "scopo" sia per la Chiesa il matrimonio sacramentale tra uomo e donna, "non si può dire che è tutto nero o bianco, tutto o niente, e questo è anche il compito della pastorale".

"L'esclusione non è la lingua della Chiesa", ha detto Marx rispondendo ad un'altra domanda su coppie di fatto e divorziati, non è possibile dire a queste persone "tu sei un cristiano di seconda classe".

http://www.tmnews.it/web/sezioni/top10/cardinale-marx-ho-rispetto-per-la-coppia-gay-fedele-per-30-anni-20141017_140202.shtml
French « Je ne suis pas au synode pour que l’on répète les mêmes choses qu’avant »
Oct 18, 2014
Le cardinal Reinhard Marx et Mgr Georges Pontier, présidents des conférences épiscopales allemande et française, ont mis en garde contre un texte final du synode qui apparaîtrait en retrait avec la vision d’ouverture proposée par le rapport d’étape.

Alors que le document final du Synode sur la famille devrait être profondément remanié après les débats dans les petits groupes linguistiques, le cardinal Reinhard Marx, archevêque de Munich et président de la Conférence des évêques allemands, a mis en garde vendredi 17 octobre contre la tentation de revenir sur le regard positif et bienveillant proposé dans le rapport présenté à mi-parcours et très critiqué dans l’aula synodale.

> Voir notre analyse sur les discussions autour du rapport  

Interrogé lors d’une conférence de presse au Vatican sur le fait que la notion de gradualité, à laquelle il s’était montré très attaché avant le Synode, était particulièrement critiquée dans les groupes linguistiques, le cardinal Marx a insisté sur la nécessité de « ne pas perdre le regard positif sur ce qu’il peut y avoir de bon dans ce que vivent les personnes ».
L’attention aux personnes

Pour lui, cette attention aux personnes doit demeurer fondamentale. « Peu importe que le mot gradualité soit employé ou que l’on cite l’analogie du cardinal Schönborn » : l’archevêque de Vienne avait suggéré de « reconnaître des éléments positifs » dans les unions civiles même non sacramentelles, comme l’Église catholique voit des éléments positifs dans les autres confessions chrétiennes.

>Voir le rapport d’étape  

Il convient avant tout, pour le cardinal Marx de répondre aux interpellations des catholiques sur ces sujets. « Ce sont des questions que nous posent nos fidèles, a insisté l’influent président de la conférence épiscopale allemande. En tant qu’évêques, nous ne pouvons pas sélectionner nos fidèles ! »
« Dire que la doctrine ne bouge pas relève d’une vision étroite»

« Sur ces questions, le balancement se fait sans cesse entre ceux qui regardent les situations et ceux qui regardent les personnes », a résumé de son côté Mgr Georges Pontier, archevêque de Marseille et président de la Conférence des évêques de France (CEF), qui relève aussi la position de « ceux qui ne veulent pas transiger sur les faits pour éviter les réactions négatives au sein de la culture à laquelle ils s’adressent ».

Mais, pour le cardinal Marx, le Synode ne doit pas avoir d’abord pour fonction de rappeler l’enseignement de l’Église : « La doctrine est évidente, nous essayons de l’appliquer. Il ne s’agit pas de dire qu’on ne bouge pas ».

« Dire que la doctrine ne bouge pas relève d’une vision étroite », a-t-il ajouté soulignant que, en la matière, il ne s’agissait pas de changer la foi. « On ne retire rien à l’Évangile. Le noyau de la vérité catholique demeure. »

« Je n’ai pas été invité pour répéter les mêmes choses qu’avant, avait-il confié en début de conférence de presse. Ce n’est pas ce que veut le Saint-Père. Il faut ouvrir des portes pour que l’Évangile de la famille puisse entrer en dialogue avec les personnes. »
Le sujet des divorcés remariés doit continuer à être débattu

Ainsi, sur les divorcés remariés, il a souligné que le document de travail issu du questionnaire envoyé aux diocèses avait dit que ce thème devait être abordé. « Il l’a été, s’est réjoui le cardinal Marx. Pour l’instant nous n’avons pas de propositions concrètes : ce sujet doit continuer à être débattu. J’espère que le débat reste ouvert. »

Alors que le cardinal Raymond Burke, préfet du Tribunal suprême de la signature apostolique, qui fait figure de chef de file des contestataires au sein du Synode, jugeait, vendredi matin, dans l’hebdomadaire Famille chrétienne, « très possible » que le document final soit rejeté par les pères « si les membres de la commission chargée d’écrire la relatio synodi ne prennent pas en compte l’approche rectifiée sortie des » groupes linguistiques, le cardinal Marx et Mgr Pontier ont écarté cette possibilité.

>Voir l’élaboration du texte définitif par les pères synodaux  

« Le débat a été intense, et parfois très animé, a reconnu le cardinal Marx, mais nous avons la volonté de trouver un point de vue commun. Nous pouvons nous mettre d’accord. » « Sur l’ensemble du texte, je serai étonné qu’on n’arrive pas à un consensus », a abondé son collègue français.

http://www.la-croix.com/Religion/Actualite/Cardinal-Marx-Je-ne-suis-pas-au-synode-pour-que-l-on-repete-les-memes-choses-qu-avant-2014-10-17-1250772
German „Papst will weiterführende Impulse“
Oct 18, 2014
„Der Heilige Vater hat nicht eingeladen für zwei Synoden, um am Ende zu hören: Wir können eigentlich nur das wiederholen, was wir immer gesagt haben.“

Das hat Kardinal Reinhard Marx an diesem Freitag vor der Presse in Rom unterstrichen. Die Weltbischofssynode wolle durchaus neue Akzente setzen im Feld der Ehe- und Familienpastoral, so der Münchner Erzbischof:

„Ich glaube, es ist ein Impuls, er erwartet von uns einen Impuls. Nicht Veränderungen in der Lehre, das ist ja ein anderes Thema – aber er erwartet von uns Impulse, die weiterführend sind, die voranschreiten, die Türen öffnen, die Möglichkeiten aufzeigen, das Evangelium von der Familie noch deutlicher, noch intensiver zu verkünden, auch im Gespräch mit den Menschen. Nicht nur, indem wir uns selber zitieren, sondern indem wir im Gespräch sind mit dem, was Menschen bewegt und was in der Welt so vielfältig da ist, wie wir das in diesen Tagen gehört haben.“

Dementsprechend erwarte er sich auch vom Abschlussdokument der Synode „Impulse für eine weiterführende Pastoral im Bereich der Familie“, so Kardinal Marx.

„Eine Grundthematik wird bleiben: Wie können wir die Lehre der Kirche und die pastorale Situation zusammen bringen? Wie können wir die Verantwortung der Weltkirche und der Ortskirchen in ein gutes Verhältnis bringen? Das werden Themen sein, die uns in nächsten Monaten weiter beschäftigen.“

Die divergierenden Diskussionen der Synodenväter nach Vorstellung des Synoden-Zwischenberichtes hängt Kardinal Marx nicht allzu hoch. Ein „Wille zur Einheit“ unter den Synodalen sei spürbar. Und schließlich liege es in der Natur der „relatio post disceptationem“, dass sie „Dinge vorantreiben“ und „auch in gewisser Weise zuspitzen“ müsse. Dieser Auftrag sei „gut wahrgenommen“ worden, lobte der Kardinal. Auch die „heftigen Diskussionen“ in den Kleingruppen bewertete der deutsche Kurienkardinal als „sehr, sehr positiv“. Fest hielt Kardinal an seiner positiven Überzeugung der Veröffentlichungspraxis während der Synode. Nicht alle Synodenväter waren voll damit einverstanden gewesen. Kardinal Marx wandte sich an die Journalisten:

„Es ist gut, dass all das veröffentlicht wird und Sie in gewisser Weise, nicht in jedem Schritt, aber doch teilnehmen können an dem Gespräch, an der Diskussion.“

Insgesamt beschrieb der Kardinal die sich dem Ende neigende Synode als „ereignisreich“, „spannend“ und konstruktiv:

„Auf und ab, Erwartungen, Widerspruch… All das haben wir erlebt, wie es eigentlich für eine richtige Synode auch in Ordnung ist. Und deshalb schauen wir auch mit einer gewissen Erwartung auf das, was morgen passiert - wie wir das Abschlussdokument dann auf den Weg bringen können. Sie wissen ja: Hier geht es nicht um einen Abschluss, sondern darum, wie die Spannung gehalten wird bis zur nächsten Synode, wie die Diskussion in den Bistümern, in den jeweiligen Ländern weitergehen wird, wie also dann die Synode in einem synodalen Prozess im Oktober nächsten Jahres dann fortgeführt wird.“

Vom Abschlussdokument erwarte er sich nun einen „konkreten Auftrag“ und „konkrete Aufgaben“ an die Synodalen, ergänzte der Kardinal.

„Exklusion ist nicht die Sprache der Kirche“

Über die Frage einer möglichen Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion sei man „im Gespräch“, so Marx auf die Frage von Journalisten. Als einen Auslöser dafür nannte Marx Kardinal Kaspers Vortrag beim Konsistorium vom Februar über einen barmherzigen Umgang mit solchen Gläubigen. Bei der laufenden Synode gehe es allerdings nicht um konkrete „Vorschläge“ dazu, präzisierte der Münchner Erzbischof bei der Pressekonferenz am Freitag im Vatikan. Auch wenn in der Deutschen Bischofskonferenz schon vor der Synode „lang und breit“ darüber diskutiert worden sei, merkte er an:

„Weil eine große, große Zahl der engagierten Katholiken in unserem Land diese Fragen stellt. Wir können uns als Bischöfe ja nicht unsere Gläubigen aussuchen, sondern sie sind da. Und es geht hier um die engagierten praktizierenden Katholiken. Und das Thema ist in Deutschland ein großes wichtiges Thema, für Menschen, die selbst betroffen sind oder die in ihren Pfarreien die Diskussion haben.“

Darüber hätten die deutschen Bischöfe in einen „größeren Gesprächsprozess“ kommen wollen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. In Rom sehe er freilich auch, „dass viele anderer Meinung sind“. „Und wie der Papst denkt, kann ich noch nicht sagen, das müssen wir abwarten. Aber er möchte eine Diskussion.“ Marx warnte zugleich vor einer Verengung nur auf dieses Thema.

Mit Blick auf „irreguläre Situationen“ im Bereich der Familie – „Situationen, die nicht in das ganz klare Schema der sakramentalen Ehe passen, aber doch nicht ganz ohne Wert sind“ – wünscht sich Marx – und das sei seine „persönliche Überzeugung“ – „eine andere Sprache“ jenseits „von Schwarz und Weiß“ und „Alles oder Nichts“:

„Die Situation der Menschen ist schwieriger. Und so interpretiere ich auch den Papst, wenn ich Evangelii gaudium lese. Ich muss es so interpretieren.“

In ähnlicher Weise plädierte der Kardinal im Umgang der Kirche mit homosexuellen Paaren für einen differenzierten Blick in Bewertung und Pastoral – unter Berücksichtigung der gültigen kirchlichen Lehre zu diesem Thema.

Kein Thema sei „so stark in die jeweilige Kultur und Gesellschaft hinein inkarniert wie das der Ehe, Familie und Sexualität“, gab er auf eine Frage nach den divergierenden Ansichten der Synodenväter zu bedenken. Dementsprechend schwer sei es, hier eine „gemeinsame Sprache“ zu finden, so der Kardinal. Was die Kirche hier versuche, käme einem „soziologischen Abenteuer“ gleich. An Fragen zum kirchlichen Umgang mit Homosexuellen schieden sich laut Marx die Geister der Synodenväter über Kontinente und Ländergrenzen hinweg:

„Es ist nicht so, als könnte man sagen, aha, die Afrikaner sehen das so und die Europäer sehen das so innerhalb dieser Gesellschaften. So war es in unserer Arbeitsgruppe, und auch bei den Asiaten – es gibt auch Koalitionen durcheinander, nicht nur einfach nach Kontinenten, sondern auch nach Personen und ihren persönlichen Erfahrungen (im Umgang damit, Anm. d. Red.).“

Grundsätzlich hielt der Kardinal fest: „Exklusion ist nicht die Sprache der Kirche.“

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/10/17/kardinal_marx:_%E2%80%9Epapst_will_weiterf%C3%BChrende_impulse%E2%80%9C/ted-831515
des Internetauftritts von Radio Vatikan
Spanish Exclusión está fuera del lenguaje de la Iglesia: cardenal alemán
Oct 18, 2014
El cardenal alemán Reinhard Marx enfatizó hoy que la exclusión está fuera del lenguaje de la Iglesia católica y calificó de “impensable” que se diga a un homosexual: “usted no puede seguir el evangelio”.

Ciudad del Vaticano, 17 Oct (Notimex).- El arzobispo de Munich, un cercano colaborador del Papa Francisco, se refirió a la polémica causada por un documento demasiado aperturista hacia los homosexuales surgido del Sínodo de los Obispos, la asamblea episcopal convocada por el pontífice para analizar los desafíos de la familia en el contexto actual.

Durante una conferencia en la sala de prensa del Vaticano, Marx recordó que la Iglesia no condena a la persona atraída por otra del mismo sexo, pero considera inaceptable la relación sexual homosexual.

Sostuvo que si bien no se puede decir que “está todo bien”, porque la Iglesia está a favor del matrimonio sacramental entre un hombre y una mujer, “no todo debe ser valorado de forma negativa” en cuanto a los homosexuales, porque en la vida de las personas “no todo es blanco o negro”.

“En una pareja homosexual que convive en fidelidad por 35 años, uno cuida del otro y tratan de ser buenas personas, como Iglesia qué debo decir, ¿todo lo que hicieron a su vida está mal porque son homosexuales?”, reflexionó.

El cardenal alemán insistió en que la exclusión “no es parte del lenguaje de la Iglesia”, y estableció que en todo recorrido humano siempre hay algo de bueno.

“Incluso en un relación basada en el error se puede mejorar. No se puede decir: Usted no puede seguir el evangelio por ser homosexual, por su condición. Eso es impensable”, subrayó.

Marx sostuvo que durante el Sínodo, los obispos buscaron un nuevo enfoque para atender las situaciones “irregulares” desde la misericordia, tratando de proponer a la Iglesia como un espacio abierto para todos.

Añadió que el Papa pidió a los participantes en la asamblea “nuevos impulsos” sin cambiar la doctrina, pero el pontífice espera que los pastores no se sigan citando a ellos mismos de forma autorreferencial, sino que busquen estar más en contacto con las realidades que vive la gente.

Sobre el debate respecto a la posibilidad o no de abrir la comunión a algunos casos de divorciados y vueltos a casar, dijo que la mayoría de los obispos alemanes están de acuerdo en la necesidad de profundizar en el análisis.

“Acá no se trata de propuestas, en realidad se puso sobre la mesa una cuestión que debe ser afrontada. En la conferencia episcopal alemana meditamos durante mucho tiempo sobre esto, porque muchos católicos comprometidos con la Iglesia en nuestro país hablan de esto”, indicó.

“Son fieles que practican el catolicismo, están ahí, nosotros no podemos seleccionar a los fieles. Ellos plantearon seriamente este debate antes del Cónclave, antes del Papa actual. Es un debate que viene desde hace décadas y hay muchas preguntas abiertas”, agregó.

Marx reconoció que muchos obispos no piensan como los alemanes y no están de acuerdo en dar la comunión a ciertos divorciados y vueltos a casar, pero consideró que si bien el Papa aún no se expresa al respecto, él quiere mantener abierto el debate sobre el tema.

“En este contexto debemos continuar desarrollando el tema, espero que este debate sea abierto, que nadie busque prohibir la palabra. Podremos responder, enojarnos, pero nadie puede impedirle hablar a estas personas en situaciones difíciles”, abundó el cardenal.

El tema de la posible concesión de la eucaristía a divorciados y vueltos a casar, en casos particulares y después de un largo proceso penitencial, fue uno de los temas candentes tocados durante el Sínodo, que concluirá el próximo domingo.

Los “padres sinodales”, divididos en 10 grupos de trabajo, se dividieron sobre este argumento. Mientras dos “círculos menores” se manifestaron contra esa apertura, otros dos expresaron su consenso. El resto no se opuso a continuar analizando el tema.

El debate sobre los desafíos de la familia continuará. Este sábado el pleno del Sínodo votará un documento final de sus trabajos que debería incluir alguna referencia a los divorciados, aunque en estas horas una comisión especial trabaja en compatibilizar las diversas posturas en una fórmula lingüística aceptable.

Ese documento, una vez votado, será enviado a todas las diócesis del mundo para una consulta amplia y los resultados de ese ejercicio, enviados a Roma, servirán para preparar otra asamblea del Sínodo sobre el mismo tema, prevista para octubre de 2015.

http://www.rotativo.com.mx/noticias/internacionales/353731-exclusion-esta-fuera-del-lenguaje-de-la-iglesia-cardenal-aleman/
Italian Marx: la maggioranza dei vescovi tedeschi è d'accordo con Kasper
Oct 07, 2014
Il cardinale di Monaco di Baviera: «Al Sinodo c'è un'atmosfera molto aperta». Anche Schönborn apre al riconoscimento degli elementi positivi del matrimonio civile.

06/10/2014

«La maggioranza dei vescovi tedeschi sono d'accordo con la proposta di Kasper». Lo ha detto ieri sera il cardinale Reinhard Marx, presidente della Conferenza episcopale della Germania a proposito dell'ammissione, a determinate condizioni, dei divorziati risposati all'eucaristia. «Abbiamo discusso e approfondito questo tema - ha spiegato Marx, nominato da Benedetto XVI arcivescovo di Monaco e cardinale - e ho informato per iscritto la segreteria di Sinodo».

Il porporato è intervenuto questa mattina al Sinodo dopo l'introduzione del relatore generale Erdo. «In Germania abbiamo deciso che il dibattito sia pubblico, Pio XII ha parlato dell'opinione pubblica nella Chiesa - ha detto Marx nel corso di una conferenza stampa presso la Radio Vaticana - e noi dobbiamo prendere in considerazione la famiglia così com'è oggi, parlando di tutti i temi e di tutte le sfide con sensibilità pastorale. Per i cristiani la verità non è un sistema di idee ma è una Persona viva con la quale siamo in dialogo».

Marx ha detto che nell'aula non si respira affatto un'atmosfera di scontro e di conflitto, «ci si ascolta con rispetto anche se due cardinali intervenuti non erano d'accordo sull'interpretazione da dare a un passo del Vangelo di Matteo». Dopo aver insistito sul fatto che il Sinodo è pastorale più che dottrinale, il cardinale ha invitato a guardare alla complessità della realtà e anche delle storie delle persone, che non sono sempre tutte positive o tutte negative. Marx ha anche aggiunto che i vescovi tedeschi sono poco propensi a insistere sullo snellimento delle nullità matrimoniali, perché se la rottura del matrimonio avviene dopo molti anni è difficile pronunciarsi e soprattutto è difficile prendere in considerazione la fede dei due sposi come criterio e misurarla: «Non vogliamo che si pensi a una forma di "divorzio cattolico"».

Nel pomeriggio in aula, oltre allo stesso Kasper e allo statunitense curiale Leo Raymond Burke, Prefetto della Segnatura apostolica nonché uno dei firmatari del libro collettivo contrario all'ammissione dei divorziati risposati ai sacramenti, ha preso la parola anche l'arcivescovo di Vienna Christoph Schönborn, domenicano, allievo di Ratzinger. Il cardinale austriaco nel suo intervento ha condiviso le osservazioni di Kasper circa l'esistenza di alcuni elementi del matrimonio cristiano anche nel matrimonio civile: ad esempio l'impegno pubblico, i doveri assunti nei confronti del coniuge, la stabilità, etc. E così come il Concilio Vaticano II ha riconosciuto che, pur se la vera Chiesa di Cristo «sussiste nella Chiesa cattolica», è possibile riconoscere elementi di questa nelle altre Chiese e comunità cristiane, allo stesso modo sarebbe possibile riconoscere questi elementi positivi del matrimonio cristiano nelle nozze civili. E dunque, questa almeno è la conseguenza presa in considerazione da Kasper, arrivare a concedere, dopo un percorso penitenziale e decidendo caso per caso, l'accesso ai sacramenti ai divorziati risposati.

http://www.lastampa.it/2014/10/06/esteri/vatican-insider/it/marx-la-maggioranza-dei-vescovi-tedeschi-daccordo-con-kasper-oCQt41j54oyBeefLlejbeJ/pagina.html
German "Ein Ruck ist durch die Kirche gegangen"
Oct 03, 2014
Interview mit Reinhard Kardinal Marx.

Der 61 Jahre alte Westfale Reinhard Marx ist einer der einflussreichsten Männer der Römischen Weltkirche. Papst Franziskus hat den Kardinal und Münchner Erzbischof 2013 in sein engstes Beratergremium berufen. Ab Sonntag nimmt Marx an der mit großer Spannung erwarteten zweiwöchigen Weltbischofssynode zu Fragen der Ehe und Familie im Vatikan teil.

Der Papst ruft zum weltweiten Gebet für die Synode in Rom auf. Da könnte man salopp fragen: Hilft nur noch beten?

Marx Das Gebet gehört zum Bestandteil christlichen Lebens. Und deshalb ist es gut, wenn sich mit dem Gebet das ganze Volk Gottes auf die Synode vorbereitet. Dazu lädt der Papst ein. Die Synode soll schließlich auch ein geistlicher Weg sein und nicht nur eine Versammlung von Bischöfen, die unterschiedliche Meinungen austauschen. Es geht um eine Suche nach Einmütigkeit. Da brauchen wir die Haltung des Gebetes.

Wird die Synode, wie der neue Bischof von Passau es befürchtet, mit Erwartungen überfrachtet, die nicht erfüllt werden von der Kirche?

Marx Jetzt warten wir doch bitte erst einmal ab. Wenn wir von vornherein schon zu wissen glauben, was herauskommt und was nicht, brauchen wir ja keine Synode zu veranstalten. Ich freue mich auf die Beratungen! Die Synode ist ja ein Beratungsorgan, von dem der Papst jedenfalls einiges erwartet.

Noch einmal: Zu hohe Erwartungen zu hegen, führt erfahrungsgemäß zu bitterer Enttäuschung, oder?

Marx Natürlich wäre es falsch, zu vermuten, wir würden die Lehre der Kirche auf den Kopf stellen; und als könne man bei der Synode in wenigen Tagen ein wirkliches Problem - etwa das große Thema des Umgangs mit wiederverheirateten Geschiedenen - endgültig entscheiden. Das wird nicht gelingen, weil die Synode dazu gar nicht befugt ist. Aber es stimmt, jeder hat unterschiedliche Erwartungen, das hängt auch davon ab, aus welcher Weltgegend er nach Rom kommt und wie seine pastorale Situation vor Ort ist.

Welche Erwartungen hat Franziskus? Und wenn er bestimmte hat, warum, so fragen sich die Menschen, setzt er sie nicht einfach durch? Er ist schließlich der Papst.

Marx Er will eben nicht allein gehen, sondern vertraut dem kollegial-synodalen Geist, dem gemeinsamen Suchen nach Antworten. Die Synode soll dem Papst helfen bei der Frage, wie wir als Weltkirche im Bereich von Ehe und Familie die verschiedenen Probleme zur Sprache bringen und was das für die Evangelisierung bedeutet. Letztlich entscheidet der Papst, aber er will die gründliche Beratung in der Synode.

Rechnen Sie mit einem Aufeinanderprallen der Konservativen um den deutschen Glaubenspräfekten Kardinal Müller und Reformbereiten?

Marx Ich hoffe auf eine offene und respektvolle Debatte, bei der die verschiedenen Positionen zu Wort kommen werden. Wir haben ja auch 2015 die zweite Synode. Die Jetzige ist erst der Anfang. Und zwischen den beiden Synoden wird in den Bischofskonferenzen und nach dem Wunsch des Papstes auch in der kirchlichen Öffentlichkeit weiter diskutiert. Wir Bischöfe in Deutschland sind dabei, ein eigenes Wort zum Thema Ehe und Familie zu formulieren. Darüber werden wir zwischen den Synoden diskutieren, auch öffentlich. Es geht also um einen Weg, der vor uns liegt. Es macht jedoch deutlich: Wir stellen uns den aktuellen Fragen.

Um die berühmte "Ruck"-Rede eines Bundespräsidenten zu bemühen: Wird es den fälligen Ruck geben, der durch die Kirche geht?

Marx Der ist schon mit Franziskus durch die Kirche gegangen. Es gibt eine neue Dynamik durch den Papst, eine neue Offenheit und Freude. Aber zu glauben, dass wir ganz schnell, ruckartig zu Ergebnissen kommen, die uns hier in Mitteleuropa besonders gefallen, das wäre verfehlt. Die katholische Kirche ist schließlich eine große Gemeinschaft von Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen, Einstellungen, Lebensentwürfen, ob in Peking, Manhattan, Kinshasa, Buenos Aires, Mumbai oder München.

Wie groß ist Ihre Sorge, dass Franziskus bald entzaubert wird?

Marx Meine Sorge betrifft weniger den Papst als eine Öffentlichkeit, die immer kurzatmiger wirkt und anscheinend in immer knapperen Abständen Personen braucht, die sie erst anhimmelt und dann bald anklagt. Auch Johannes Paul II. ging unbeirrt durch mediale Tiefen hindurch, und am Ende war er doch für fast alle auf der Welt eine große Gestalt. Auch Franziskus ruht in sich, er ist authentisch und weiß, was er will. Das wird ihm helfen, durch manche Stürme zu gehen.

Die Synode gilt auch dem Thema Evangelisierung. Was heißt das?

Marx Jedenfalls keine Mentalität des "Häuserkampfes" oder der "Reconquista", also der Zurückeroberung verloren gegangenen Terrains. Das wäre rückwärtsgewandt. Wir müssen uns der Wirklichkeit von heute positiv stellen. Und deshalb dürfen wir nicht lamentieren und sagen: Die große Geschichte des Christentums liegt hinter uns, vor uns gibt es nur Schwierigkeiten, Dunkelheit und Negatives. Eine solche Sicht ist mir fremd.

Also ran an die moderne Welt?

Marx Wir müssen die moderne Welt annehmen, uns ihren Fragen stellen und Handlungsentwürfe als Kirche präsentieren. Das ist kein Anbiedern an den Zeitgeist, sondern ein Leben als Kirche in der heutigen Zeit. Bloß zu denken, früher sei alles besser gewesen oder der Niedergang sei unaufhaltsam - nein, das taugt nichts. Wir müssen nach vorn blicken. Wir haben unglaubliche Ressourcen mit Millionen von Gläubigen und den vielen Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen in der Kirche. Wir müssen die Menschen spüren lassen, dass das Evangelium ein Qualitätssprung im Leben ist, dass es ihnen guttut. Jeder getaufte Christ ist zu diesem Zeugnis befähigt und aufgerufen.

Spricht die Kirche zu viel über Moral?

Marx Ein Christ lebt nicht beliebig. Insofern gibt es auch eine kirchliche Moral. Sie steht aber nicht an erster Stelle. Das Evangelium ist eine befreiende Botschaft und Erfahrung: der Himmel ist offen. Ich bin endgültig und für immer geliebt! Das wird verdunkelt, wenn man das Christentum auf ein System von Moralvorstellungen und Verboten reduziert. Das wäre nicht gut, dann hätte man das Wesen des Christentums nicht erfasst.

Was dachten Sie, als neulich der Ethikrat empfahl, den Geschlechtsverkehr unter Geschwistern zu erlauben?

Marx Ich war entsetzt über ein solch völlig falsches Signal. Ein solcher Tabubruch berührte die Institution Familie in ihrer Integrität. Ich frage mich wirklich, ob das auch angesichts der Missbrauchsthematik in Familien das richtige Signal war. Ich wundere mich sehr.

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/ein-ruck-ist-durch-die-kirche-gegangen-aid-1.4569425
English Marx appeals to Muslim leaders to condemn Islamic terror
Sept 12, 2014
The president of the German bishops’ conference, Cardinal Reinhard Marx, has appealed to Muslim leaders publicly to condemn Islamic terror in Iraq and to declare that violence in the name of God is never justified.

25 August 2014 13:05 by Christa Pongratz-Lippitt

“I know the Islamic State (IS) is not Islam, but I hear too little about Shia and Sunni leaders getting together and publicly, but also forcefully, stating that there must never be violence in the name of God, never be murder in the name of God and never be suppression in the name of God,” Cardinal Marx said in a statement published on the German bishops’ conference’s homepage. He appealed to Muslim leaders to “set a sign of peace”.
Christians and other religious minorities were in such a terrible situation in Iraq at the moment that it was only right and proper “to rescue them with all the means at one’s disposal”, Cardinal Marx underlined. “Rescuing people whose lives are threatened and who are in a state of angst is not only permissible but called for”, he insisted and called on Germans to give generously to the charities concerned.
IS is “cruel and inhuman”, Cardinal Rainer Maria Woelki of Berlin said in a message read out in St Hedwig’s Cathedral in Berlin on 17 August. “Belief in God and hatred do not go together.” He called on the German Government to “intensify its advocacy of human rights, religious freedom and the protection of minorities in Iraq and Syria”.
The leader of the Greek-Orthodox Church in Austria, Metropolitan Arsenios (Kardamakis), accused the Western world of inaction and indifference to “the terrible persecution that Christians worldwide are having to face”. “It hurts to see the ‘civilised world’ failing to react when children are suffering and dying ... such a civilisation gives us no hope and makes us sad,” he said.
Meanwhile the Archbishop of Canterbury said last week that attacks on minorities in northern Iraq, including Christians, were "off the scale of human terror we've seen in recent years" and called for evidence to be gathered for future war crimes prosecutions.
Archbishop Justin Welby, on a one-day visit to Australia for the inauguration of Melbourne's Archbishop Philip Freier as Anglican Primate of Australia on 13 August, said ever since the “war to end all wars” ended in 1918, humankind had been saying “never again”, then wrung its hands "as genocide unfolds in some distant corner".

http://www.thetablet.co.uk/news/1094/0/marx-appeals-to-muslim-leaders-to-condemn-islamic-terror
English Marx’s take on EP elections
Jun 04, 2014
A lot has been said on the results of the elections of the European Parliament. Why not also see what Marx has to say about them.

I am not referring to Karl Marx the founder of Communism but to a different kind of Marx. Reinhard Cardinal Marx is the president of COMECE, the association, so to speak, of bishops of the European Union. He has just released a statement about the event.

The European bishops had released a very well-thought of message before the election. It is only natural that they comment on the result. There is no incubus keeping them away from commenting on things political.

Probably you would have guessed that Cardinal Marx would comment on the increased elector support for extreme right wing parties whom Marx described as  “parties which reject the project of European integration.” He considers this “significant increase of support” to be “a matter of concern”. Then he makes a very strong statement which the so-called Catholics who voted for Lowell et al should take note of.

“Some of these parties are not only populist but nationalistic and xenophobic. Such positioning is unacceptable for Christians and is a threat to the peaceful coexistence of the peoples of our continent.”

The position of the supporters of these parties is “unacceptable for Christians”. This means that you cannot call yourself a Catholic and vote for such ilk.

Marx then makes a very strong political statement. (I warned you that he is not afraid to ‘get involved’ in things political. The reason is very simple: morality should be the basis of politics.
“The reasons for their electoral success are certainly diverse and it is still too early for a deeper analysis. Nevertheless, I believe that it will be even more important in the future to lead the debates on European issues that affect all citizens in an open and transparent way. This applies both to the elected politicians as well as to the media coverage of Europe and European politics. It may no longer be enough to make "Brussels” a scapegoat because of one’s own political discomfort. Europe is and remains, despite any criticisms on some specific points, a project of peace and reconciliation and as such is accompanied and supported positively by the Catholic Church.”
Marx says that the “electoral programme” released will form the basis of the structured and formal dialogue that the EU treaty says that there should be between the Commission and the Churches. The basic points of this electoral programme were the following:
• Policies that make human dignity a holistic principle for action;
• a reorientation of the economy in line with the principles of the social market economy;
• trade agreements that serve the peoples of Europe, without losing sight of the situation on other continents, such as Africa;
• a dedicated fight against (especially youth) unemployment;
• a just and fair migration policy, which attempts to prevent disasters such as that of Lampedusa;
• energetic steps towards a policy of climate protection and comprehensive sustainability; the preservation of peace and security in Europe and in the neighbouring countries.
He gives a very clear commitment that the Church will not act like the three proverbial monkeys when it comes to European matters:
“COMECE will accompany, in a critical and constructive manner, the European policy-making on the basis of the Social Doctrine of the Church and with the support of its prayers.”

http://www.timesofmalta.com/articles/view/20140530/blogs/marxs-take-on-ep-elections.521202
German EU-Wahl: „Die Kirche ist eine überzeugte Europäerin“, sagt Kardinal Marx
May 31, 2014
Katholische Gläubige können niemals Nationalisten sein. Das sagte Kardinal Reinhard Marx im Gespräch mit Radio Vatikan.

Der Präsident der Kommission der EU-Bischofskommission COMECE und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz meinte mit Blick auf die an diesem Donnerstag begonnenen Wahlen zum EU-Parlament, „Kritik an einzelnen politischen Entwicklungen“ in Europa sei immer möglich, gleichzeitig aber sei das europäische Anliegen, „für eine bessere Welt, für alle Menschen“ einzustehen, weiterhin ein großes Ziel, „wo man sich auch als Christ gut engagieren kann“. Gudrun Sailer sprach mit Kardinal Reinhard Marx.

Herr Kardinal, ist die Kirche eine überzeugte Europäerin?

„Das glaube ich schon. Von Anfang an, seit das Projekt einer Einigung Europas nach dem Zweiten Weltkrieg Fahrt aufgenommen hat, war die Kirche positiv unterstützend tätig. Pius XII. hat es von Anfang an unterstützt, und auch die Päpste danach. Europa ist auch ein besonderer Kontinent, einmal durch die schreckliche Geschichte des 20. Jahrhunderts, die Ereignisse auf dem christlichsten Kontinent überhaupt, daher auch die besondere Herausforderung an einen europäischen Christen, an einem Europa mitzuarbeiten, das für Frieden und Versöhnung steht. Es kommt hinzu, dass die Kirche ein besonderes Verhältnis zu Europa hat, das ist der Kontinent, wo das Evangelium sich intensiv verbreitet hat seit 2000 Jahren, wo das Christentum und der Glauben eine prägende Kraft entfaltet haben, da gibt es einfach eine besondere Beziehung, auch wenn die Kirche natürlich nicht auf Europa beschränkt ist.“

Weniger eindeutig ist, ob auch alle katholischen Gläubigen überzeugte Europäer und Europäerinnen sind. EU-Skepsis herrscht quer durch alle Lager, und oft gehen in den Parteien Raus-aus-der EU-Tendenzen auch mit nationalistischen Tendenzen Hand in Hand, wie zum Beispiel in Österreich sichtbar. Was würden Sie katholischen Wählern in einer solchen Lage empfehlen?

„Wahlempfehlungen soll ein Bischof eigentlich nicht abgeben. Zunächst geht es darum, dass man zur Wahl überhaupt geht. Und als katholischer Christ kann man nicht nationalistisch sein, das geht ja gar nicht. Denn wir sind ja in dem Glauben, dass Jesus der Bruder aller Menschen ist, dass jeder Mensch, ob nun Deutscher, Franzose, Afrikaner, Mann oder Frau, schwarz oder weiß, arm oder reich, krank oder gesund, Bild des lebendigen Gottes ist. Wir sind eine Menschheitsfamilie. Das heißt nicht, dass wir auch patriotisch sein können. Das ist selbstverständlich, wir stehen zu unserer Heimat, aber nationalistisch kann ein katholischer Christ nicht sein. Er muss immer auch an die anderen denken und an ihre Interessen, ihre Lebensmöglichkeiten. Wir können ja nicht sagen, wir glauben an das Gebot von Jesus, liebe deinen Nächsten wie dich selbst, und dann im Verhältnis der Völker dieses Liebesgebot nicht im Blick behalten. Aber da müssen wir immer neu uns auf den Weg machen. Ich würde sagen, eine Kritik an Europa ist immer möglich, und man kann an einzelne politische Entwicklungen Kritik üben und muss sich da einmischen. Ich glaube aber gar nicht, dass eine große Mehrheit der Menschen der Ansicht ist, man soll das Ganze europäische Projekt stoppen und aus der europäischen Union hinausgehen – das ist doch eine Minderheit.“

Der SPD-Kandidat für die EU-Wahlen Martin Schulz hat eine neue Kreuz-Debatte vom Zaun gebrochen; es ging um die Präsenz christlicher Symbole im öffentlichen Raum. Sind solche Debatten eigentlich hilfreich – und gehen sie die EU als Staatenbund etwas an?

„Herr Schulz hat das schon sehr relativiert und zurückgenommen, was ich auch erwartet habe; denn natürlich ist das nicht Sache der Europäischen Union. Bewusst haben wir uns dafür entschieden, und das unterstütze ich gerade auch als Präsident der COMECE, dass wir vor allem das Verhältnis von Kirche und Staat, die gewachsenen Traditionen, in den Ländern, auch der Präsenz des Religiösen in den verschiedenen Ländern, dass das Sache der einzelnen Staaten bleibt und dass man respektieren muss, dass dort unterschiedliche Traditionen sind. Insofern habe ich mich über die Debatte ein wenig gewundert, das ist nicht Kompetenz der europäischen Union, und so soll es auch bleiben.“

2012 hat die EU den Friedensnobelpreis erhalten. Die Begründung war, die EU sei der entscheidende Faktor dabei gewesen, dass aus Europa, das ein Kontinent der Kriege war, einen Kontinent des Friedens wurde. Das ist einerseits offenkundig, andererseits scheinen immer mehr Menschen in Europa blind für die Errungenschaften der europäischen Einigung. Warum?

„Errungenschaften sind nie für immer da. Das ist ja manchmal auch die Versuchung der politischen Rede, zu sagen, schaut auf das, was wir erreicht haben. Für die nächste Generation ist immer neu zu begründen, warum man in einer Union ist. Aber natürlich ist die EU eine Versammlung von freien Völkern. Es ist zum ersten Mal in der Geschichte so, dass sich Menschen, Völker, Staaten frei entscheiden, sich zu binden, aneinander zu binden ohne Gewalt, und damit gleichzeitig auch sagen, wir wollen ein Beitrag sein für eine friedliche Welt, für Versöhnung, für Welthandel, für Austausch von Gütern, Dienstleistungen und Kultur. Das ist ein Projekt ohne Vergleich in der Menschheitsgeschichte. Das muss aber immer neu begründet werden. Und das kann man auch im Blick auf die aktuelle Situation durchaus tun. Man merkt, dass das nicht selbstverständlich ist, eine solche Vision, eine solche Idee. Dass wir keine Bedrohung sein wollen für andere in der Welt, sondern dass wir ein Beitrag sein wollen für eine bessere Welt, für alle Menschen. Ich halte das weiterhin für ein großes Ziel und ein Ziel, wo man sich auch als Christ gut engagieren kann.“

Sie sind einer der engsten Berater von Papst Franziskus, dem ersten nicht-europäischen Papst seit ungefähr 1.300 Jahren. Im Pontifikat Papst Benedikts spielte das Thema Europa für den Heiligen Stuhl noch eine zentrale Rolle – und unter Franziskus?

„Im ersten Jahr muss der Papst sich mit vielen Dingen beschäftigen, und natürlich kann man nicht einfach erwarten, dass ein lateinamerikanischer Papst, der jetzt allerdings auch Bischof von Rom ist, also Europäer geworden ist, sich auch um die europäischen Angelegenheiten kümmert. Dass er einen anderen Zugang hat, ist denke ich selbstverständlich. Aber dafür sind wir ja alle gerufen. Der Papst ist nicht allein gerufen, das was in der Kirche auf der Tagesordnung steht voranzubringen. Das ist eine Gemeinschaft. Deshalb hat er diesen Rat der acht Kardinäle nach Rom berufen um zu sagen, wir wollen mit dem Blick der gesamten Kirche auf das Thema Kurienreform, auf das weitergehen der Kirche schauen. Deshalb beruft er die Synoden ein und sagt, ja gut, wir haben etwa zum Thema Ehe und Familie, auch in den westlichen Ländern, in West- und Osteuropa, in Amerika wir haben verschiedene Probleme, aber es gibt auch noch andere Völker und Kontinente, die zu dem Thema etwas zu sagen haben. Ich glaube schon, dass wir positiv sagen sollten, nicht: was macht der Papst jetzt mit uns, wo bleiben wir Europäer, sondern er weitet unseren Blick auf das Gesamte der Welt. Und das ist eine gute Perspektive. Er übersieht Europa nicht, aber er sagt auch, nun schaut mal auf die ganze Welt, ihr seid ein Teil der ganzen Welt – ich finde das richtig.“

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/05/22/eu-wahl:_%E2%80%9Edie_kirche_ist_eine_%C3%BCberzeugte_europ%C3%A4erin%E2%80%9C,_sagt_kardinal/ted-801205
des Internetauftritts von Radio Vatikan
English Marx but urges Catholics to ‘leave a Christian footprint’ in EU
Mar 01, 2014
Europe is in danger of betraying its Christian heritage unless Christians find new ways to influence Western society, Cardinal Reinhart Marx warned this week during a lecture held in Oxford.

13 February 2014

The German cardinal, who is Archbishop of Munich and Freising, said: “We have an obligation to bring the Gospel to people. Evangelisation is not about losing the territory and then having a new battle. The Church does not have monopoly today but it aspires to leave a Christian footprint.”
Cardinal Marx made his remarks as part of the Newman Lecture, given at St Anne’s College, Oxford, on Tuesday.
Reflecting on how Europe today had been shaped by conflict, he described it “as still in the making”, “a work in progress”, but there were major problem because “the new Europe does not have a continuing narrative”, and he urged Christianity to provide it with vital values, particularly through Catholic social doctrine.
Among those who listened to his Newman Lecture were Archbishop Bernard Longley and Bishop John Arnold, auxiliary of Westminster.

http://www.thetablet.co.uk/news/430/0/marx-but-urges-catholics-to-leave-a-christian-footprint-in-eu
German „Wir können nicht alles absegnen“
Feb 17, 2014
Erzbischof Reinhard Marx über die unterschiedlichen Moralvorstellungen von Kirche und Gläubigen, über Antikapitalismus und Papst Franziskus.

Herr Kardinal, mit der von Papst Franziskus angeordneten Umfrage zur Familienpolitik haben Sie es jetzt schriftlich: Die deutschen Gläubigen leben eine völlig andere Sexualmoral als von der Kirche vertreten. Sex vor der Ehe gilt als normal, Verhütungsmittel werden ohne schlechtes Gewissen benutzt, Geschiedene erwarten Hilfe statt Strafe. Folgen Ihnen Ihre Schäfchen nicht mehr?

Marx: Die Interpretation, dass uns die Gläubigen hier überhaupt nicht folgen, ist zu kurz gegriffen. Die Mehrheit ist nicht gegen die Unauflöslichkeit der Ehe. Sie suchen einen Partner, der sie nicht nur für eine Nacht, sondern für immer will.

Die Menschen fühlen sich aber von Ihnen im Stich gelassen, wenn ihre Ehe scheitert und sie neue Partner finden.

Ich leide darunter, dass sich die betroffenen Menschen oft von der Kirche zurückgestoßen fühlen. Es muss klar werden, dass sie dazugehören und keine Christen zweiter Klasse sind. Es geht um Hilfe und nicht um Abstrafung. Die Ehe aber ist ein Sakrament und unauflöslich, das werden wir nicht zur Disposition stellen. Ich habe da keine fertige Lösung und empfinde das als unbefriedigend. Die Frage, wie wir die Lehre der Kirche hier neu und einladend zur Sprache bringen, ist sehr dringlich.
Anzeige

Sie könnten ja einfach Barmherzigkeit vor Recht ergehen lassen, so wie Jesus es getan hat, und alle Lebensformen akzeptieren.

Das Gesetz steht nicht über der Barmherzigkeit. Aber wir können auch nicht einfach sagen: Alles, was faktisch geschieht, das segnen wir ab. Jeder Fall liegt anders, starre Schemata werden dem Leben nicht gerecht. In anderen Regionen der Weltkirche geht es bei Ehe und Familie nicht so sehr um wiederverheiratete Geschiedene, sondern darum, wie ein primitiver Kapitalismus die Familien zerstört, wenn Eltern jahrelang im Ausland Geld verdienen müssen. Ehe und Familie sind auch der Ort, wo der Glaube erfahren und weitergegeben wird.

Was ist denn Familie für Sie? Nur Mutter, Vater, Kind, oder auch wiederverheiratete Patchworkfamilien oder homosexuelle Eltern mit Kind?

Unser Idealbild bleibt, dass eine Familie aus einem Mann und einer Frau besteht, die sich füreinander und für das Leben mit eigenen Kindern entscheiden. Aber auch anderen Lebensformen, in denen Menschen dauerhaft Verantwortung füreinander übernehmen, kann man nicht durchweg eine sittliche Qualität absprechen.
im Interview:
Reinhard Marx

60, ist einer der einflussreichsten katholischen Würdenträger Deutschlands. Der Erzbischof von München und Freising ist enger Berater des Papstes und trägt seit 2010 den Kardinalsrang. Er gilt als konservativ in theologischen und progressiv in gesellschaftspolitischen Fragen. Er ist einer der Favoriten, wenn im März ein neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz gewählt wird.

Der Papst schreibt, dass „die Herde selbst einen Spürsinn für neue Wege besitzt“. Warum folgen Sie nicht der Herde?

Die Herde ist das ganze Volk Gottes. Nicht nur das deutsche. Und nicht nur die Gegenwart, auch das Glaubenswissen früherer Generationen. Das Volk Gottes umfasst auch die Tradition, die Lehre der Bischöfe und des Papstes und den Blick in die Zukunft. Gerade deshalb und um die Breite der gelebten Wirklichkeit genau anzuschauen, sollten wir die Synoden, also die Versammlungen von Bischöfen, Priestern und Laien, stärken.

Also ist die Kirche nicht reformfähig.

Wo denken Sie hin? Die Kirche ist zur fortwährenden Reform gerufen, und es hat ja immer wieder Reformen gegeben. Aber kein Papst oder Bischof nimmt sich einfach ein weißes Blatt und erfindet die Kirche neu. Wir können von einer anderen Kirche träumen, solche Lieder habe ich früher auch gesungen. Aber jetzt bleiben wir auch ein wenig realistisch. Veränderung geht nur, wenn möglichst alle mitgehen. Die Kirche ist, wie sie ist: vielschichtig, faszinierend, beeindruckend und auch voller Schwachpunkte, also manchmal auch für einen Bischof schwer zu ertragen. Und trotzdem in all diesen Brüchen und Schwächen ist sie Kirche Christi. Wir müssen uns eben immer wieder anstrengen, Wort und Anspruch zusammenzubekommen.

Daran ist die Kirche spätestens durch den tausendfachen Missbrauch von Kindern gescheitert. Die UN wirft ihr vor, sie wehre sich gegen eine Aufarbeitung.

Für uns in Deutschland trifft der Vorwurf nicht mehr zu. Die UN sehen die Kirche als ein globales Unternehmen, wo in der Zentrale Vorschriften gemacht werden, die weltweit sofort umgesetzt werden. Rom hat von allen Bischofskonferenzen verlangt, dass sie Richtlinien erlassen und diese dann konsequent umsetzen. Aber wir sind eine Gemeinschaft mit 1,2 Milliarden Mitgliedern, und das Bewusstsein ist leider noch nicht überall so weit wie hier bei uns.
taz am Wochenende

Nach dem Valentinstag der Absturz: Liebeskummer ist ein Unglück, das Menschen trifft wie eine Naturkatastrophe. Trost finden Sie in der taz.am wochenende vom 15./16. Februar 2014 . Außerdem: Die linke Zeitung Libération kämpft nicht nur mit Finanzproblemen. Und: Eine Reportage aus Belgien, dem Land, das in dieser Woche die Sterbehilfe für todkranke Kinder legalisiert hat. Am Kiosk, eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo.

Die Kirche kennt den Begriff „sündige Strukturen“. Gibt es die beim Missbrauch?

Mit dem Begriff muss man vorsichtig sein, denn er kann als Entlastung der Täter gelesen werden. Aber ja, die Strukturen haben den Einzelnen ihre Sünden erleichtert. Es gab zu Beginn ganz klar das Interesse, die Institutionen und die Priester zu schützen. Die Opfer hatten wir nicht im Blick, das werfe ich mir auch persönlich vor. Das ist eine Schande.

Der Papst interpretiert Sünde auch ökonomisch. Er sagt: „Diese Wirtschaft tötet.“

Die katholische Soziallehre war schon immer antikapitalistisch. Als junger Kaplan habe ich im Religionsunterricht manchmal Texte aus der Enzyklika „Rerum Novarum“ lesen lassen. Da sagten manche: Das ist von Karl Marx. Der Papst ist ja nicht der einzige Kritiker des ungezügelten Kapitalismus. Auch die Weltbank hat gesagt, die Finanzkrise werde dazu führen, dass Menschen sterben. Eine Wirtschaft, die allein auf Kapitalverwertungsinteressen aus ist, kann sittlich nicht gut sein.

Ist es nicht naiv, den Märkten mit Moral zu kommen?

Die Kritiker sagen: Was will der Papst? Die Marktwirtschaft hat doch dazu geführt, dass weniger Menschen hungern. Stimmt. Aber Kapitalismus ist nicht dasselbe wie Marktwirtschaft. Vor ein paar Jahren war ich in Chicago beim Wirtschaftsnobelpreisträger Robert E. Lucas. Ich habe ihn gefragt: „Was ist mit den Folgeschäden der Finanzkrise?“ Er wies auf Grafiken, die seit 1850 weltweit steigenden Wohlstand zeigten. „Wo ist das Problem?“, fragte er mich.

Wo ist das Problem?

Das ist der pure Utilitarismus. Das größte Glück der größten Zahl. Es kann nicht die moralische Legitimation unseres Wirtschaftssystems sein, dass wir Tod und Elend für einen höheren Lebensstandard in Kauf nehmen. Millionen von rechtlosen Wanderarbeitern für das Wachstum in China? Das ist keine akzeptable Perspektive.

Wie sieht die Alternative des Papstes aus? Er könnte höhere Steuern fordern, aber er redet den Reichen nur ins Gewissen.

Das Schreiben des Papstes ist zwar zunächst ein seelsorgerlicher Text, aber der Papst sagt klar, dass sich strukturell etwas ändern muss. Es kann doch nicht sein, dass einige wenige auf Kosten vieler anderer zunächst möglichst viel Geld verdienen, um dann einen geringen Teil davon an Arme zu verteilen. Das ist keine nachhaltige und gerechte Lösung. Die katholische Soziallehre liefert seit 150 Jahren Grundprinzipien, die der Sozialen Marktwirtschaft sehr ähnlich sind. Ungezügelter Kapitalismus führt in die Irre. Dann haben die Kapitalinteressen Vorrang vor den Bedürfnissen der Menschen.

Was sind die Konsequenzen für Deutschland? Der Mindestlohn?

Oberstes Ziel sind Löhne, von denen man leben und nicht nur überleben kann. Und dass jeder Einzelne immer wieder eine Chance zur Teilnahme erhält. Wir Bischöfe haben das „dynamische Chancengerechtigkeit“ genannt. Der Mindestlohn wird Altersarmut nicht verhindern. Er kann hilfreich sein, darf aber die Tarifautonomie nicht aushebeln. Es ärgert mich, wenn ich lese, die Gewerkschaften seien das Problem. Im Gegenteil: Erst mit starken Gewerkschaften sichern wir Einkommen und Wachstum.

Papst Franziskus will eine arme Kirche. Die deutsche Kirche ist reich. Was jetzt?

Der Vatikan ist auch nicht arm. Wir reden ja deshalb in Rom darüber, wie das Geld dienstbar gemacht werden kann. Wir können ja nicht heute das gesamte Vermögen der Kirche an die Armen verschenken, wie müssen auch an die Armen von morgen denken. Das Vermögen soll helfen, das Evangelium zu verkünden, den Armen zu helfen und die Mitarbeiter zu entlohnen. Der Papst will eine Kirche, die durch äußere Zeichen deutlich macht: Was wir haben, dient auch und besonders den Armen, heute und morgen.

Die äußeren Zeichen aus Limburg waren zuletzt andere. Raten Sie Tebartz-van Elst zurückzukommen?

Warten wir die Hinweise aus der Kommission ab, die dazu eingesetzt ist.

Demnächst werden viele Bistümer neu besetzt. Sollten die Gläubigen dabei nicht mitreden?

Man kann sich vieles vorstellen. Wie der Bischof gewählt wird, ist kein göttliches Recht. Aber wird mit Wahlen und Wahlkampagnen alles besser? Da bin ich mir nicht sicher.

Was verändert der neue Papst? Bisher ja wohl vor allem den Ton, nicht die Substanz.

Er geht Schritt für Schritt voran, er hat etwa unseren Kardinalsrat installiert und die Familiensynode einberufen. Die Erwartung der Öffentlichkeit ist: Welche Maßnahmen werden ergriffen, welche neuen Köpfe werden installiert, welche müssen rollen? Da muss ich Sie enttäuschen. Das ist nicht der Weg des Papstes. Er will einen neuen Anlauf, um die Freude des Glaubens zu verkünden. Und er will viele auf diesem Weg mitnehmen.

Er könnte vieles ändern. Er entscheidet absolutistisch.

Die Kirche ist keine absolute Herrschaft, nicht der Papst ist der Herr, Christus ist der Herr. Der Papst hört auf seine Berater, auf die Tradition, das Lehramt, auf die „Zeichen der Zeit“, auf das Leben der Menschen. Gerade ein Papst, der sich Franziskus nennt, versteht sich doch nicht als Herrscher der Kirche, sondern als ihr oberster Diener.

http://www.taz.de/Kardinal-Marx-ueber-Sexualmoral/!133076/
English Cardinal (not Karl) Marx rips capitalism, backs Pope Francis
Jan 17, 2014
When Pope Francis issued his sweeping exhortation, “The Joy of the Gospel,” last November, there was a great deal of focus — and gnashing of teeth on the right — over his blasts at capitalism and in particular his dismissal of the “trickle-down” theories favored by conservatives who want to cut taxes for the wealthy and cut benefits for the poor:

That theory “expresses a crude and naïve trust in the goodness of those wielding economic power and in the sacralized workings of the prevailing economic system,” Francis wrote. “Meanwhile, the excluded are still waiting. To sustain a lifestyle which excludes others, or to sustain enthusiasm for that selfish ideal, a globalization of indifference has developed.”
Many on the right offered one or several of these explanations for Francis’ comments, which were consistent with his many other criticisms of today’s capitalist economics:
• The pope was talking about capitalism in his native Argentina, not in places like the U.S. and the industrialized West;
• The pope was talking about “crony capitalism” of the kind that even conservatives condemn;
• The pope is not criticizing genuine capitalism because almost every country regulates the marketplace to some degree thus inhibiting economic growth;
• Poverty and income inequality aren’t that bad and that’s because of capitalism;
• The pope just doesn’t know what he’s talking about and should stick to other topics.
Well, Cardinal Reinhard Marx of Munich is not from Latin America, he knows what he is talking about, and he says the idea that capitalism has never been properly tried is silly — and he says it in the latest edition of the Vatican daily, L’Osservatore Romano:
“To think that somewhere there are pure markets which give rise to the good through free competition is mere ideology,” wrote Marx, who is one of the pope’s “Gang of Eight” special advisers. “Capitalism should not become the model of society” because “it does not take into account individual destinies, the weak and the poor.”
He noted that “The call to think beyond capitalism is not a struggle against the market economy,” but, according to Catholic World News, he wrote that an economic vision that “reduces economic action to capitalism has chosen the morally wrong starting point.”
Catholic social teaching offers the “spiritual foundations of a social market economy” but  “these ideas have never played a real role.”
“The future is not capitalism,” he concludes, “but rather a world community that leaves more space to the model of responsible freedom and that does not accept that people, groups, and individuals are excluded and marginalized.”

- See more at: http://davidgibson.religionnews.com/2014/01/10/cardinal-karl-marx-rips-capitalism-backs-pope-francis/#sthash.fHk5NO2i.dpuf
English Distinguishing capitalism from market economy, leading cardinal defends Pope’s economic comments
Jan 17, 2014
Writing in L’Osservatore Romano, a prominent German cardinal defended Pope Francis’s comments about the economy in his recent apostolic exhortation Evangelii Gaudium [The Joy of the Gospel].
Cardinal Reinhard Marx, who was installed as Archbishop of Munich and Freising in 2008, is a member of the advisory Council of Cardinals established by Pope Francis to assist him in the governance of the Church.

Evangelization, said Cardinal Marx, entails more than catechesis and the administration of the sacraments; it also entails the transformation of society, culture, politics, and the economy.
“The call to think beyond capitalism is not a struggle against the market economy,” he said, as he distinguished the market economy from the financial capitalism that has come to the fore since the 1990s. This financial capitalism, he said, has “led to a catastrophic crisis.”
In criticizing capitalism, he added, he criticizes an ideology that “makes capital the point of departure” and views human persons as “cost factors.” An economic vision that “reduces economic action to capitalism has chosen the morally wrong starting point.”
“To think that somewhere there are pure markets which give rise to the good through free competition is mere ideology,” he added. “Capitalism should not become the model of society” because “it does not take into account individual destinies, the weak and the poor.”
“The social doctrine of the Church,” on the other hand, offers the “spiritual foundations of a social market economy … In the global economic debate, however, these ideas have never played a real role.” Ensuring that the poor play an active role in the Church and in society, rather than simply viewing the poor as objects of charity, is part of the task of evangelization, he added.
“The future is not capitalism, but rather a world community that leaves more space to the model of responsible freedom and that does not accept that people, groups, and individuals are excluded and marginalized,” he concluded.

http://www.catholicculture.org/news/headlines/index.cfm?storyid=20159
Italian Münchner Kardinal büffelt Italienisch
Dec 21, 2013
Molto bene: Reinhard Marx (60), Kardinal und Erzbischof von München und Freising, plagt sich zur Zeit mit Vokabeln und Grammatik.

„Ich muss mein Italienisch auffrischen, was nicht ganz einfach ist“, sagte Marx am Freitag in München. Der Grund: die Kommission im Vatikan, in der acht Kardinäle aus aller Welt über die Reform der Kirche beraten. Die Sprache: Italienisch. Übersetzer gebe es nicht. „Der Papst möchte keine anderen Berater dabei haben, nur diesen kleinen Kreis“, sagte Marx. „Also muss ich mich nach der Decke strecken, ich bemühe mich“, erklärte der Münchner Erzbischof. Marx ist der einzige Europäer in dem Gremium. Die anderen Mitglieder des Kardinalrates kommen unter anderem aus Indien, Australien oder den USA.

http://www.focus.de/regional/muenchen/kirchen-muenchner-kardinal-bueffelt-italienisch_id_3498233.html
German Gibt es eine Hölle?
Nov 19, 2013
„,Kirche muss Buße für die Hölle tun‘“

Seine Eminenz Kardinal Marx gebraucht als Abschluss seiner Formulierungen folgende Worte: „Und wir müssen die Verantwortung übernehmen für das, was wir getan haben.“ Doch Gott sage auch zu, dass er den Menschen mit seiner Hilfe verwandeln und in die Vollendung führen werde, „aber ohne erhobenen Zeigefinger und ohne eine Hölle mit Folter, Gefängnis und Siedeofen“. Diesem so formulierten Text darf man entnehmen, dass es keine Hölle gibt. Wenn es keine Hölle gibt, gibt es auch keinen Himmel; dann brauchen wir für unser irdisches Leben keinen Priester, keinen Bischof, keinen Kardinal, keinen Papst, auch keine römisch-katholische Kirche, und Christus wäre vergeblich am Kreuz gestorben.

Franz Häring Berg

Religionen haben sich immer angepasst. Es gibt keinen Beweis, dass es Gott gibt, es gibt aber auch keinen Beweis, dass es ihn nicht gibt. Bei dieser Aussage stimmen Theologen, Philosophen und Wissenschaftler überein. Es ist gut, dass Kardinal Marx Gott dem Erkenntnisstand der Gesellschaft angepasst interpretiert. An Fegefeuer und Hölle, leiblicher Auferstehung aus den Gräbern u.v.a.m. glaubt wahrscheinlich niemand mehr. Sollten die Religionen die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Evolution, des Entstehens des gesamten Universums aus Energie, etc. übernehmen, würden Wissenschaft und Religion enger zusammenrücken und sich ergänzen. Viele Menschen können sich dem Glaubenskern der abrahamitischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam) anschließen, dass Gott Menschen will, die eigenverantwortlich gut sind im Denken, Reden und Handeln.

Dieter Lewig Holzkirchen

Die Bilder der Hölle sind nicht nur grausam, sie verzerren auch völlig das Bild eines liebenden Gottes. Die sadistische Vorstellung in Verbindung mit einer Hölle, in der Menschen gequält werden, sind eine Verleumdung Gottes und absolut unbiblisch. Den in katholischen Kirchen Italiens dargestellten Höllenszenen liegen Unterweltsvorstellungen aus etruskischer Zeit zugrunde (Werner Keller: Denn sie entzündeten das Licht. Geschichte der Etrusker - die Lösung eines Rätsels, S. 393). Der Aussage von Kardinal Marx „es gäbe keine endgültige Antwort zum Thema Tod und Hoffnung muss ich als Laie widersprechen. Bei meinem persönlichen Bibelstudium bin ich auf 1.Korinther 15:26 gestoßen. Hier wird gezeigt, dass Gott den Tod hasst, dass er für ihn ein Feind ist. Er sehnt sich danach, dem Tod ein Ende zu machen. Gott kann es kaum ab- warten, allen, die ihm am Herzen liegen, das Leben auf der Erde zurückzugeben (Hiob 14:14, 15). Das ist das klare Bild, dass uns Gottes Wort aufzeichnet und gerade ein christlicher Geistlicher sollte sich darauf stützen und gläubige Menschen damit trösten können.

Esther Halden Geretsried

http://www.merkur-online.de/aktuelles/leserbriefe/titelseite/katholische-kirche-3227086.html
Spanish "Müller no puede acabar con el debate sobre los divorciados en la Iglesia"
Nov 19, 2013
El artículo de Müller fue publicado el 15 de junio, antes que Francisco abriera el debate.

Los divorciados vueltos a casar tienen un espacio en la Iglesia. ¿Cuál es éste? El debate, presente entre los católicos desde hace años, fue abierto por el propio Papa Francisco en un encuentro con periodistas a la vuelta de la JMJ de Río... y aparentemente, cerrado, tras la publicación en L'Osservatore Romano de un artículo de Gerhard Müller en el que el prefecto de Doctrina de la Fe negaba el acceso a la comunión de estas personas. Ahora, el cardenal Marx, miembro del "G8", confirma que la discusión "sigue abierta".

"Se discutirá ampliamente sobre ello", destacó Reinhard Marx, arzobispo de Mónaco y uno de los elegidos por Bergoglio para reformar la Curia y aconsejar al Papa de modo permanente en el Gobierno de la Iglesia. Marx es claro: las palabras de Müller son responsabilidad única y exclusivamente suya. Es más: f
Spanish Fuerte debate entre cardenal y prefecto vaticano por comunión y divorciados
Nov 19, 2013
Reinhard Marx acusó a Gerhard Müller de querer "detener el debate".

La posibilidad de que los fieles casados por la Iglesia Católica, divorciados y vueltos a casar por el civil, puedan acceder a la comunión, planteada de alguna manera como tema de discusión, ya ha levantado polvareda y una fuerte polémica en la cúpula de la Iglesia. De hecho, el cardenal de Munich (Alemania) Reinhard Marx acaba de acusar al prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe, Gerhard Ludwig Müller, de querer bloquear el debate. Se trata de dos pesos pesados en la iglesia del Papa Francisco: el primero forma parte del consejo de ocho cardenales que asesora al Pontífice para la reforma de la curia y el otro es uno de los “ministros” más importantes del gobierno vaticano.

La controversia se instaló el jueves pasado, cuando Reinhard Marx criticó duramente a su compatriota Gerhard Müller por un extenso artículo publicado el 22 de octubre en L’Osservatore Romano, donde el prefecto reiteró en forma firme la negativa de dar sacramentos a los divorciados vueltos a casar. “El prefecto de la Congregación para la Doctrina de la Fe no puede poner fin a la discusión” sobre el tema de los divorciados vueltos a casar que será analizado, junto con otros temas relativos a la familia, por el sínodo extraordinario de 2014 y por el sínodo del año siguiente, rebatió el cardenal Marx.

En su artículo, Müller repasaba la doctrina de la Iglesia en cuanto a indisolubilidad del matrimonio y rechazaba la práctica que se lleva a cabo en las Iglesias ortodoxas, donde está permitida una segunda unión. Además, el prefecto negaba cualquier margen y afirmaba que no era posible un cambio en la prohibición de la comunión para los divorciados vueltos a casar.

Pero Marx rechazó esa postura y afirmó que sobre estos temas “se discutirá en modo amplio” en el seno de la Iglesia. Marx dijo que hay muchos fieles que no logran comprender “que una segunda unión no sea aceptada por la Iglesia” y sostuvo que el Papa Francisco quiere una discusión amplia de cara al sínodo sobre la familia de octubre de 2014.

Los conceptos de Marx, difundidos por la agencia católica Kathweb, son parte del discurso que pronunció el jueves pasado al término de la conferencia de los obispos bávaros de Munich, Frisinga, Ratisbona, Passau, Augsburgo, Bamberg, Wurzburgo, Eichstatt y Espira.

A solicitud del Pontífice, antes de esa reunión, el consejo del sínodo envió a los episcopados de todo el mundo una especie de encuesta para que los mismos fieles puedan dar su opinión respecto de temas como los divorciados vueltos a casar, los matrimonios de hecho y las parejas gay.

http://www.latercera.com/noticia/mundo/2013/11/678-551671-9-fuerte-debate-entre-cardenal-y-prefecto-vaticano-por-comunion-y-divorciados.shtml
German Kardinal Marx kritisiert Präfekten der Glaubenskongregation
Nov 10, 2013
Die bayerischen Bischöfe wollen eine breite Debatte über den Umgang der katholischen Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen.

07.11.2013

Sie gehen damit auf Distanz zum Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation, dem ehemaligen Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller. Die Gespräche über dieses Thema dürften nicht allein auf die Lehre der Kirche verengt werden, sagte der Münchner Kardinal Reinhard Marx am Donnerstag zum Abschluss des Herbsttreffens der bayerischen Bischöfe in Freising. "Der Präfekt der Glaubenskongregation kann die Diskussion nicht beenden."

Erzbischof Müller will wiederverheirate geschiedene Katholiken nach wie vor nicht zur Kommunion zulassen. "Wir werden erleben, dass das Thema in der ganzen Breite diskutiert wird", betonte dagegen Marx. Die Beantwortung eines von Papst Franziskus weltweit verschickten Fragebogens zur Situation von Ehe und Familie sei "eine ehrgeizige Aufgabe". Es gehe darum, "die Stimmen der Basis hörbar zu machen". Bei der Beantwortung des Fragenkatalogs will Marx möglichst viele Gläubige und die kirchlichen Gremien beteiligen. Wie dies genau aussehen soll, ließ er offen.

Es sei schon jetzt festzustellen, dass die große Mehrheit der Katholiken die lebenslange Ehe wolle. "Es gibt aber Umstände, die dazu führen, dass das bricht", erläuterte Marx. "Die Menschen erwarten von der Kirche, dass wir das wahrnehmen." Die Mehrheit verstehe nicht, dass eine neue Ehe von der katholischen Kirche nicht angenommen wird. Andererseits sei die Unauflöslichkeit der Ehe ein hoher Wert.

http://www.t-online.de/regionales/id_66399476/kardinal-marx-kritisiert-praefekten-der-glaubenskongregation.html
Italian Occorre approfondire la nostra identità europea
Nov 01, 2013
“Mi sembra giunto il momento di guardare a noi stessi e pensare a come possiamo svolgere al meglio i compiti e le richieste che ci sono state affidate”: così scrive Reinhard Marx, cardinale arcivescovo di Monaco e Frisinga e presidente della Commissione degli episcopati della Comunità europea (Comece), nell’introduzione al Rapporto annuale della Comece, ripreso dall'agenzia Sir.

È infatti “mutato in questi ultimi anni l’ambiente in cui lavoriamo”, benché “ruolo, obiettivi, missione, modo di lavorare” della Comece siano andati chiarificandosi e consolidandosi. Il cambiamento più radicale è legato alla “espansione geografica” dell’Ue che ha portato con sé anche a una “provvisoria definizione” della cornice legislativa europea. La crisi economica, secondo il cardinale, pone però la domanda se “questi Trattati siano ancora adeguati alle esigenze e garantiscano gli strumenti necessari alle istituzioni” per svolgere il proprio ruolo o se non sia necessario un ulteriore approfondimento dell’Unione. Per altro verso, scrive il presidente dell’organismo ecclesiale, il cambiamento chiede ai vescovi della Comece, che sperimentano “una doppia tensione” come “delegati delle rispettive conferenze episcopali” e “membri di un insieme europeo”, di “approfondire la nostra identità europea ancora di più e, in un cambiamento di prospettiva, sviluppare in modo coerente una visione europea”. La Comece permette “alle Conferenze episcopali in Europa di impegnarsi congiuntamente e in maniera coordinata con le istituzioni dell’Ue”, in un “rapporto positivo”, si legge nel Rapporto della Commissione dei vescovi europei. Analizzare ed elaborare informazioni sulle politiche dell’Ue “per consentire alle Conferenze episcopali di prendere parte attiva nel processo d’integrazione europea” e “prendere posizione sui temi di attualità dell’Unione” sono in sintesi i compiti della Comece. Al centro dell’attenzione le sfide sociali ed etiche interpretate sulla base della dottrina sociale cattolica. Tutto ciò si è tradotto nel 2012 in una vasta gamma di attività: gli appuntamenti delle assemblee plenarie (che hanno portato al cambio di presidente, dall’olandese Van Luyn al tedesco Marx e di segretario, dal polacco Mazurkyewicz all’irlandese Daly); le riflessioni dei quattro gruppi di lavoro su questioni sociali, migrazioni, bioetica e affari legali; i dialoghi con le istituzioni (incontri con le due presidenze del Consiglio europeo 2012, summit annuale dei capi religiosi e seminari in collaborazione con le istituzioni). Lungo anche l’elenco delle prese di posizione, dei documenti prodotti e dei contatti intrattenuti. Il rapporto è consultabile online su www.comece.eu. (R.P.)

Testo proveniente dalla pagina http://it.radiovaticana.va/news/2013/10/28/il_cardinale_marx:_occorre_approfondire_la_nostra_identit%C3%A0_europea/it1-741357
del sito Radio Vaticana
German Protz-Bau auch in München? Erzdiözese baut Zentrum für 130 Millionen
Nov 01, 2013
Die katholische Kirche hat es derzeit nicht leicht. Die Welle der Empörung um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, dessen Sitz mehr als 31 Millionen Euro kosten soll, ist noch nicht verebbt. Jetzt könnte der Münchener Kardinal Reinhard Marx mit einem religiösen "Dienstleistungszentrum" in der Münchener Innenstadt für 130 Millionen Euro für den nächsten Skandal sorgen.

In bester Münchener Lage zwischen Dom und St. Michael entsteht derzeit ein "katholisches Dienstleistungszentrum" für 400 Mitarbeiter. Wie das Erzbischöfliche Ordinariat in einer Pressemitteilung berichtet, soll der Prachtbau insgesamt mindestens 130 Millionen Euro kosten.

Dabei geht die Erzdiözese München und Freising offenbar sehr diskret vor: Lediglich mit einem kleinen Hinweis am Bauzaun wird erwähnt, dass hier seit 2012 das Zentrum des Ordinariats errichtet wird. Kein Wunder, denn Millionenausgaben seitens der Kirche für fragwürdige Gebäude stehen seit dem Skandal um Limburgs "Protz-Bischof" Franz-Peter Tebartz-van Elst derzeit unter scharfer Beobachtung. Die Erzdiözese stellt jedoch klar, dass "die Öffentlichkeit sowohl über den Kauf als auch über die Tatsache des Umbaus" informiert worden sei.
Baukosten aus Kirchensteuer finanziert

Der größte Teil der Kosten entstand bereits 2006: Der damalige Münchener Erzbischof Friedrich Wetter erwarb das Areal für 86 Millionen Euro. Nach Angaben der "AZ" sei es für den Kardinal nicht in Frage gekommen, an den Stadtrand zu ziehen. Er habe Wert auf Dom-Nähe gelegt – und die Münchener Frauenkirche liegt nun einmal in exklusivster Innenstadt-Lage. Die Kosten für den Kauf seien von der Finanzkommission bewilligt worden, teilt das Ordinariat mit.

Im Oktober 2014 soll das Dienstleistungszentrum bezugsfertig sein. Der größte Posten nach dem Kaufpreis ist die Überholung der Gebäudetechnik und die energetische Sanierung. Aber auch ein Rechenzentrum für 1,5 Millionen Euro ist eingeplant sowie eine Tiefgarage mit 55 Stellplätzen. Der Kaufpreis wurde nach Angaben des Ordinariates aus dem Vermögen der Erzdiözese gedeckt. Die Umbaukosten von 42,15 Millionen Euro finanziert man dagegen durch die Kirchensteuer. Letzteres habe der Diözesensteuerausschuss genehmigt.

weiter lesen: http://www.gmx.at/themen/nachrichten/panorama/tebartz-van-elst/20ass5o-protz-bau-richard-marx-erzbischof-muenchen-katholische-kirche-religioeses-zentrum-130-millionen#.A1000146
English Lampedusa: This is Not the Europe We Want
Oct 13, 2013
In a meeting today with the President of the European Commission José Manuel Barroso, Cardinal Reinhard Marx, COMECE President, expressed his deep concern for the situation of refugees and asylum seekers, especially after the tragedy off Lampedusa, where an estimated 280 people died whilst attempting to reach the shores of Europe.

In the light of this tragedy, Cardinal Marx has urged the Europeans to act: “The EU is not an abstract international body. It is a union of peoples, of women and men who believe in a set of principles, among which the most vital one is: human dignity. The EU is also a Union of 28 Member States which have committed themselves to solidarity among one another, and towards the rest of the world.
The tragedy of the shipwreck off Lampedusa undoubtedly touched the hearts of Europeans. It is the responsibility of all European citizens to call for a strong and coordinated political action, so that such a tragedy may never happen again. For years, we have followed a policy which has prevented those in need reaching our shores. This is not the kind of Europe we want. To claim asylum is a fundamental human right which we must respect. Refugees and asylum seekers deserve to be treated humanely.
An aggravating factor in this crisis is a clear lack of solidarity. An urgent priority of the EU Council of Ministers for Justice and Home Affairs should be an agreement on a significant resettlement quota for every EU member state. The EU and the international community must issue a strong call to the countries of origin and transit of migrants and asylum seekers to respect their human dignity.
We will only manage to prevent such tragedies in the future if we tackle more effectively the crisis outside Europe that cause these migrations. We must help the developing and less developed countries. After this tragedy, Europeans should advocate the setting of more ambitious Millenium Development Goals (MDG) to fight poverty. The ultimate answer to the current refugee and migration challenge with which the EU is confronted is Global Justice.”

Source: COMECE
German Bode und Marx begrüßen Handreichung
Oct 09, 2013
Der Vorsitzende der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, begrüßt die Handreichung aus der Erzdiözese Freiburg zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Die Arbeitsgruppe in der Bischofskonferenz werde sich eingehend damit befassen und sie in die weiteren Überlegungen einbeziehen, kündigte Bode an.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx sieht in den neuen Freiburger Seelsorge-Leitlinien einen „Beitrag zu einem nicht abgeschlossenen Diskussionsprozess“ in der Deutschen Bischofskonferenz. Das erklärte sein Sprecher Bernhard Kellner am Dienstag gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur in München. Dem Kardinal sei es wichtig, dass die Bischofskonferenz in dieser Frage zusammenbleiben wolle. Eine von ihr eingesetzte Arbeitsgruppe werde im Januar einen Bericht vorlegen. Kardinal Marx geht es nach den Worten seines Sprechers darum, für dieses „komplexe Problem“ eine „Lösung im Einklang mit der Weltkirche“ zu finden. Marx dränge auf „weitere Schritte“ und kämpfe dafür auch in Rom.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) in Bonn begrüßt es, dass wiederverheirateten Geschiedenen im Erzbistum Freiburg die Heilige Kommunion ermöglicht werden soll. „Es werden Wege aufgezeigt, wie für Menschen, denen der Glaube wichtig ist, wieder der Weg geöffnet werden kann zur vollen Teilnahme am kirchlichen Leben“, sagte ZdK-Präsident Alois Glück am Dienstag dem Radiosender Bayern2. Der Grundsatz der Unauflösbarkeit der Ehe sei durch den Freiburger Beschluss zum Abendmahl nicht aufgehoben, betonte Glück.

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/10/08/bode_und_marx_begr%C3%BC%C3%9Fen_handreichung/ted-735462
des Internetauftritts von Radio Vatikan
Italian Papa Francesco e la Chiesa global player e global prayer.
Oct 04, 2013
L’analisi del cardinale Marx.

La Chiesa deve cambiare l’immagine negativa che ha nel mondo. Sono parole ruvide quelle che il cardinale Reinhard Marx (nella foto) ha rilasciato qualche giorno fa al quotidiano tedesco Die Zeit. Parole ancora più significative perché provengono dall’arcivescovo dell’importante diocesi di Monaco e Frisinga (che dal 1977 al 1982 fu la sede di Joseph Ratzinger, prima di essere chiamato da Giovanni Paolo II a presiedere per quasi 25 anni la Congregazione per la Dottrina della Fede) e, soprattutto, da uno degli otto porporati che ai primi di ottobre si riuniranno con Papa Francesco per esaminare i dossier sulla riforma della Curia.

La Curia sia di aiuto alle Chiese locali
“Abbiamo bisogno di un’autorità centrale forte – sottolinea Marx – che aiuti a migliorare la reputazione della Santa Sede. La Curia esiste per aiutare le Chiese locali, che non sono solo propaggini di Roma nel mondo. Non è più possibile che i fedeli pensino al Vaticano preliminarmente come a qualcosa di negativo”. Il primo punto da rivedere, allora, è la comunicazione, non tanto quella verso l’esterno, ma quella che riguarda la vita interna della Chiesa. “Molti problemi sono causati dalla mancanza di comunicazione tra il Papa, la Curia e gli episcopati locali. Noi siamo una organizzazione a livello mondiale senza paragoni, ma come tale dobbiamo raggiungere un livello di sviluppo adeguato. Nel ventunesimo secolo dobbiamo essere allo stesso tempo a global player and a global prayer”, è l’analisi british del cardinale tedesco, che è anche presidente della Commissione episcopale della Comunità europea. E che, forse con la testa allo Ior, chiude così il ragionamento: “Io mi arrabbio quando le cose sono organizzate male. La Chiesa non può essere governata con metodi feudali, le decisioni devono essere trasparenti e verificabili: ma questo succede solo se abbiamo una amministrazione efficiente. Per questo trovo immorale che per decenni si sia consentito a una istituzione di danneggiare la reputazione della Chiesa nel mondo e tra i fedeli”.

I cardinali non regnano sulla Chiesa
Un principio, però – spiega il porporato che qualche hanno fa attirò l’attenzione, e qualche polemica, per un libro intitolato significativamente Il capitale. Una critica cristiana alle ragioni del mercato, edito dalla Rizzoli – che non vale solo per la Curia, ma per la Chiesa nella sua totalità, chiamando a una presa di coscienza delle proprie responsabilità non solo le strutture ecclesiastiche, ma tutti i fedeli. Così “la Chiesa non è solo ciò che dicono i vescovi! Certamente la parola di Dio va spiegata, ma noi non dobbiamo dominare sulle persone dall’alto. I cardinali non regnano sulla Chiesa, così come i preti non regnano sui parrocchiani. La Chiesa, sono parole evangeliche, è dove due o tre si riuniscono nel nome di Cristo”.

Misericordia e pastoralità
Da qui l’attenzione di Papa Francesco alla misericordia, affinchè nessuno si senta giudicato da una Chiesa che sia solo una istituzione morale, principio a cui Marx aderisce convintamente. “Con Papa Francesco – dice – si respira una nuova atmosfera, una nuova sensibilità. Il giorno dell’elezione, nella Cappella Sistina, abbiamo percepito qualcosa di nuovo, una nuova possibilità”. Prima del conclave, “udito il suo discorso, ricorda l’arcivescovo di Monaco, chiesi a un cardinale che lo conosceva chi fosse questo Bergoglio, ed egli mi rispose: è un santo”. Già dopo il conclave “i suoi orientamenti sono risultati chiari: oggi c’è un uomo che abbraccia le persone, la sua priorità è il lavoro pastorale. La gente percepisce che è genuino”. “Ciò non significa criticare Benedetto XVI, chiarisce il porporato, perché gli affetti del suo pontificato (come la lotta agli abusi sessuali e alla pedofilia, ndr) saranno duraturi e si vedranno nel lungo periodo”. Certamente gli scandali recenti hanno rovinato l’immagine della Chiesa: per questo “oggi abbiamo bisogno di trasparenza e responsabilità”.

La cautela di padre Lombardi
Due principi, questi, sui quali si baseranno le linee guida per le riforme che il “G8 Vaticano” presenterà dal prossimo 1 ottobre al Papa. Anche se nei giorni scorsi proprio sulle riforme, che in molti vorrebbero radicali, aveva smorzato gli eccessivi entusiasmi il portavoce della Santa Sede, padre Federico Lombardi, chiarendo: “non vorrei che si sovrastimasse l’aspetto dei cosiddetti cambiamenti strutturali: ciò che conta è la perenne riforma della vita della Chiesa, e questo è il senso della spiritualità e dell’umiltà di Papa Francesco, che vuole portarci più vicini a Gesù e all’umanità, in particolare quella che soffre”.

http://www.formiche.net/2013/09/28/chiesa-global-player-global-prayer-lanalisi-del-cardinale-marx/
German Kardinal Marx macht sich für Weltbild stark
Sept 25, 2013
Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat sich für eine Sanierung des Augsburger Medienunternehmens Weltbild ausgesprochen. Dessen Gesellschafter hätten eine Verantwortung für den Konzern, sagte Marx in einem am Montagabend im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlten Beitrag.

Seit er in München sei, aber auch schon als Bischof von Trier habe er gesagt, "wir müssen diese Verantwortung so tragen, dass sie den Kritierien der Katholischen Soziallehre genügt und darum werde ich mich bemühen", so der Kardinal. Derweil hat der Betriebsrat des Augsburger Medienkonzerns Weltbild hat an die Bischöfe appelliert, eine positive Entscheidung über das Wohl und Wehe der Kollegen zu treffen. So sollten betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden, heißt es in einem am Dienstag in Augsburg veröffentlichten Brief der beiden Vorsitzenden an die deutschen Bischöfe: "Gemeinsam mit der Geschäftsführung möchten wir neue Wege gehen, Möglichkeiten ausschöpfen, die man bisher nicht gesehen hat."

Wegen Finanzschwierigkeiten in den Schlagzeilen

Andere Unternehmen hätten dies bereits vorgemacht, erinnert der Betriebsrat. Damit sei nicht nur die Ausstellung von Personal verhindert, sondern sogar eine neue positive Ausrichtung "mit großen Umsatzzuwächsen" erzielt worden. Die Gesellschafter sollten deshalb ihre Kraft darauf lenken, weiterhin das Schicksal vieler Hunderter Menschen mit ihren Angehörigen in eine positive Richtung zu führen. Die Zukunft von Weltbild wird auch bei einer Gesellschafterversammlung während der Herbsttagung der Deutschen Bischofskonferenz am Mittwoch in Fulda verhandelt.

Das Unternehmen gehört zwölf katholischen deutschen Bistümern, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der katholischen Soldatenseelsorge Berlin. Im Sommer 2012 beschlossen die Eigentümer, ihre Anteile in eine kirchliche Stiftung zu überführen. Dies ist bis heute nicht umgesetzt. Die Verlagsgruppe war vor wenigen Wochen wegen Finanzschwierigkeiten in die Schlagzeilen geraten. Die Geschäftsführung dementierte eine angeblich kurz bevorstehende Insolvenz. Zugleich räumte sie ein, der bereits eingeleitete Strukturwandel vom Katalog- und Filialvertrieb zum Internethandel werde auch 2014 noch zu Verlusten führen.

Beschäftigte und Gewerkschafter befürchten den Abbau von mehreren hundert Arbeitsplätzen. Weltbild ist mit 6.800 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro eines der größten Medienhandelshäuser in Deutschland. (KNA)

http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/news/page_news.php?id=20068
German Kardinal Marx 60: Würdigungen aus Politik und Kirche
Sept 23, 2013
Bayerns Ministerpräsident will im Sinn des Münchner Erzbischofs Politik für Lebensschutz, Familie, Arme und Bedürftige machen.

22.09.2013

München (KAP) Kardinal Reinhard Marx hat am Samstag in München seinen 60. Geburtstag gefeiert. Bei einem Festakt mit mehr als 200 geladenen Gästen würdigte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) im Kardinal-Wendel-Haus den Erzbischof als "wortgewaltigen Anwalt der Schwachen". In der Asylpolitik habe Marx der Staatsregierung "die Augen geöffnet". Zugleich sagte er ihm zu, seine neue Regierung werde einen Wunsch des Kardinals erfüllen und Politik für den Lebensschutz, die Familie sowie für Arme, Kranke und Schwache machen. "Wir sind froh, dass wir Sie haben", bekundete der CSU-Chef.



Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, gratulierte im Namen der deutschen Bischöfe. Marx sei ein "tief in Gott verwurzelter und zugleich zur Welt hin offener Mensch". Zollitsch dankte Marx für dessen Einsatz als Vorsitzender der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Bischofskonferenz sowie als Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union.



Marx sei bereit, Verantwortung zu übernehmen und Stellung zu beziehen, betonte der Erzbischof. Dies unterstreiche nicht zuletzt die Berufung des Kardinals in das Beratungsgremium zur Kurienreform durch Papst Franziskus. "Das ist die neue G 8 der katholischen Kirche, wir setzen große Hoffnung darauf", fügte Zollitsch hinzu.



Dem Festakt ging ein Gottesdienst in der Schwabinger Kirche Sankt Sylvester voraus. Dabei wurden Spenden für ein Projekt der Münchner Caritas für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gesammelt.

Am Sonntag setzte der Münchner Kardinal seine Geburtstagsfeier im privaten Kreis fort. Nach einem Weißwurstfrühstück mit Verwandten und Mitarbeitern besuchte er das Oktoberfest.

http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/57422.html
German 'Im Konklave entdecken, wen Gott berufen hat'
Mar 03, 2013

Hirtenwort von Kardinal Marx zum Ende des Pontifikats von Benedikt XVI. und zur Sedisvakanz
„Es geht nicht um ein Bewerbungs- und Auswahlverfahren“, sondern „es ist ein geistliches Geschehen“

Rom/München (kath.net/pem) Anlässlich des Endes des Pontifikats von Papst Benedikt XVI. und des nun bevorstehenden Konklave mit der Wahl eines neuen Oberhauptes der katholischen Kirche wendet sich der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, in einem Hirtenwort an die Gläubigen. Das vom 28. Februar, dem letzten Tag der Amtszeit des Heiligen Vaters, datierte Schreiben wird in den Pfarreien des Erzbistums bekannt gemacht, zum Beispiel durch Verlesung in den Gottesdiensten. Kardinal Marx ruft die Gläubigen in dem Hirtenwort zum Gebet für Papst Benedikt XVI. auf, der aus dem Erzbistum stamme und auf vielfältige Weise mit den Menschen und dem Land verbunden sei: „Lassen Sie ihn spüren, dass er auch bei diesem mutigen und ungewöhnlichen Schritt nicht allein ist und die Menschen seiner Heimat ihn im Gebet begleiten.“ Kardinal Marx hält sich seit Dienstag dieser Woche in Rom auf, wo er nun an der Vorbereitung des Konklave teilnimmt.

Die Entscheidung zum Rücktritt habe Papst Benedikt XVI. „für das Wohl der Kirche“ getroffen, so der Kardinal: „In diesem Schritt zeigt sich seine Demut und geistliche Freiheit, die all jene schon immer erleben konnten, die ihm begegnet sind.“ Bereits bei seinem Besuch in Bayern im Jahr 2006 habe Benedikt XVI. in einer Predigt vor dem Klerus des Erzbistums auf die Erfahrung von Begrenzungen im priesterlichen Dienst und das Vertrauen in Gottes Kraft und Wirken hingewiesen. „Diese Begrenzung zu erkennen und anzunehmen verlangt Demut und dann die Bereitschaft, im Vertrauen auf Gottes Geleit, zu tun, was jedem möglich ist“, erläutert Kardinal Marx.

Papst Benedikt XVI. habe die Gläubigen auf den liebenden Gott verwiesen, nicht nur durch seine erste Enzyklika „Gott ist die Liebe“, sondern durch seine ganze Verkündigung, betont der Erzbischof weiter. „Mit seinem persönlichen Leben und seiner theologischen Weisheit“ habe Papst Benedikt XVI. sich dem Gebot, Gott zu lieben, gestellt. „Der postmodernen Beliebigkeit hat er die vom Glauben erleuchtete Vernunft und die anspruchsvolle Durchdringung des christlichen Glaubens gegenübergestellt“, so Kardinal Marx: „In seinen Predigten, Katechesen und nicht zuletzt in seinen Büchern hat er die Botschaft des Evangeliums den Menschen in intellektueller Klarheit und in verständlicher Sprache nahe gebracht.“

Kardinal Marx weist die Gläubigen darauf hin, dass das „ganze Leben der Kirche nun in eine wichtige Phase getreten“ sei und bittet sie, sich in der Zeit der Sedisvakanz und der Wahl eines neues Papstes „in besonderer Weise zum Gebet und zur Feier des Gottesdienstes zu versammeln“: „Wenn das Konklave beginnt, soll deutlich werden, dass die ganze Kirche – die Kardinäle in der Sixtinischen Kapelle und das Volk Gottes überall auf der Welt – verbunden ist im Gebet um einen guten Nachfolger für Papst Benedikt XVI.“ Es gehe bei der Wahl des neuen Papstes nicht um ein Bewerbungs- und Auswahlverfahren wie sonst in der Welt, betont der Erzbischof: „Es ist ein geistliches Geschehen, weil es zu entdecken gilt, wen Gott berufen hat, seine Kirche zu leiten und das Petrusamt in ihr auszuüben.“ Die Kirche versammle sich daher, „wie es ihrem innersten Wesen entspricht“, zum Gebet und zur Feier des Gottesdienstes, so Kardinal Marx: „Sie hört auf das Wort Gottes und bedenkt ihre Aufgabe im Licht der Glaubensgeschichte und der Herausforderungen der Welt von heute.“

http://www.kath.net/detail.php?id=40339
German Kardinal Marx fordert Erneuerung des Glaubens
Feb 23, 2013

München (dpa/lby) - Kardinal Reinhard Marx hat die Gläubigen in seinem Fastenhirtenbrief dazu aufgefordert, einen «neuen Weg des Glaubens» zu gehen und ihren Glauben sichtbar zu machen. Angesichts der zu erwartenden Umbrüche in der Kirche sei es wichtig, sich zunächst seiner selbst zu vergewissern. Die Symbole ihres Glaubens sollen die Gläubigen sichtbar tragen: «Gott hat einen Platz in unserem Leben, und das können wir frohgemut zeigen», schreibt der Münchner Erzbischof in seinem Brief. Ein Kreuz an der Wand oder an einer Kette um den Hals seien wichtige Glaubensbekenntnisse im Alltag.

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/bayern/article113686056/Kardinal-Marx-fordert-Erneuerung-des-Glaubens.html
German "Ein aggressiver Atheismus ist nicht zu leugnen"
Jan 19, 2013
Reinhard Kardinal Marx betont den Segen von Religion. Sie sei nicht unvernünftig, sondern eine Quelle des Friedens und des Fortschritts. Das müsse den Menschen wieder vermittelt werden

Die Welt: Herr Kardinal, mit welchen Erwartungen geht ein Mann der Kirche in das "Superwahljahr" 2013?

Reinhard Kardinal Marx: Ich beobachte seit Jahren, dass gerade im Wahlkampf die Zuspitzungen und Personalisierungen zunehmen und die Programmatik immer stärker in den Hintergrund tritt. Das finde ich bedauerlich. Wir als Kirche werden nicht aufhören, Fragen des Lebensschutzes, der Familie, der Nachhaltigkeit zu thematisieren. Wir treten für eine gerechte Gesellschaft ein, die allen eine Chance geben muss.

Die Welt: Vermutlich wird das Thema Gerechtigkeit eine zentrale Rolle spielen. Das müsste einen Sozialethiker, wie Sie es sind, freuen.

Marx: In der Tat kann man die Defizite auf diesem Gebiet nicht übersehen, auch wenn man sagen muss, dass wir nicht in einem katastrophalen Land leben, sondern in einem Land mit hohem Niveau an sozialstaatlicher Entwicklung. Aber diese Entwicklung ist immer wieder bedroht. Ich habe die Sorge, dass im globalen Wettbewerb unsere sozialen Standards unter Druck kommen. Was ich allerdings sehr begrüße, ist, dass das Thema soziale Gerechtigkeit heute umfassender diskutiert wird. Die Debatte ist nicht nur auf Verteilungsgerechtigkeit, sondern auch auf Teilhabegerechtigkeit und Chancen für alle bezogen. Diese differenzierte Wahrnehmung ist ein Fortschritt. Gerechtigkeit misst sich nicht an der Höhe der verteilten Mittel, sondern auch am Wie und an den Wirkungen. Prekäre Arbeitsverhältnisse und Verhärtungen beim Thema Armut können einen Sozialethiker jedenfalls nicht kalt lassen.

Die Welt: Sprechen Politiker und Bischöfe noch die gleiche Sprache, wenn sie sich zu Gerechtigkeitsfragen äußern?

Marx: (Lacht) Zumindest sprechen wir alle Deutsch. Dass die Politikerklasse andere Schwerpunkte setzt, das ergibt sich aus der Unterschiedlichkeit der Aufgaben. Wir als Kirche müssen in die Debatte einbringen, dass die, die unten sind, die Geringqualifizierten, Schwachen, Kranken, am dringendsten Hilfe brauchen. Die Starken und Vermögenden können sich in der Regel ganz gut selber helfen. Ich habe aber nicht den Eindruck, dass die Politiker uns nicht verstehen. Sie äußern durchaus den Wunsch, dass die Kirchen sich zu Wort melden, sich einmischen.

Die Welt: Im Bundestagswahlkampf 1980 hat Ihre Kirche die hohe Staatsverschuldung zum Thema gemacht. Die Probleme sind ja seitdem noch größer geworden. Kann die Kirche sich noch einmal zu einem klaren Wort aufraffen?

Marx: Es ist nicht so, dass wir heute dazu schwiegen! Die Kirche hat sich schon frühzeitig geäußert, als es noch einfacher gewesen wäre, den seit den 70er-Jahren verhängnisvollen Kurs der Staatsverschuldung zu korrigieren. Die Verschuldung ist der Kern der gesamten Krise. Die Abhängigkeit von den Finanzmärkten hängt ja mit der Höhe der Staatsverschuldung zusammen. Dass man damit angefangen hat, ist ein großer Sündenfall der Sozialen Marktwirtschaft, er resultiert aus der Ideologie des fraglos vorausgesetzten permanenten Wachstums. Von ihr muss man sich abwenden.

Die Welt: Ist denn eine Korrektur überhaupt möglich?

Marx: Wer soll die Tausende von Milliarden Euro und Dollar, mit denen sich die großen Volkswirtschaften verschuldet haben, je zurückzahlen? Wie können diese Summen jemals getilgt werden? Ich kann nicht erkennen, wie das gehen soll. Aber es wäre schon mal ein guter Anfang, wenn keine neuen Schulden mehr gemacht würden und Steuermehreinnahmen in den Schuldenabbau fließen würden.

Die Welt: Europa kämpft um seine Zukunft. Es dominieren die Währungs- und Finanzprobleme. Droht nicht die einstige geistige Idee von Europa zu verblassen? Das muss Sie doch beunruhigen.

Marx: Ja, weil eine Gemeinschaft nicht funktionieren kann, wenn sie als einziges Ziel verkündet, den materiellen Wohlstand zu verteidigen. Man braucht doch eine gemeinsame Idee, ein Gemeinschaftsgefühl, um füreinander einzustehen und notfalls Opfer füreinander zu bringen. Daran fehlt es. Ich bin aber zuversichtlich, dass Europa sich aufrappelt. Ein Kontinent mit soviel Energie und Geschichte wird sich wieder auf seine geistigen und politischen Grundlagen besinnen. Die momentane Krise zwingt uns geradezu dazu – wir müssen uns zusammenraufen, wenn wir nicht wollen, dass es zu einer Spaltung kommt.

Die Welt: Was kann die Kirche zu dieser Stärkung beitragen?

Marx: Viel. Als Bischöfe in Europa sind wir gemeinsam Kirche in Europa. Papst Johannes Paul II. hat bewusst nicht von den Kirchen in Europa, sondern von der Kirche in Europa gesprochen. Das ist für uns eine Richtschnur. Wir müssen den Menschen verdeutlichen, dass es trotz mentaler Unterschiede ein gemeinsames europäisches Bewusstsein gibt, und dass es dieses nicht geben kann ohne den Beitrag des Christentums. Die Frage ist also: Wird der christliche Glaube die Kraft aufbringen, diese Gesellschaft mitzuprägen?

Die Welt: Geht nicht von der gegenwärtigen europäischen Politik die Gefahr einer Egalisierung aus? Werden nicht gerade kirchliche, wenn nicht gar christliche Bastionen geschleift?

Marx: Partiell ist ein neuer, aggressiver Atheismus nicht zu leugnen. Es gibt die Tendenz, Religion als etwas Vormodernes, Unruhestiftendes wahrzunehmen. Es führt zu Versuchen, Religion aus dem öffentlichen Bereich herauszuhalten. Deshalb ist es wichtig, deutlich zu machen, dass die Furcht vor der Religion unberechtigt ist. Religion ist nicht unvernünftig, sondern eine Quelle des Friedens, der Entwicklung, ja auch des Fortschritts, wenn man ihn nicht nur materiell definiert. Das sollten wir offensiv vertreten. Nur jammern und klagen, das wäre der falsche Weg.

Die Welt: Konkret heißt das...

Marx:...dass wir Argumente bringen, die vernünftig sind. Nehmen Sie das Thema der künstlichen Befruchtung durch anonyme Samenspender oder die Geburt durch "Leihmütter". Es gibt doch vernünftigerweise ein Recht, seinen Vater und seine Mutter zu kennen. Hier etwas zu verunklaren hieße etwas zu tun, was dem Menschsein widerspricht. Wir müssen deutlicher machen, dass wir eine positive Botschaft zu verkünden haben. Es geht nicht darum, gegen Jemanden oder Irgendetwas zu sein.

Die Welt: Und wie soll das gelingen?

Marx: Indem wir zum Beispiel nicht immer nur sagen, wir sind gegen Abtreibung. Sondern: Wir sind für das Leben!. Wir sind für die Ehe, die offen ist für Kinder.

Die Welt: Beim Thema "Homo-Ehe" ist die Kirche aber längst in die Defensive geraten.

Marx: Deshalb muss klar werden: Wir lehnen nicht Menschen ab, aber wir sind aus Vernunftsgründen dagegen, alles gleich zu setzen. Männer und Frauen haben die gleiche Würde, aber sie sind nicht in allem gleich. Das macht ja die Faszination der Geschlechter aus.

Die Welt: Es müsste Sie traurig stimmen, dass die CDU, die der Kirche von allen Parteien am nächsten steht, auf ihrem jüngsten Parteitag sich zu allem Möglichen geäußert hat, ein Vorstoß, die Abtreibungsgesetzgebung zu überprüfen, keine Mehrheit gefunden hat.

Marx: Natürlich bin ich damit nicht zufrieden. Aber wenigstens wurde darüber diskutiert. Es würde mir auch mehr gefallen, wenn Christen in allen Parteien sich äußern würden. Das Thema darf nicht ad acta gelegt werden. Wenn man einmal anfängt, Leben zur Disposition zu stellen, gerät man schnell auf eine abschüssige Bahn, wie jetzt bei der Debatte über Suizid. Abtreibung ist freilich ein Problem, das mit dem Strafrecht allein nicht zu lösen ist. Das haben wir als Kirche lernen müssen, das müssen wir selbstkritisch sagen. Deshalb muss auch hier die positive Botschaft sein: Jedes Kind im Mutterleib hat ein Recht auf Leben. Es gilt, Hilfen anzubieten. Es reicht nicht, im Anklagen und Verurteilen stecken zu bleiben.

Die Welt: Politischer Extremismus und religiöser "Fundamentalismus" machen vor Deutschland nicht Halt. Wie geht die Kirche mit solchen Phänomenen um?

Marx: Hier ist große Wachsamkeit erforderlich. Es gibt ja auch in der Kirche Vereinfacher, Populisten, Menschen, die undifferenziert an die Probleme herangehen. Dieses Problem zeigt sich in allen Bereichen unseres Gemeinwesens, und es gewinnt in einer immer unübersichtlichen Welt an Zuspruch. Ein Parteienverbot, wie es jetzt bei uns diskutiert wird, ist natürlich eine politische Frage, die von der Politik gelöst werden muss. Das ist keine Sache der Kirche. Ich finde es allerdings außerordentlich unangenehm, dass mit meinen Steuern Wahlkämpfe von politischen Bewegungen finanziert werden, die Hass verbreiten und unseren demokratischen Staat unterminieren.

Die Welt: Herr Kardinal, an der Bewertung des Zweiten Vatikanischen Konzils, das vor 50 Jahren eröffnet wurde, lassen sich die inneren Spannungen des deutschen Katholizismus, ja sogar Fraktionsbildungen, ablesen. Wie lassen sie sich auflösen?

Marx: Die Flügel werden überbewertet, wegen ihrer Lautstärke. Es ist jetzt wichtig, dass wir Bischöfe das Volk Gottes zusammenführen, dass wir alles tun, um ein weiteres Auseinanderdriften zu vermeiden. Mich hat immer die vereinfachte Denkweise geärgert: vor dem Konzil war alles schlecht, nach dem Konzil alles gut. "Vorkonziliar" galt vielfach als Schimpfwort. Es gab Übertreibungen, das muss man zugeben. Schon als Ministranten haben wir uns beispielsweise dagegen gewehrt, dass die Kirchen "gesäubert" wurden von Heiligenfiguren. Wer die 70er Jahre nur euphorisch betrachtet, versagt sich einer wirklichen Rezeption des Konzils. Das Konzil wollte eine Erneuerung, eine Vertiefung des Glaubens, Das klarzustellen ist das große Anliegen von Papst Benedikt XVI, er spricht bewusst von einer Hermeneutik der Reform.

Die Welt: Was bedeutet das für das aktuelle Konzils-Gedenken?

Marx: Nicht festhalten an nostalgischen Rückblicken, sondern endlich die Texte des Konzils in den Blick nehmen. Und nicht mit Larmoyanz auf die Gegenwart schauen, sondern Zuversicht ausstrahlen. Die katholische Kirche ist nicht uniform. Eine uniforme Kirche hat es nie gegeben.

Die Welt: Der Kirche ist besonders auf dem sozialen Sektor in den vergangenen Jahrzehnten vieles zugewachsen. Die alte Frage ist durchaus aktuell: Kann die Kirche auch wieder abgeben?

Marx: Ja, ich sehe das dynamisch. Wir müssen bereit sein, immer wieder neue Schwerpunkte zu setzen. Wir wollen ja nur das tun, was wir von unserem Anspruch, unserer Überzeugung her tun können. Der Staat hat Vielfalt im Sozialbereich gewollt, Subsidiarität ist ein Kern unseres Gemeinwesens. Das bedeutet: Wir sind kein ausführendes Organ des Staates. Das Abgeben ist freilich schwer. Dass zum Beispiel die Caritas gewachsen ist, hängt mit der Entwicklung unseres Sozialstaats zusammen. Wer hat denn, um nur ein Beispiel zu nennen, früher Schuldnerberatung gemacht? Jetzt machen das die Kirchen, auch mit Mitteln aus der Kirchensteuer. Oder Familien- und Erziehungsberatung und so weiter..

Die Welt: Es trifft vielfach auf Unverständnis, dass in Deutschland der Kirchenaustritt vor einer staatlichen Behörde gleichgesetzt wird mit der inneren Trennung von der Glaubensgemeinschaft.

Marx: Kirchenaustritt ist nun mal ein öffentlicher Akt der Trennung von der Kirche. Wir müssen aber in dieser Frage mit mehr Sensibilität auf die Menschen zugehen, das Gespräch mit den Ausgetretenen suchen. Aber die Grundaussage bleibt: Wenn jemand aus der Kirche austritt, tritt er nicht aus einem x-beliebigen Verein aus. Er bekundet vielmehr öffentlich, dass er mit dieser Kirche, die nicht aufgeteilt werden kann in einen sichtbaren und unsichtbaren Teil, nichts zu tun haben will. Das ist schmerzhaft für uns, und deshalb sollte unsere Botschaft sein: Unsere Tür ist immer offen!

http://www.welt.de/politik/deutschland/article112429307/Ein-aggressiver-Atheismus-ist-nicht-zu-leugnen.html
German Kardinal Marx bemängelt fehlende Durchlässigkeit der Gesellschaft
Nov 03, 2012

München/Berlin (dpa/lby) - Im Kampf gegen die zunehmende Schere zwischen Arm und Reich muss die Gesellschaft nach Ansicht des Münchner Erzbischofs Reinhard Kardinal Marx durchlässiger werden. «Bildungskarriere, Arbeitsmarktchancen sowie der gesellschaftliche Status hängen häufig von der sozialen Herkunft ab», sagte Marx am Mittwoch in Berlin bei einer Tagung der Stiftung Marktwirtschaft. Die Menschen dürften nicht den Eindruck haben, ihr Einsatz und ihre Leistung zahlten sich nicht aus. Die Anerkennung ihrer Leistungen ermutige sie dazu, ihre Fähigkeiten und Talente für das Gemeinwohl einzusetzen. Als wichtigste Voraussetzung nannte der Erzbischof von München und Freising die Bildung. Die Chancengerechtigkeit müsse zudem die Möglichkeit einschließen, auch mal zu scheitern oder den Kurs zu ändern.

http://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-regional/kardinal-marx-bemaengelt-fehlende-durchlaessigkeit-26752300.bild.html
German „Annahme der gegenwärtigen Zeitstunde“ - Predigt von Kardinal Reinhard MARX
Oct 16, 2012

27.09.12 - FULDA - Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, hat heute einen neuen Schwung für das Christentum in Europa gefordert. In seiner Predigt aus Anlass der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz ging Kardinal Marx auf den Schrifttext des Matthäusevangeliums ein, in dem Jesus von der Größe der Ernte spricht. „Zentraler Inhalt jeder Evangelisierung ist Jesus Christus selbst. An ihm und seinem Handeln wird deutlich, was das Evangelium meint: das ganze Leben, die ganze Wirklichkeit des Menschen in ein neues Licht zu stellen. Es geht also um eine ganzheitliche Aufklärung", so Marx. Deshalb sei die Predigt Jesu vom Reich Gottes verbunden mit der Heilung der Kranken, der Zuwendung zu den Schwachen, der Vergebung von Sünde und Schuld. „Das Christentum ist von daher nicht einfach die Fortsetzung der Religion mit anderen Mitteln, sondern, wie Benedikt XVI. es einmal formuliert hat, ‚vernunftgeleitete Aufklärung’. Neue Evangelisierung muss sich deshalb auswirken in allen Lebensbereichen, ist in gewisser Weise ein lebensmäßiger Qualitätssprung, ein Zivilisationsfortschritt.

Es geht eben nicht einfach um die Wiedergewinnung verlorenen Terrains, sondern um eine wirkliche Annahme der gegenwärtigen Zeitstunde und eine neue Art, das Evangelium den Menschen von heute zu bezeugen. Dazu brauchen wir die tiefe Überzeugung, dass die große Zeit des christlichen Glaubens in unserem Land nicht hinter uns liegt, sondern vor uns", so Kardinal Marx.

Die Deutsche Bischofskonferenz ist ein Zusammenschluss der katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland. Derzeit gehören ihr 67 Mitglieder (Stand: September 2012) aus den 27 deutschen Diözesen an. Sie wurde eingerichtet zur Förderung gemeinsamer pastoraler Aufgaben, zu gegenseitiger Beratung, zur Koordinierung der kirchlichen Arbeit, zum gemeinsamen Erlass von Entscheidungen sowie zur Kontaktpflege zu anderen Bischofskonferenzen. Oberstes Gremium der Deutschen Bischofskonferenz ist die Vollversammlung aller Bischöfe, die regelmäßig im Frühjahr und Herbst für mehrere Tage zusammentrifft.

http://osthessen-news.de/A/1220294/fulda-%E2%80%9Eannahme-der-gegenwaertigen-zeitstunde%E2%80%9C-predigt-von-kardinal-reinhard-marx.html
German Kardinal Marx sieht Bischöfe im Wächteramt
Sept 16, 2012

Bischöfe haben nach Ansicht von Kardinal Reinhard Marx eine Wächterfunktion. "Das heißt Wachmachen, aufwecken, damit die Menschen sich nicht einlullen lassen von der Botschaft, die in den Abgrund führt: Langeweile, Aggression, Selbstmitleid", sagte der Münchner Erzbischof am Samstag im Petersdom in Rom. Zugleich mahnte er, dieses Wächteramt nicht falsch zu interpretieren: "Manche missverstehen das als Aufsichtsorgan."

Auftrag der Kirche sei es besonders, den Blick auf die Armen, Kranken und die Sünder zu richten: "Das Evangelium stellt das Bild eines Gottes in die Mitte, der mit den Menschen mitleidet, der auch ihre Not und Verwirrung sieht", sagte Marx. Er sei froh darüber, dass die Kirche in ihrer Geschichte immer wieder große Initiativen gestartet habe, die auf die Schwachen gerichtet sind: "Nur so kann Evangelisierung und Weitergabe des Glaubens gelingen."

Marx war mit rund 1.000 bayerischen Pilgern nach Rom gefahren, um Benedikt XVI. nachträglich zu dessen Geburtstag zu besuchen. Der Papst war am 16. April 85 Jahre alt geworden. Trachten- und Musikgruppen aus der Erzdiözese München und Freising hatten Benedikt XVI. am Freitag einen bayerischen Abend geboten. Der Rombesuch endet am Sonntag.

http://www.domradio.de/news/83277/kardinal-marx-sieht-bischoefe-im-waechteramt.html
German Tanzverbot-Lockerung: Kardinal Marx warnt
May 06, 2012
München - Der Münchner Erzbischof und Kardinal Reinhard Marx hat vor einer schleichenden Aushöhlung der Feiertagsregelung gewarnt.

„Wir sind generell gegen immer weitere Aufweichungen“, sagte Marx am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. „Die ständige Feilscherei um die Feiertagskultur finde ich merkwürdig.“ Marx widersprach Innenminister Joachim Herrmann (CSU), der gesagt hatte, die beiden großen christlichen Kirchen akzeptierten die geplante Neuregelung zur Lockerung des Tanzverbotes an wichtigen Feiertagen.

„Mit mir ist darüber offiziell nicht gesprochen worden“, sagte der Kardinal. Es habe bisher lediglich Sondierungen auf der Ebene der katholischen und evangelischen Büros gegeben. Er persönlich habe erst am Mittwochabend den Gesetzentwurf erhalten.

Marx signalisierte Gesprächsbedarf. Es gehe bei dem Thema nicht um Lobbyinteressen der Kirchen. Sonntage und kirchliche Feiertage seien für die ganze Gesellschaft wichtig. „Es darf keine Scheibchenpolitik der schleichenden Aushöhlung der stillen Feiertage geben. Da beißen sie bei mir auf Granit.“ Marx kündigte eine Stellungnahme zusammen mit der evangelischen Landeskirche an.

Die schwarz-gelbe Koalition will das Tanzverbot in den Nächten vor den sogenannten stillen Feiertagen lockern. Künftig soll bis 2.00 Uhr in den jeweiligen Tag hineingefeiert werden dürfen - bislang muss um 24.00 Uhr Schluss sein. Die Lockerung soll für Aschermittwoch, Gründonnerstag, Allerheiligen, Volkstrauertag, Totensonntag und Buß- und Bettag gelten.

http://www.tz-online.de/nachrichten/bayern-lby/tanzverbot-lockerung-erzbischof-marx-warnt-2283556.html
German Kardinal Marx: Europa ist in einer Identitätskrise
May 06, 2012

Die gegenwärtige Krise in der EU ist nach Worten des Münchener Kardinals Reinhard Marx auch eine Identitätskrise. Europa habe zu oft seine Wurzeln vergessen, die aus den philosophischen und rechtlichen Grundlagen der griechisch-römischen Kultur und der Theologie der Bibel bestünden, sagte Marx der italienischen Tageszeitung „Avvenire“ (Freitag). Der Münchener Erzbischof, der auch Präsident der EU-Bischofskommission COMECE ist, hob hervor, die soziale Marktwirtschaft verbinde die Freiheit des Marktes mit dem Bezug auf Gerechtigkeit und auf das Gebot der Nächstenliebe. Marx sagte, er sei „sehr besorgt“ über die Wiederkehr von Nationalismen in einzelnen Staaten der EU. Jüngste Vorstöße stünden „im Zeichen von Egoismus, Populismus und Provinzialismus“, so der Kardinal. Europa brauche keinen „Rückzug in den Nationalismus“, sondern einen Aufschwung der europäischen Idee. Entscheidend seien dabei die christliche Auffassung über den Menschen und der Respekt für die gleiche Würde aller. Europa könne einen Beitrag zum Erreichen eines weltweiten Friedens leisten. „Leider verdienen auch viele europäische Unternehmen mit den Bewaffnungsprogrammen“, kritisierte er. Marx nimmt seit Freitag in Rom an der 18. Vollversammlung der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften teil. Die Tagung befasst sich mit der Friedensenzyklika „Pacem in terris“ von Johannes XXIII. (1958-1963), die 1963 unter anderem eine allgemeine Abrüstung gefordert hatte. Die 1994 von Papst Johannes Paul II. gegründete Akademie dient als Think Tank für die Weiterentwicklung der katholischen Soziallehre. Ihr gehören rund 40 Sozialwissenschaftler und Juristen an; unter ihnen sind auch Angehörige anderer Religionen.

http://www.domradio.de/news/artikel_81491.html
German Kardinal Marx: Windthorst bleibt Vorbild
Mar 25, 2012

Osnabrück (dpa/lni) - Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hat in einem Festgottesdienst im Osnabrücker Dom den vor 200 Jahren geborenen Politiker Ludwig Windthorst gewürdigt. «Vieles, was er auf dem Weg gebracht hat, bleibt auf der Agenda der heutigen Zeit und der Politik», sagte er am Samstag. Zusammen mit seinem Osnabrücker Amtsbruder Franz-Josef Bode zelebrierte Marx ein Pontifikalamt im Osnabrücker Dom. Auch Windthorst sei es zu verdanken, dass 1858 in Osnabrück wieder ein katholisches Bistum errichtet wurde, sagte Marx. Windthorst (1812-1891) gehörte zu den bedeutendsten Politikern des Deutschen Kaiserreichs. Er setzte sich im sogenannten Kulturkampf als Gegenspieler Otto von Bismarcks für die Interessen der Katholiken in Deutschland ein.

http://www.bild.de/regional/hannover/hannover-regional/kardinal-marx-windthorst-bleibt-vorbild-23197244.bild.html
German Verwandlung, Herrlichkeit, Auferstehung
Mar 05, 2012
Jesus verstört. Wer sich auf ihn einlässt, stößt auch auf Unverständliches. Das Evangelium dieses Sonntages ist so eine rätselhafte Geschichte: Jesus steigt mit seinen Jüngern Petrus, Jakobus und Johannes auf einen hohen Berg. Dort geschieht Merkwürdiges.

Jesu Kleider werden plötzlich strahlend weiß, er wird verwandelt und Mose und Elija erscheinen. Das ängstigt die Jünger, die nicht wissen, was sie tun sollen. Und dann ist da auch noch eine Wolke, aus der eine Stimme spricht: "Das ist mein geliebter Sohn, auf ihn sollt ihr hören." Genauso plötzlich ist alles wieder vorbei, und sie sind mit Jesus allein. Als ihnen Jesus dann noch verbietet, irgendjemandem davon zu erzählen, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden sei, verstehen die Jünger gar nicht mehr.

Wenn ich mir vorstelle, dass ein Mensch, dem ich über alles vertraue, mich in so eine Situation bringt und mir dann nichts erklärt, ja, dann kann ich die Angst der Jünger ahnen. Wie sehr müssen die Jünger Jesus vertraut haben, um auch nach einer so beängstigenden Erfahrung bei ihm zu bleiben. Jünger Jesu zu sein, war nie leicht. Und das ist es heute auch nicht immer. Jesus fordert von den Menschen, die ihm folgen, schier Unvorstellbares.

Für die drei Jünger war das eigentlich ja nur eine Momentaufnahme auf ihrem Weg mit Jesus, die sie noch nicht verstehen konnten. Wir dagegen kennen heute die ganze Botschaft des Evangeliums, und verstehen deshalb auch, dass Jesus mit diesem Erlebnis die Jünger auf das große Geheimnis von Tod und Auferstehung vorbereiten will. Sie sollen später begreifen können, dass der Jesus, mit dem sie durch die Straßen von Galiläa gegangen sind und der in Jerusalem gelitten hat und gekreuzigt wurde, derselbe ist, der in der Herrlichkeit Gottes leben wird. Jesus schafft für die Jünger eine Erinnerung, die sie dann trösten soll, wenn er nicht mehr unter ihnen lebt, damit sie glauben können.

Verwandlung, Herrlichkeit, Auferstehung – das lässt sich mit Worten nicht gut erklären, und deshalb sagt Jesus auch nichts dazu. Das muss man eigentlich erleben, spüren können, um eine Ahnung davon zu haben. Deshalb wäre ich schon gerne einer dieser drei Jünger gewesen, um selbst sehen und hören zu können. Vielleicht ließe es sich dann in manchem Zweifel einfacher glauben. Aber ich habe ja das Zeugnis der Jünger und des Evangeliums. Und ich vertraue auf Jesus.

Seine Botschaft ist nicht immer sofort zu verstehen, sie kann tatsächlich stören und verstören. Ich bin aber überzeugt, dass wir genau darin eine tiefe Qualität des Glaubens entdecken können: Der Glaube an einen Gott, der die Welt unbedingt liebt und in Liebe verwandeln will, stört den selbstzufriedenen Weltenlauf, stört meine Selbstgenügsamkeit, stört die Versuchung, mich über andere zu erheben und womöglich sogar mich selbst als Mittelpunkt der Besten aller Welten zu sehen. In Jesus Christus setzt Gott Maßstäbe. Die Worte und das Handeln Jesu sind klare Orientierungspunkte für die Verwandlung der Welt und auch meines Lebens. Mitten in der Welt sollen wir Zeugnis ablegen von der neuen Welt, die mit Jesus Christus angebrochen ist.

Das ist für mich die geistliche Dimension der Frage, die in den letzten Monaten immer wieder unter dem Stichwort Entweltlichung behandelt wird. Es kann vom Evangelium her nicht um einen Rückzug der Kirche aus der Welt gehen, sondern es geht um ein In-der-Welt-sein, damit durch die verstörende und zugleich heilbringende Gegenwart Jesu Christi die Welt auf die neue Schöpfung hin verwandelt wird. Wir sind alle durch die Taufe begabt und gesandt, diese heilbringende Gegenwart Jesu für unser Leben anzunehmen und in der Welt zu bezeugen.

http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zum-sonntag/gedanken-zum-sonntag-marx104.html
German Wäre Jesus heute bei Facebook?
Feb 18, 2012

BILD: Herr Kardinal, Euro-Krise, Benzin-Abzocke, Job-Sorgen – können Sie verstehen, wenn Menschen keine Zeit mehr für Gott haben?

Marx: „Die Frage ist doch, was entgeht den Menschen ohne Gott. Er kommt ohne uns ganz gut klar. Aber wenn wir unsere Terminpläne ohne Zeit für Besinnung und Ruhe machen, schadet uns das. Zeit für Gott ist Zeit für intensiveres Menschsein.“

BILD: Zu Weihnachten sind die Kirchen voll. Freut Sie das oder ärgern Sie sich über die Gottesdienst-Touristen?

Marx: „Ich bin sehr froh über jeden, der sagt, für mich gehört der Gottesdienstbesuch zu Weihnachten dazu. Jeden Sonntag volle Kirchen wäre schön. Aber dass an Weihnachten so viele Menschen kommen, zeigt, dass die Suche nach Gott nicht aufhört und Jesus auch heute die Menschen anzieht.“

BILD: Viele von uns sind rund um die Uhr erreichbar: Fluch oder Segen?

Marx: „Das Wichtigste ist doch: Gott ist immer für uns da und erreichbar. Wer aber als Mensch meint, rund um die Uhr auf allen Kanälen zur Verfügung stehen zu müssen, verliert sich im Vielerlei.“

BILD: Was sagen Sie jemandem, der im Weihnachtsgottesdienst seine Mails checkt?

Marx: „Konzentrier dich auf das Wesentliche! Das gilt übrigens auch für den Rest des Jahres: Wer während eines Gesprächs simst oder auf sein Handy starrt, zeigt dem Gegenüber, dass er ihn für nicht so wichtig hält. Und das sollte man niemandem, erst recht nicht dem lieben Gott zumuten. In die persönliche Begegnung sollte man sich ganz einbringen.“

BILD: Wie modern wäre Jesus heute? Hätte er einen Facebook- Account?

Marx: „Jesus hatte schon immer einen Account – lange bevor es Computer gab. Ihm folgten die Menschen, teilten sich ihm mit und richteten ihr Leben nach ihm aus.

Aber die persönliche Begegnung würde für ihn heute wie damals immer an erster Stelle stehen.“

BILD: Folgen Sie „Jesus Christus“ auf Twitter?

Marx: „Ich versuche es auf die klassische Weise.“

BILD: Wenn Sie sich zu Weihnachten etwas wünschen könnten ...?

Marx: „Ich würde mir wünschen, dass Europa seine geistigen und geistlichen Wurzeln wiederfindet – einen Zusammenhalt, der über das Ökonomische hinausgeht.

Es geht um viel mehr als den Euro, es geht um die Zukunft und um die Identität unseres Kontinents. Beides ist ohne das Christentum für mich allerdings nicht vorstellbar.“

http://www.bild.de/politik/inland/bischof/kardinal-marx-interview-waere-jesus-heute-bei-facebook-21742634.bild.html?wtmc=fb.off.share
German Kardinal Marx beklagt geistige Erschöpfung Europas
Nov 26, 2011

Erfolge der Kirche, die nicht das Ziel haben, das Evangelium zu verkünden, gehen in die falsche Richtung. Das sagte Kardinal Reinhard Marx am Samstag im Freisinger Mariendom. Er bezog sich dabei auf das kircheneigene Verlagsunternehmen Weltbild. Thema der Predigt während des Pontifikalamtes zu Ehren des Bistumsheiligen St. Korbinian war aber auch die geistige Erschöpfung Europas angesichts der politischen und finanziellen Krise der EU. „Müde, ohne Vision und ohne Ziel, das ist Europa heute. Die Politiker erwecken den Eindruck, als würden sie gezogen und geschoben, ohne dass Europa neu gedacht würde“, so Kardinal Marx. Die Seele Europas seien nicht die Finanzmärkte, Seele Europas sei Jesus Christus. Europa wolle etwas beitragen zu einer besseren Welt, die Kraft dafür könne es nur aus dem Evangelium schöpfen.
Europa brauche Ermunterung, ebenso stelle sich aber die Frage, ob nicht auch die Kirche erschöpft sei. Papst Benedikt XVI. habe bei seiner Pilgerreise durch Deutschland im September zur Erneuerung aufgefordert. „Er will uns sagen: Ihr könnt als Christen Euren Weg nur aufnehmen, wenn Ihr Euch auf das Euch Geschenkte besinnt. Passt auf, dass Ihr die Ziele nicht mit den Mitteln verwechselt“, so der Kardinal. Er verglich dies damit, dass beispielsweise die Politik ihr Handeln nicht rein an den Finanzmärkten ausrichten dürfe.

http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/articolo.asp?c=539151
German Herausragender Anwalt: Kardinal Marx erhält Ehrenpreis des Wirtschaftsbeirates Bayern
Nov 26, 2011

München/Geseke. Kardinal Reinhard Marx erhält den Ehrenpreis des Wirtschaftsbeirates Bayern. Er wird im Rahmen der Generalversammlung des Wirtschaftsbeirates am Mittwoch, 16. November, ab 15 Uhr im Festsaal des Hotels Bayerischer Hof an den Erzbischof von München und Freising und Geseker Ehrenbürger überreicht. Im Urkundentext wird Kardinal Marx gewürdigt „als herausragender Anwalt und geistreicher Förderer der Sozialen Marktwirtschaft“. Herausgehoben wird „sein klares Bekenntnis zu einer ethischen Fundierung der Wirtschaft und des Wirtschaftens“.

Bei der Generalversammlung spricht der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer zum Thema „‚Aufbruch Bayern‘ als Modell: Politik für ein zukunftsfähiges Deutschland“. Die Laudatio auf Kardinal Marx hält Martin Balle, Herausgeber des Straubinger Tagblatts und Vorsitzender des Arbeitskreises Kirchen des Wirtschaftsbeirates. Kardinal Marx hält anschließend einen Vortrag zum Thema „Soziale Marktwirtschaft – Welche Zukunft?“. Otto Wiesheu, Präsident des Wirtschaftsbeirates Bayern, eröffnet und beschließt die Veranstaltung.

http://www.geseke-news.de/?p=5961
German Kardinal Marx: „Krise ist seit den 80er Jahren absehbar“
Nov 09, 2011

Die Schuldenkrise überfordert, und es ist schwierig zu verstehen, was genau vorgeht und wie genau reagiert werden soll. Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx warnt in diesem Kontext vor allzu schnellen Schlüssen: Man solle nicht nur in der Gegenwart nach Schuldigen und nach Lösungen schauen, zum Verständnis der Krise müsse man genau hinsehen, wie sie eigentlich entstanden sei. Das sagte Marx nach Abschluss der Herbstvollversammlung der bayrischen Bischöfe in Freising.

„Was seit den 90er Jahren erfolgt ist – und das habe ich schon häufiger gesagt – ist, dass wir eine Entwicklung hin zu einem radikaleren Kapitalismus haben: Die Orientierung an Kapitalrenditen und die Deregulierung in einer falschen Weise. Die Auswirkungen waren die Finanzkrise, die wir hatten.
Es gibt aber auch politische Ursachen, es ist also ein Gemisch, so einfach sind die Dinge nicht. Ich kann nur davor warnen, jetzt in Schwarzweiß-Denken zu verfallen und zu sagen ‚Die Banken’ und ‚Die Politiker’ trügen Schuld. Es war insgesamt seit den 90er Jahren eine Wende hin zu – wie wir es nennen – neoliberalem Denken und einer stärkeren Orientierung an den Kapitalmärkten. Und ich halte das für einen Irrweg.“

Hinweise auf eine langfristige Entwicklung der Finanzkrise gebe die aktuelle Verschuldungskrise:

„Die Verschuldungsfrage ist eine ganz lange Geschichte. Die verschärft sich natürlich durch die Finanzkrise. Das Thema aber ist seit den 70er Jahren bekannt. Ich erinnere nur an das Hirtenwort der deutschen Bischöfe von 1980, in dem gegen die Verschuldung aus sozialethischen Gründen Stellung bezogen wurde. Es gab damals eine heftige Kritik der damaligen Regierung an diesem Hirtenwort, das noch von Kardinal Höffner inspiriert war: Man dürfe die künftigen Generationen nicht durch hohe Verschuldung belasten. Das war 1980. Es ist kein neues Thema.“

Man müsse das Problem also in großem Rahmen analysieren, so Kardinal Marx. Und ebenso weit müssten mögliche Lösungsansätze gehen, so der Münchner Erzbischof weiter:

„Es braucht eine Umorientierung auch in den Rahmenbedingungen der Wirtschaft und der Finanzmärkte. Das sagen wir seit vielen Jahren. Inklusive einer Finanztransaktionssteuer, was auch schon seit vielen Jahren diskutiert wird. Das ist aber nur ein Element des Ganzen. Ein weiteres ist die Trennung von Investmentbanking und anderen Geschäftsbanken. Auch das sind Dinge, die schon länger diskutiert werden, und zwar nicht von linker Seite, sondern von den Banken selbst.“

http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/articolo.asp?c=531537
German Kardinal Marx: „Krise ist seit den 80er Jahren absehbar“
Nov 09, 2011

Die Schuldenkrise überfordert, und es ist schwierig zu verstehen, was genau vorgeht und wie genau reagiert werden soll. Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx warnt in diesem Kontext vor allzu schnellen Schlüssen: Man solle nicht nur in der Gegenwart nach Schuldigen und nach Lösungen schauen, zum Verständnis der Krise müsse man genau hinsehen, wie sie eigentlich entstanden sei. Das sagte Marx nach Abschluss der Herbstvollversammlung der bayrischen Bischöfe in Freising.

„Was seit den 90er Jahren erfolgt ist – und das habe ich schon häufiger gesagt – ist, dass wir eine Entwicklung hin zu einem radikaleren Kapitalismus haben: Die Orientierung an Kapitalrenditen und die Deregulierung in einer falschen Weise. Die Auswirkungen waren die Finanzkrise, die wir hatten.
Es gibt aber auch politische Ursachen, es ist also ein Gemisch, so einfach sind die Dinge nicht. Ich kann nur davor warnen, jetzt in Schwarzweiß-Denken zu verfallen und zu sagen ‚Die Banken’ und ‚Die Politiker’ trügen Schuld. Es war insgesamt seit den 90er Jahren eine Wende hin zu – wie wir es nennen – neoliberalem Denken und einer stärkeren Orientierung an den Kapitalmärkten. Und ich halte das für einen Irrweg.“

Hinweise auf eine langfristige Entwicklung der Finanzkrise gebe die aktuelle Verschuldungskrise:

„Die Verschuldungsfrage ist eine ganz lange Geschichte. Die verschärft sich natürlich durch die Finanzkrise. Das Thema aber ist seit den 70er Jahren bekannt. Ich erinnere nur an das Hirtenwort der deutschen Bischöfe von 1980, in dem gegen die Verschuldung aus sozialethischen Gründen Stellung bezogen wurde. Es gab damals eine heftige Kritik der damaligen Regierung an diesem Hirtenwort, das noch von Kardinal Höffner inspiriert war: Man dürfe die künftigen Generationen nicht durch hohe Verschuldung belasten. Das war 1980. Es ist kein neues Thema.“

Man müsse das Problem also in großem Rahmen analysieren, so Kardinal Marx. Und ebenso weit müssten mögliche Lösungsansätze gehen, so der Münchner Erzbischof weiter:

„Es braucht eine Umorientierung auch in den Rahmenbedingungen der Wirtschaft und der Finanzmärkte. Das sagen wir seit vielen Jahren. Inklusive einer Finanztransaktionssteuer, was auch schon seit vielen Jahren diskutiert wird. Das ist aber nur ein Element des Ganzen. Ein weiteres ist die Trennung von Investmentbanking und anderen Geschäftsbanken. Auch das sind Dinge, die schon länger diskutiert werden, und zwar nicht von linker Seite, sondern von den Banken selbst.“

http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/articolo.asp?c=531537
German Kardinal Marx: lobt Dialogforum
Aug 07, 2011

Als „Experiment, das gelungen ist“ hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx das zweitägige Gesprächsforum der katholischen Kirche in Mannheim bezeichnet. Die rund 300 Teilnehmer hätten ihr Interesse gezeigt, dass es mit der Kirche weitergeht, sagte Marx am Samstagvormittag kurz vor dem Abschluss der Veranstaltung. „Das ist für mich erst mal ermutigend“, betonte er. Inhaltlich sieht Marx nach dem Gesprächsforum drei Schwerpunkte für Veränderungen in der Kirche: Es gehe um den Umgang mit gescheiterten und zerbrochenen Menschen, wozu er unter anderem Geschiedene und Homosexuelle zählte. Zudem müsse die Kirche sprachfähiger werden. „Wie kommt es, dass viele Menschen den Schatz, den wir gefunden haben, nicht so interessant finden?“ fragte der Kardinal. Als dritten Punkt nannte Marx eine stärkere Partizipation aller Mitglieder an kirchlichen Prozessen. Das „Priestertum aller Gläubigen“ gelte es neu zu entdecken. Die im Gesprächsforum angesprochenen Punkte würden auch von den Mitgliedern der Deutschen Bischofskonferenz ernstgenommen. Die Bischofskonferenz hatte den Dialogprozess, der bis 2015 angelegt ist, im vergangenen Jahr unter dem Eindruck der Missbrauchsskandale in katholischen Einrichtungen beschlossen. Eingeladen nach Mannheim waren rund 300 Teilnehmer aus Diözesen sowie Vertreter katholischer Fakultäten, Ordensangehörige und Mitglieder des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

http://www.domradio.de/news/74987/kardinal-marx-lobt-dialogforum.html
German Marx trauert um Otto von Habsburg
Aug 07, 2011
Kardinal Reinhard Marx hat mit Trauer auf die Nachricht vom Tod Otto von Habsburgs reagiert. Er würdigte den Sohn des letzten regierenden Kaisers von Österreich und Königs von Ungarn als „großen Europäer und überzeugende Persönlichkeit“

Sein Vorbild müsse gerade in der heutigen schwierigen Situation Europas eine Ermutigung sein. Als Abgeordneter im Europaparlament habe er immer wieder die christlichen Grundlagen des Kontinents in Erinnerung gerufen. Deutlich und klar habe er Zeit seines Lebens gegen den Totalitarismus, gegen Nationalsozialismus wie gegen Kommunismus Stellung bezogen, sagte Marx. In München wird des Verstorbenen in einem Requiem gedacht, das Kardinal Marx halten wird.

http://www.muenchner-kirchenradio.de/aus-dem-erzbistum/aus-dem-erzbistum/article/marx-trauert-um-otto-von-habsburg.html
German Kardinal Marx würdigt katholischen Politologen Lobkowicz
Aug 07, 2011
Früherer Präsident der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wird 80

München, 08.07.2011 (KAP) Der aus Prag stammende katholische Politologe Nikolaus Lobkowicz vollendet am Samstag sein 80. Lebensjahr. Der Altösterreicher mit US-amerikanischem Pass war von 1971 bis 1982 Präsident der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), von 1984 bis 1996 an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Maßgeblich war Lobkowicz am Ausbau der einzigen katholischen Universität im deutschen Sprachraum beteiligt. So entstand während seiner Amtszeit die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät in Ingolstadt mit dem damals ersten deutschen Lehrstuhl für Wirtschaftsethik.

Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx würdigte am Freitag Lobkowicz' Verdienste als "herausragender Botschafter" der KU. Der Wissenschaftler habe das Ansehen der Uni im In- und Ausland "nicht unerheblich erhöht". Außerdem habe er es verstanden, kontrovers geführte Diskussionen zu einem Konsens zu führen, ohne grundsätzliche Positionen infrage zu stellen, erklärte Marx, Großkanzler und Stiftungsratsvorsitzender der KU.

Es sei ein "großer Glücksfall" gewesen, dass Lobkowicz für das Amt des KU-Präsidenten gewonnen werden konnte, fügte der Kardinal hinzu. Noch lange über dessen Verabschiedung als Präsident hinaus sei er der Uni verbunden gewesen. So habe er noch bis Juni 2011 das von ihm initiierte Institut für Mittel- und Osteuropastudien (ZIMOS) geleitet. Dort werden die Transformationsprozesse in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft im ehemaligen Ostblock seit der Wendezeit wissenschaftlich begleitet. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war Lobkowicz ein gefragter Ratgeber und Helfer für Presse, Politik und Hochschulen in Polen und der Tschechischen Republik.

Der Politologe entstammt einem alten böhmischen Fürstengeschlecht. 1948 emigrierte er aus der Tschechoslowakei in die Schweiz. Nach Abitur, Studium und Promotion arbeitete er von 1958 bis 1960 als Assistent am Osteuropainstitut der Universität Fribourg. Anschließend war er sieben Jahre als Professor an der US-Universität Notre Dame tätig. 1967 wechselte er an die LMU.

Lobkowicz bezeichnet sich als mutigen Konservativen und überzeugten Katholiken. Der Vater von fünf Kindern setzte sich häufig kritisch mit der Haltung deutscher Theologen auseinander. In einem Interview bekannte er einmal, Katholischsein bedeute für ihn, "dass man den kirchlichen Autoritäten selbst dann nicht unnötig widersprechen sollte, wenn niemand mehr auf sie hört". Johannes Paul II. berief den Wissenschaftler von 1982 bis 1993 in den Internationalen Päpstlichen Rat für Kultur. Lobkowicz ist Ehrendoktor mehrerer Universitäten, Ehrenbürger der Stadt Dallas sowie Träger weiterer hoher kirchlicher und weltlicher Auszeichnungen.
German Kardinal Marx ist leidenschaftlicher Tänzer
Aug 07, 2011

München (dpa) - Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, tanzt gerne. «Ich war immer ein leidenschaftlicher Tänzer», sagte der 57-Jährige der Illustrierten «Bunte». «Verboten ist das nicht.» Als junger Priester habe er sich zwar vorgenommen, damit aufzuhören. Aber beim Schützenfest in seiner nordrhein-westfälischen Heimatstadt Geseke waren diese Vorsätze schnell vergessen. «Als die erste Musik gespielt hat, konnte ich nicht sitzen bleiben.» Auch eine Liebesbeziehung war früher für ihn nicht ausgeschlossen: «Ich hätte mir schon die eine oder andere Frau vorstellen können, mit der vielleicht etwas Ernsthaftes in Gang gekommen wäre», sagte Marx, der sich dann aber doch aus tiefer Überzeugung für den Priesterberuf entschied. «Ich war sehr früh der Überzeugung, dass es nichts Größeres gibt, als Priester zu sein.»

http://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-regional/kardinal-marx-ist-leidenschaftlicher-taenzer-19201860.bild.html
German Kardinal Marx: Kirche muss Dialog mit moderner Kultur suchen
Jul 10, 2011
Deutscher kirchlicher Dialogprozess darf aber nicht bei Reizthemen wie Zölibat und Sexualmoral stehen bleiben

Freiburg, 28.06.2011 (KAP) Die katholische Kirche sollte nach Auffassung des Münchner Kardinals Reinhard Marx stärker den Dialog mit moderner Kultur und Wissenschaft suchen. Nur wenn die Kirche eine "immer lehrende und lernende" sei, könne die Kommunikation mit Menschen aller Schichten, Altersstufen und Milieus gelingen, schreibt Marx in einem Beitrag für die in Freiburg erscheinende Fachzeitschrift "Herder Korrespondenz" (Juli).

Eine besondere Verantwortung komme dabei der Theologie zu, so der Kardinal. Die Theologie dürfe nicht das Leben aus dem Blick verlieren, sondern müsse aus der Mitte der Kirche heraus eine "Brücke schlagen zum Leben der Gläubigen und der ganzen Gesellschaft". Ein Glauben ohne Denken wäre nicht nachhaltig, schreibt Marx.

Der Münchner Erzbischof unterstützt den von der Deutschen Bischofskonferenz angestoßenen Gesprächsprozess zur Zukunft der Kirche in Deutschland. Dabei dürfe der Dialogprozess aber nicht bei Reizthemen wie Zölibat und Sexualmoral stehen bleiben. "Wenn Kondome und Zölibat die Schwerpunkte der Diskussion ausmachen, kann etwas nicht richtig gelaufen sein in der geistlichen Kommunikation", so der Kardinal.

In seiner Analyse zur Lage der Kirche ermutigt Marx zu einer "Renaissance" des christlichen Glaubens. Durch eine Neuevangelisierung und ein klareres Bekenntnis des christlichen Glaubens könne die Kirche auch heute neue, Kultur prägende Kraft und Ausstrahlung erreichen. So könne sie dazu beitragen, Christen "zu befähigen, stark und überzeugend mit der Unübersichtlichkeit der Welt umzugehen". Vor dem Hintergrund der Globalisierung habe die katholische Kirche zugleich die große Chance, in einer weltweit immer intensiver zusammenwachsenden Welt ein wirksames Zeichen der Einheit der "einen Menschheitsfamilie" zu setzen.

Die Kirche müsse als ein "geistliches Netzwerk", etwa in "lebendigen Pfarren, aber auch anderen Orten des spirituellen Lebens wie geistlichen Gemeinschaften, Exerzitienhäuser oder Klöstern" erfahrbar werden, fordert Marx. Stets jedoch müsse dieses Netzwerk dabei mit der "bischöflichen Struktur und mit dem Nachfolger des heiligen Petrus" verbunden sein. Richtig verstanden könne die aktuelle Kirchenkrise - Marx nennt vor allem den Missbrauchsskandal - zu einem Wendepunkt werden.
German Kardinal Marx zur Profilierung des Priesteramtes
Jul 10, 2011
„Zeugen der Liebe und Wahrheit Gottes“

Das Priesteramt kann nach Ansicht des Münchner Kardinals Reinhard Marx künftig wieder an Profil gewinnen. Priester sollten „Zeugen der Liebe und Wahrheit Gottes sein“, sagte Marx am Wochenende in Freising. Er bezeichnete die biblische Figur des Mose als Leitbild für jeden Priester.
Niemand sei demütiger gewesen als er, heiße es in der Bibel. Aufgabe der Priester sei es, sich wie Mose vor Gott zu stellen und ihm zu sagen: „Es ist ein störrisches Volk, aber es ist dein Volk. Auch wenn wir immer wieder sehen, dass Wege gegangen werden, die schwierig sind oder nicht akzeptabel.“ Nach dem Bericht der Bibel führte Mose im Auftrag Gottes die Israeliten aus der Sklaverei in Ägypten auf einer 40-jährigen Wüstenwanderung ins „gelobte Land“.

Der Gottesdienst im voll besetzten Freisinger Mariendom bildete den Abschluss einer Festakademie anlässlich der Priesterweihe von Papst Benedikt XVI. am 29. Juni vor 60 Jahren. Zu den Feierlichkeiten waren auch Papstbruder Georg Ratzinger und vier weitere Geistliche gekommen, die mit dem heutigen Papst 1951 in Freising geweiht wurden. Veranstalter war das Institut Papst Benedikt XVI., das zusammen mit dem Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller, dem Münchner Kardinal Marx, sowie dem Sprecher des Weihekurses von Benedikt XVI., Friedrich Zimmermann, eingeladen hatte.

Die Gemeinschaft des Gottesvolkes ist nach den Worten von Marx „der einzige Raum, in dem sich unser Glaube entfalten kann“. Gott kreise nicht um sich selbst, sondern öffne sich für den Menschen und die Welt, so der Kardinal. Für den Theologen Joseph Ratzinger sei die Kirche ein Wir. „Wir können den Glauben nicht alleine leben, wir können nicht alleine Priester sein, wir können die Wahrheit nicht alleine verstehen, wir sind nicht allein“, unterstrich Marx.

http://www.domradio.de/aktuell/74492/zeugen-der-liebe-und-wahrheit-gottes.html
German Ungarischer Buchpreis für Kardinal Marx
Jun 25, 2011

München (dpa/lby) - Ungarischer Buchpreis für deutschen Kardinal: Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, wird in Budapest mit dem renommierten Stephanus-Preis ausgezeichnet. Er bekommt die Auszeichnung für sein wissenschaftliches Lebenswerk, wie das Erzbistum am Montag in München mitteilte. Sein Buch «Das Kapital», das er in Anlehnung an das Werk seines berühmten Namensvetters Karl Marx so genannt hat, wurde 2009 ins Ungarische übersetzt. In Deutschland hat sich das Buch nach Bistumsangaben bislang 100000 Mal verkauft.

http://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-regional/ungarischer-buchpreis-fuer-kardinal-marx-17927466.bild.html
German Kardinal Marx: „Verständigung über gemeinsamen Weg
Jun 25, 2011

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx warnt vor Rechthaberei und Misstrauen in den Diskussionen über Situation und Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland. Vom Dialogforum der Deutschen Bischofskonferenz im Juli in Mannheim erhoffe er sich eine vertiefte Verständigung über den künftigen, gemeinsamen Glaubensweg. Das sagte Marx am Sonntag beim Pfingstgottesdienst im Münchner Liebfrauendom. Gottes Geist sei dort am Werk, wo Menschen fähig würden, neue Sprachen zu sprechen, und wo die Vielfalt des Zeugnisses nicht zur Verwirrung, sondern zum gegenseitigen Verständnis führe. Für die Gespräche „brauchen wir die Bereitschaft zuzuhören“, mahnte der Kardinal. Das Verharren in den „eigenen liebgewordenen Vorstellungen“, Besitzstandswahrung und blinde Anpassung an den Zeitgeist bringe einen nicht weiter. „All unser Reden, unsere Gespräche und Diskussionen werden zurückfallen in ein baylonisches Sprachgewirr, wenn wir uns nicht innerlich entzünden lassen vom Feuer des Heiligen Geistes“, so Marx.

http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/articolo.asp?c=495497
German Kardinal Marx: Kirche soll nicht Angst vor offenem Streit haben
May 29, 2011
Münchner Erzbischof sieht zunehmende Polarisierung in der katholischen Kirche in Deutschland - Plädoyer für vielfältiges Medienengagement der Kirche
24.05.2011

München, 24.05.2011 (KAP) Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hält die Debattenkultur in der katholischen Kirche für entwicklungsfähig. "Wir sollten vor offenem Streit nicht so viel Angst haben", sagte Marx am Montagabend bei einem Podiumsgespräch in der katholischen Journalistenschule ifp in München. Die Kirche müsste eigentlich in ihrer Art, Auseinandersetzungen zu führen, in der Gesellschaft kulturbildend wirken. "Das ist derzeit nicht der Fall", stellte der Kardinal fest.

Besorgt zeigte sich Marx über eine zunehmende Polarisierung in der katholischen Kirche in Deutschland. Internetforen verschiedener Couleur hätten ihren Anteil daran, dass sich der Ton verschärft habe. "Wir müssen fähig werden, Unterschiede auszuhalten und trotzdem einmütig zusammen zu bleiben", betonte der Kardinal.

Zum von den deutschen Bischöfen initiierten Dialogprozess erklärte Marx, es gebe vor allem an den Rändern der Kirche "viele, die möchten, dass es zu einem Eklat kommt". Dies dürfe nicht passieren. Klar sei, dass in dem Dialog nicht einfach alles zur Disposition gestellt werden könne. Das heiße jedoch nicht, dass bestimmte Themen von vornherein ausgeschlossen seien.

Marx sprach sich für ein vielfältiges Medienengagement der katholischen Kirche aus. "Dass es nur eine Sicht der Dinge gibt, war immer falsch", meinte er. Die Geschichte zeige, dass sich kirchliche Positionen immer in einem kommunikativen Geschehen ausgebildet hätten. Zudem sei eine demokratische und plurale Gesellschaft ein Fortschritt. Der Weg der Kirche könne nicht zurück in eine Zeit führen, in der angeblich alles einfacher und weniger kompliziert war.

Zwiespältig beurteilte der Kardinal die Beschleunigung des Nachrichtengeschäfts. Zum einen bestehe der Zwang, zeitnah zu reagieren, "um im Gespräch zu bleiben". Zum anderen erwarteten die Menschen zu Recht von der Kirche gründliches Nachdenken. Die Äußerungen ihrer Vertreter sollten über den Tag hinaus Bestand haben, so Marx.

http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/39467.html
German "Atomenergie ist Teufelszeug"
Apr 17, 2011
Der Münchner Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, spricht mit unserer Redaktion über die Arbeit der Ethikkommission Kernenergie, den Militäreinsatz in Libyen, die Embryonenforschung, die Missionierung Deutschlands, den Papst-Besuch im September und die Ökumene.

Sie sind Mitglied der neuen Ethikkommission Atomenergie. Kann man eigentlich verantwortlich handelnder Christ und zugleich Verfechter der Atomenergie sein?

Marx So einfach schwarz-weiß ist es nicht. Man muss abwägen. Allerdings hat bereits Kardinal Höffner 1980 auf die ungeheuren Risiken der Atomenergie, auf die unabschätzbaren Folgen für kommende Generationen hingewiesen und klar gesagt, dass eine solche Technik dann nicht akzeptabel ist. Insofern ist die kirchliche Mehrheits-Position, aus dieser Energiegewinnung auszusteigen. Die Atomkraftwerke sind jedoch leider in der Welt, jetzt müssen wir konsequent den Weg beschreiten, zu anderen Formen der Energie-Erzeugung zu kommen.

Ist Atomenergie "Teufelszeug", wie es der frühere Bundeskanzler Willy Brandt hauptsächlich mit Blick auf Kernwaffen ausdrückte?

Marx Ja, da ist was dran. Wir dürfen keine Kräfte entfesseln, deren Risiken auch im Blick auf die Endlagerung sich über Generationen hinweg nicht beherrschen lassen. Die Nutzung der Kernenergie auf Dauer überschreitet eine Grenze, die der Mensch nicht überschreiten darf. Es müsste auch gerade konservativen Parteien wie der Union längst als viel vernünftiger erscheinen, aus der Kernenergie auszusteigen. Das haben manche Konservative lange Zeit falsch gesehen. Maß und Mitte ist ihnen etwas aus dem Blick geraten, bei aller Wichtigkeit technischen Fortschritts.

Das gilt auch für Embryonenforschung?

Marx So ist es. Auch hier überschreiten wir eine Grenze, wenn wir zwischen lebenswertem und lebensunwertem Leben unterscheiden wollen. Das steht dem Menschen nicht zu.

Was sagen Sie zum militärischen Einsatz unter der Führung der Nato in Libyen?

Marx Waffeneinsatz als Nothilfe für Menschen, die sonst massakriert würden – das erscheint mir nachvollziehbar. Aber Krieg führen, um einen Diktator abzusetzen – da hätten wir viele Anlässe für militärisches Einschreiten.

Der deutsche Papst Benedikt XVI. besucht vom 22. bis 25. September seine Heimat zum dritten Mal. Und wiederum kommt er in ein Missionsgebiet, oder?

Marx Das stimmt. Deutschland ist Missionsgebiet. Wir müssen das Evangelium hier neu verkünden. Da kann Benedikts Besuch Zeichen setzen.

Haben wir eine Kirchenkrise, eine Glaubenskrise oder beides?

Marx Wir haben wohl eher eine Krise unserer Verkündigung, unseres Zeugnisses, das viele nicht wirklich erreicht. Wir müssen uns fragen, ob unsere Rede von Gott zu banal und anspruchslos ist, ob unsere Gebete und Gottesdienste etwas aufscheinen lassen vom Geheimnis Gottes und der Faszination des Glaubens. Wir haben als Kirche die Aufgabe, den Menschen Zugänge zu diesem Geheimnis zu eröffnen.

"Was bringt mir das?", fragen manche, wenn von Glaube die Rede ist. Ihre Antwort?

Marx Unsere Herausforderung als Kirche besteht darin, den Menschen nahezubringen, dass der Glaube ein Qualitätssprung ist, eine Lebensbereicherung, eine Horizont-Erweiterung, das größte Abenteuer des menschlichen Geistes, und dass diese Öffnung am besten in der Gemeinschaft des Volkes Gottes geschehen kann.

Was kann der Papst tun?

Marx Personen sind wichtig für die Weitergabe des Glaubens. Das gilt für den Papst, die Bischöfe, die Pfarrer, die Eltern. Ich kann gut verstehen, dass die Menschen vor allem ein Gesicht, eine Person als entscheidend ansehen und weniger die Institution, die dahinter steht. Beim Papst kommt hinzu: Er ist aus Deutschland, er tritt bescheiden auf. Ich glaube, dass auch Menschen, die nicht katholisch sind, doch ein bisschen stolz darauf sind, wie der deutsche Papst in der Welt wahrgenommen wird und in kluger, überzeugender Weise predigt, ohne triumphalistisch aufzutrumpfen. Ich hoffe zum Beispiel, dass seine Botschaft, dass die Freiheit nur überlebt, wenn sie sich auf die Wahrheit bezieht, und dass eine freie Gesellschaft Grundlagen haben muss, die nicht einfach der Mehrheitsmeinung überantwortet werden dürfen, auch beim Deutschland-Besuch die Menschen erreicht.

Hat das Kasino des Weltfinanzkapitalismus wieder geöffnet?

Marx Ich finde es erschütternd, wie schnell die Ursachen der Weltfinanzkrise vergessen sind. Viele sind in die alten Gleise zurückgekehrt. Ich hoffte, dass diese Krise wirklich zu einem Lernort geworden wäre. Der Finanzkapitalismus ist wieder im Kommen, deshalb habe ich große Sorge. Wo bleiben Risikobeteiligung, Haftung, Verantwortung? Haftung und Risiken werden im Zweifel sozialisiert, das erstaunt mich sehr. Die politischen Signale sind falsch gesetzt, weil die Akteure den Eindruck bekommen dürfen, dass letzten Endes Rettungs-Schirme aufgespannt werden.

Wie steht's um die Ökumene?

Marx Wir wünschen uns als katholische Kirche eine Einheit der Christenheit mit dem Papst und den Bischöfen. Darauf können wir nicht verzichten. Auf dem Weg zur Einheit können Katholiken und Protestanten vieles miteinander tun. Ich freue mich über jeden Erfolg der evangelischen Kirche. Für mich ist echte Ökumene, den evangelischen Christen zu sagen: Wo immer ihr vorankommt mit der Verkündigung des Glaubens – danke schön. Und ökumenisch wäre es, wenn die evangelische Kirche uns sagt: Wenn der Papst-Besuch im September zur Festigung des Glaubens beiträgt – ebenfalls danke schön.

Reinhold Michels führte das Gespräch.

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Atomenergie-ist-Teufelszeug_aid_985213.html
German Wir sollten noch schneller aussteigen
Apr 17, 2011
Dass die Atomkraft eine Brückentechnologie ist, sei doch Konsens gewesen, sagt Reinhard Marx im Interview. „Wir brauchen eine neue Fortschrittsidee.“ Der Kardinal über den Verlust des Maßes und die Rolle der Kirche in einer Staatskommission.

Herr Kardinal, welche Schlüsse ziehen Sie aus der Katastrophe in Fukushima?
Man hätte wissen können, dass das Risiko der Atomenergie auch in einem hoch industrialisierten Land real ist. Schon lange wissen wir zudem, dass die Frage der Endlagerung nicht gelöst ist. Ich kann also nicht sagen, dass völlig neue Erkenntnisse da sind.
Und jetzt sind Sie für Ausstieg?

Es war doch schon Konsens: Die Atomkraft ist eine Brückentechnologie. Ich hatte nur den Eindruck, dass einige Leute von Brücke sprachen, aber in Wirklichkeit den Brückenkopf für immer halten wollten. Ich jedenfalls bedauere, dass im vergangenen Herbst die Laufzeiten noch einmal verlängert wurden.
Das bedauern Sie jetzt. Damals hat man nichts von Ihnen gehört.

Das ist nicht ganz richtig. Klar ist, dass eine zeitliche Perspektive für den Atomausstieg nicht unser vordringlichstes Thema war, weil wir von dem Konsens ausgegangen sind. Wir haben aber schon vor Fukushima im vergangenen September eine Stellungnahme abgegeben, aus der eine Skepsis gegenüber der Laufzeitverlängerung hervorgeht.
Und jetzt soll alles noch schneller gehen?

In jedem Fall muss das neu bedacht werden, und wir müssen auf den Pfad eines gesellschaftlichen Konsenses zurückkommen – wenn möglich, sollten wir noch schneller aussteigen. Von heute auf morgen wird es aber nicht gehen, so weit ich das als Bischof beurteilen kann.
Was kann ein Bischof überhaupt zu diesen technischen, politischen und wirtschaftlichen Fragen beitragen?
Wir stellen die ethische Frage: Dürfen wir uns einer Technologie anvertrauen, die unabschätzbare Folgen für ganze Generationen hat? Da sagen wir nein. Und es geht hier um Güter, die wir nicht dem Markt allein überlassen dürfen.
Die Kernenergie war vom Bau bis zum Abriss nie eine Marktveranstaltung.

Energie ist keine Ware, die wir behandeln sollen wie alle anderen Waren. Wir müssen dem Ganzen einen politischen und gesellschaftlichen Rahmen geben. Dabei müssen wir abwägen, welche langfristigen Auswirkungen und Belastungen wir akzeptieren wollen. Das gilt nicht nur für die Kernenergie.
Wie also ist Ihre Utopie eines Energiemixes?

Es geht um mehr als einen Energiemix. Es geht auch darum, wie wir leben wollen, es geht darum, Maß zu halten. Unsere Lebensstile müssen sich ändern zugunsten klimaverträglicher und ressourcensparender Wohlstandsmodelle. Zudem brauchen wir technische Innovationen, damit die Effizienz steigt und weniger Energie benötigt wird. Es wäre ein ermutigendes Beispiel für andere Länder, wenn Deutschland zeigen würde: Der Ausstieg mit dem Ausbau regenerativer Energien ist machbar!
Das bringt neue Verteilungsprobleme, wenn wir die unergiebigen Solaranlagen der Hausbesitzer subventionieren und die Ärmeren höhere Strompreise zahlen.

Es ist so, wie Sie es darstellen, nicht gerecht. Ich verstehe nicht, dass so etwas von Leuten verteidigt wird, die sonst strikt gegen Subventionen sind. Aber neuen Technologien Wege zu eröffnen, kann sinnvoll sein.
Ein Hartz-IV-Empfänger bekommt höhere Strompreise nicht vom Staat erstattet.

Da müsste man über einen Ausgleich diskutieren. Wir reden hier von Menschen an der Armutsgrenze. Da kann ich nicht sagen: Das ist völlig belanglos, falls die Preise steigen.
Generell nehmen Sie aber in Kauf, dass Energie teurer wird?

Vielleicht ist Energie tatsächlich zu billig gewesen. Die Frage muss in einem größeren Rahmen diskutiert werden. Dabei sollte es ehrlicher zugehen als bei der Kernenergie, wo die wirklichen Kosten bis heute nicht einkalkuliert sind. Grundsätzlich geht es aber um die Frage, ob wir immer mehr und noch mehr Energie beanspruchen können.
Sie plädieren für eine Drosselung des Wachstums?

Die These vom Ende des Wachstums ist eine abwegige Vorstellung. Aber was man unter Wachstum versteht, ist neu zu diskutieren. Wir sind gerade in der Fastenzeit. Da fällt es mir nicht schwer, für eine Spiritualität des Maßes zu plädieren.
Grenze und Maß hört sich gut an. Aber was heißt das konkret?

Es geht letztlich um den Unterschied zwischen Schöpfer und Geschöpf. Wenn wir meinen, diese Grenze überschreiten zu können, dann führt das zu einem Menschenbild, das für mich nicht akzeptabel ist. Wenn wir die unkalkulierbaren Risiken der Atomtechnik vielen Unbeteiligten über Generationen hinweg zumuten, dann haben wir das rechte Maß verloren. Das hat eine ganz andere Dimension als etwa die Gefahren im Straßenverkehr.
Woher wissen Sie im Einzelfall, wo diese Grenze liegt?

Man muss das mit rationalen Argumenten begründen. Das ist anstrengend, aber nicht unmöglich.
Sie sagen nicht einfach: Das steht so in der Bibel?

Es gibt Grunderkenntnisse, die jedem Menschen zugänglich sind. Ich muss kein Christ sein, um sagen zu können: Das ist gut, das ist böse; das ist gerecht, das ist ungerecht. Diese Unterscheidung ist rational und sollte grundsätzlich für alle Menschen nachvollziehbar sein.
Dazu gehört auch der Satz: Wir müssen uns von der Kernenergie verabschieden?

Auf der globalen Ebene noch nicht.
Das ist keine Frage von Gut und Böse?

Es geht nicht einfach um gut und böse, sondern um den ethisch vorzuziehenden Weg. Die rationalen Argumente sprechen viel stärker für den Ausstieg. Aber deshalb sage ich einem Befürworter der Kernenergie nicht: Du bist kein Christ.
So klar war die Position der Kirche zur Atomfrage nicht immer.

Ich habe nicht den Hochmut, dass die Kirche immer alles besser weiß. Aber der damalige Vorsitzende der Bischofskonferenz Joseph Höffner hat schon 1980 gesagt: Wenn die Risiken der Atomkraft nicht abzuschätzen sind, dann dürfen wir das eigentlich nicht machen.
Da war die Anti-Akw-Bewegung schon in vollem Gange. Schwimmt auch die Kirche nur auf der Welle des Zeitgeists?

Die Stellungnahme von 1980 war dem Mainstream nicht angepasst. Auch sonst stehen wir nicht gerade im Verdacht, immer mit dem Zeitgeist zu gehen.
Wenn es um kirchliche Belange geht. Aber in allgemeinpolitischen Fragen?

Abtreibung, Präimplantationsdiagnostik – das sind doch keine kirchenspezifischen Fragen!
Aber kirchliche Kernthemen. Auch in der Sozialpolitik haben Sie sich stets angepasst. 2003 wollten Sie mehr Reformen, nach der Finanzkrise war der Kapitalismus wieder schlecht.

Da haben Sie unser Papier von 2003 falsch verstanden. Es hieß: „Das Soziale neu denken“. Sein Impuls war, die Soziale Marktwirtschaft zu verteidigen und neu auf die Beine zu stellen angesichts der vorherrschenden wüsten Polemik gegen den Sozialstaat. Im Übrigen: Wenn wir den Geist einer Zeit völlig ignorierten, würden Sie uns Weltferne vorhalten. Nur weil jetzt in einer aufgewühlten Situation eine atomkritische Haltung vorherrscht, muss sie deshalb noch nicht falsch sein.
Sie sind Mitglied einer Atom-Ethik-Kommission der schwarz-gelben Regierung. Aber Sie sind der Erzbischof von München und kein Staatsdiener! Warum gehen Sie in so einen Arbeitskreis?

Die Frage kann man stellen. Aber wenn die Kanzlerin als Repräsentantin des Gemeinwesens um einen Rat bittet, dann sollten wir als Kirche unseren Beitrag einbringen.
Sie könnten als Feigenblatt benutzt werden?

Die Kirche lässt sich nicht domestizieren und instrumentalisieren. Wir äußern unabhängig unsere eigene Position und bereiten übrigens schon länger selbst einen Text zur Energiefrage vor. Sie können davon ausgehen, dass die Meinung der Kirche nicht in der Meinung der Kommission aufgehen wird.
Hat die Weltkirche zur Atomkraft eine Position?

Da ist die Diskussion weltkirchlich noch nicht zu Ende. In der letzten Enzyklika des Papstes steht einiges zur Energiefrage, die für ihn eine zentrale Herausforderung für die Zukunft ist.
Haben Sie über die AKWs schon mit französischen Bischöfen gesprochen?

Natürlich ist eine solche Position immer von dem Umfeld geprägt, in dem man lebt. Aber das Thema der Abwägung ist damit auch für die Kirche in Frankreich sicher nicht erledigt.
Sind jetzt die erneuerbaren Energien unsere Fortschrittsperspektive – oder ist Fortschritt ein theologisch sinnloser Begriff?

Wir brauchen eine neue Fortschrittsidee. Die christliche Vorstellung vom Menschen geht davon aus, dass er von seiner Freiheit auch Gebrauch macht, dass Neugierde und Weiterentwicklung möglich sind. Nur zu bewahren, ist dieser Idee nicht angemessen.
Aber bei den Atomkraftwerken wird es keinen Fortschritt mehr geben?

Fortschritt bedeutet hier, dass man aussteigt, das Problem der Endlagerung löst und wirklich eine Energiewende einleitet.

http://www.faz.net/s/Rub469C43057F8C437CACC2DE9ED41B7950/Doc~EDE873EB2384046AABE5874C91B561EF5~ATpl~Ecommon~Scontent.html
German Kardinal Marx für schnellen Atomausstieg
Apr 02, 2011
München - "Grenzen der menschlichen Macht": Der Ausstieg aus der Atomenergie sollte nach Auffassung von Kardinal Reinhard Marx schneller als bisher geplant erfolgen.

“Wir brauchen neue und schnellere Ausstiegsszenarien. Die Phase, in der die Kernenergie noch als Brückentechnologie dient, sollte so kurz wie möglich sein“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Mittwoch laut Mitteilung. “Die schreckliche Katastrophe in Japan führt uns vor Augen, dass wir wieder neu diskutieren müssen, wo die Grenzen der menschlichen Macht liegen. Die Nutzung der Kernenergie birgt technische Risiken, die offenbar nicht beherrschbar sind.“

Neben den Gefahren des laufenden Betriebs sei auch die Frage der Endlagerung ungelöst und dürfe den nachfolgenden Generationen nicht aufgebürdet werden. Ein Bewusstseinswandel sei unumgänglich: “Wir müssen künftig zu einem verantwortlicheren Umgang mit den technischen Möglichkeiten finden.“

Der Kardinal zeigte sich tief erschüttert über das Ausmaß der Katastrophe. Bei der innenpolitischen Diskussion um eine künftige Atompolitik in Deutschland dürften die Opfer von Erdbeben, Flutwellen und atomarer Katastrophe nicht vergessen werden. “Die Menschen in Japan brauchen unsere Solidarität. Unsere Unterstützung wird möglicherweise über Jahre hin erforderlich sein.“ Der Kardinal rief die Priester und Gläubigen dazu auf, in diesen Tagen in den Gottesdiensten ganz besonders für die Opfer der Katastrophe zu beten.

http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern-lby/kardinal-marx-schnellen-ausstieg-atomkraft-1163208.html
German Marx sieht Gotteskrise und Kirchenkrise
Apr 02, 2011

Paderborn (Mc.). Der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx, sieht eine Krise zwischen Kirche und Gesellschaft sowie zwischen Kirche und einzelnen Gläubigen. Auf der Vollversammlung der katholischen Bischofskonferenz sagte Marx gestern in Paderborn: "Gotteskrise und Kirchenkrise sind miteinander verbunden." Marx fragte provozierend: "Kann es sein, dass ein Teil der Krise unseres kirchlichen Lebens auch darin besteht, dass unsere Rede von Gott und zu Gott manchmal zu verharmlosend, zu kitschig, zu banal, zu kleinkariert, zu sentimental und gedanklich anspruchslos war und ist?"

http://nachrichten.rp-online.de/politik/marx-sieht-gotteskrise-und-kirchenkrise-1.578595
German Kardinal Marx mahnt Konsequenzen aus Atomkatastrophe an
Apr 02, 2011

Waldkraiburg (dapd-bay). Kardinal Reinhard Marx hat Konsequenzen aus der atomaren Katastrophe in Japan angemahnt. Die Gefahren der Kernenergie dürften nicht wie nach der Katastrophe von Tschernobyl ein zweites Mal in Vergessenheit geraten, sagte der Erzbischof von München und Freising am Freitag bei der Frühjahrsvollversammlung des Diözesanrats der Katholiken in Waldkraiburg. "Unsere Skepsis ist gestiegen, weil das Restrisiko der Atomkraft nicht beherrschbar und die Endlagerung nicht geklärt ist", betonte Marx. Das von der Politik benutzte Wort der "Brückentechnologie" bedeute, dass die Brücke zum Ausstieg auch beschritten werden müsse.

http://nachrichten.t-online.de/kardinal-marx-mahnt-konsequenzen-aus-atomkatastrophe-an/id_45104054/index?news
German Kardinal Marx: „Casino-Kapitalismus“ ist wieder da
Mar 06, 2011

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat vor einem „andauernden Casino-Kapitalismus“ gewarnt. Jetzt geht es wieder los, in der selben Weise, wie es war, so der Erzbischof von München wörtlich auf dem Bayerischen Ingenieurtag. Deshalb sei die Frage nach der Verantwortung und der Haftung des Finanzmarktes von entscheidender Bedeutung. Die Politik habe aber nach der Krise die falschen Signale gesetzt. So müssten die Banken nun den Eindruck haben, dass sie bei erneuter Schieflage wieder gerettet würden, so der Kardinal.

http://www.domradio.de/news/70923/kardinal-marx-casino-kapitalismus-ist-wieder-da.html
German Kastulus-Zigarren für Kardinal Marx
Mar 06, 2011
Stadt und Landkreis empfangen den Purpurträger mit guten Wünschen und Geschenken

Freising. Mit einem Riesenfest gratulierte die alte Bischofsstadt am Sonntag Reinhard Kardinal Marx zu seiner Kreierung zum Kardinal. Der Erzbischof der großen Erzdiözese München und Freising war am Festtag des heiligen Korbinian in Rom von Papst Benedikt XVI. mit der Kardinalswürde betraut worden. Er ist der jüngste Purpurträger in Deutschland. Ein Festgottesdienst im Freisinger Mariendom, ein Empfang für geladene Gäste und eine Begegnungsstunde für die Gläubigen aus Stadt und Land bildeten die Höhepunkte des Tages.

Rund 200 Repräsentanten aus dem öffentlichen Leben waren zum Empfang geladen, der sich vor dem Festgottesdienst im Mariendom in der Aula des Domgymnasiums abspielte. Unter den prominenten Gästen war auch der jüngste Ehrenbürger der Stadt Freising, Friedrich Kardinal Wetter. Die Moosburger Farben vertraten Bürgermeisterin Anita Meinelt und mehrere Stadträte. Anton Neumaier hatte sogar ein kleines Präsent für den Zigarrenraucher Marx mitgebracht, "echte St. Kastulus-Zigarren".

Die Stadtkapelle Freising unter der Leitung von Jürgen Wüst umrahmte den Empfang musikalisch und begleitete Kardinal Marx und dessen Ehrengäste nach dem Empfang zum Dom und wieder zurück.

http://www.idowa.de/dingolfinger-anzeiger/container/container/con/837280.html
German Keine Sehnsucht nach Rom
Dec 24, 2010
Kardinal Marx will dauerhaft in München bleiben

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx ist wieder zu Hause. Kultusminister Ludwig Spaenle und zwei in Trachten gekleidete Kinder aus dem Chiemgau empfingen ihn am Dienstag am Flughafen. Spaenle nannte es eine Auszeichnung, dass sich die Erzdiözese München-Freising bereits zum zehnten Mal über einen Kardinal freuen könne.
Am Grab des Bistumspatrons Korbinian auf dem Freisinger Domberg äußerte Marx den Wunsch, in München zu bleiben, und erbat für seinen bischöflichen Dienst den Beistand des Heiligen. Die Sehnsucht nach Rom sei nicht so stark, dass er nicht doch lieber in der Erzdiözese München-Freising bleibe, erläuterte er später. Zuvor hatte ihm Freisings Oberbürgermeister Dieter Thalhammer (SPD) dafür gedankt, dass Marx wie vor zweieinhalb Jahren bei seiner Einführung als Erzbischof erneut zuerst nach Freising gekommen sei.

Marx bedankte sich dafür, dass ihn eine so große Delegation aus Bayern nach Rom begleitet habe. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), der am Konsistorium teilgenommen hatte, sprach von einem eindrucksvollen Erlebnis, bei dem die Weltkirche gut wahrzunehmen gewesen sei.

In seiner Ansprache vor der Frauenkirche erinnerte Marx daran, dass die Kirche keine einfachen Monate hinter sich habe. Auch in Zukunft werde es nicht einfach werden, „vielleicht auch nicht mit mir“. Seinen Einsatz für die Erzdiözese wolle er nach der Kardinalsernennung nun noch einmal verstärken.

Der Erzbischof war am Samstag, dem Namenstag des Korbinian, mit weiteren 23 katholischen Würdenträgern in den Kardinalsstand erhoben worden. Auch seine noch im Bau befindliche Titelkirche im römischen Vorort Infernetto trägt den Namen des Münchner Bistumspatrons.

http://www.domradio.de/aktuell/69435/keine-sehnsucht-nach-rom.html
German 'Ich fragte mich oft: Hast du etwas übersehen?'
Dec 04, 2010
Für den Münchner Kardinal Reinhard Marx waren die vergangenen Monate mit dem Missbrauchsskandal der katholischen Kirche nach eigener Aussage 'die schlimmsten' seines Lebens. Konkret verwies er in einem Interview mit dem 'Zeit-Magazin' auf die erlebten Auseinandersetzungen und Entdeckungen, 'was die Schuld der kirchlichen Institutionen angeht'.

München (dapd). 'Ich bin auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen kaum U-Bahn gefahren, weil ich befürchtete, dass die Mitreisenden sofort das Thema Missbrauch im Kopf haben würden, wenn sie mich sehen.'

Er habe natürlich auch Zweifel gehabt, ob er alles richtig gemacht habe, sagte Marx. 'Ich fragte mich oft: Hast du etwas übersehen? Da kann man fast sagen: Gott sei Dank, dass ich noch nicht lange Bischof bin und manche Dinge wirklich nicht wusste.'

Marx ist erst vor eineinhalb Wochen vom Papst zum Kardinal erhoben worden. Im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche griff er als Erzbischof von München und Freising hart durch. Auch beim Rücktritt des Augsburger Bischofs Walter Mixa nach Prügelvorwürfen spielte er eine wichtige Rolle. Sein Verhalten hat ihm in der Kirche allerdings auch Kritik eingebracht.

http://www.ad-hoc-news.de/ich-fragte-mich-oft-hast-du-etwas-uebersehen--/de/News/21758369
German Kardinal Marx zu EU-Zukunft: Visionärer Mut statt Angst notwendig
Dec 04, 2010
Münchner Erzbischof äußert sich bei dieswöchiger Herbstvollversammlung der EU-Bischofskomission ComECE, die am Mittwoch ihr 30-jähriges Bestehen feierte

Brüssel (KAP) Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hat mehr visionären Mut beim Aufbau Europas verlangt. Kaum einer wage es noch, die Vereinigten Staaten von Europa oder die politische Union der EU-Staaten zu fordern. Das Evangelium könne Europa die Kraft geben, mit Hoffnung nach vorne zu schauen und nicht mit der Sorge, wie furchtbar alles sei, was auf den Kontinent noch zukommen werde, sagte der Kardinal.



Marx äußerte sich bei der dieswöchigen Herbstvollversammlung der EU-Bischofskommission ComECE in Brüssel. Die ComECE beging im Rahmen der Vollversammlung am Mittwochabend mit einer Feier ihr 30-jähriges Bestehen.



Vor einer Entsolidarisierung in Europa warnte der Kommissionspräsident Bischof Adrianus Van Luyn. Es lasse sich an vielen Beispielen zeigen, dass die europäischen Gesellschaften "härter und in vielen Fällen intoleranter geworden sind", beklagte Van Luyn bei der ComECE-Herbstvollversammlung.



Van Luyn äußerte die Sorge, als Folge der Wirtschaftskrise könne es zu eine Krise der Demokratie in Europa und zu verstärktem Populismus kommen. Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise seien eine Entsolidarisierung zwischen den EU-Staaten, aber auch zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen. Dies bekämen besonders die Schwächsten zu spüren, etwa Arbeitslose, Flüchtlinge und Migranten.



Der ComECE-Präsident kritisierte in diesem Zusammenhang das französische Vorgehen gegen Roma im Sommer. Es müsse zu denken geben, dass der Eindruck erweckt werde, die bloße Anwesenheit einer bestimmten Gruppe gefährde die Sicherheit, unabhängig davon, ob sich einzelne Mitglieder dieser Gruppe etwas hätten zuschulden kommen lassen oder nicht.



Mit Blick auf den Erfolg populistischer Parteien in mehreren europäischen Staaten unterstrich Van Luyn, zwar gebe es dafür unterschiedliche Faktoren, aber auch auffallende Gemeinsamkeiten. Dazu zählten die vereinfachte Darstellung von Problemen und Lösungen, die Suche nach Sündenböcken und die Trennung verschiedener Bevölkerungsgruppen. Das Evangelium rufe aber dazu auf, sich nicht vom Strom des Populismus oder anderer Ideologien mitreißen zu lassen. Dies sei nötig, um die unverbrüchliche Würde jedes einzelnen Menschen wie das Wohl aller Menschen zusammen zu wahren.



An die Kirchen appellierte Van Luyn, sich "mit größerer intellektueller und spiritueller Aufmerksamkeit" der europäischen Einigung zu widmen. Wünschenswert wäre innerhalb der Kirchen eine größere Neugierde gegenüber dem, was in den europäischen Institutionen gedacht und entschieden wird, sagte Van Luyn.



Rückbesinnung Europas auf seine Geschichte



Eine Rückbesinnung Europas auf seine Geschichte forderten der frühere EU-Kommissionspräsident Jacques Delors und Kurienerzbischof Rino Fisichella. "Völker ohne Gedächtnis haben keine Zukunft", sagte Delors am Mittwochabend. Fisichella unterstrich, es sei ein Irrtum zu glauben, Europa könne seine Einheit finden, wenn es seine Wurzeln vergesse. Beide verlangten Ethik und strenge Regeln für die Finanzmärkte.



Delors nannte Populismus und Nationalismus als Gefahren für Europa. Er räumte ein, die Politik habe unterschätzt, welche weltweite Machtverschiebung die Globalisierung auslösen würde. Der französische Sozialist verlangte zudem strenge Regeln für den Finanzkapitalismus. Die gegenwärtige Krise, die weit tiefer reiche als allgemein angenommen, zeige, wohin ungezügelte Macht führen könne. Eine Gefahr für die Demokratie sei zudem der grenzenlose Individualismus der Gegenwart.



Der frühere EU-Kommissionspräsident warnte zugleich davor, die Errungenschaften Europas zu unterschätzen. Die EU-Mitglieder hätten sich dem Prinzip unterworfen, Streitfragen durch das Recht schlichten zu lassen und nicht mit Kriegen und Konflikten. Einzigartig seien zudem das europäische Sozialmodell und die Offenheit Europas für die Welt, etwa als größter Geber für Entwicklungs- und humanitäre Hilfe.



Aufruf zu "neuem Humanismus"



Kurienerzbischofs Fisichella rief den Kontinent zu einem "neuen Humanismus" auf. Die Einigung Europas werde nur gelingen, wenn sie in der Kontinuität der 2.000 Jahre dauernden Geschichte des Kontinents stehe, sagte der Präsident des neu gegründeten päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung. Gemeinsamer Nenner der europäischen Völker sei das Christentum.



Fisichella rief dazu auf, Europa auf einem Wertesystem zu bauen, das die Familie in den Mittelpunkt stelle. Nötig sei ebenso, Wirtschafts- und Finanzwelt um eine ethische Dimension zu ergänzen. Die gegenwärtige Krise stehe in direktem Zusammenhang mit einem zynischen Blick auf die Gesellschaft. Schließlich rief der Kurienerzbischof zur Stärkung der Integrationspolitik auf. Diese könne nur gelingen, wenn die Beteiligten ihre eigene Identität nicht verleugneten.
German Kardinal Marx: Den ersten Segen bekamen die Freisinger
Nov 25, 2010
Freising - Über 200 Menschen haben gestern Reinhard Marx auf dem Domberg willkommen geheißen. Freising war die erste Station des am Samstag zum Kardinal erhobenen Erzbischofs nach seiner Rückkehr aus Rom.

Der heilige Korbinian sei, so sagt Reinhard Kardinal Marx, versucht gewesen, in Rom zu bleiben. „Das war bei mir nicht so“, bekennt der Erzbischof im Mariendom, wo er sich zum Abschluss seines Abstechers im „geistlichen Ausgangspunkt der Erzdiözese“ locker gibt. „Sing ma no was?“, fragt er in fast perfektem Bayerisch, nachdem „die Freisinger den ersten Segen des Kardinals“ erhalten haben.

Um 15.20 Uhr rauschen die dunklen Limousinen in den Domhof - Kultusminister Ludwig Spaenle inklusive. Dort warten über 200 Gläubige auf „ihren“ neuen Kardinal, applaudieren immer wieder. Die Stadtkapelle spielt zünftig auf, dann spricht Oberbürgermeister Dieter Thalhammer: Stolz sei man, dass Freising die erste Station des Kardinals bei seiner Rückkehr in die Erzdiözese sei. Und: „Herzlich willkomen zu Hause in Freising.“

Marx, ganz in Kardinalsrot gehüllt, nimmt diese Vorlage gerne auf: „Ich bin bewegt“, bekennt er und betont, dass „Freising für mich ein besonderer Ort geworden ist“. Der Kardinal verweist auf eine „einmalige Konstellation“: Am Tag des Korbiniansfestes sei er, ein Nachfolger Korbinians auf dem Bischofsstuhl, in Anwesenhheit eines anderen Korbinian-Nachfolgers (Friedrich Kardinal Wetter) von einem weiteren Nachfolger des Bistumsgründers (Papst Benedikt XVI.) zum Kardinal erhoben und zum Pfarrer von St. Corbiniana in Rom ernannt worden.

Dann begibt sich Reinhard Kardinal Marx in den Dom, wo ihn Orgelklänge empfangen, und hinab in die Krypta, wo er am Schrein des Heiligen Korbinian niederkniet und betet. Erst still, die Augen immer wieder geschlossen, dann laut: Wie Korbinian sei auch er nach Rom und wieder zurück nach Freising gereist, „etwas bequemer“, aber mit demselben Willen und derselben Intention wie Korbinian. „Wir stehen in Deinen Spuren“, betet der Kardinal und bittet den Heiligen darum, den Gläubigen zu zeigen, „was es heißt Christ zu sein“. Persönlich erhofft sich Marx vom Bistumsgründer, ihm die Kraft zu geben, sich mit ganzem Herzen um diese Erzdiözese zu kümmern, „in der ich zu Hause bin und in der ich bleiben will“.

Anschließend begibt sich der Kardinal wieder in das Kirchenschiff, wo gemeinsam das Korbinianslied angestimmt wird. Dann segnet Reinhard Marx die Gläubigen, initiiert noch das Marienlied, nimmt als Geschenk eine Packung Korbiniansbier entgegen und betrachtet das Papst-Relief im Torbogen zum Domhof.

Und so schließt sich auch dieser Kreis zur Kardinalserhebung durch Benedikt XVI. am Samstag.

http://www.merkur-online.de/lokales/freising/kardinal-marx-ersten-segen-bekamen-freisinger-1019099.html
German „Es fühlt sich gut an, der Jüngste zu sein!“
Nov 25, 2010
Rom – Nach der Kardinalserhebung beantwortete Reinhard Marx ausführlich aktuelle Fragen. Auszüge lesen Sie hier:

Sie sind mit 57 Jahren der jüngste der 204 Kardinäle. Was ist das für ein Gefühl?

Kardinal Reinhard Marx: „Stimmt, ich könnte einen Jugendclub im Konsortium aufmachen. Ich bin schon vorher einige Male der Jüngste gewesen und auch meine neuen Kollegen haben mich darauf angesprochen. Und ja, das fühlt sich ganz gut an!“

Was hat Ihnen der Papst gesagt, als Sie im Petersdom vor ihm knieten?

Marx: „Nur so etwas wie ,Schön, dass wir uns hier sehen‘. Ich habe mich einfach bedankt. Wir hatten ja noch am Tag zuvor beim Treffen der Kardinäle ausführlich miteinander gesprochen.“

Was erwartet Papst Benedikt XVI. von Ihnen?

Marx: „Warten wir mal ab... Der Papst hat ja sicherlich schon gewisse Erwartungen an mich gehabt, als er mich als Bischof in die Diözese München und Freising berufen hat, als seinen Nach-Nachfolger.“

Sie sind Westfale. Wie fühlen Sie sich in Bayern?

Marx: „Westfalen ist meine Heimat. In den letzten drei Jahren habe ich in München eine zweite Heimat geschenkt bekommen – Bayern!“

Der Papst schickt Sie ja jetzt in die „Hölle“...

Marx: „Mit der Kardinalserhebung bin ich zugleich Pfarrer in Rom geworden. Meine Kirche hier in der Gemeinde St. Korbinian ist noch im Bau. In einem Viertel am Stadtrand, das die Einheimischen „Hölle“ nennen. Es wird eine spannende Aufgabe, dort eine neue Gemeinde aufzubauen. Und auf die freue ich mich.“

http://www.bild.de/BILD/regional/muenchen/aktuell/2010/11/22/papst-benedikt-xvi-ernennt-neue-kardinaele/hg2/es-fuehlt-sich-gut-an-der-juengste-zu-sein.html
German Auf Kardinal Marx wartet die „kleine Hölle“
Nov 25, 2010
In Infernetto bei Rom ist die Titelkirche des Münchners - „Das Evangelium in Bayern zu verkünden, bleibt mein Hauptanliegen“

Vatikanstadt/München. Es war genau 11 Uhr 46, die Orgel spielte leise im Petersdom, da schickte der Papst den jüngsten seiner neuen Kardinäle in die Hölle: Als Titelkirche vertraute Benedikt XVI. dem vor ihm knienden Münchner Erzbischof Reinhard Marx (57) San Corbiniano im römischen Vorort Infernetto an, zu Deutsch kleine Hölle. Das passt zu Marx, nicht nur, weil die Gemeinde in einem Neubauviertel vor den Toren Ostias nach dem Patron seiner bayerischen Diözese benannt ist.
Der Erzbischof hat in diesem Jahr in Abgründe geblickt, etwa als er sich persönlich die Leidensgeschichte von Opfern des kirchlichen Missbrauchsskandals erzählen ließ. Marx spricht im Rückblick
Als Abiturient erstmals im Petersdom
von den „schlimmsten Monaten“ seines Lebens. Das Thema verfolgt ihn bis nach Rom. „Das nimmt man mit, das kann man nicht einfach abstreifen.“ Obwohl er ein Gefühlsmensch ist, will er in dieser Situation nicht über Gefühle reden. Lieber sinnt er über den Weg des „Juden Petrus“ nach, der diesen von Galiläa über Jerusalem zum Märtyrertod nach Rom geführt habe. „Das kann kein Zufall sein, das ist Heilsgeschichte.“
Im Petersdom, in dem Marx erstmals als Abiturient war, herrscht aufgeregtes internationales Treiben. In den Begrüßungsjubel für die 24 neuen Kardinäle aus aller Welt mischen sich auch zwei Stöße einer Gashupe, wie sie aus dem Fußballstadion bekannt ist. Bei aller fröhlich-feierlichen Stimmung ist die Aufnahme neuer Kardinäle eine ernste Sache. Ihre scharlachroten Gewänder und Birette verweisen auf das Leiden und Sterben Jesu Christi. Die Kardinäle versprechen unbedingten Einsatz für Glauben und Kirche, „bis zur Vergießung des Blutes“.
Knapp zwei Stunden dauert der für vatikanische Verhältnisse schlichte Wortgottesdienst. Dann wird es eng. „Wie auf dem Oktoberfest“, entfährt es einem Mitglied der Münchner Delegation. Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), der gern auf seine protestantische Identität verweist, zeigt sich beeindruckt von der Internationalität. „Zum ersten Mal habe ich Fürbitten auf Arabisch gehört.“ Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kann seinen Stolz nicht verbergen. Zwei neue Kardinäle - mit Marx wurde auch Walter Brandmüller (81) aus Bamberg zum Kardinal erhoben -, dazu der Münchner Alterzbischof Friedrich Wetter, und dann auch noch der Papst, alle aus Bayern, das sei schon eine historisch einmalige Konstellation (Brandmüller lehrte u.a. an der Universität Augsburg Kirchengeschichte. Zudem war er lange Jahre Präsident der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaft und damit Chefhistoriker des Vatikans).
„In Bayern wurde ich in den ersten drei Jahren herzlich aufgenommen, dort habe ich meine neue Heimat gefunden“, betont Marx, der mit 57 Jahren der jüngste Kardinal ist. „Das Evangelium in Bayern zu verkünden, bleibt mein Hauptanliegen.“ Die Einheit mit dem Papst gehöre zur Substanz des katholischen Glaubens. Marx: „Wenn der Papst einmal besondere Aufgaben für mich haben sollte, stehe ich zur Verfügung.“
Sein Gotteshaus ist
noch eine Baustelle
Am Nachmittag posieren die Gebirgsschützen mit Lederhose, Lodenjacke und Spielhahnfedern auf ihren Hüten bereitwillig als Fotomotive für Touristen auf dem Petersplatz. Karabiner, Säbel und Messer mussten sie daheimlassen. Die Salutsalven werden wohl bald in München nachgeholt.
In den nächsten Tagen nehmen die Kardinäle ihre Titelkirchen in Besitz. Marx muss sich gedulden. Das Gotteshaus von San Corbiniano ist noch eine Baustelle. Vor zwei Jahren, als er zum ersten Mal vorbeischaute, war da noch eine „grüne Wiese“, erinnert sich der Kardinal. Die kleine Hölle, sie kann noch warten. - kna/pnp

http://www.pnp.de/nachrichten/artikel.php?cid=29-30263190&Ressort=bay&BNR=0
German Reinhard Marx ist noch nicht am Ziel
Nov 15, 2010
Nach der Kardinalswürde: Wird der Erzbischof ab 2014 die Bischofskonferenz führen?

Reinhard Marx muss vorsichtig sein. Wenn auch für ihn der Satz gilt, dass als Kardinal aus dem Konklave kommt, wer als Papst hineingeht, dann sollten die Kommentare der vergangenen Woche zu seiner Ernennung zum Kardinal in zwei Jahren vergessen sein. Denn dann wird Robert Zollitsch, der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und Freiburgs Erzbischof, 75 Jahre alt und muss dem Papst seinen Rücktritt anbieten. Spätestens aber 2014, nach der sechsjährigen Wahlperiode des Vorsitzenden, wird neu gewählt.

Schon vor zwei Jahren, als Zollitsch Vorsitzender der Konferenz wurde, sahen Beobachter Marx, den damals neuen Erzbischof von München, als den aussichtsreichsten Bewerber. Für die überraschende Wahl Zollitschs wurde bald die Erklärung gefunden, die Bischöfe hätten den Generationswechsel noch einmal hinausgeschoben und wollten Marx helfen, in München heimisch zu werden. Eine andere Erklärung sagt, die Weihbischöfe, die den Vorsitzenden mitbestimmen, seien weniger konservativ als die Diözesanbischöfe. Und unberechenbarer. Wer das meint, bestreitet meist auch das Argument, dass es neben Marx keinen überzeugenden Kandidaten gebe. Denn im nächsten Jahr wird der Berliner Erzbischof Georg Kardinal Sterzinsky 75 Jahre alt. Wenn der Papst schnell einen profilierten Nachfolger findet und Zollitsch länger bleibt, wer weiß, wie sich die Weihbischöfe entscheiden?

Wie wird es sich auswirken, dass Marx in der Missbrauchsaffäre schnell und kompromisslos reagierte und seinem Bischofskollegen Walter Mixa öffentlich eine Auszeit empfahl, sodass der Papst ihn rügte? Marx gehört zudem neben den Bischöfen Franz-Josef Overbeck und Franz-Josef Bode zu einer Steuerungsgruppe, die sich Gedanken machen soll über die Aufgaben der katholischen Kirche in der Gesellschaft. Noch hat das Triumvirat nichts verlauten lassen. Irgendwann werden sie vor die Kollegen und die Presse treten.

Das Argument, er sei der Fähigste, muss nicht alles entscheiden. Das hat schon Wolfgang Huber erfahren, als er 1997 für das Amt des EKD-Ratsvorsitzenden kandidierte und die Synode der EKD den frisch ins Amt gekommenen rheinischen Präses Manfred Kock als Führungsfigur wollte.

Die ökumenischen Partner hingegen würden sich über den Kardinal aus München freuen. Denn Marx ist Sozialethiker wie Nikolaus Schneider, der in zwei Wochen als Ratsvorsitzender der EKD kandidiert und dieses Amt jetzt schon versieht. Schneiders Wahl gilt als sicher. Dann stünden zwei Arbeiterbischöfe an den Spitzen der deutschen Kirchen. Wer Schneiders Glückwunsch an Marx unter diesem Auspizium liest, dem fällt das besonders freundliche Werben um Kontakt auf. Vielleicht gibt es bald ein neues Sozialwort beider Kirchen.
© Rheinischer Merkur Nr. 43, 28.10.2010
44 READERS ONLINE
INDEX
RSS Feed
back to the first page
printer-friendly
CARDINALS
in alphabetical order
by country
Roman Curia
under 80
over 80
deceased
ARTICLES
last postings
most read articles
all articles
CONTACT
send us relevant texts
SEARCH