Odilo Pedro Cardinal Scherer Odilo Pedro Cardinal Scherer
Function:
Archbishop of S
Title:
Birthdate:
Sept 21, 1949
Country:
Brazil
Elevated:
Nov 24, 2007
More information:
Send a text about this cardinal »
View all articles about this cardinal »
German Kardinal Scherer: "In Sachen Familie nicht in die Ecke drängen lassen"
Jan 22, 2009

Am Sonntag geht das Weltfamilientreffen in Mexiko Stadt zu Ende. Ein positives Resümee zieht bereits der Erzbischof von Sao Paolo, Kardinal Odilo Scherer. Er betont die Bedeutung der Familienpastoral und fordert Mut in der Weitergabe christlicher Familienwerte. Die Kirche dürfe sich nicht in die Ecke drängen lassen, außerdem müsse – auch angesichts des Scheiterns traditioneller Familienbilder - immer der konkrete Mensch im Blick bleiben. Brigitte Schmitt hat mit Kardinal Scherer in Mexiko gesprochen.
„Wir müssen an die Familien denken, die oft in schwierigen Situationen leben, die für Wohnung, Arbeit, Nahrung sorgen müssen. Familienpastoral muss auch für diese Leute sorgen und auf sie schauen, damit sie das bekommen, was zu einem würdigen Leben gehört. Dann ist Familienpastoral ist eine Frage für die Familie selbst als solche. Die Gründung guter christlicher Familien, die gründen auf die Werte der Familie und die Ermutigung für junge Leute, dass sie auch Familien gründen, und nicht einfach der neuen Kultur nachgehen, die meint, Familie sei eine Nebenssache.“
Die jungen Leute müssten wieder daran glauben, dass Familie möglich und schön sei.
„Und dann schauen wir auf auch auf die Patchworkfamilien, die in der Seelsorge begleitet werden müssen. Das alles gehört zur Familienpastoral. Es ist ein sehr breiter Begriff, und oft tun wir nicht genug für die Familien, wo eine Kultur gegen die Familie herrscht: Da ist es oft schwer, den echten Wert der Familie weiterzugeben. Das ist aber unsere Aufgabe als Kirche, und das versuchen wir zu tun. Manchmal mit Mühe, manchmal aber auch mit Erfolg. Man muss sagen, dass nicht alles verloren ist.“
Dass die hohen Familienideale der Kirche die Menschen entmutigen, lässt der Kardinal nicht gelten.
„Erstens gibt es noch viele Familien, die noch in „normalen Situationen“ leben. Man sollte nicht so pessimistisch sein, als wären sie überhaupt nicht mehr da. Es gibt sie noch. Dann muss man vorsichtig sein, um den zerrissenen Familie nicht noch zusätzliche Lasten aufzuerlegen. Man muss sie aufmuntern, nach dem zu leben, was ihnen möglich ist. Und das lehrt auch die Kirche. Die ideale Familie auf der einen Seite ja; wenn aber nicht immer alle dieses Familienbild realisieren können, so können sie doch viel davon leben. Dazu muss man die Familien ermuntern.“
Einen breiten Raum nahmen bei dem Kongress auch Lebensschutzfragen ein.
„Um das Leben muss man immer kämpfen, weil derzeit es einen Kampf gegen das Leben gibt. Die Kirche darf in dieser Situation sich nicht die Stimme verbieten lassen, sie muss ihre Stimme erheben. Natürlich gibt es auch viele andere Fragen, die man ernst nehmen muss. So hat die Familie auch eine Bedeutung für die Gesellschaft insgesamt! Wir dürfen also nicht nur eindimensional denken, sondern den breiteren Horizont sehen.“
Die Familie sei wichtig für den Menschen, für die Gesellschaft und die Menschheit insgesamt.
„Und das müssen wir stärker betonen. Das eröffnet dann auch ein neues Verständnis für das, was die Kirche denkt über die Familie und warum man das ernst nehmen sollte. Ich meine damit nicht Einseitigkeit; dann stehen wir nämlich in einer Ecke, in der wir uns nur verteidigen. Wir haben mehr zu tun, als uns nur zu verteidigen. Wir haben eine Frohe Botschaft zu verkündigen über die Familie, das Leben, und das ist es, was Familienpastoral tun sollte.“
Ob die Kirche bei den Politikern derzeit Gehör findet in Sachen Familienschutz, wollen wir wissen.
„Nicht immer merke ich das bei Politikern. Sie sind viel mehr besorgt über die Wirtschaft. Alles wird unter einem ökonomischen Aspekt betrachtet. Deswegen bleiben viele andere wichtige Werte auf der Strecke. Man sollte den anthropologischen Wert der Familie in den Vordergrund stellen, sodass die Familie nicht zu einer Sache wird, die man in Kauf nimmt, um die Wirtschaft zu verteidigen. Familie muss in der Gesellschaft ein Subjekt sein und nicht irgendeine Nebensache. Wenn man die Familie beschädigt, um die Wirtschaft zu retten, macht man alles falsch.“
39 READERS ONLINE
INDEX
RSS Feed
back to the first page
printer-friendly
CARDINALS
in alphabetical order
by country
Roman Curia
under 80
over 80
deceased
ARTICLES
last postings
most read articles
all articles
CONTACT
send us relevant texts
SEARCH